Bücher mit dem Tag "aborigine"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "aborigine" gekennzeichnet haben.

26 Bücher

  1. Cover des Buches Die Melodie der Schatten (ISBN: 9783404177745)
    Maria W. Peter

    Die Melodie der Schatten

     (183)
    Aktuelle Rezension von: Nick_Coll

    Das Buch „Die Melodie der Schatten“ von Maria W. Peter, welches ich mir extra für diesen Spätherbst gelassen und gelesen habe, erzählt eine bewegende Geschichte, die von überall von einer düsteren Landschaft Schottlands des 18. Jahrhunderts umgeben ist.

     

    Den etwa 700 Seiten umfassenden Mittelpunkt des Buches bildet allerdings die Geschichte über Menschen, deren Leben vor existenziellen Herausforderungen stehen. Die historischen Tatsachen sind gut recherchiert und die Stimmung dieser Zeit ist einfach hervorragend eingefangen, sodass das raue Leben im schottischen Norden sehr anschaulich rüberkommt. Die zärtlichen und doch kraftvollen Schilderungen mögen einen zutiefst berühren oder gar erschrecken, wenn man erfährt, wie mit Menschen umgegangen wurde, wie die ganzen Landstriche ausgeblutet und verwaist sind. Vielleicht deswegen erscheinen in den alten Gemäuern nachts dunkle Traumbilder und seltsame Geräusche? Liegt auf diesem entferntesten Eck des Landes ein Fluch, seit die gälischen Pächter gewaltsam vertrieben wurden? Des zu erfahren soll der Leser selbst im Laufe der Handlung.

     

    Mit dem Buch ist der Autorin nochmals ein landschaftlich sensationell schöner und ans Herz gehender Roman geglückt, der zeigt, worum es im Leben wirklich geht: Menschlichkeit oder Missgunst, Gerechtigkeit oder Neid. Sie wirft die Fragen auf, welche moralische Schuld ein Mensch ertragen kann, ohne zu zerbrechen, und zu welchem Preis es gelingt, die individuelle Freiheit zu bewahren.

     

    Am Ende des Buches hegt man schon die Hoffnung, dass Maria W. Peter vielleicht noch einmal in die Highlands zurückkehrt und eine neue Geschichte erzählen wird… Und wieder mit großer sprachlicher Eleganz und einem Sinn für Emotionen.

  2. Cover des Buches Fledermausmann (Ein Harry-Hole-Krimi 1) (ISBN: 9783548061870)
    Jo Nesbø

    Fledermausmann (Ein Harry-Hole-Krimi 1)

     (508)
    Aktuelle Rezension von: krimi_wahnsinn

    Inhalt: Der Kommissar Harry Hole ist auf dem Weg zu einem Außeneinsatz nach Australien. Dort wurde nämlich eine junge Norwegerin brutal ermordet. Sein Partner Andrew Kensington erklärt ihm aber nicht nur den Fall, sondern auch einiges über Australien und seine Ureinwohner. Doch schnell wird dem Team klar, dass es sich nicht um die einzige Leiche handelt, die die Handschrift des Mörders trägt. Die beiden ungleichen Partner begeben sich auf Spurensuche, doch dann kommt alles anders als es scheint.

    Meinung: Es war leider absolut nicht mein Buch. Der Schreibstil war sehr gewöhnungsbedürftig und ich brauchte sehr lange um überhaupt in die Geschichte zu finden. Zum Teil waren Handlungen einfach übertrieben und zu der Fallaufklärung erfährt man auch nicht viel. Eher über da Leben von Harry Hole und das der Aborigines. Ich kann hier leider keine Leseempfehlung aussprechen. 

  3. Cover des Buches Verwischte Spuren (ISBN: 9789963536337)
    Alex Winter

    Verwischte Spuren

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    „Verwischte Spuren - Detective Daryl Simmons 7. Fall“ von Alex Winter ist ein Krimi, der am 14.03.2017 erschienen ist. Es handelt sich um den siebten Band der Reihe um Detective Daryl Simmons, der wie die vorigen Bände sowohl als Fortsetzung der Reihe, als auch einzeln zu lesen ist. Durch die in sich abgeschlossene Geschichte braucht man keine Vorkenntnisse, alles, was man wissen muss, erfährt man in die Story eingebaut, so dass neue Leser keine Probleme haben, dem Geschehen zu folgen, während alte Hasen in der Reihe nicht durch Wiederholungen gelangweilt werden.
    Ich persönlich bin über diesen Band sehr glücklich, dachte ich doch am Ende des letzten Bandes, diese tolle Reihe wäre nun vorbei… aber auch, wenn die Umstände anders sind als zuvor, so ermittelt unser Ermittler doch in seiner altbekannten Art und Weise und zieht den Leser wie immer total in seinen Bann. Da zeigt sich doch wieder, dass Namen nur Schall und Rauch sind, wichtig ist das Innere.
    Der Schreibstil ist flüssig und die gesamte Story so spannend und fesselnd wie eh und je, und der Autor hat es wieder geschafft, dass ich gebannt gelesen habe und das Buch nicht weglegen konnte.
    Neben dem toll gemachten Krimi haben wir auch hier wieder die wunderschönen und bezaubernden Beschreibungen Australiens, die es dem Leser leicht machen, alles vor sich zu sehen, und die zum Träumen einladen.
    Alles in allem ein super Krimi, der von mir 5 Sterne bekommt.
  4. Cover des Buches The Pearl Sister (The Seven Sisters) (ISBN: 9781509840076)
    Lucinda Riley

    The Pearl Sister (The Seven Sisters)

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Caillean79

    Eins der besten Bücher der (bisherigen) Reihe


    Mit „Die Perlenschwester“ hat Lucinda Riley in der groß angelegten Seven-Sisters-Reihe wieder zu alter Stärke zurückgefunden. Nachdem ich den Eindruck hatte, dass das letzte Buch („Die Schattenschwester“) einen kleinen Durchhänger markierte, war ich diesmal wieder hellauf begeistert von der Geschichte.


    Das Buch hat alles, was man von einem guten Famlien-Schmöker erwartet: eine sympathische Protagonistin (diesmal Ce-Ce), einen interessanten historischen Handlungsstrang in einem exotischen Setting (diesmal: Broome, Australien) und viel Gefühl, Irrungen, Wirrungen und natürlich (!) ein Happy End.


    In diesem Buch lernt man die Ureinwohner Australiens, die Aborigines, näher kennen. Begriffe wie Traumzeit oder Walkabout werden einem näher gebracht. Ich wusste z. B. auch nicht, dass die Aborigine-Kultur sehr viele Künstler hervorgebracht hat. Die Perlenindustrie hingegen, die mit Ce-Ce’s Familiengeschichte zu tun hat, wird aus meiner Sicht nicht sehr umfänglich beschrieben. Darüber hätte ich gern mehr erfahren. Der Fokus lag hier eindeutig auf der Familiengeschichte und der Beziehung zwischen Weißen und Aborigines.


    Dennoch war das Buch für mich ein Genuss und ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Band. Da bis jetzt alle Teile jeweils im Herbst erschienen sind (jeweils um ein Jahr versetzt), rechne ich im November 2018 mit Band 5 der Reihe. Und ich bin jetzt schon mehr als gespannt, denn das letzte Kapitel der „Perlenschwester“ gibt einen Vorgeschmack auf Tiggys Geschichte und endet mit einem ordentlichen Cliffhanger!

  5. Cover des Buches Ein Gespür für Mord - Detective Daryl Simmons 1. Fall (ISBN: 9789963724383)
    Alex Winter

    Ein Gespür für Mord - Detective Daryl Simmons 1. Fall

     (34)
    Aktuelle Rezension von: schacla

    Inhalt: Eigentlich möchte Daryl sein Job bei der Polizei aufgeben. Seinem Chef gefällt diese Entscheidung jedoch überhaupt nicht, daher schickt er Daryl auf eine Farm in den Urlaub. Doch es ist kein normaler Urlaub, denn wen er schon dort ist, kann er sich gerade noch um das Verschwinden eines Piloten kümmern. Es ist ein sehr spezieller Fall. Die Kleider des Piloten wurden an den Billabong Gewässer gefunden. Ist er ertrunken, wurde er vielleicht sogar vom einäugigen Krokodil das dort lebt gefressen oder war es doch ein kaltblütiger Mord? Daryl Simmons steht vor einem Rätsel. Doch mit Hilfe des Wissens, das der Detektiv seines Aborigine-Lehrmeisters verdankt, kommt er dem Rätsel immer mehr auf die Spur.


    Meine Meinung: In der Zeit in der ich dieses Buch anfing zu lesen, war ich wirklich in einem starkem lese tief. Es fiel mir daher schwer an diesem Buch dran zu bleiben, doch genau dieses Buch hat mich schlussendlich aus diesem Tief geholt.
    Es war die erste Geschichte die ich von Alex Winter gelesen habe und sie hat mir super gefallen. Ich mag seinen Schreibstil, er wirkt für mich sehr locker und ist daher wirklich sehr angenehm zu lesen.
    In Daryl hab ich mich sofort verliebt. Ich liebe seinen Humor, seine Art, einfach seinen Charakter so wie er ist. Ich find ihn klasse.
    Was mich an diesem Krimi fasziniert ist mit wieviel Respekt und Ehre die Aborigines behandelt werden. Zum einem von dem Protagonist Daryl, jedoch spürt man durch Daryl auch der Respekt des Autors. Diese Tatsache, macht es für mich zusätzlich schön dieses Buch zu lesen.
    Diese Geschichte zeigt auch, dass in einem Krimi nicht immer literweise Blut fliessen muss, damit es interessant und spannend wird.
    Trotz des Lobes den ich hier niederschreibe, muss ich gestehen, dass ich am Anfang echt Mühe hatte die Namen auseinander zu halten. Wer war schon wieder Wer? Doch ich schiebe dieses Problem auf meine Leseflaute, denn kaum war meine Lesemotivation wieder da, verschwand das Namens Problem.
    Daher freue ich mich für meinen Teil extrem Daryls nächsten Fall zu lesen. Was wird ihr das nächste Mal erwarten?

    Mein Fazit: Ein wirklich sehr spannender und schöner Krimi in der Welt der Aborigines.

  6. Cover des Buches Die Leiche im Wrack - Detective Daryl Simmons 5. Fall (ISBN: 9789963524037)
    Alex Winter

    Die Leiche im Wrack - Detective Daryl Simmons 5. Fall

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Anna28
    ... und es wird einfach nicht langweilig für und vor allem mit ihm!

    Diesmal verschlägt es ihn wieder ans Meer (wie schon in Moonlight Bay). Vom "Setting" her gefällt es mir im Outback eigentlich besser, aber Alex Winter versteht es auch an der Küste, ein spannendes Szenario aufzubauen. Auch dort leben "Abos", die irgendwie in den Fall der "Leiche im Wrack" verwickelt zu sein scheinen (ob sie es sind, mag ich hier nicht verraten).
    Das Buch bietet für das Krimi /Thriller-Herz wieder alles, von Spannung über geschichtliche Hintergründe, ein jahrhunderte gehütetes Geheimnis - und diesmal sogar etwas fürs Herz.
    Ich warte schon mit Spannung auf den 6. Teil (den es hoffentlich bald gibt!).
  7. Cover des Buches Im Schatten der goldenen Akazie (ISBN: 9781535337625)
    Christiane Lind

    Im Schatten der goldenen Akazie

     (37)
    Aktuelle Rezension von: cybergirll

    Nach einer großen Enttäuschung durch ihre Schwester nimmt Franziska eine Einladung ihrer Großtante aus Australien an.
    Sie reist kurzerhand nach Brisbane um die Schmach die sie zu Hause in Hannover erlitten hat zu vergessen.
    Franziska die bisher nichts von ihrer Verwandtschaft in Australien wusste sucht mit ihrer Großtante nach ihren Wurzeln.
    Dabei treffen sie auf die Schwestern Catherine und Victoria. Zwei starke Frauen die ein Geheimnis umgibt.

    „Im Schatten der goldenen Akazie“ ist der erste Band der Australien-Saga von Christiane Lind.
    Die Geschichte hat zwei Zeitebenen.
    Einmal die Gegenwart und dann verschlägt es die Leser*innen in die Vergangenheit ans Ende des 19.Jahrhunderts.

    In der Gegenwart reist Franziska von Hannover nach Brisbane zu ihrer Großtante die sie bis dato gar nicht kennt.
    Gemeinsam begeben sich die beiden auf die Erkundung ihrer Ahnen.
     Schnell wird deutlich, dass es da ein interessantes Geheimnis in der Vergangenheit gibt das zu lösen ist.

    In der Vergangenheit treffen wir auf die beiden Schwestern Catherine und Victoria.
    Nach dem die Mutter gestoben ist halten die Schwestern noch mehr zusammen.
    Sie denken nicht wird sie je trennen bis ein Mann in ihr Leben tritt.

    Die Protagonisten sind sehr gut in Szene gesetzt und durchaus sympathisch.
     Es macht Freude ihnen zu begegnen und Zeit mit ihnen zu verbringen.

    Bestechend an der Geschichte ist aber auch das Land Australien.
    Es wird so toll beschrieben, dass ich die Landschaft vor meinem inneren Auge sehe.
    Es gibt Bücher da läuft beim lesen ein Film im Kopf ab, dieses Buch gehört zweifellos dazu.

    Mit ihrem leichten, lockeren und flüssigen Schreibstil macht die Autorin das Lesen leicht.

    Christiane Lind erzählt die Geschichte spannend und lässt ein Kapitel gerne mal mit einem Cliffhanger enden so, dass man unbedingt weiterlesen möchte.

    „Im Schatten der goldenen Akazie ist ein sehr interessanter, unterhaltsamer und spannender Australien-Roman. Ich könnte immer noch weiterlesen.

  8. Cover des Buches Schwarzer Fluch (ISBN: 9789963727087)
    Alex Winter

    Schwarzer Fluch

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Aglaya

    Ein Uniprofessor verschwindet zusammen mit seinen Studenten auf einem Forschungsausflug in der australischen Wüste. Der Polizist Daryl Simmons soll die Verschwundenen suchen und die Geschehnisse aufklären.

     

    „Schwarzer Fluch“ ist der dritte Band der Krimi-Reihe um den australischen Polizisten Daryl Simmons. Wie gewohnt liest sich der Schreibstil des Autors Alex Winter flüssig, durch die bildhafte Sprache fühlt man sich direkt nach „Down Under“ versetzt.

     

    „Schwarzer Fluch“ konzentriert sich in grossen Teilen auf den Protagonisten Daryl Simmons. Im Vergleich zu den anderen Bänden der Reihe bildet dieser dritte Band beinahe einen Ausreisser, mehr Charakterstudie als Krimi. Auch das Leben und die Welt der Aborigine sowie die Flora und Fauna Australiens nehmen hier viel Platz ein, deutlich mehr als in den anderen Bänden. Die Krimihandlung selbst bildet nur einen lockeren Rahmen, der über weite Teile beinahe vergessen geht. So ist „Schwarzer Fluch“ weniger als Krimi, sondern beinahe als Sachbuch über Australien und die Aborigine zu betrachten.

     

    Während sich die anderen Bände der Reihe auch gut als Einzellektüre eignen, sehe ich das bei „Schwarzer Fluch“ anders. Obschon zum Verständnis eigentlich keine Vorkenntnisse nötig sind, wird die Geschichte wohl erst dann spannend, wenn man das „Drumherum“ kennt. Wer Daryl Simmons noch nie begegnet ist, den wird dessen Gefühlslage wohl nicht wirklich interessieren. Für Fans der Reihe ist dieser Band aber äusserst informativ und bringt neue Blickwinkel

     

    Mein Fazit

    „Schwarzer Fluch“ passt gut in die Daryl Simmons Reihe, ist aber fast ein „Sonderband“. Die Krimielemente treten stark in den Hintergrund, im Fokus steht die Charakterentwicklung von Daryl. Als Einzellektüre wohl eher ungeeignet, für Fans der Reihe aber sicher ein Highlight, da man tiefe Einblicke in das Gefühlsleben des Protagonisten nehmen kann. Wer Krimi-Spannung sucht, wird hier jedoch nicht fündig.

  9. Cover des Buches Der verborgene Fluss (ISBN: 9783442737253)
    Kate Grenville

    Der verborgene Fluss

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Lese_Lisel

    Ein äusserst eindringlicher Roman über William Thornhill, der als Sräfling nach Sidney auswandert und über den Zusammenprall der Kulturen. Ein sehr lesenswertes, gutes Stück australische Literatur, eindringlich, ergreifend, brutal. Die Autorin schreibt kraftvoll und klar, das Geschilderte geht zu Herzen ohne je ins Kitschige abzudriften!

    „Es kam ihm vor, als hätte sich ganz langsam eine Maschine in Bewegung gesetzt: Die Räder drehten sich, und die geschmierten Zahnräder griffen ineinander. Neusüdwales hatte ein Eigenleben jenseits des Einflussbereichs von Gouverneur oder gar Königs bekommen. Es war eine Maschine, von der manche zermahlen und ausgespuckt wurden, während andere in Höhen aufsteigen, von denen sie nie zu träumen gewagt hätten.“

    Ehrlich und schonungslos werden dabei sowohl Hunger und Elend in der alten Welt und schliesslich auch die Gräueltaten der Kolonisten an den Aborignes in Australien geschildert. Grenville vermeidet es gekonnt, Partei zu ergreifen. Und das halte ich für einen besonderen Pluspunkt dieses Buches. Die Aborigines werden aus der Sicht der damaligen Siedler dargestellt – und so gehört es sich auch für einen historischen Roman! Wer anderes sucht, soll sich ein ethnografisches Sachbuch besorgen. Ohne eine der beiden Parteien zu verklären, ermöglicht es die Autorin, beiden Seiten ein gewisses Mass an Verständnis entgegen zu bringen.

    „Thornhill sass aufrecht im Heck und liess den Blick über das Bootsdeck schweifen, wo seine Passagiere ausgestreckt nebeneinander lagen und dösten. Er kannte all dieses Männer, hatte bei einem Glas Rum mit ihnen gelacht, mit ihnen den Preis für ihren Weizen und ihre Kürbisse ausgehandelt. Im Grossen und Ganzen hatte er sie nie für schlechte Männer gehalten. Und dennoch hatte das Leben sie und ihn an diesen Punkt gebracht, wo sie alle auf das Einsetzten der Flut warteten, um zu tun, was nur die grössten Schurken taten.“

  10. Cover des Buches Unter dem Teebaum (ISBN: 9783499244841)
    Ines Thorn

    Unter dem Teebaum

     (18)
    Aktuelle Rezension von: LiesaB
    In diesem Buch wird die Geschichte von Amber Jourdan erzählt, die auf einer großen Weinplantage in Austrlien geboren wurde und hier aufgewachsen ist. Der Roman beginnt in der zweiten Hälfte des vergengenen Jahrhunderts. Amber hat studiert und ist die erste Winemakerin in ihrem Bezirk. Außerdem liebt sie einen jungen Aborigini und ist von ihm schwange, das gefällt dem Vorarbeiter des Weingutes gar nicht, er will den Platz an ihrer Seite. Ines Thorn versteht es eine flüssige Geschichte zu erzählen, die den Lesen in ihren Bann zieht. Leider ist das Thema, welches behandelt wird, nichts neues. Während des Lesens hatte ich das Gefühl, das Buch bereits zu kennen. Das Leben der Aboriginis kommt meiner Meinung nach zu kurz. Hier hätte ich mir mehr Detailgenauigkeit gewünscht. Die Charaktere von Amber und Steve sind mir persönlich zu sprunghaft. Alles in allem wirkt die Geschichte sehr konstruiert, nicht glaubhaft. Dennoch kann ich das Buch den Lesern empfehlen, die gern über Australien lesen. Durch die gute Erzählweise wird es nicht langweilig.
  11. Cover des Buches Mörderische Gier - Detective Daryl Simmons 4. Fall (ISBN: 9789963727339)
    Alex Winter

    Mörderische Gier - Detective Daryl Simmons 4. Fall

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Kerstin_Lohde
    Also ich habe bei dieser Leserunde als Quereinsteiger angefangen, da ich die vorherigen Bücher nicht gelesen habe. Und ich habe mit Zweifeln das Lesen angefangen, und wurde positiv überrascht. Man kann die Krimis einzeln lesen, ohne irgendwelche Vorkenntnisse. Der Schreibstil lässt sich gut und flüssig lesen. Der Krimi ist spannend und unterhaltsam geschrieben und man kann an manchen Stellen gar nicht aufhören mit dem Lesen. Auch wird die Landschaft des Outbacks super beschrieben, so dass man sich das klasse vorstellen kann ohne dort gewesen zu sein.
  12. Cover des Buches Traumfänger (ISBN: 9783641087852)
    Marlo Morgan

    Traumfänger

     (489)
    Aktuelle Rezension von: gst

    Ich habe dieses Buch vor über zwanzig Jahren und jetzt noch einmal mit Begeisterung verschlungen. Obwohl es mir an vielen Stellen doch sehr märchenhaft vorkam, versuchte ich dem Vorwort der Autorin zu glauben, alles selbst erlebt zu haben. Erst als ich im Anschluss nach näheren Angaben zur Autorin suchte, musste ich entdecken, dass sie bereits 1996 zugab, diese Erzählung erfunden zu haben.


    Auch als Roman ist das Buch lesenswert. Denn es behandelt eine Einstellung der australischen Ureinwohner zur Natur, die uns allen gut täte! Da wird voller Überzeugung der Glaube verbreitet, dass man den anderen nur durch den eigenen Lebenswandel, die eigene Handlung und Verhaltensweise beeinflussen kann. Gleichzeitig wird den Aborigines nachgesagt, dass sie in fünfzigtausend Jahren keine Wälder vernichtet, kein Wasser vergiftet und keine Pflanzen oder Tiere ausgerotteten. Trotzdem hätten sie immer über ausreichend Nahrung und Obdach verfügt, viel gelacht und nur selten geweint. „Ihre Leben sind lang, ausgefüllt und gesund, und wenn sie diese Welt verlassen, tun sie dies mit Zuversicht in ihren Seelen.“ (Seite 153) Es gefiel mir, dass Aborigines keinen Geburtstag feiern, sondern die Wissenserweiterung eines Menschen, die Entwicklung neuer Talente. Die Verwendung natürlicher Medikamente wird hervorgehoben, ebenso wie übernatürliche Fähigkeiten.


    Die US-amerikanische Ärztin und Autorin Marlo Morgan wurde 1937 in Fort Madison, Iowa geboren. Die erste Auflage dieses Buches erstellte sie laut Wikipedia zusammen mit ihren Kindern und verlegte sie selbst. Darin machte sie noch Reklame für ein bestimmtes Teebaumöl, das ihr geholfen hatte, die im Outback erworbenen Wunden zu heilen. 1994 erschien dann die amerikanische Originalausgabe unter dem Titel Mutant Messages Down Under“ bei Harper CollinsPublishers und wurde schnell zu Bestseller.


    Fazit: diese Abrechnung mit unserer Art zu leben und dabei die Natur zu zerstören sowie das Herausheben der Lebensweise der Ureinwohner liest sich angesichts der deutlich spürbaren Welterwärmung sehr gut und macht nachdenklich.

  13. Cover des Buches Sonnenfeuer (ISBN: 9783426524053)
    Patricia Shaw

    Sonnenfeuer

     (38)
    Aktuelle Rezension von: katzekatzekatze

    Mal wieder ein Fund aus dem Bücherschrank, der mich im Endeffekt leider mehr enttäuscht als begeistert hat. Während dem Lesen schwankte mein Gefühl noch so auf zwischen zwei bis drei Sternen, aber das flaute immer mehr ab, da auch gegen Ende des Buches die Story kein Stück Fahrt aufgenommen hatte und mich einfach durchgehend gelangweilt hat.

    Leider ist auch der Schreibstil an sich überhaupt nicht bildhaft, was bei mir kein Lesefeeling aufkommen ließ. Ich hatte mir gewünscht, Australien in seiner atemberaubenden Schönheit und Gefährlichkeit vor meinem inneren Auge zu sehen, aber nichts.  

    Die Geschichte wird sehr seicht heruntererzählt. Es werden viel zu viele Charaktere angeschnitten, die aufgrund der verhältnismäßig geringen Seitenanzahl alle keinen Raum zum Atmen haben. Wenn in einer Inhaltsangabe die Rede ist vom "Schicksal zweier Frauen", dann rechne ich eigentlich nicht damit, dass es noch um tausend andere Leute nebenbei geht und besagte Frauen eher eine nebensächliche Rolle spielen.

    Seine Hauptfigur "Perfection" zu nennen ist ja schon irgendwie abschreckend und dann ist der Charakter noch so super langwelig, flach oberflächlich und grenzunsympathisch. Das mit der Aborigine Diamond hätte was werden können, aber neben "Perfy" rückt sie irgendwie ziemlich in den Hintergrund, dabei wäre sie der einzige Charakter mit Potenzial gewesen.

    Auch bin ich mir ehrlich gesagt etwas unschlüssig über die Darstellung der Aborigines. Ich habe eigentlich aus anderen Büchern eher nicht den Eindruck gehabt, dass es sich hier um primitive Skalpraubende blutrünstige Bestien handelt, von daher weiß ich nicht, was ich von dieser unsympathischen oberflächlichen Darstellung hier halten soll. Ich hätte mir ehrlich gesagt gewünscht, etwas mehr mit der spirituellen mysteriösen Seite in Verbindung zu kommen. Aber ich bin natürlich historisch daheingehend nicht genug bewandert.

    Gegen Ende habe ich mich so gelangweilt, dass ich die letzten 30 Seiten gar nicht mehr gelesen habe. Hatte einfach keine Lust mehr.

    Leider kann ich für dieses Buch keine Leseempfehlung aussprechen.

  14. Cover des Buches Im Land der Regenbogenschlange (ISBN: 9783832164423)
    Andreas Altmann

    Im Land der Regenbogenschlange

     (13)
    Aktuelle Rezension von: wikiauslandde

    Andreas Altmanns Reise durch Australien ist zuerst eine Reise in Altmanns Welt. Der Leser erfährt seine erlebten Eindrücke, Ansichten (oft Verbitterung über die Dummheit vieler Leute), Befürchtungen. Altmann reist um sich und die Welt – hier Australien – kennenzulernen.

    Dabei erlebt der Leser die Beschreibungen von Orten und Leuten, die der Autor spontan oder mit Verabredung anspricht. Altmann bereist eher unbekannte Orte und unterhält sich mit Vorliebe gerne mit skurrilen Leuten, zum Beispiel: Boxer, Kiffer, Penner, ein Mann, der auf Millionen verzichtet, etc. Kein Interesse an pompösen Leuten und Orten.

    Ich mag seinen verbitterten Ton, seine manchmal exzentrischen Texte, eines ewig Reisenden, Heimatlosen, der eher weiß, was er nicht will.

    Fazit: eher ein Reisebericht mit viel eigenen Ansichten mit wenig Information über das Leben in Australien

  15. Cover des Buches Ein Hoffnungsstern am Himmel (ISBN: 9783751716185)
    Elizabeth Haran

    Ein Hoffnungsstern am Himmel

     (33)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Long Walk Home (ISBN: 9783499235047)
    Doris Pilkington

    Long Walk Home

     (13)
    Aktuelle Rezension von: oliver

    Emotionale und lehrreiche Lektüre für Zwischendurch!  

    Ich habe vor Jahren mal den Film gesehen der mir wirklich sehr gut gefallen hat und hatte dann durch Zufall mal das Buch im Laden gesehen und sofort mitgenommen. 

    Das Buch bietet im Gegensatz zum Film, viele Hintergrundinformationen und die Verschleppung der Mädchen, sowie die Flucht  beginnt erst ab der Hälfte des Buches. Das Buch selbst hat knapp 160 Seiten, was relativ kurz ist. Der Schreibstiel war Anfangs sehr ungewohnt mit dem ich erstmal klarkommen musste, aber wenn man sich drauf einlässt, ist es wirklich gut. 😊


    Sowohl im Buch als auch im Film werden Szenen ausgelassen, oder es wurde im Film gar anders dargestellt als im Buch. Dennoch ist die Story die Gleiche  und da es sich um eine wahre Begebenheit handelt,  ist es umso erschreckender.

    Klare Empfehlung von mir. Vor allem für die, die sich für Australien interessieren, kann ich beides nur ans Herz legen um sich auch mal mit den Schattenseiten dieses Landes auseinanderzusetzen

  17. Cover des Buches Die australischen Schwestern (ISBN: 9783746636016)
    Ulrike Renk

    Die australischen Schwestern

     (80)
    Aktuelle Rezension von: Buchwurm_mit_Herz_90

    Die Geschichte der drei Schwestern gefiel mir vom Konzept her sehr gut. Es gab Perspektivwechsel, damit man alle drei Geschichten gut verfolgen kann. Insgesamt ganz schön, aber leider etwas langsam, mir fehlen die Höhen und Tiefen.  Trotzdem ein gutes  Buch.

  18. Cover des Buches Der Sternenleser (ISBN: 9783442745579)
    Kate Grenville

    Der Sternenleser

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Lese_Lisel

    Melancholisch, leicht, stilsicher und aufwühlend beschreibt die Australische Autorin die Lebensgeschichte des englischen Astronomen Daniel Rooke, der mit den ersten Siedlern nach Sidney auswanderte. Wie in „Der verborgene Fluss“ geht es auch hier um den Zusammenprall der Kulturen: Ein Weisser kommt in Kontakt mit den Aborigines und findet sich schliesslich in einer Situation, in der er klar Stellung beziehen muss, ob der die Gräueltaten der Weissen mitmachen will oder nicht.

    Grenville gelingt es hervorragend, sich in den menschenscheuen, stillen Astronomen Rooke einzufühlen. Emphatisch schildert sie, wie Rooke eine Beziehung zu dem Aborigine Mädchen Tagaran aufbaut (keine Liebesbeziehung!). Selten habe ich so detailliert und vielschichtig über die Verbindung zwischen zwei Menschen gelesen. Unglaublich. Und gar nichts ist kitschig oder platt! Eine Weile ist Rooke „angekommen“ – er geht ganz auf in der Erforschung der fremden Sprache. Doch das Paradies kriegt Risse, und nichts bleibt, wie es war.

    Ein unglaublich intensives, ästhetisches Buch, das trotz des ernsten Themas und der Melancholie eine Leichtigkeit behält. Sehr berührend, wunderschön, mitreissend und emotional!

    Gelesen 2013

  19. Cover des Buches Krokodile im Gepäck (ISBN: 9783941796973)
    Lasse Schmidt

    Krokodile im Gepäck

     (6)
    Aktuelle Rezension von: lesemaussophie
    Der Autor hat einen tollen Humor, das Buch hat mich von mir zu Haus aus direkt nach Australien mitgenommen und mich sicher wieder nach Haus geführt. Was für eine Reise!
  20. Cover des Buches Kaltes Feuer (ISBN: 9783518462133)
    Adrian Hyland

    Kaltes Feuer

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Girl56
    "Kaltes Feuer" ist der zweite Krimi mit "Emily Tempest", der genial-chaotischen Ermittlerin im australischen Outback, im sogenannten "Northern Territory". "Emily" ist eine Wanderin zwischen der Welt der Weißen und der Aborigine und kann bei der Lösung ihrer Fälle wunderbar auf ihr weißes und auf ihr Aborigine-Erbe zurückgreifen. Emily Tempest kehrt nach einiger Zeit in ihre Heimatstadt Moonlight Downs zurück und nimmt die Stelle einer Hilfspolizistin an. Kaum hat sie ihren neuen Job angetreten, wird sie in den Fall eines ermordeten Geologen verwickelt. Emilies neuer Chef will den Vorgang schnell als geklärt zu den Akten legen, denn es gibt einen dringend Tatverdächtigen, den man in Untersuchungshaft nehmen kann. Doch Emily, die den Toten und auch den vermeintlichen Täter lange kennt, zweifelt sehr schnell an der Täterschaft von "Wireless" und beginnt auf ihre sehr eigenwillige Art in diesem Fall zu ermitteln. Mit Hilfe ihrer Aborigine-Familie und ihrer eigenen geologischen Kenntnisse dringt sie immer tiefer in die Geheimnisse des ermordeten Geologen ein. Der Autor Adrian Hyland zeigt uns ein weiteres Mal das Leben in einem Teil Australiens, der kaum von Fremden oder Touristen wahrgenommen wird. Er beschreibt die Armut und den alltäglichen Rassismus, dem die australischen Ureinwohner bis heute ausgesetzt sind. Gleichzeitig vermittelt er seinen Lesern aber auch einen guten Eindruck über die Naturverbundenheit und Spiritualität dieser Menschen, die auch durch ihre weißen Mitbürger nicht zerstört werden kann, obwohl diese viel dazu tun, das ursprüngliche Leben und die Kultur der Aborigine zu vernichten.
  21. Cover des Buches Blinder Hass (ISBN: 9789963727933)
    Alex Winter

    Blinder Hass

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Guaggi
    Mich als Coverjunkie sprach dieses Buch optisch nicht wirklich an. Doch die dunkle, aufgewühlte See hat auch etwas Geheimnisvolles. Als das Geschehen dann auch noch auf Helgoland im Jahre 1944 begann, war ich vollends verunsichert.
    Doch Alex Winter hat einen wunderbar fesselnden Schreibstil, der mich einfach nicht mehr los lies.
    Mittlerweile war ich im Jahre 2012 angekommen und verfolgte mit Spannung das Geschehen um Vince Foster in der Schweiz.
    Die Entwicklungen wurden immer mysteriöser und die Situation für den Hauptprotagonisten und sein Umfeld immer gefährlicher.
    Es war wirklich beeindruckend wie sich Vince Foster immer wieder aus Gefahrensituationen befreien konnte. Die Geschehnisse führen den Hauptprotagonisten letztendlich nach Australien. Hier wohnt der Leser einer aufreibenden Verfolgungsjagd quer über den roten Kontinent bei.
    Gelungene Abwechslungen bieten zudem die Szenenwechsel von Vince zu den Drahtziehern der roten Doktrin. Hier erfährt man unglaublich viel über die Organisation und die Verfolgung ihrer Pläne.
    Sehr schön finde ich das jedes neue Kapitel mit einem Datum und dem Handlungsort überschrieben ist. So hatte ich immer einen wunderbaren Überblick, wo sich das Geschehen gerade ereignete.
    Fasziniert war ich von den detaillierten Beschreibungen der Örtlichkeiten in Australien. Die Flora und Fauna, sowie die einzelnen Städte bzw. Routen die Vince auf seiner Reise durchs Outback passierte, erweckten bei mir Fernweh.
    Doch nicht nur das Land wurde wunderbar anschaulich beschrieben, auch die Aborigines, die Ureinwohner Australiens und ihre Kultur werden dem Leser näher gebracht.
    Dieser Thriller ist wirklich atemberaubend spannend.
    Bis zuletzt wartete hinter jeder Ecke eine neue Überraschung, die die Geschehnisse veränderte und der Geschichte eine neue Wendung gab.

    Alex Winter schickt seine Leser, mit diesem Thriller, wahrhaftig auf eine einmalige Abenteuerreise quer über den roten Kontinent.
  22. Cover des Buches Tal der Träume (ISBN: 9783426506530)
    Patricia Shaw

    Tal der Träume

     (25)
    Aktuelle Rezension von: baronessa

    Jeder der Protagonisten hat einen Traum - die Erfüllung dessen jedoch, ist nicht immer realisierbar. Das Schicksal geht eigene Wege.


    Die Hamiltons sind am Packen, denn sie wollen nach Darwin, bevor der Monsunregen einsetzt. Zack soll jedoch kurzfristig eine Herde begleiten, damit der Verkauf schnell über die Bühne geht. Zack bricht mit den Leuten und der Herde auf. Sie nehmen eine kürzere Route, um so schnell wie möglich nach Hause zurückzukehren. Nachdem sie einen Zwischenfall nicht ganz unbeschadet überstanden hatten, wird Zack auf der Rückreise von einem Speer schwer verletzt. Der Aborigine Yorkey findet ihn und bringt ihn nach Hause. Lucy muss mit ihrer Tante Maudie allein nach Darwin reisen, bevor ihre Eltern nachkommen können. Sie wartet sehnsüchtig auf die Rückkehr von Myles aus England.

    Als seine Frau Emily starb, hat William Oatley dies nicht verkraftet. Er verfiel dem Alkohol und auch nicht sein Sohn Myles konnte ihm nicht helfen. Als er sich endlich gefangen hatte, verliebte er sich nach ein paar Jahren in die Tochter seines Freundes. Harriet war begeistert von dem weltoffenen Mann, auch wenn sie seine Tochter hätte sein können. William heiratete die junge Frau, als sein Sohn in England weilte. Als Myles davon erfuhr, war er nicht begeistert.

    Als der Aborigine Yorkey auf Black Wattle weilt, nutzt er die Gelegenheit, um mehr über seinen Vater Jimmy Moon zu erfahren. Dieser war auch bei den Hamiltons sehr geschätzt, wurde aber auf einer Wanderung von Weißen gehängt. Als er von den Tätern erfuhr, nahm Yorkey sein Pferd und machte sich auf dem Weg, um sich zu rächen.

     

    Es sind verschiedene Handlungsstränge, die sich im Laufe des Geschehens vereinigen.

    Eine spannende Geschichte, die um 1900 in Australien spielt. Man fühlt sich in eine Zeit zurückversetzt, wo sich die Menschen mit der Witterung nicht auseinandersetzen, sondern mit dem Instinkt für das Wetter leben. Die Zeitabläufe passen sich dem Klima an. Auch die Charaktere der Protagonisten überzeugen. Gleichzeitig hat die Autorin die Atmosphäre von Australien der damaligen Zeit auferstehen lassen. Man fühlt den trockenen Staub, die prasselten Regentropfen und die schwüle Hitze auf der Haut, so wunderbar hat sie die Gegebenheiten beschrieben.

    Manchmal geht das Leben andere Wege, als wie man sie sich vorstellt. Es kommt darauf an, was man daraus macht. Diesen Blickwinkel hat die Autorin den Lesern gut vermittelt.

    Auch wenn dies der zweite Teil einer Familiensaga ist, tut dies kein Abbruch beim Lesen. Die Autorin gibt innerhalb des Geschehens einen kleinen Rückblick. Mir hat das Buch gut gefallen.


  23. Cover des Buches Wenn du den Emu am Himmel siehst (ISBN: 9783404143030)
  24. Cover des Buches Kalter August (ISBN: 9783442466580)
    Peter Temple

    Kalter August

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Perle

    Klappentext:

    Joe Cashin, eigentlich Ermittler bei der Melbourner Mordkommission, ist zurück in seinem Heimatort Port Monroe und arbeitet dort bei der örtlichen Polizeistation. Mit der Alltagsroutine in dem abgelegenen Nest an der Küste ist es jedoch vorbei, als der Fabrikant Bourgoyne erschlagen wird. Schnell gibt es eine heiße Spur, alles deutet auf drei junge Aborigines. Während einer Polizeiaktion kommen zwei der Jungen ums Leben, wenig später ist auch der dritte tot. Die Akte soll nun auf höchste Anweisung geschlossen werden, doch Joe ahnt, dass mehr hinter all dem steckt, als es vordergründig scheint ...

    Eigene Meinung:

    Dieses Buch passte genau jetzt in den August rein, der seit 1-2 Wochen doch wieder etwas kälter geworden ist als vorher. Vom Wetter her und dem Titel habe ich mir genau das Richtige zum Lesen ausgesucht. Denn als es am Wochenende hier bei uns regnete, regnete es ebenfalls an der Stelle, wo ich gerade war. Und es herrschte Nebel bzw. war alles grau in grau. Passender gehts gar nicht. Nach langer Zeit mal wieder ein Krimi "Kalter August" von Peter Temple. Habe noch nie was von ihm gelesen. Ich kann mich auch nicht genau entscheiden, ob es mir gefallen hat oder nicht. Einerseits ja, aber andererseits auch wieder nein. Ich habe alles gefühlt in dem Krimi-Bestseller: Spannung, Action, etwas Humor, musste 2-3 Mal schmunzeln, bekam aber auch das Grauen und fast Übelkeit, am Anfang des Buches überlegte ich sogar es abzubrechen, doch noch vor Seite 100 wusste ich, dass ich es gerne zu Ende lesen wollte. Tja, aber ein genaues Urteil darüber abzugeben, fällt mir echt schwer. Schlecht ist es nicht, sonst wäre es ja kein Krimi-Bestseller. Doch es gab auch Schwachstellen, man hätte es vielleicht auf einige Seiten kürzen können, zwischen 300-400 hätten sicher gereicht. Es kamen viele Wiederholungen vor bzw. wurde viel zu lang über irgendwas diskutiert, das war dann sicher das Langweilige an dem Buch. Gewundert habe ich mich auch über die Möwe, die eine noch brennende Zigarette in der Luft auffängt und raucht. Man sollte sie nicht einfach in die Umwelt werfen, sondern ausdrücken und entsorgen. Dann passiert sowas nicht. Ich vergebe hierfür also mittlere 3 Sterne.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks