Bücher mit dem Tag "adventskalender"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "adventskalender" gekennzeichnet haben.

298 Bücher

  1. Cover des Buches Origin (ISBN: 9783431039993)
    Dan Brown

    Origin

     (575)
    Aktuelle Rezension von: michaelkothe

    Für Eilige:

    Endlich wieder ein Religionsthriller von Dan Brown!  Nachdem er sich in »Inferno« mit der Überbevölkerung auseinandergesetzt hat, packt er mit »Origin« ein weiteres heißes Eisen an: den Glaubenskrieg zwischen religiöser Schöpfungsgeschichte und Darwins Abstammungstheorie. Auf den ersten Blick eine emotionale Achterbahnfahrt, auf den zweiten basierend auf einer banalen und lauwarm vorgebrachten These. Dazu kommt, dass Brown nach »Inferno« ein zweites Mal einknickt und sich nach seiner Provokation dem Mainstream beugt und sich für das Motiv seines Romans entschuldigt, indem er die These relativiert und so verwässert.

     

    Inhalt:

    Wo kommen wir her? Wohin gehen wir? Edmond Kirsch, Milliardär und Superhirn, lädt Hunderte Prominente ins Guggenheim-Museum nach Bilbao ein, um in einer weltweit ausgestrahlten Präsentation die Fragen nach Herkunft und Bestimmung der Menschheit zu beantworten. Während der Einleitung wird Kirsch vor aller Augen ermordet. Professor Dr. Robert Langdon, früherer Dozent von Kirsch, beschließt, mit der Museumsdirektorin Ambra Vidal Kirschs Vermächtnis umzusetzen und die Präsentation der Weltöffentlichkeit vorzustellen. Da sie als Verlobte des spanischen Thronfolgers die besondere Aufmerksamkeit von Königshaus und Öffentlichkeit genießt, wird aus der Suche nach dem Filmmaterial eine Verfolgungsjagd, bei der Langdon und Vidal vom Mörder Kirschs, der Guardia Real und der Polizei Barcelonas gehetzt werden.

     

    Schreibstil:

    Genretypisch ist der Schreibstil geprägt von Hektik. Wieder nimmt Brown dem Leser den Atem, baut gekonnt Spannungsbögen auf, setzt seine Protagonisten und ihre Verfolger unter Zeitdruck und zwingt sie zu ständiger Bewegung. Während ich mich als Autor von Fantasy und Kurzgeschichten gegen den Vorwurf des »Info-Dumping« wehren muss, breitet Brown seitenlang Beschreibungen von Orten, Bau-, Kunst- und literarischen Werken aus. Details erzeugen Kopfkino, ihr Wissen bringt Langdon und Vidal voran. Relevant ist auch die Aussage, Spaniens Bevölkerung spalte sich in die älteren Erzkonservativen und in die Jüngeren, die sich von der Kirche im Sinne von Glauben und Institution abwenden. Der Thriller lebt von inhaltlicher Hetze. Die Sprache ist unspektakulär. Unspektakulär, weil farblos, sind auch die Hauptfiguren. Weder Langdon noch Vidal sind dreidimensional, eine Charakter­entwicklung findet nicht statt. Und was nützt es, der Figur ein Handicap anzuhängen – Langdons Klaustrophobie –, wenn es keinen Einfluss auf die Handlung hat? Wenigstens zeigt Ambra Vidal Gefühle in Form von Zweifeln an der Liebe des Thronfolgers und ihrer eigenen!

     

    Spoileralarm!

    Nach vier Fünfteln des Buches stagniert die Handlung. Die angekündigte Sensation entpuppt sich als Banalität: Kirschs ausschweifende und langatmige Präsentation versandet in der trivialen Erkenntnis, das Leben verdanke seine Entstehung der zufälligen Konstellation von Elementen und Naturgesetzen, und die Prognose werde in zahllosen Science-Fiction-Werken dargelegt und vom Technologiefortschritt eingeholt. Gott brauche es nicht. Nachdem er die These Kirschs präsentiert hat, entschuldigt sich Brown dafür, indem er Langdon versöhnliche Worte sprechen lässt: Religion sei Orientierung für Gläubige und daher weder schlecht noch überflüssig. Wer hinter den Morden und Intrigen steht und die Hauptfiguren gehetzt hat, erkennt der Leser schon einige Kapitel vor Schluss. Dass Brown dem realen spanischen Königshaus eine erfundene Familiengeschichte und nicht-existente Angehörige andichtet, ist ein weiterer Malus des Romans.

     

    Fazit:

    Der siebte Roman von Brown. Der einzige, der mich nicht überzeugt. Meinem Lieblings-Thrillerautor gebe ich schwache drei der üblichen fünf Sterne: Für die anfängliche Neugier, für die interessanten Details über Barcelona und Gaudí und für die Lebendigkeit auf den ersten 500 der 670 Seiten. Seit ich Kirschs „Erkenntnis“ kenne, frage ich mich, ob sie fünf Morde und einen von Langdon indirekt zu Tode gebrachten Mörder rechtfertigt.

  2. Cover des Buches December Dreams. Ein Adventskalender (ISBN: 9783473585977)
    Jennifer Benkau

    December Dreams. Ein Adventskalender

     (161)
    Aktuelle Rezension von: tamiflu

    1/2 All through the night
    Der erste Teil beginnt sehr langsam. Es passiert nicht wirklich viel, doch der Cliffhanger war wirklich mies, sodass ich sofort weiterlesen musste. Im zweiten Teil geht's dann dafür rund, doch es gab so viele Details die für mich nicht unbedingt sein mussten (das Spiel, der Verkupplungsversuch). Aber netter Anfang: 3 Sterne

    3/4 Ein Kästchen aus Ebenholz
    Leider überhaupt nicht meine Geschichte. Erstmal war es mir für Weihnachten zu gruselig, dann hat die Geschichte nur so vor Plotlöchern gestrotzt, so dass ich am Ende extrem verwirrt da saß und hundert Fragen hatte. Und die Romanze habe ich einfach null gespürt oder gar verstanden. Schade: 2 Sterne

    5/6 Wedding Date
    Hach, diese Geschichte mochte ich. Man hat sofort die Chemie der beiden Protagonisten gespürt. Und da ich kein Fan von Instalove bin war mir dieses Pärchen definitiv lieber und authentischer. 4 Sterne

    7 Für immer verbündet
    Ich muss gestehen, ich liebe die Sturmtochter Trilogie und habe mich sehr gefreut, dass es sich hier um ein Bonuskapitel handelt. Allerdings beschränkt sich die Autorin auf 8 von 10 Seiten auf einen Kampf gegen Elementare anstatt sich auf ihre Stärken, nämlich das Zusammenspiel und die Beziehungen ihrer Charaktere zu konzentrieren. Für mich leider eine Enttäuschung. 3 Sterne

    8/9 Das Lied des Windwolfs
    Ich liebe diese Kurzgeschichte! Mein absolutes Highlight in diesem Buch. Eine tiefgründige, sympathische Protagonistin, eine bildgewaltige Fantasywelt und ein abgerundeter Spannungsbogen. Ich werde nun definitiv mal einen Blick in die Romane von Jennifer Benkau werfen. 5 Sterne

    10/11 You make me sing
    Schöne Idee, aber für meinen Geschmack nicht rund genug. Man springt oberflächlich von Szene zu Szene, ohne dass sich für bestimmte Momente genug Zeit genommen wurde um Gefühle zu erzeugen. 3 Sterne

    12/13 Glühwürmchen sind auch nur Käfer
    Zwar nicht wirklich weihnachtlich aber dafür umso dramatischer. Besonders der erste Teil hat mir sehr gefallen. 4 Sterne

    14/15 Kiss me, Santa!
    Am Anfang überhaupt nicht meins. Die Sicht des männlichen Protagonisten strotzt nur so vor vulgären Kraftausdrücken, was ich einfach überhaupt nicht gern lese. Hätte die Geschichte fast abgebrochen, wenn nicht plötzlich die zuckersüße weibliche Protagonistin aufgetaucht wäre, deren Sicht ich kitschig und witzig und einfach unterhaltsam fand. Da sie aber nur 50% des Plots ausmacht, kann ich nur 3,5 Sterne geben.

    16 Das Spiel
    Mmh leider fand ich diese Geschichte vom Thema sehr deprimierend und absolut nicht weihnachtlich. Und zudem konnte ich die Grundidee nicht wirklich nachvollziehen und blieb am Ende schlecht gelaunt und verwirrt zurück. Schade: 2 Sterne

    17/18 Weihnachten und andere Katastrophen
    Hier habe ich besonders im ersten Teil wirklich viel lachen müssen, der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Im zweiten Teil fand ich es dann fast ein bisschen gewollt (ich mag immer noch kein Instalove). Nichts desto trotz: 4 Sterne

    19 Touch of snow
    Da ich die Touch of ink Reihe gerade erst beendet hatte, wusste ich natürlich sofort worum es hier ging, was mir in gewisser Weise die Spannung genommen hat. So blieb die Geschichte leider nur nett: 3 Sterne

    20/21 Der letzte Kuss der Rachegöttin
    Ein lesbisches Paar, yay! Die Interaktion zwischen den beiden Frauen hat mir sehr gefallen. Nur die Fantasy-Elemente fand ich etwas störend. Sie kommen ultra dramatisch daher, haben aber keinen weiteren Sinn als eine Protagonistin ständig aus dem Konzept zu bringen. Wenn Fantasy, dann bitte mit mehr Bedeutung. 3,5 Sterne

    22/23 Hexenmädchen/ Drachensohn
    Mmh irgendwie ganz nett, aber gleichzeitig hatte ich mir mehr erhofft. Vielleicht bin ich aber auch einfach zu alt um miteinander entgegen jeder Vernunft und ohne Plan, Geld oder Perspektive durchzubrennen, romantisch zu finden. 3 Sterne

    24 God Jul, Wintermädchen
    Gott, was für ein Grinch am Heiligenabend. Die Protagonistin war mir absolut nicht sympathisch und den Fantasyrahmen hätte man hier auch weglassen können, ohne dass der Plot sich geändert hätte. Nichts desto trotz hatte ich am Ende ein Lächeln auf dem Gesicht und wohliges Gefühl im Bauch. Was will ich mehr? 4 Sterne

    31 Ein magisches Feuerwerk der Gefühle
    Ich mochte den Schreibstil, ich mochte die Geschwindigkeit der Handlung, ich mochte die Stimmung. Ich mochte die Geschichte. Und obwohl einige Rezensenten es bemängelt haben, konnte ich ohne jegliches Hintergrundwissen der Handlung gut folgen. 4 Sterne.

    Fazit: Ich bin mit den Erwartungen von kitschigen, oberflächlichen Geschichten an diesen Adventskalender gegangen und habe jeden Tag voller Freude die Kapitel gelesen. Ich hätte mir nur gewünscht, dass es auch tatsächlich 24 und nicht nur 15 Geschichten gewesen wären. Und dass daraufhin gewiesen worden wäre, dass es sich zum Großteil um Spin-offs bereits bestehender Reihen handelt. Unabhängige Geschichten hätte ich noch ein bisschen besser gefunden, da man so auch nicht Gefahr läuft Dinge nicht zu verstehen oder sich gar für die Romane zu spoilern.

    Im Gesamtschnitt gebe ich 3,5 Sterne.

  3. Cover des Buches Die Schneeschwester (ISBN: 9783442758272)
    Maja Lunde

    Die Schneeschwester

     (152)
    Aktuelle Rezension von: Midl

    Das Buch ist wunderschön gestaltet und die Geschichte genau das, was man sich unter einer guten Weihnachtsgeschichte vorstellt! Super! Auch als Adventskalender zu empfehlen, da es 24 Kapitel sind.

  4. Cover des Buches Wunder einer Winternacht (ISBN: 9783499248467)
    Marko Leino

    Wunder einer Winternacht

     (271)
    Aktuelle Rezension von: RamonaFroese

    Ich hatte Jahr für Jahr den Film gesehen, ohne zuwissen das es da auch ein Buch gibt.

    Nun habe ich das Buch gelesen und binn begeistert. Trotzder Vorkenntniss hat das Buch mich total mit gerissen. Ich konnte Träumen und weinen.

    Ich konnte die Bilder vor mir sehen, ganz anders als sie im Film waren. Es war besser und das hat mich total begeistert.

  5. Cover des Buches Wintersonnenglanz (ISBN: 9783426516683)
    Gabriella Engelmann

    Wintersonnenglanz

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Melanie_Ludwig

    Inhalt

    Atmosphärische Dekorationen aus Hagebutten oder Tannenzapfen, das warme Licht von Kerzen, der Duft von Tee und Kuchen – Larissa liebt die Herbst- und Wintermonate auf Sylt. Doch in diesem Jahr kann sich die besondere Magie einfach nicht entfalten. Denn Larissas Buchcafé, das »Büchernest«, gerät finanziell in eine Schieflage, ihre Großtante Bea verhält sich auf einmal äußerst merkwürdig, und dann kommt es in der Buchhandlung auch noch zu einem schweren Wasserschaden. Wie gut, dass Larissas beste Freundin wieder zurück in Keitum ist und dass auch viele andere Inselbewohner mithelfen, um Larissas und Beas Leben wieder in Ordnung zu bringen.


    Fazit

    Eine Geschichte von Freundschaften, Problemen und Liebe. Mir hat es gut gefallen wieder mal ins Bücher Cafe zu reisen und alte bekannt zu treffen. 

  6. Cover des Buches Morgen, Klufti, wird's was geben (ISBN: 9783550050398)
    Volker Klüpfel und Michael Kobr

    Morgen, Klufti, wird's was geben

     (142)
    Aktuelle Rezension von: meggies_fussnoten

    Na priml! Ausgerechnet zwei Tage vor Heiligabend verletzt sich Erika am Oberschenkel und muss ins Krankenhaus. Nicht ohne Luftiger eine Liste von Aufgaben zu überlassen, die es zu erledigen gilt.

    Und dann kündigt sich auch noch Yumikos Vater an, der kurzerhand auf seinem Weg nach Japan einen Zwischenstopp bei den Kluftingers einlegen möchte. 

    Kluftiger versucht natürlich, allem Herr zu werden, doch ein Stromausfall, gepanscher Glühwein und die allgäuisch-japanische Konversation führen zu einem heillosen Durcheinander.

     

    Weihnachten bei den Kluftingers. Das kann ja nur besinnlich werden, wenn sich Erika um alles kümmert. Wer jetzt aber meint, hier läuft alles harmonisch und geordnet ab, liegt falsch. Denn ausgerechnet ein Unfall zwei Tage vor Heiligabend lässt Erika ausfallen. Eine Prellung am Oberschenkel führt zu einem Kurzaufenthalt im Krankenhaus. Nun liegt es an Klufti, alles zu erledigen. Und natürlich nach seinem Plan.

     

    Während Erika Anweisungen per Telefon erteilt, kommen von Arzt Langhammer auch gute Ratschläge, die natürlich von Klufti ignoriert werden. Wer will schon vegane Weihnachten mit Yoga-Einlagen?

    Und die allgäuisch-japanische Freundschaft wird weiter vertieft.

     

    Herrlich find eich wieder diese "Feind"schaft zwischen Langhammer und Kluftiger. Langhammer meint es wirklich gut und möchte Klufti helfen, solange Erika nicht da ist. Und so ergeben sich wieder Dialoge, bei denen man vor Lachen kaum zum Atmen kommt. Aber auch die Dialoge zwischen Klufti und dem japanischen Schwiegervater Suzuka sind köstlich. Das deutsch-allgäuisch-bayrische Englisch von Klufti ist für uns total verständlich, für den japanischen Geschäftsmann jedoch nicht. Und so ergeben sich natürlich wieder Situationen, in denen einfach alles schief läuft. Oder aber auch nicht. Denn eigentlich sind die zwei ein sehr gutes Team - trotz Verständigungsproblemen. 

     

    Das Ende ist so herrlich überdreht, dass es einfach perfekt ist. Und trotz des Chaos, das Kluftinger verbreitet, herzlich, warm und weihnachtlich.

     

    Das Autorenduo schafft eine Weihnachtsstimmung, die einfach anhält und zeigt, dass es nicht auf Deko, Perfektion und Lichterketten ankommt, sondern auf Freundschaft und Zusammenhalt. Denn dann entsteht das Weihnachtsfest, dass man sich wünscht.

     

    Auch wenn eine Katastrophe die andere jagt und Klufti in seiner typischen Manier die Lösungen auf seine Art abwickelt, kommt niemand zu schaden (na ja, Erika schon ein bisschen) und es geht für alle gut aus. Selbst für Langhammer.

     

    Meggies Fussnote:

    Familie Kluftingers wohl persönlichstes und schönstes Weihnachtsfest.

  7. Cover des Buches Familie Olivers Weihnachtsgeschichte (ISBN: 9783959912402)
    D.B. Granzow

    Familie Olivers Weihnachtsgeschichte

     (48)
    Aktuelle Rezension von: RoxasRias95

    Die Geschichte rund um Familie Oliver hat mir insgesamt gut gefallen.

    Die Charakter waren allesamt recht unterschiedlich und dadurch interessant. Auch die Verbindungen zwischen den jeweiligen Geschichten waren super gelöst. Alles hat sich logisch zusammen gefunden und die Story dadurch wunderbar abgerundet. 

    Hin und wieder hatte ich allerdings meine Schwierigkeiten bei den Handlungssträngen durchzublicken, weil es letztendlich extrem viele Protagonisten sind (6 Hauptcharaktere und diverse Nebencharaktere) und dadurch natürlich auch viele Namen genannt werden. 

    Leider konnte mich die Geschichte auch nicht so stark in Weihnachtsstimmung versetzen wie andere Weihnachtsbücher. Dazu kommt das einige Ansichten im Buch meiner Meinung nach etwas zu blauäugig formuliert waren und nicht so recht in die Geschichte passten (ich erinnere mich beispielsweise an einen Kommentar zum Thema arm und reich, der mir etwas Fehl am Platz bzw. zu plakativ vorkam).

    Das Cover spiegelt die Weihnachtsstimmung und Atmosphäre, die der Geschichte zeitweise fehlt, hingegen sehr gut wieder. 

    Alles in allem war Familie Olivers Weihnachtsgeschichte aber ein schönes Weihnachtsbuch. Ich habe das Buch mit 4/5 Sternen bewertet

  8. Cover des Buches 13 Weihnachtstrolle machen Ärger (ISBN: 9783414824349)
    Sabine Städing

    13 Weihnachtstrolle machen Ärger

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Kaito

    Eine verzauberte Reise in 24 Kapiteln.

    Durch ein Versehen und auch eine große Portion Neugierde landen Jonas und seine kleine Schwester Mila unverhofft im Weihnachtsdorf. Dort treffen sie nicht nur auf eine Weihnachtsmann-WG, den grimmigen Knecht Ruprecht und einen ganzen Haufen Wichtel, sondern auch auf 13 Trolle und ihre Mutter. Und diese sorgen für gewaltig Chaos während der Weihnachtsvorbereitungen.

    Sabine Städings weihnachtliches Buch enthält einige tolle Ideen rund um den Zauber von Weihnachten. So ist nicht nur ein Weihnachtsmann für die Geschenke aller Kinder zuständig, sondern jede Kultur hat ihren eigenen, oder auch mal eine Weihnachtshexe. Diese und noch ein paar andere Ideen fand ich wirklich großartig. Wie das aber so mit Weihnachten ist, werden viele Geheimnisse eben nicht verraten. Oder aber die beiden kindlichen Protagonisten nehmen Dinge einfach hin, denn es geht hier ja um Weihnachten. Ich persönlich hätte mich aber noch über die ein oder andere Erklärung gefreut.

    Das Buch lässt sich flüssig und schnell lesen. Die 24 Kapitel haben eine schöne Länge, so dass man an jedem Abend vom ersten bis 24ten Dezember eines vor- oder zusammen lesen kann. Alle Figuren sind toll beschrieben und sofort sympathisch. Sogar die chaotischen Trolle! Und auch das Weihnachtsdorf kann sich schnell super vorstellen. Ausgeschmückt ist das Buch mit niedlichen Illustrationen von Barbara Scholz.

    Die Geschichte hat ein bisschen gebraucht, bis sie richtig spannend wurde. Zuerst geht es vor allem um den Alltag, den Jonas und Klara im Weihnachtsdorf erleben. Post sortieren, Rentiere pflegen, gemeinsames Essen. Man bemerkt zwar, dass nicht alles ganz rund läuft. Doch richtige Spannung kam für mich erst in der zweiten Hälfte auf. Aber das ist ja vielleicht für eine besinnliche Weihnachtsstimmung auch garnicht so schlecht.

    Fazit:
    Die Autorin hat einige Aspekte an Weihnachten in ihre Geschichte gebracht, die man sonst so kaum zu lesen bekommt. Das hat mir super gefallen. Und auch die Illustrationen sind total schön. Für die richtige Vorfreude von kleinen Lesern ein sehr schönes Buch.

  9. Cover des Buches Take A Chance On Me. Adventskalender zum Verlieben (Take a Chance 1) (ISBN: 9783551303288)
    Gina Heinzmann

    Take A Chance On Me. Adventskalender zum Verlieben (Take a Chance 1)

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Koriko

    Story:
    Alex hat nur bedingt Glück in der Liebe, denn obwohl er durchaus als Frauenschwarm bekannt ist, schafft er es nicht, eine langfristige Beziehung einzugehen. Als seine beste Freundin ihn für ihr Uni-Projekt einspannt, ist Alex wenig begeistert – geplant ist ein romantischer Adventskalender mit einem Date, das ihm von einem Hochleistungscomputer zugewiesen wird. So landet er beim Bad Boy des Campus – Cash McCabe, der ähnlich begeistert darüber ist, dass sein Date ein Mann sein soll. Dennoch beginnen die beiden, die täglichen Aufgaben zu erfüllen (Alex aufgrund seiner besten Freundin, Cash, weil er es sich nicht leisten kann, das Projekt in den Sand zu setzen), die das Pärchen näherbringen sollen und tatsächlich bemerkt Alex zunehmend, dass cash ganz und gar nicht so schlimm ist wie zunächst gedacht …

    Eigene Meinung:
    „Take A Chance On Me – Adventskalender zum Verlieben“ stammt von Gina Heinzmann und erschien passend zur Weihnachtszeit 2020 im Impress Verlag. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen, auch wenn 2021 eine weitere Geschichte erschien, in der der Dating-Adventskalender eine Rolle spielt, wenngleich es sich bei der Geschichte von June und Asher ein Heteropärchen im Zentrum spielt.

    Die Geschichte ist ein wenig an den Haaren herbeigezogen, denn welches Dating-Plattform würde nicht von seinen Teilnehmer*innen die sexuelle Orientierung erfragen, um ein perfektes Matching zu erzielen? So wirkt es ein wenig seltsam, dass zwei Hetero-Männer miteinander verkuppelt werden und diese die ganze Sache auch noch kommentarlos mitmachen – jeder andere wäre ausgestiegen, ganz gleich welche (nicht rechtsgültigen) Klauseln der Vertrag enthält. Aber gut, darüber kann man wegsehen, denn ohne die zusammengewürfelten Dates würde das Ganze nicht funktionieren und die Geschichte zu Ende sein, bevor sie überhaupt beginnt. Die Handlung an sich ist charmant und witzig, was vor allem an den gelungenen Dialogen und Chats von Alex und Cash liegt, die sich natürlich nach und nach näherkommen und sich erst nach und nach kennenlernen. Dass gerade Cash bei weitem nicht der typische Bad Boy ist, wird Alex und den Leser*innen schnell klar, auch dass sie sich immer besser verstehen und ihr Interesse aneinander geweckt ist. Ein wenig unglaubwürdig ist allerdings, dass kaum jemand mitbekommt, wer mit wem verkuppelt wurde, denn im Grunde ist das bei den Aufgaben klar (zumal die Aufgaben ach von anderen Pärchen erfüllt werden sollen). Weiger schön ist auch Alex‘ Verhalten zum Ende hin – er scheint überhaupt nicht zu reflektieren, was sich zwischen den beiden entspinnt und handelt, wie kein normaler Mensch gehandelt hätte, der zumindest einen Moment über alles nachgedacht hätte. Doch scheinbar musste noch eine Menge Drama mit rein, um der Geschichte zum Ende hin noch einmal ordentlich Herzschmerz zu verpassen – darauf hätte man verzichten können, denn es bläht die Geschichte nur künstlich auf, was schade ist.

    Die Figuren sind grundsätzlich sympathisch, allerdings kann Alex die Handlung nicht glaubhaft transportieren. Er verhält sich nicht wirklich nachvollziehbar – sei es, weil er sich ziemlich schnell mit der Situation anfreundet, einen Mann als Date zu haben oder weil er sich keinerlei Gedanken darüber macht, was es bedeutet, sich zu Cash hingezogen zu fühlen. Er steigt sogar mit ihm in die Kiste, stellt aber nie Fragen zu seiner sexuellen Orientierung, sondern macht das alles mit, weil es die Challenge verlangt – sorry, aber kein Mensch würde so ticken. Das macht ihn zum Ende hin extrem nervend, unglaubwürdig und arschig. Im Grunde wünscht man ihm gar kein Happy End mehr. Cash ist im Gegenzug dazu wesentlich angenehmer, auch wenn man ihn nur durch Alex‘ Augen kennenlernt. Er ist sympathisch, handelt wesentlich logischer und scheint sich wesentlich mehr über das Geschehen Gedanken zu machen.
    Die übrigen Figuren gehen weitestgehend unter und spielen kaum eine Rolle. Einzig Alex‘ beste Freundin hat einen tragenden Part, was sie allerdings nicht wirklich sympathisch macht – sie wirkt sehr herrisch und arrogant. Wenn man sie als Freundin hat, braucht man wirklich keine Feinde mehr.

    Stilistisch ist di Geschichte lockerleicht und witzig geschrieben – es macht Spaß sich durch die 24 Kapitel zu hangeln und die beiden Männer dabei zu beobachten, wie sie sich während der Aufgaben näher kommen und besser kennenlernen. Dabei kommt der Witz und die Dynamik vorwiegend durch die Dialoge und Chats, die wirklich Spaß machen und dem Buch einen besonderen Charme verleihen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass di Autorin auf allzu erotische Szenen verzichtet und diese lieber ausblendet – Erotik hätte nicht wirklich zum Stil und der romantischen Atmosphäre des Buches gepasst.

    Fazit:
    „Take A Chance On Me – Adventskalender zum Verlieben“ von Gina Heinzmann ist eine nette, romantische Weihnachtsgeschichte, bei der man nicht allzu viel Logik erwarten darf, denn die Grundidee wirkt schon arg übertrieben. Auch der Hauptcharakter schneidet nicht sonderlich gut ab, ist er doch zu wenig selbstreflektiert und handelt mitunter sehr unlogisch. Dafür kann die Autorin mit einem flotten, angenehm humorvollen Schreibstil und einigen witzig romantischen Challenges punkten, was das Buch insgesamt zu einem soliden Gay Romance Roman macht, der als Lektüre wirklich hervorragend in die Adventszeit passt. Wer neugierig ist, sollte einen Blick riskieren.

  10. Cover des Buches Ein Winterwunder namens Liebe (ISBN: B09L2H8289)
    Sara Belin

    Ein Winterwunder namens Liebe

     (42)
    Aktuelle Rezension von: buchgestapel

    Worum geht’s?

    Der Job als Kaufhausengel kommt Hope fast schon ironisch vor, denn zu ihrer Lebenssituation passt die Rolle eigentlich überhaupt nicht. Als sie dann aber dem kleinen Ethan und dessen alleinerziehenden Vater David kennenlernt, erscheint allen dreien die Vorweihnachtszeit plötzlich gar nicht mehr so trist – wäre da nur nicht das Schicksal, das mitunter seine ganz eigenen Pläne hat.


    Meine Meinung

    So schön wie ich das Setting im winterliche Manhattan ja auch fand, ein paar Schwierigkeiten hatte ich leider trotzdem mit dieser Geschichte.

    Der Schreibstil war an sich ganz flott zu lesen, aber schon an dieser Stelle hätte ich mir ehrlich gesagt ein kleines bisschen weniger Flachheit gewünscht. So schnell wie man dann nämlich durch die Geschichte gekommen wäre, haben mich immer wieder kleinere Längen im Lesefluss gestört. Wirklich dramatisch war das eigentlich nicht, aber in der Kombination hat mich das schon irgendwie ein wenig Begeisterung beim Lesen gekostet.

    Interessant fand ich es dann wiederum, die Protagonisten bei ihrer Reise durch die Handlung zu begleiten. Hier trafen wirklich eine ganze Menge an Gefühlen, Tragödien und Emotionen aufeinander, was mitunter ein wenig schwierig zu lesen war und nicht ganz locker daherkommt. Dadurch geht die Geschichte aber wiederum auch ganz besonders ans Herz, was in meinen Augen wirklich gelungen ist.

    Wünschenswert hätte ich es dann allerdings trotzdem gefunden, wenn dieses Buch noch einige Seiten mehr gehabt hätte. Die Menge an Ereignissen und Entwicklungen, die hier irgendwie untergebracht wurden hätte in meinen Augen noch ein wenig Raum gebraucht, um authentischer und weniger gehetzt zu wirken und mich beim Lesen zu einhundert Prozent zu begeistern.


    Fazit

    Im Großen und Ganzen ist diese Weihnachtsgeschichte wirklich berührend gemacht und angenehm zu lesen. Emotional verlangen manche Passagen beim Lesen zwar schon ein wenig vom Leser ab, Tiefgang ist hierbei aber in jeden Fall gegeben. Nichtsdestotrotz hätte man die Geschichte meiner Meinung nach noch etwas entzerren können, denn so ging mir hier einiges einfach etwas zu schnell, um dem eigentlich sehr behutsamen Ton der Handlung gerecht zu werden.

    Dafür gibt es drei Bücherstapel von mir.

  11. Cover des Buches Du spinnst wohl! (ISBN: 9783864292316)
    Kai Pannen

    Du spinnst wohl!

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Sakuko

    Kind fand dieses Buch, das als Adventskalender durchgeht sehr gut. Es geht um eine Fliege, die von einer Spinne als Weihnachtsbraten gefangen wird und sich dann mit ihr anfreundet. 

    Das Thema ist also doch eher brutal, aber Kinder sind da ja meist resistenter als Erwachsene. Die Fliege bleibt aber wirklich bis zum Ende ein Gefangener, also während der Ton sehr leicht gehalten ist, ist es wohl nichts für empfindsamere Kinder.

    Ansonsten ist das Buch aber wenig realistisch und die Welt der Insekten und Spinnentiere ist lustig und halb-vermenschlicht dargestellt. Es gibt Ärzte und Städte innerhalb der Wohnung, und Weihnachtsdeko und Pizzadienste etc. Es hat genau die Art seichten abgedrehten Humor, mit der man mein Kind locken kann. Wobei die Familienthemen schon eher hart waren. Die Spinnen essen sich bei Familienfeiern z.B. (nicht-graphisch) auf und da ist genug Realismus in die Beschreibungen eingewoben, das ich es etwas unangenehm fand, für den albern-cartoonigen Ton, den das Buch sonst hatte.

  12. Cover des Buches Ein Weihnachtswunder zum Verlieben (ISBN: 9783404167807)
    Ali Harris

    Ein Weihnachtswunder zum Verlieben

     (54)
    Aktuelle Rezension von: ourbooksoflife

    Evie arbeitet im Warenlager vom Hardy's. Sie dachte eigentlich, das sie für fast alle unsichtbar ist und keiner sie war nimmt. 

    Als sie dann allerdings mitbekommt, das das Hardy's geschlossen bzw verkauft werden soll, wächst sie über sich hinaus und merkt dadurch dann aber auch, das sie doch nicht so unscheinbar ist, wie sie gedacht hat. 

    Ich habe beim Lesen regelrecht mit Evie mitgefiebert und wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

  13. Cover des Buches Emmi & Einschwein 4. Kein Weihnachten ohne Puddingschuhe! (ISBN: 9783789113758)
    Anna Böhm

    Emmi & Einschwein 4. Kein Weihnachten ohne Puddingschuhe!

     (39)
    Aktuelle Rezension von: mona537

    Vor etwas mehr als ein Jahr wurden wir auf „Emmi und Einschwein“ aufmerksam. Seitdem haben wir jedes Buch der Reihe, sowie das Erstlesebuch, inhaliert. Wir lieben das süße Einschwein und seine Freunde. Mit „Kein Weihnachten ohne Puddingschuhe“ erschien mittlerweile Band 4 der Reihe.

    Es ist kurz vor Weihnachten und Einschweins erstes Weihnachten steht vor der Tür. Die Wichtelstädter schreiben wie jedes Jahr ihre Wunschzettel, doch dieses Mal ist alles anders: Sie erhalten einen Brief von Wunschzettelwichtel Wuschel zurück, indem die Wünsche einfach in alltagstaugliche Dinge verändert wurde. Aber warum sollte Wuschel das tun? Fällt Weihnachten nun ins Wasser? Das will Emmi so nicht hinnehmen, immerhin ist es Einschweins erstes Weihnachten überhaupt! Gemeinsam mit den anderen Elfen versucht sie herauszufinden, was mit Wuschel los ist…

    Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zum (Vor-)Lesen. Ich habe die gut 200 Seiten komplett vorgelesen, da meine Tochter zu den Erstlesern gehört und es noch zu schwierig gewesen wäre. Anna Böhm schreibt wortgewandt und an vielen Stellen an die Kinder gerichtet. Das hat uns sehr gefallen. Besonders loben möchte ich noch die lustigen Kapitelüberschriften, die sich die Autorin hat einfallen lassen.

    Die Illustrationen sind im Buch schwarz-weiß und von Susanne Göhlich gestaltet. Sie ergänzen die Geschichte perfekt. Meine Tochter fand sie ganz bezaubernd und hat sie fleißig studiert. Toll bei diesem Band: Erstmals befinden sich sogar doppelseitige Illustrationen darin.

    Einschwein ist zwar nicht so vornehm und magisch wie ein Einhorn, es hat jedoch sein Herz am rechten Fleck, ist witzig, ideenreich und besitzt einen Charme, der für 5 reichen würde. Mit Emmi hat er eine tolle Freundin, die ihn unterstützt, auch wenn er gut und gerne mal daneben zaubert und es deshalb Ärger gibt. Die Nebencharaktere sind allesamt gut getroffen und es macht einfach Spaß, mit ihnen ein Abenteuer zu erleben.

    Natürlich gibt es am Ende ein Happy End, das dürfte jedem klar sein. Dennoch hat es sehr viel Spaß gemacht, mit den Freunden beim Lösen des Problems mitzufiebern.

    Alle Bänder der Reihe sind ineinander abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden. Allerdings kommt immer mal wieder etwas aus einem vorherigen Band vor, sodass wir dennoch empfehlen, die Bände der Reihe nach zu lesen.

    Fazit:
     Das putzige und witzige Einschwein erlebt wieder ein großes Abenteuer. Mit seinem Charme wickelt er die Leser ganz schnell um den kleinen Finger. Wir sind begeistert und freuen uns nun auf Band 5!

  14. Cover des Buches Weihnachten mit Juli (ISBN: 9783833906763)
    Petra Eimer

    Weihnachten mit Juli

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Paul ist überzeugt: Das erste Weihnachten mit seiner neuen Bande «Die tierischen Vier» muss perfekt sein. Doch das Wort perfekt und sein neues Haustier-Pferd Juli ist ein Widerspruch in sich. Als dann auch noch ein neuer Nachbar einzieht, ist eine Katastrophe vorhersehbar. Er mag nämlich keine Pferde und besonders nicht Juli. «Die tierischen Vier» müssen aktiv werden, irgendwie muss der Nachbar von Juli überzeugt werden. Wenn aber auch Juli bei diesem Plan mitmachen würde.

    Der zweite Band der Juli-Reihe bietet auch wieder viel Spass. Auf die eigensinnige Juli ist einfach Verlass, dass es meist nicht so kommt, wie man es eigentlich beabsichtigt. Ob Adventskalender, Plätzchen backen, Weihnachtsmarktbesuch. Juli macht ihr Pferdeding, ohne Wenn und Aber. Auch in diesem Band werden unterschiedliche Schriftstyle verwendet und Comicelemente sind im Text integriert. Für Grundschüler ist die Geschichte daher richtig lebendig und es gibt viel zu lachen. Wir freuen uns schon auf Band 3.

    Mein Fazit: Eine lustige, etwas andere Pferdegeschichte für die Vorweihnachtszeit für Kinder ab 8 Jahren. Locker, leicht und liebenswert. 5 Sterne.

  15. Cover des Buches Der magische Adventskalender & Das Licht der Weihnacht (ISBN: 9781711538242)
    Sophie Lang

    Der magische Adventskalender & Das Licht der Weihnacht

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Lisandra

    Eine zauberhafte Kinder Geschichte die auf den Zauber der Weihnacht basiert. Es hat mich neugierig gemacht auf die neuen Abenteuer der Kinder und ihrer Begleiter geschickt.. Das Märchen ist an Fantasy Elementen kaum zu überbieten. Das Eis Reich Sno ist ein bunter eisiger Stadt der vor dem ewigen Frost gerettet werden soll und das übergreifen von einer Eiszeit auf der Erde was das Ende unserer Weihnacht zu folge hätte. Es gibt hier viele Fantasy gestalten wie geschaffen für die Fantasie der Kinder. Es ist ein schönes Buch und werde es meinen Kindern jederzeit wieder vorlesen.Auch ein schönes Geschenk für die kommende Weihnacht wenn es auch noch etwas dauern wird bis dahin.

  16. Cover des Buches Lametta ist weg: Eine Adventsgeschichte in 24 Kapiteln (ISBN: 9783570172490)
    Gerlis Zillgens

    Lametta ist weg: Eine Adventsgeschichte in 24 Kapiteln

     (23)
    Aktuelle Rezension von: naddisblog
    Meine Meinung:

    Das Cover ist Herzallerliebst gestaltet, total weihnachtlich und gefällt mir richtig gut. Große Pluspunkte dafür. Im weiteren Buch verlauf gibt es zu jedem der 24 Kapitel eine kleine Illustration die liebevoll gestaltet ist.Passend zum jeweiligen Kapitel.

    Um erstmal in das Buch zukommen musste man jede einzelne Seite von der anderen trennen. Da jeder Kapitel verschlossen war,wie so eine kleine Überraschung. Einerseits ist die Idee dahinter richtig schön. So kann man sich erst einmal nichts vorweg nehmen. Anders wiederum fand ich es doch recht schwer die Seiten zu trennen und man musste wirklich vorsichtig sein.Sonst konnte es schnell passieren das man etwas beschädigt.

    Am Anfang haben wir im Buch jeden Tag ein Kapitel gelesen,was erst auch recht amüsant war. Leider meinen beiden Jungs total missfallen ist,weil es einfach zu wenig Text war und sie am nächsten Tag schon wieder vergessen haben was im Buch geschah. Somit haben wir mehrere Kapitel in einem Rutsch gelesen um den Lesefluss nicht zu beeinträchtigen.

    Die Geschichte ist richtig amüsant und man kommt voll auf seine Kosten. Eine tierische Geschichte, mit sprechenden Tieren und lustigen Aktionen. Es ist auch nicht nur irgendeine Geschichte, was mit ihr vermittelt werden soll ist umso wichtiger. Tiere sind keine Geschenke und sollen so auch nicht gesehen werden. Es wird besonders darauf eingegangen und erklärt warum das so ist. Ein riesengroßer Pluspunkt,eine großartige Idee dahinter.

    Fazit:

    Lametta ist weg ist eine wundervolle Geschichte erzählt aus der Sicht des Katers von Mausewart. Sie bietet viel Mehrwert für die jungen Leser was sehr viel Wert ist. Eine sehr schöne Idee ,klasse umgesetzt. Aufgrund der verschlossenen Seiten bei jedem Kapitel gibt es bei mir den Punkt Abzug. Gute Idee, schlechte Umsetzung. Daher 4 von 5 Sternen!

  17. Cover des Buches Kannst du mir verzeihen? (ISBN: 9783492302050)
    Sarah Harvey

    Kannst du mir verzeihen?

     (173)
    Aktuelle Rezension von: Buchgespenst

    Ihre Liebe war Schicksal. Vom ersten Moment an waren Hanny und Bastian einander sicher. Umso geschockter ist Hanny als sie ihn mit einer anderen Frau sieht. Kurzerhand wirft sie ihn aus dem Haus und flüchtet sich in ihre Arbeit. Monate gehen ins Land und sie glaubt, mit ihren Gefühlen abgeschlossen zu haben, da taucht am 1. Dezember ein ungewöhnliches Geschenk vor ihrer Tür auf. Am 2. das nächste – Bastian hat sich einen ungewöhnlichen Adventskalender ausgedacht, um Hanny zurückzugewinnen.

    Ein niedliches Buch zur Vorweihnachtszeit. Nichts anspruchsvolles, natürlich nach dem Schema gestaltet, das für diese Art Bücher üblich ist und ohne große Überraschungen. Das ändert nichts daran, dass es unterhaltsam ist. Sympathische Charaktere, ein putziger Hund und viel weihnachtliche Atmosphäre machen es zu einem kurzweiligen Lesegenuss. Genau richtig, um die Seele baumeln zu lassen und sich auf Weihnachten einzustimmen – egal zu welcher Jahreszeit.

  18. Cover des Buches Mit dir am Wintermorgen (ISBN: B07ZVY4K6B)
    Sabrina Jung

    Mit dir am Wintermorgen

     (28)
    Aktuelle Rezension von: meisterlampe

    Inhalt:

    Schafft es der Zauber der Weihnacht, dass Caitlyn wieder zurück in ihr Leben findet?
    Der romantische Weihnachtsroman für winterliche Lesestunden

    Vor fast einem Jahr verlor Caitlyn ausgerechnet an Weihnachten ihren geliebten Finn bei einem tragischen Unfall. Nun steht Weihnachten erneut vor der Tür und es dringen Geheimnisse ans Licht, die Caitlyn zwingen, sich mit ihrem Schicksalsschlag auseinanderzusetzen. Kann sie Finns bestem Freund trauen, als er ihr ein folgenschweres Geständnis macht? Und welchen Platz in ihrem Leben nimmt der attraktive Dr. Ian Giles ein?

    Meine Meinung:

    Ich habe "Mit dir am Wintermorgen" als Adventskalenderausgabe von booksnacks bekommen, d. h. jeden Tag wurde ein Kapitel zur Verfügung gestellt . Grundsätzlich eine nette Idee, aber jeden Tag ein paar Seiten lesen und dann bis zum nächsten Tag warten zu müssen und womöglich dann schon wieder vergessen zu haben, was passiert ist, ist nichts für mich. Also habe ich einfach alle 24 Teile gesammelt und am Stück gelesen, was deutlich angenehmer war.

    Caitlyn trauert um ihren vor einem Jahr tödlich verunglückten Freund Finn, kapselt sich von allem ab und igelt sich total ein. Einzig Freundin Mina und Caitlyns Eltern haben etwas Zugang zu ihr. Einerseits verstehe ich Cates Trauer, andererseits geht das Leben auch weiter, wenn auch nicht mehr in der Form, wie Cate sich das vorgestellt hatte. Meiner Meinung nach plätschern die Trauer und der Alltag ziemlich seicht daher, wirklich Aufregendes passiert nicht. Nach etwa 2/3 des Buches kommt ein wenig Leben in die Geschichte, Caitlyn erfährt eine Menge Neuigkeiten, die man ihr vorenthalten hat. Mein Eindruck: die neuesten Geschehnisse mussten in die letzten Kapitel gepackt werden, damit es spannend erscheint. Die Spannung fehlt allerdings in dieser Geschichte, Cate rastet gerne vor Wut auf sich und andere aus, es gibt Schuldzuweisungen zwischen ihr und Finns bestem Freund und Geschäftspartner Ethan sowie zwischen Cate und deren Eltern. "Mit dir am Wintermorgen" ist meiner Meinung nach nicht übermäßig romantisch, es sei denn, man mag Geschrei, Anklagen und Tränen beim ersten Date... Zum Thema Weihnachtsroman fällt mir nur die Advents- und Vorweihnachtszeit ein, sonst ist an Weihnachtsstimmung auch nicht viel zu spüren, da Caitlyn seit Finns Tod Weihnachten hasst. Und winterlich? Es kommt einmal Schnee im Buch vor, bei uns noch gar nicht, das Wetter nun vom Lesevergnügen abhängig zu machen, sei mal dahingestellt.

    Insgesamt lässt sich das Buch leicht und schnell lesen, vermutlich am Stück einfacher als gestückelt, wie vorgesehen. Mir fehlt es an Tiefgang und auch sonst hat mich die Geschichte nicht komplett überzeugt. Ich vergebe 3 dünne Sterne für ein paar nette Lesestunden, in welchen man nicht groß nachdenken musste. Aber irgendetwas fehlte ...

  19. Cover des Buches Der wundersame Adventskalender (ISBN: 9783957345837)
    Thomas Franke

    Der wundersame Adventskalender

     (19)
    Aktuelle Rezension von: lesen-ist-leben

    Der wundersame Adventskalender von Thomas Franke ist ein unterhaltsames Buch. 

    Der Protagonist vergisst, durch den Alltagsstress, sich um die Weihnachtsgeschenke zu kümmern und befürchtet das Schlimmste, wenn er ohne Geschenke nach Hause kommt. Er läuft leicht verzweifelt durch die Gegend und findet einen Laden der noch geöffnet hat. Der Besitzer gibt ihm statt irgendwelcher Geschenke den Adventskalender. Der Protagonist ist maximal irritiert und findet sich am Morgen des 1. Dezembers wieder. Nun glaubt er, das alles geträumt zu haben und vergisst was bisher geschah. 

    Der Leser begleitet den Protagonisten und erfährt wie sich deren Verhältnis zu seiner Familie und Arbeitskollegen im Lauf der Geschichte ändert. Ich muss sagen, dass mir der Protagonist am Anfang er Geschichte sehr unsympathisch war. Im Lauf der Geschichte bemerkt der Protagonist was in seinem Leben wirklich wichtig ist, wodurch er sehr viel sympathischer wird.

    Insgesamt ein nett geschriebenes Buch, für einen ruhigen Leseabend. Ich kann es nur empfehlen.

  20. Cover des Buches Der magische Adventskalender (ISBN: 9781549767876)
    Sophie Lang

    Der magische Adventskalender

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Dodo-chronicles1603

    Ein Buch für kleine und große LeserInnen.

    Als großer Fantasy Fan liebe ich Fabelwesen, Magie und eine Welt die mich in Ihren Bann zieht. Und das hat der magische Adventskalender von Sophie Lang für mich voll und ganz erfüllt.

    Beginnen wir mit der Welt in der das Buch spielt.

    Der größte Teil der Geschichte spielt auf dem Planeten Sno.

    Ein Planet der von Eis und Schnee bedeckt ist.

    Für mich, als Liebhaber des Winters, war diese Welt wie auf mich zugeschnitten. Von fantastischen Fabelwesen, über einzigartige Pflanzen, lässt Sno kaum einen Wunsch übrig, was die Kulisse angeht.

    Zu meinen Liebsten Charakteren zählen Lara und Plume.

    Beide sind sehr süß ausgearbeitet und ließen mich die Story mitfühlen. Auch die Yetis ließen mich gerne schmunzeln.

    Zur Story muss ich sagen, dass dies der zweite Teil dieser Reihe ist und mir das Vorwissen fehlt, um alles genaustens zu bewerten. Und genau das animiert mich, mir die anderen Bände zu kaufen. Insgesamt lässt sich jeder Teil unabhängig voneinander lesen, aber im Laufe der Geschichte gibt es immer wieder Punkte, die mich zum grübeln bringen und mich dazu animieren, in den anderen Büchern nach Antworten suchen zu wollen. 

    Also mein Gesamtfazit zum Buch und der Story lautet wie folgt:

    Es ist eine süß aufgebaute Story über zwei Geschwister, die ein weiteres Weihnachtsabenteuer erleben. Ich würde es jedem Fantasyleser empfehlen es selbst zu lesen, oder seinen Kindern/ Neffen, Nichten vorzulesen. Denn Weihnachtsgeschichten sind nicht nur zur Weihnachtszeit etwas schönes.

    Danke für dieses Erlebnis!



  21. Cover des Buches Escape Room. Der erste Escape-Adventskalender (ISBN: 9783845832715)
    Eva Eich

    Escape Room. Der erste Escape-Adventskalender

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Nelebooks

    Cover: Das Cover passt zu ähnlichen Büchern/Adventskalendern und hat somit einen Wiedererkennungseffekt von "Escape Room". Es ist etwas duster und somit passend zu einem Krimi/Thriller.

    Geschichte: Die Geschichte zieht sich teilweise irgendwie etwas, da auch unnötige Informationen mitgeteilt werden. Die Charaktere lernt man nicht wirklich kennen und daher kann ich zu ihnen nicht wirklich viel sagen. Überrascht hat mich allerdings ganz schön das Ende. Ich hatte mir in die Richtung schon etwas gedacht, aber nicht so ausgeklügelt wie es dann tatsächlich war.

    Rätsel: Die Rätsel fand ich teilweise gut und unterhaltsam und teilweise fand ich sie nicht so prickelnd. Generell war aber von jedem etwas dabei - über Wörter, Noten, Codes, Bilder etc.

    Fazit: Es war ein ganz nettes Büchlein und auch ganz nett, es in der Vorweihnachtszeit zusammen zu lesen und zu rätseln, aber irgendwie hatte ich mir etwas mehr erhofft. Vielleicht war meine Anspruchshaltung aber auch einfach zu hoch. Ich denke, dass es jeder, der so etwas mag, getrost als Adventskalender lesen/verschenken kann. Man muss es nicht gehabt haben, aber es ist auch ganz nett.

  22. Cover des Buches Schnauze, es ist Weihnachten (ISBN: 9783570225738)
    Karen Christine Angermayer

    Schnauze, es ist Weihnachten

     (24)
    Aktuelle Rezension von: misspider

    Da treffen zwei Welten aufeinander: der gemütliche Hund Bruno und die sportliche Katze Soja. Wenn das mal gut geht! In 24 Kapiteln, die abwechselnd aus der Sicht von Bruno und Soja erzählt werden, erleben wir wie die beiden unterschiedlichen Tiere sich annähern. Ob sie am Ende sogar Freunde werden? Eine beschauliche, unaufgeregte Weihnachtsgeschichte, die uns allerdings manchmal etwas zu ruhig ablief, vor allem wenn man wieder einen ganzen Tag auf die Fortsetzung warten muss.

  23. Cover des Buches Die Schule der magischen Tiere: Eingeschneit! Ein Winterabenteuer (ISBN: 9783551650467)
    Margit Auer

    Die Schule der magischen Tiere: Eingeschneit! Ein Winterabenteuer

     (27)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Die Wintersteinschule. Die Schüler dieser Schule backen gemeinsam mit ihrer Lehrerin Miss Cornfield Weihnachtskekse. Und auch die magischen Tiere der Kinder sorgen für viel Wirbelwind, sodass weder die Lehrerin, noch die Kinder merken, wie stark es außerhalb der Schule schneit. Und kurz darauf merken sie, dass sie wohl oder übel eingeschneit sind und müssen die Nacht in dem Schulgebäude verbringen.

    Dieses Buch gehört nicht direkt zur Reihe dazu, sondern ist ein Sonderband. Deshalb kann man diesen auch unabhängig von der Hauptreihe lesen. Dieses Buch ist wie eine Art Adventskalender aufgebaut, was mir unfassbar gut gefallen hat. Zu Beginn des Buches gibt es eine kleine Liste mit den Charakteren aus dem Buch und welches Tier zu welchem Kind gehört, was für ein besseres Verständnis sorgt. Obwohl ich bis dahin noch kein einziges Buch aus der Reihe gelesen hatte, habe ich mich total wohl gefühlt in der Welt der magischen Tiere. In diesem Buch steht Freundschaft und Zusammenhalt im Mittelpunkt.

    Die Geschichte wird sehr abenteuerlich und spannend erzählt. Das Abenteuer was die Kinder in diesem Buch erleben, ist wunderschön. Auch die Weihnachtliche Stimmung kommt hier definitiv auf. Dieses Buch ist in vierundzwanzig Kapitel eingeteilt, wodurch man jeden Tag ein Kapitel lesen kann, um sich die Adventszeit zu verschönern. Zusätzlich gibt es in diesem Buch auch einige schwarz/weiß Illustrationen, die perfekt zu der Geschichte passen.

    Die Kinder sind alle total unterschiedlich. Für jeden Leser ist also ein Charakter dabei, mit dem man sich gut identifizieren kann. Auch die Tiere sind zuckersüß. Für ,,nicht magische‘‘ sind die Tiere nicht sichtbar, sondern man sieht sie nur als Kuscheltiere, eine super Idee! Hier kommt jeder lesen – egal ob groß oder klein – auf seine kosten! Es ist wunderschön zu lesen, welche intensive Freundschaft die Kinder mit ihren eigenen Tieren aufbauen.

    Dieses Buch lässt sich wunderbar und leicht lesen. Es ist unglaublich gut geschrieben, perfekt für die kleinen Leser. Flüssig, einfach und schnell. Außerdem gibt es keinerlei Verständnisprobleme, da die Autorin alles so gut geschrieben und dargestellt hat, sodass die Kinder alles gut verstehen können. Auch die Kapitel haben eine angemessene Länge, nicht zu lang und auch nicht zu kurz.

    ,,Eingeschneit‘‘ hat mich komplett überzeugen können. Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch die anderen Bände der Reihe nach und nach bei mir einziehen werden. Dieses Buch vermittelt bereits unseren kleinen Leser, dass Freundschaft und Zusammenhalt wichtig ist und dass man mit dem alles Mögliche überstehen kann. Ich werde dieses Buch mit zu meiner Arbeit nehmen und den Kids (6-10 Jahre) zur Weihnachtszeit vorlesen!

  24. Cover des Buches Stollen, Schnee und Sensenmann (ISBN: 9783426516096)
    Teresa Pütz

    Stollen, Schnee und Sensenmann

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Christianes_Buecherschatzkiste

    Für mich war es das erste Buch mit Kurzgeschichten und ich fand es richtig gut. Nicht jede Geschichte hat mir 100 Prozent zugesagt, aber das muss es bei einer Sammlung von Geschichten ja auch nicht. Dieses Buch war dieses Jahr mein Adventskalender, an jedem Tag bis zum Heilig Abend wartete eine neue Kurzgeschichte von ca 16 bis 20 Seiten auf mich. In den Geschichten von Flensburg bis zum Wörthersee geht es um Verrat, Diebstahl, Kindesmissbrauch und natürlich auch um Mord. Da jedes Kapitel in einer anderen Region von Deutschland spielt, hat man auch immer die dazugehörigen Angewohnheiten bzw Eigenheiten der Region mit in die Geschichten reingenommen was zusätzlich schön für Abwechslung gesorgt hat. Mir hat es die Wartezeit super verkürzt und ich kann es nur empfehlen wenn man mal einen etwas anderen Adventskalender sucht.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks