Bücher mit dem Tag "1913"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "1913" gekennzeichnet haben.

34 Bücher

  1. Cover des Buches Die Frauen vom Löwenhof (ISBN: 9783548289960)
    Corina Bomann

    Die Frauen vom Löwenhof

     (311)
    Aktuelle Rezension von: Kerstin_Lohde

    Bei diesem historischen Roman fiel mir zuerst das Cover auf. Als dann auch noch der Klappentext interessant klang, war mir klar das ich diesen Roman lesen möchte.


    Und so habe ich mich sehr über das Rezensionsexemplar gefreut. So habe ich voller Interesse mit dem Lesen begonnen und konnte den Reader kaum mehr aus der Hand legen. Denn ich habe es geschafft, das Ebook in einem Rutsch durch zu lesen.


    Es ist flüssig geschrieben, und hat spannende und interessante Stellen die man entdecken kann. Aber auch die Gefühle kommen nicht zu kurz. Auch kommen zB romantische Szenen im Roman vor.

    Aber auch die ein oder andere Actionszene kommt auch darin vor.


    Wer gut geschriebene historische Romane mag, sollte sich ihn mal anschauen.

  2. Cover des Buches Der verborgene Garten (ISBN: 9783453354760)
    Kate Morton

    Der verborgene Garten

     (1.187)
    Aktuelle Rezension von: Mazeixx

    Der Roman von Kate Morton spielt in Australien und England (London, Cornwall). Es geht um drei Frauen aus drei Generationen in drei Zeitebenen.
    Tatsächlich erfordern die ständigen Zeitsprünge maximale Aufmerksamkeit und Flexibilität im Denken, aber das ist ein besonderer Reiz dieses außergewöhnlichen Romans. Ganz toll, wie es die Autorin schafft, die Geschichten erst nach und nach zusammenzuführen und die zahlreichen Rätsel aufzulösen. Manches kann man erahnen, anderes ist wirklich überraschend, teilweise aber auch schockierend.

    Absolute Leseempfehlung für ale die gerne tief in eine Geschichte eintauchen!

  3. Cover des Buches Der Sommer der Freiheit (ISBN: 9783426512166)
    Heidi Rehn

    Der Sommer der Freiheit

     (92)
    Aktuelle Rezension von: Akantha
    In „Der Sommer der Freiheit“ von Heidi Rehn begleitet der Leser Selma, die Tochter eines Bonner Zeitungsverlegers, zur Sommerfrische 1913 nach Baden-Baden. Während sie auf die Ankunft ihres Verlobten wartet, genießt sie das gesellschaftliche Leben in vollen Zügen. Dabei lernt sie auch den französischen Fotografen Robert Beck kennen und sie verlieben sich auf den ersten Blick. Mit dem Ausbruch des ersten Weltkrieges stehen sie allerdings fortan auf unterschiedlichen Seiten.

    Inhaltlich ist das Buch in drei Abschnitte unterteilt. Es beginnt mit dem „Aufbruch“ vom Sommer 1913 bis zum Sommer 1914. In der Nachbemerkung erläutert Heidi Rehn, dass es „weniger ein Roman über den Krieg als ein Roman über die gewaltigen Umwälzungen“ ist und sie aus diesem Grund schon vor dem Attentat auf den österreichisch-ungarischen Thronfolger mit ihrer Erzählung einsetzt. Hier lernt der Leser alle Charaktere kennen, was wichtig und notwendig ist. Darüber hinaus passiert leider gar nichts Interessantes oder Spannendes in diesem Abschnitt. Die Protagonisten machen viele Ausflüge, nehmen an gesellschaftlichen Veranstaltungen teil und die Politik wird zwischendurch am Rande erwähnt. Gepaart mit einem sehr anstrengenden, künstlichen Schreibstil und vor allem auch unnatürlichen Dialogen, wollte ich das Buch in Abschnitt eins bereits mehrfach abbrechen (das erste Mal auf Seite 10, da ich mir nicht vorstellen konnte, mit diesem Schreibstil warm zu werden).
    Es mag grausam klingen, aber ich hoffte, mit dem Kriegsausbruch in Abschnitt zwei würde zumindest die Spannung der Handlung steigen, darum hielt ich durch. „Ausbruch“ behandelt die Ereignisse vom Sommer 1915 bis zum Spätsommer 1917, trifft also den Kern des Krieges und müsste viele mitreißende Ereignisse zu bieten habe. Hier wurde ich allerdings enttäuscht. Die Protagonisten kommen dem Krieg zwar wortwörtlich näher, aber von Spannung nach wie vor keine Spur. Einem kleinen Handlungsstrang ist anzumerken, dass die Autorin sich hier um etwas Abwechslung bemüht hat, allerdings ist diese Geschichte sehr schnell abgehandelt und kann den Leser zudem emotional nicht abholen. Trotz Fliegeralarm und Kriegstragödien transportieren die Charaktere keinerlei Emotionen, die diesen Ereignissen gerecht werden. Sie führen weiter ein privilegiertes Leben ohne außergewöhnliche Ängste oder Entbehrungen.
    Einmal so weit durchgekämpft, beschloss ich mit „Umbruch“ dann auch noch den dritten Abschnitt von Sommer 1918 bis zum Frühjahr 1919 zu lesen. Wie Abschnitt eins eine sanfte Einleitung darstellt, lässt der letzte Teil die Geschichte ausklingen – genauso unaufgeregt. Wenn es Heidi Rehn wirklich um die großen Umwälzungen der Zeit ging, hätte ich mir gerade am Ende noch wesentlich mehr erhofft.

    Mit der Protagonistin Selma bin ich leider nicht warm geworden. Sie kam mir vor als würde sie die ganze Zeit schauspielern und niemandem ihre wahre Persönlichkeit zeigen. Gut gefiel mit, dass sie ein wenig als Rebellin und fortschrittliche Frau angelegt war (fährt selbst und gerne Auto, trägt Hosen u.ä.), aber ihre Art war einfach nur anstrengend und übertrieben. Im Verlauf der weiteren Geschichte wird sie zwar ein wenig ernster und vernünftiger, aber das hat nicht mehr ausgereicht, um mich noch für sie zu begeistern. Besonders störend waren für mich aber auch die Vielzahl von Dreiecksbeziehungen, die in der Geschichte durchlebt werden. Es lag ein viel zu großer Fokus auf den Fragen, wer für wen was empfindet und wie man diese Probleme löst. Auch bei mehr Spannung in der sonstigen Handlung hätte mich dieses Thema gestört.

    Für den Lesefluss anstrengend waren auch einige französische Sätze. Obwohl ich französisch spreche (und diese sonst auch im Anhang übersetzt wurden) ist der Leser hier auf die eine oder andere Art gestolpert. Die Autorin hatte sicherlich beste Absichten, die Dialoge authentischer zu gestalten. Das ist aber leider danebengegangen.
    Neben den Übersetzungen findet sich im Anhang noch ein hilfreiches Glossar und die Nachbemerkungen der Autorin, die mir bei jedem historischen Roman wichtig sind. Dass leider erst dort zur Sprache kommt, dass Rehn mehr über Umwälzungen, statt über den Krieg schreiben wollte (wäre vielleicht auf dem Klappentext angebracht gewesen), war schade und hätte mir andernfalls eine andere Erwartungshaltung beschert.

    Zusammenfassend passiert auf über 600 Seiten einfach viel zu wenig, als dass mich das Buch hätte fesseln können. Der Schreibstil war anstrengend und die Protagonistin unsympathisch, sowie viel zu sehr in komplizierte Beziehungsgeflechte verstrickt. Jetzt zur Überraschung: Trotz meiner Bewertung von 2 von 5 Sternen, werde ich es nochmal mit „Gold und Stein“ und/oder der Wundärztin-Trilogie versuchen, denn ich habe das Gefühl, dass Heidi Rehn vielleicht auch anders kann und eine zweite Chance von mir verdient hat.
  4. Cover des Buches 1913 (ISBN: 9783596520534)
    Florian Illies

    1913

     (280)
    Aktuelle Rezension von: Eva_Beimer

    FLORIAN ILLIES: 1913 – DER SOMMER DES JAHRHUNDERTS

     

    INHALT:

    Florian Illies entfaltet virtuos ein historisches Panorama. 1913: Es ist das eine Jahr, in dem unsere Gegenwart begann. In Literatur, Kunst und Musik werden die Extreme ausgereizt, als gäbe es kein Morgen. Zwischen Paris und Moskau, zwischen London, Berlin und Venedig begegnen wir zahllosen Künstlern, deren Schaffen unsere Welt auf Dauer prägte. Man kokst, trinkt, ätzt, hasst, schreibt, malt, zieht sich gegenseitig an und stößt sich ab, liebt und verflucht sich.
     Es ist ein Jahr, in dem alles möglich scheint. Und doch wohnt dem gleißenden Anfang das Ahnen des Verfalles inne. Literatur, Kunst und Musik wussten schon 1913, dass die Menschheit ihre Unschuld verloren hatte. Florian Illies lässt dieses eine Jahr, einen Moment höchster Blüte und zugleich ein Hochamt des Unterganges, in einem grandiosen Panorama lebendig werden.

     

    MEINE MEINUNG:

    Auch dieser Band – eigentlich der erste dieser Art von Florian Illies – hat mir sehr gut gefallen. Ich habe auf die unterhaltsamste Weise eine Menge gelernt. Es hat mich auch nicht im Geringsten gestört, daß ich den Ergänzungsband – 1913: WAS ICH UNBEDINGT NOCH ERZÄHLEN WOLLTE schon vorher gelesen habe. 

    Wie ich schon schrieb, gefällt mir der Stil des Autors einfach sehr gut, ich schätze vor allem die gelegentlich eingestreuten süffisanten Kommentare, die mir so manches Mal ein Schmunzeln entlockten.

    Jetzt hoffe ich, daß Illies so ein Buch vielleicht über die 50er oder 60er Jahre schreibt – und das bitte schnell!

  5. Cover des Buches Stadt der verschwundenen Köche (ISBN: 9783813506051)
    Gregor Weber

    Stadt der verschwundenen Köche

     (52)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Der Schiffskoch Carl Juniper ist ein forscher Typ, der offenbar seinen Job als Koch sehr gut macht. Er wacht nach einem Schiffbruch, bei dem er im kalten Wasser eigentlich hätte ertrinken sollen, in einer anderen, unbekannten Welt auf. Dort hat er Glück und wird von Bren, einem mutigen Einwohner, aufgelesen und aufgenommen. 

    Bren begibt sich damit selbst in Gefahr, weil in dieser Welt so gut wie alles außer arbeiten, schlafen und "einnehmen" einer Breimahlzeit verboten ist. Der Genuss ist hier vollkommen ausgeschaltet. Sowohl das Essen, als auch Zwischenmenschlichkeit finden eigentlich gar nicht statt. Selbst verheirateten Paaren ist es nicht erlaubt, zusammen zu leben. 

    Carl gelingt es, in dieser seltsamen Welt Fuß zu fassen, einen Job zu finden und sich zu arrangieren. Bis er durch Zufall auf eine Küche stößt, in der ein paar finstere und ruppige Gesellen kochen und fluchen was das Zeug hält. Die High Society hat so nämlich doch Zugang zu Gaumenschmaus und Fleischeslust. 

    Hier fühlt der Koch sich gleich wohl und ist ganz in seinem Element. Da er in illegalen Gefilden gelandet ist, muss er sich natürlich erst einmal beweisen. 

    Dann trifft er auch noch die Liebe seines Lebens... aber kann er bei ihr bleiben?

    Meine Meinung zum Buch:

    Leider ist dieses Buch absolut nicht meins gewesen. 

    Ich bin sehr beeindruckt davon, dass Gregor Weber eine neue Welt geschaffen hat, die schlüssig und detailreich daher kommt. Die Idee, dass eine Masse an Menschen einfach nur mit dem nötigsten gefüttert wird, um zu funktionieren - Genuss ist zum Überleben schließlich nicht zwingend erforderlich - ist interessant. Ebenso ist es nachvollziehbar, dass es dann doch eine privilegierte Gruppe gibt, die Zugang zu allem hat und diesen in vollen Zügen genießt. Irgendwie ist die Welt auch in Wirklichkeit manchmal ähnlich, oder nicht?

    Man merkt, dass der Autor selbst Koch ist. Ich habe selbst mal eine Gastronomieausbildung gemacht und weiß, dass der Ton in Küche und Service rau sein kann. Die Art, wie die Köche hier sprechen, fand ich sehr krass und eher abstoßend. Vielleicht ist das auch die Art, wie sie im echten Leben sprechen, wenn keine Frau anwesend ist...das würde ich zumindest nicht ausschließen. :-)

    Achtung, kleiner Spoiler:

    Außerdem mag ich es nicht so gern, wenn eine Liebesgeschichte so "holter die polter" die große Liebe des Lebens mit völliger Ergebenheit und verstehen ohne Worte etc. funktioniert. Vielleicht bin ich dafür zu pragmatisch. 

    Spoiler Ende

    Carl Juniper ist mir eher unsympathisch gewesen und auch zu den meisten anderen Charakteren habe ich keinen Zugang gefunden.

    Gut fand ich allerdings das Ende! Es ist ja nicht wirklich leicht, ein gutes Ende für ein Buch hinzubekommen. Das ist Gregor Weber hier meiner Meinung nach gelungen. 

  6. Cover des Buches Sturm über Rosefield Hall (ISBN: 9783442482146)
    Julie Leuze

    Sturm über Rosefield Hall

     (63)
    Aktuelle Rezension von: halo123

    also dieses Buch stand wirklich sehr sehr lange in meinem Regal und ich muss sagen, ich bereue es, dass ich das Buch nicht viel früher gelesen habe.

    Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, und schnell wird klar wie die Meinungen und Ideale der einzelnen Charaktere sind. Mir gefiel besonders gut wie schockiert die meisten Charaktere gegenüber einigen Themen waren was meiner Meinung nach sehr gut den damaligen Zeitgeist darstellt. Ruby ist ein Charakter der einem sofort sympathisch ist und den man schnell in das Herz schließt. Wir erfahren vieles über ihre Pflichten, da sie schon 18 ist, aber auch generell was von jungen Frauen zur damaligen Zeit erwartet wurde und wie sehr eine vorteilhafte Ehe der Liebe vorgezogen wurde. Rubys Familie hat wirklich sehr konservative und fast schon fanatische Ansichten und dieser Kontrast zu den Überzeugungen der anderen Charaktere war gut geschrieben. Das Buch hatte wirklich sehr viele unerwartete Wendungen, die die Geschichte aber nicht unnötig belasteten sondern sie weiterbrachten.

    Dies ist nun einer meiner liebsten historischen Romane und ich werde ihn definitiv weiterempfehlen.

  7. Cover des Buches Der tote Rittmeister (ISBN: 9783442490356)
    Elsa Dix

    Der tote Rittmeister

     (78)
    Aktuelle Rezension von: Kartoffelschaf

    Ein wundervoller Krimi, der in der Kaiserzeit angesiedelt ist. Die Autorin schafft es durch perfekte Recherche und den gekonnten Umgang mit Wörtern, die Atmosphäre der damaligen Zeit glaubhaft rüber zu bringen. Ich bin ob des tollen Erzählstils und des stets recht straff gespannten Spannungsbogens nur so durch die Seiten geflogen. 

    Es handelt sich um den 2. Band einer Reihe, allerdings ist es gar kein Problem, dieses Buch zu lesen, ohne den vorangegangenen Band zu kennen.

    Ich fühlte mich bestens unterhalten und habe durch diesen historischen Roman einmal mehr meinen Horizont erweitern können. Denn bis dato wusste ich mit dem Wort "Sommerfrische" so gar nichts anzufangen. 

    Insgesamt ein spannendes, kurzweiliges Lesevergnügen, ich kann sowohl Autorin als auch Buch uneingeschränkt empfehlen. Wer historische Krimis mag wird diese Geschichte lieben.

  8. Cover des Buches Das Auktionshaus - Der Glanz Londons (ISBN: 9783548063966)
    Amelia Martin

    Das Auktionshaus - Der Glanz Londons

     (133)
    Aktuelle Rezension von: Melanie_Ludwig

    Inhalt

    Als Sarah Rosewell in den Haushalt von Lady Sudbury aufgenommen wird, ändert sich ihr Leben über Nacht: Sie entkommt der Enge und der Gewalt ihres Elternhauses im Armenviertel Soho, und vor ihr liegt plötzlich eine strahlende Zukunft. Sie wird von ihrer Wohltäterin zu einer Expertin für wertvolle Gegenstände ausgebildet und beginnt, für das prestigeträchtige Auktionshaus Varnham’s zu arbeiten. Das ist jedoch vielen ein Dorn im Auge, und Sarah muss sich gegen mächtige Gegenspieler behaupten, die nur darauf warten, dass sie einen Fehler macht. Ihre Vergangenheit kann sie nicht abstreifen, und ihre Zukunft will sie nicht aufs Spiel setzen – auch wenn das bedeutet, dass sie den Mann, dem ihr Herz gehört, nie haben kann. Doch dann bricht der Erste Weltkrieg aus, und die Kriegsjahre verändern alles …


    Fazit

    Ein Buch von Einer jungen Frau die sich durch Mut und viel Arbeit ihren Weg bahnt. Sie wird die erste auktionärin in einem englischen auktionshauses. Dies alles geschieht während des 1 Weltkrieges. Wie sie so manche Sorgen hat und nie ihre liebe heiraten kann. Lest selber zum Teil zieht sich das Buch trotzdem hat es mir gefallen. 

  9. Cover des Buches Die Strandvilla (ISBN: 9783426524121)
    Sina Beerwald

    Die Strandvilla

     (60)
    Aktuelle Rezension von: SuEdelmann

    https://www.susanne-edelmann.de/2022/08/die-strandvilla/

    Von Sina Beerwald habe ich vor Jahren die rasante, ungewöhnliche Weihnachtsgeschichte „Hauptsache, der Baum brennt“ gelesen und war begeistert. Doch die Autorin kann auch Krimis und – wie hier – historische Romane. Bei „Die Strandvilla“ handelt es sich um den Auftakt zu einer Trilogie, die auf der Insel Sylt und in Berlin in den Jahren 1913/14 (1. Teil), in den 1920er Jahren (2. Teil) und im Jahr 1931 (3. Teil) spielt.

    Hauptfigur ist die junge Moiken, die mit ihrer halbwüchsigen Tochter Emma in Keitum auf Sylt lebt. Ihr Mann ist Seefahrer und ausgerechnet an Weihnachten 1912 erfährt Moiken, dass ihr Mann auf See ums Leben gekommen ist. Ihre Schwiegermutter, mit der sie noch nie gut ausgekommen ist, wirft sie aus dem Haus, denn sie hat Zweifel, ob Emma überhaupt die Tochter ihres Sohnes ist oder nicht doch eher das Produkt einer einzigen leidenschaftlichen Nacht, die Moiken kurz vor ihrer Hochzeit mit ihrer großen Liebe Boy Lassen verbracht hat. Moiken weiß selbst nicht, wer der Vater ihrer Tochter ist und hat, um Emma zu schützen, nie darüber gesprochen.

    Doch nun steht sie buchstäblich vor dem Nichts. Rettung in letzter Minute kommt durch den Hotelbesitzer Theodor von Lengenfeldt, der für seinen Silvesterball dringend eine Kuchenbäckerin braucht und von Moikens Talent auf diesem Gebiet gehört hat. Theodor fühlt sich sofort zu Moiken hingezogen und auch sie ist von seinem Werben geschmeichelt. Außerdem bietet er ihr Sicherheit und Komfort, was Moiken nicht zuletzt wegen ihrer Tochter wichtig ist.

    Also beginnen Moiken und Emma ein neues Leben in Westerland, doch dort begegnen sie Boy Lassen wieder, als Emma ausgerechnet bei ihm eine Lehre als Fotografin beginnt. Die Anziehungskraft zwischen Boy und Moiken ist ungebrochen, doch wie schon damals, kurz vor ihrer Hochzeit, traut Moiken sich nicht, zu ihren Gefühlen zu stehen, zu viel spricht gegen eine Beziehung zu Boy – nicht zuletzt Theodor, der rasend eifersüchtig ist.

    Boy will schließlich frustriert die Insel verlassen und sein Glück in Berlin versuchen. Und Emma, die inzwischen die Wahrheit über ihre Herkunft herausgefunden hat, will mit. Moiken hingegen will unbedingt auf Sylt bleiben, denn nur hier kann sie ihren Traum von ihrem eigenen Café in den Dünen verwirklichen. Es kommt zum Bruch zwischen Mutter und Tochter, ein Missverständnis jagt das nächste. Und all das vor der Kulisse des drohenden Großen Krieges, der immer näher rückt, wovor Theodor aber hartnäckig die Augen verschließt, bis es schließlich zu spät ist…

    Moikens Schicksal hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen und so habe ich manche Nacht durchgelesen, bis ich das Buch schließlich beendet hatte – nur um dann gleich mit Band 2, „Das Dünencafé“, weiter zu machen. Nicht immer konnte ich Moikens Handlungen nachvollziehen, aber man muss bedenken, in welcher Zeit sie gelebt hat, da war es um die Frauenrechte noch sehr armselig bestellt. Emma hingegen verhält sich wie ein pubertierender Teenager, der sie ja auch ist, und kämpft mit allen Mitteln darum, sich von ihrer Mutter abzunabeln, während diese nicht loslassen will. Nun bin ich gespannt, wie sich das Verhältnis der beiden im weiteren Verlauf der Geschichte entwickelt.

    Beim Lesen bekommt man zudem einen sehr guten Einblick in das Leben auf Sylt zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als die Sommerfrische gerade erst in Schwung kam und die tägliche Badezeit im Meer noch auf acht (!) Minuten beschränkt war. Die Anreise war damals höchst beschwerlich, den Hindenburgdamm gab es noch nicht, die Badegäste kamen mit dem Zug bis zum Hafen auf dem Festland, setzten dann per Schiff auf die Insel über und bewegten sich dort mit der Inselbahn weiter – von der die Einheimischen sagten, sie gingen lieber zu Fuß, wenn sie es eilig hätten  Die Inselbahn gibt es längst nicht mehr, anderes – wie z.B. die Kurpromenade in Westerland – existiert heute noch. So konnte ich beim Lesen auch in Erinnerungen an unseren eigenen Sylt-Urlaub vor einigen Jahren schwelgen.

    Fazit: Ein sehr spannender Roman mit viel Sylt-Flair vor historischem Hintergrund.

  10. Cover des Buches Die Tuchvilla (ISBN: 9783734110177)
    Anne Jacobs

    Die Tuchvilla

     (501)
    Aktuelle Rezension von: Ellaa_

    Meine Meinung:
    •Achtung. Diese Rezension enthält Spoiler. Es handelt sich um den Auftakt einer Reihe.• Das Buch lag schon etwas länger auf meinem SuB. Umso glücklicher bin ich, es endlich davon befreit zu haben. (: Ich muss sagen das ich diesen Auftakt wirklich gut fande, mir hat Maries Geschichte gefallen und auch alle Tragödien und Dramen rund um die Tuchvilla fande ich sehr unterhaltsam.

    Cover: Das Cover des Buches hat mir auf Anhieb gefallen. Es verströmte das gewisse Etwas und zeigte sofort, dass es sich um einen historischen Roman handelt. Zu sehen ist eine junge Frau, die mit dem Rücken zu uns steht. Sie trägt einen langärmligen, braunen Pullover und einen langen, gelben Rock. Ihre braunen Haare hat sie hochgesteckt. Sie steht ganz vorne im Cover. Vor ihr erstreckt sich eine verschneite Landschaft- ein riesiges Anwesend ist zu erkennen, welches von riesigen Bäumen umsäumt ist. Sofort weiß man als Leser das es sich um die Tuchvilla handeln muss. Diese ist wunderschön erbaut worden und zeigt sogar gelbe Verzierungen an der Fassade.

    Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin hat mir wirklich sehr Gut gefallen. Da wir uns im Jahr 1913 befinden, hat sich die Autorin dieser Zeit hervorragend mit ihrem Stil angepasst und verströmt die perfekte historische Atmosphäre. Im Allgemeinen war er jedoch gut verständlich, locker und leicht geschrieben und auch sehr lebhaft. Ihre sehr detaillierten Beschreibungen haben mir gut gefallen. Nicht zuletzt auch die verschiedenen Verstrickungen und Beziehungen der Charaktere haben mir sehr zugesagt. Ich behalte die Autorin definitiv im Auge und freue mich auf die weiteren Fortsetzungen der Reihe. (:

    Idee: Die Idee des Buches hat mir tatsächlich sehr gut gefallen. (:
    In diesem Buch begleiten uns so einige Intrigen und Tragödien, die jedoch nur nach und nach und ganz sanft auf uns einrieseln.
    Zunächst lernen wir die Waise Marie kennen. Sie erhält die Chance als Küchenhilfe in der Tuchvilla zu arbeiten und so der angesehenden Familie Melzer zu dienen.
    Die Familie Melzer besteht aus Alicia und Johann und dessen drei Kindern Kitty, Paul und Elizabeth.
    Schnell rückt Marie jedoch ins Zentrum der Familie- nicht nur Paul scheint ein Auge auf die taffe Marie geworfen zu haben, auch Kitty wird sie zu einer guten Freundin. Sie verbindet die Kunst. Und natürlich Maries Talent zu Näh-& Handwerksarbeit steht unter einem guten Stern. Da sind Dramen gleich vorprogrammiert- nicht nur das es unschicklich ist, wenn eine Küchenhilfe so in das Zentrum der erwachsenen Kinder des Hauses rückt. Der Herr des Hauses hat Geheimnisse aufgebaut, die durch die Anwesenheit Maries drohen entlüftet zu werden.. Ganz zu schweigen von den anderen Angestellten deren Missgunst und Eifersucht sie sich nun ganz sicher sein kann.. Denn ein jeder möchte seine Probleme natürlich ganz geschmeidig unter den Teppich kehren..


    Kapitel: Das Buch baut sich wirklich unheimlich sachte auf. Eine gewisse Grundspannung war allgegenwärtig, aber auch ein paar langatmige Stellen schlichen sich hin und wieder ein. Für mich war das Buch dennoch sehr unterhaltsam. (:
    Das Ende hat mir nochmal sehr Gut gefallen. Für die Meisten der Charaktere gibt es nochmal ein herrlich schönes Happy End. Auch für Marie, was mich ganz besonders gefreut hat. Jedoch wäre die Tuchvilla.. Nunja eben nicht die Tuchvilla, wenn nicht noch einige Geheimnisse in ihren vier Wänden schlummern würden.. und von einem davon werden wir unwiderruflich nochmals Zeuge! Umso gespannter bin ich nun auf den zweiten Band der Reihe und bin sehr neugierig, wie sich das Leben in der Tuchvilla nun entwickeln wird! ♡

    Charaktere: Die Charaktere haben mir gut gefallen. Unser Hauptcharakter in diesem Buch ist Marie. Marie hat mich unheimlich beeindrucken können. Trotzdessen das sie arm wie eine Kirchenmaus ist, als sie in die Tuchvilla kommt, hat sie eine unglaublich stolze Haltung. Sie weiß was sie will und obwohl sie fast nie widerspricht, was ihre Aufgaben angeht, merkt man schnell das sie einen wachen und intelligenten Geist besitzt. Kein Wunder das sie schnell geschätzt wird, denn Marie ist handwerklich sehr geschickt. Ihre wohl engste Vertraute wird schnell Kitty. Kitty ist ein echter Wirbelwind, etwas sprunghaft und leidenschaftlich, aber auch bildschön. Ihre Liebe zur Kunst wird von ihrer Familie toleriert, aber nicht geteilt. Kittys Schwester Elizabeth ist das Ganze Gegenteil: Sehr besonnen, ernst und realistisch, gibt sie sich selten Träumen hin und ist sehr strukturiert. Ich muss sagen das ich vor allem das einfache Gesinde mit ihren gottlosen Mäulern sehr unterhaltsam fande. Man merkt den Unterschied zwischen den Ständen doch extrem, was aber auch erheiternt war. (:

    Mein Fazit: Ich vergebe herzliche 4,5 Sternchen. Die Tuchvilla ist ein Buch voller familiären Tragödien, verbotenen Liebschaften, Geheimnissen, aber auch Prunk und Armut, Lügen und Intrigen und das alles in dem Jahr 1913. Ich wurde wirklich sehr Gut unterhalten und empfande die ein oder andere Langatmigkeit als nicht allzu störend. (: Klare Leseempfehlung.

  11. Cover des Buches Der Hydrograf (ISBN: 9783866482623)
    Allard Schröder

    Der Hydrograf

     (20)
    Aktuelle Rezension von: lesestunden
    Insgesamt habe ich die Geschichte als unterhaltsam empfunden, wurde aber vom Buch nicht mitgerissen oder begeistert. Dazu ist Franz ein zu farbloser Mensch und auch die anderen Passagiere sind einem nicht wirklich sympathisch. Nennenswerte Spannung hat die Geschichte ebenfalls nicht. Die Darstellung des Meeres und den Bezug, den Schröder immer wieder zu Franz Innenleben herstellt, ist hingegen sehr gut gelungen. Die Stärke von diesem Roman liegt in der Charakterisierung eines durchschnittlichen Menschen, die sich durchaus echt anfühlt und mit dem geschilderten Lebensweg, Gedanken und Gefühlen sehr gut eine Persönlichkeit portraitiert. Als kurzweilige Zwischenlektüre zur Zerstreuung ist das Buch durchaus empfehlenswert, große Gefühle, Emotionen oder eine packende Liebesgeschichte erwarten hier den Leser allerdings nicht.

    Ausführliche Rezension:  http://www.lesestunden.de/2017/02/der-hydrograf-allard-schroeder/
  12. Cover des Buches Die späte Reue des Jack Wiseman (ISBN: 9783552057401)
    Ayelet Waldman

    Die späte Reue des Jack Wiseman

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Sahina_89
    Da ich mich sehr für Geschichten aus dem 2. Weltkrieg interessiere, musste ich das Buch selbstverständlich lesen.

    Das Buch war in verschiedene "Zeiten" aufgeteilt und deshalb recht übersichtlich. Man wusste immer, wo man sich gerade "befindet".

    Über den Inhalt brauche ich ja nichts zu schreiben, der dürfte den anderen ja bereits bekannt sein. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass es für Jack Wiseman noch eine Art Happy End gibt, bevor er stirbt. Aber dazu hätte man das ganze Buch anders schreiben müssen ;-)

    Alles in allem ein sehr gelungenes Buch, das zeigt, wie schwer es Juden früher hatten und auch heute immer noch haben.
  13. Cover des Buches Der siebte Schwan (ISBN: 9783453527492)
    Lilach Mer

    Der siebte Schwan

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Bianca_Jahns

    Mich konnte die Geschichte nicht überzeugen. Es klang vielversprechend aber leider hat es sich zu sehr in Beschreibungen verloren ohne das die Handlung nennenswert vorangebracht wurde. Es war verwirrend, viele Charaktäre, es hätte teilweise mehr Erklärung bedurft. Der rote Faden hat sich mir nicht erschlossen. 

  14. Cover des Buches Das Tor zur Welt: Hoffnung (ISBN: 9783499008580)
    Miriam Georg

    Das Tor zur Welt: Hoffnung

     (18)
    Aktuelle Rezension von: ledamiabook

    Nachdem ich den ersten Teil „Träume“ sehr gerne gelesen habe, freute ich mich sehr auf den zweiten Band „Hoffnung“. Da es sich um eine Dilogie der Hamburger Auswandersaga handelt, empfehle ich mit dem ersten Band zu beginnen. 

    Wieder hat es die Autorin geschafft mich an die Seiten ihres Buches zu fesseln. Miriam Georg hat eine Gabe, den Charakteren, Orten und Geschehnissen ein Leben einzuhauen. Durch den wunderbar flüssigen Schreibstil und bildhafte Beschreibungen hat man das Gefühlt dabei zu sein. Alle Charaktere sind gut gelungen und toll ausgearbeitet. Wieder gibt es Rückblicke in die Vergangenheit, bei denen man Vermutungen anstellen kann um wen es sich handelt. Am Ende ergibt alles einen Sinn und einen stimmigen Abschluss. Auch wenn ich die „Elbleuchten“ lieber mochte, finde ich diese Dilogie auch sehr gelungen. 


    𝐹𝑎𝑧𝑖𝑡:

    Ich hatte ein tolles Leseerlebnis und freue mich schon auf weiter Bücher der Autorin. 5/5⭐️

  15. Cover des Buches Das Lichtenstein: Modehaus der Träume (ISBN: 9783958625808)
    Marlene Averbeck

    Das Lichtenstein: Modehaus der Träume

     (41)
    Aktuelle Rezension von: goejos

    Berlin in der Vorkriegszeit. die beiden Lichtenstein-Brüder führen mit ziemlich gegensätzlichen Vorstellungen ein Modehaus. Jacob möchte die Pariser Mode etwas verifiziert in seinem Haus anbieten. Er stößt nicht überall auf Zustimmung. Thea und Hedwig arbeiten dort und träumen von etwas Besserem. Ella ist eine Schauspielerin, welche es aber nach der ersten größeren Rolle zum Film zieht. Dann brennt das Lichtenstein. Ist es das Ende des Hauses und auch das Ende der Träum der Protagonisten? Die Autorin vermittelt ein lebensnahes Lesen. Ihre Schilderungen sind spannend, aber nicht übertrieben. Es kommt natürlich auch die Liebe nicht zu kurz und die Geschichte bleibt spannend bis zum Schluss. Was will man mehr. Über 450 Seiten Lesegenuss!

  16. Cover des Buches Ungeduld des Herzens (ISBN: 9783746719740)
    Stefan Zweig

    Ungeduld des Herzens

     (102)
    Aktuelle Rezension von: Maus86

    Der Leutnant Toni Hofmiller erzählt uns in diesem Roman, aus Perspektive seines älteren Ichs, aus seiner Zeit als junger Leutnant Mitte Zwanzig in Wien. Er lernt die Familie Kekesfala kennen und hier besonders die Tochter Edith, die im Rollstuhl sitzt. Es entsteht eine Freundschaft, die sich leider in eine Richtung entwickelt, die Unheil ahnen lässt.

    Ich bin bei diesem Roman hin und her gerissen. Der Plot ist im meinen Augen furchtbar. Im Grunde lernen wir hier, dass die Fähigkeit zur Emphatie sich üben lässt (danke Herr Zweig, das wusste ich schon), dass 17-Jährige Mädchen schwierig sind (war mir jetzt auch nicht neu) und dass Menschen mit Behinderung, mehr sind als ihre Behinderung (wer hätte das gedacht). Mir ist klar, dass ich vielleicht etwas zu sehr aus dem Jahr 2022 drauf schaue. Aber, es tut mir leid, dann ist dieser Roman eben einfach nicht gut gealtert. Kommt vor.

    Nun hätte ich abgebrochen und 1 Stern vergeben, wenn der Mann nicht so unglaublich gut schreiben hätte können. Der Text ist durchzogen von großartigen Sprachbildern, so dass ich mir die Sätze geradezu auf der Zunge zergehen lassen konnte. Teilweise finden sich feine Ironie und subtiler Humor in den Ausführungen Zweigs. Auch wie die Personen zum Teil charakterisiert werden, ist stellenweise tatsächlich ein Genuss.

    Also 5 Sterne für sie Sprache. 

    Macht faire 3 Sterne insgesamt. 

  17. Cover des Buches Nur ein gewöhnlicher Mord (ISBN: 9783954411702)
    Jürgen Ehlers

    Nur ein gewöhnlicher Mord

     (12)
    Aktuelle Rezension von: hermine

    Inhalt:

    Juli 1939. In einem Park in Hamburg wird die Leiche einer Frau gefunden. Sie wurde mit einem Stein erschlagen, ihr Gesicht mit einem Messer unkenntlich gemacht. Kommissar Berger und seine Leute haben das Opfer rasch identifiziert: Ines Reuther, 45 Jahre alt, geschieden und sehr wohlhabend. Vieles deutet auf einen Raubmord hin, aber auch andere Motive sind denkbar. Die Tote war eine exzentrische Frau mit einem ausschweifenden Liebesleben. War es ein eifersüchtiger Verehrer? Oder eine der beiden Töchter, die an das Geld herankommen wollten, bevor ihre Mutter alles verschleudert? Eine von ihnen ist mit einem SS-Offizier liiert, was Bergers Arbeit nicht gerade erleichtert. Wer ist der geheimnisvolle Anrufer, mit dem die Tote angeblich wenige Stunden vor dem Mord telefoniert hat? Und wer ist die Besucherin aus Polen, mit der sich Ines Reuther in Hamburg getroffen hat? Gegen den Rat seiner Freunde beschließt Berger, nach Polen zu fahren, um der Sache auf den Grund zu gehen. Kurz nach seiner Ankunft wird er verhaftet. Er erfährt, dass Deutschland soeben Polen angegriffen hat.

    Meine Meinung:

    Der Krimi hat mir sehr gut gefallen, er war an jeder Stelle spannend gestaltet. Der historische Hintergrund war gekonnt einbezogen, ohne dass aus dem Roman eine Abhandlung über den Nationalsozialismus wurde. 

    Toll finde ich, dass der Krimi sehr gut recherchiert war und vieles wirklich so damals stattgefunden hat. Diese gute Recherchearbeit ist zu bewundern! Die Kombination aus Krimi und historischer Hintergrund ist sehr gut gelungen.

    Ehlers detailreiche und realistische Erzählweise und sein Schreibstil geben dem Krimi einen besonderen Touch.

    Fazit:

    Für alle Geschichts- und/oder Krimifans wärmstens zu empfehlen!

  18. Cover des Buches Der verborgene Garten - Sonderausgabe (ISBN: 9783899643824)
    Kate Morton

    Der verborgene Garten - Sonderausgabe

     (40)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    Sehr stimmungsvoll vorgetragen erzählt dieses Hörbuch die Geschichte von Nell und Cassandra, Enkelin und Großmutter, die beide auf der Suche nach der Wahrheit sind bzw. waren. Ein von Nell geerbtes Cottage im fernen England spült Cassandra nach England. Was aber verband ihre Großmutter mit diesem für sie fernen Land und wer war die geheimnisvolle „Autorin“, auf die Nell auf ihrem Sterbebett aufmerksam zu machen versucht? 

    Immer wieder führt uns Kate Morton auf vermeintliche Pfade der Aufklärung und immer wieder scheinen wir uns im Kreis zu drehen bei der Aufdeckung des Geheimnisses um die Herkunft Nells und somit auch Cassandras. Man muss schon sehr aufmerksam lauschen, um hier nicht den Faden zu verlieren, was mir – ich gestehe – dann doch ein paar Mal passierte. Entschädigt wurde ich jedoch immer wieder durch den angenehmen Stil, mit dem mir die Sprecherin Doris Wolters die Geschichte näherbrachte. Durch die vielen Zeitsprünge wäre hier vielleicht die Printversion angebrachter gewesen, dennoch habe ich mich bestens unterhalten gefühlt und vergebe für „Der verborgene Garten“ sehr gerne wohlverdiente vier von fünf Sternen. 

  19. Cover des Buches 1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte (ISBN: 9783596523160)
    Florian Illies

    1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Eva_Beimer

    FLORIAN ILLIES: 1913 – WAS ICH UNBEDINGT NOCH ERZÄHLEN WOLLTE

     

    INHALT:

    Sie hätten sich gewünscht, dass das Buch »1913« von Florian Illies noch lange nicht zu Ende ist? Dem Autor ging es genauso. Seit Jahren hat er nach neuen aufregenden Geschichten aus diesem unglaublichen Jahr gesucht – und sie gefunden. So gibt es jetzt 271 neue Seiten mit vielen hundert weiteren aberwitzigen, berührenden, umwerfenden und bahnbrechenden Episoden aus diesem Jahr außer Rand und Band. Die genau da weitermachen, wo »1913. Der Sommer des Jahrhunderts« aufgehört hat.
    Freuen Sie sich auf neue Geschichten voll Liebe und Witz, die so unglaublich sind, dass sie nur wahr sein können.
    Der Nachfolgeband des internationalen Beststellers und »erzählerischen Juwels« (The Guardian) »1913. Der Sommer des Jahrhunderts«, der in 26 Sprachen übersetzt wurde.
    Mit dem Register für beide Bände!

    »Dieses Jahr 1913 lässt mich einfach nicht los. Und je tiefer ich hineingetaucht bin, um so schönere Schätze fand ich auf dem Meeresgrund.«
     Florian Illies

     

    MEINE MEINUNG:

    Nachdem mir Illies Buch LIEBE IN ZEITEN DES HASSES so gut gefallen hat, habe ich nun dieses gelesen, obwohl ich 1913 noch nicht kenne (was ich aber schnellstens nachholen werde!).

    Wieder werden Anekdoten von Künstlern, Politikern und der „Bohéme“ erzählt, dieses Mal aus dem Jahr 1913 – und der Autor tut dies in höchst unterhaltsamer Weise!

    Mir gefallen die oft süffisanten Kommentare außerordentlich gut!

    Stilistisch genau mein Geschmack, und da es wieder kleinere thematische Abschnitte sind, auch wunderbar etwas für zwischendurch! Obwohl: eigentlich…. konnte ich nur schlecht aufhören mit dem Lesen ;-)

  20. Cover des Buches 1913 – Der Sommer des Jahrhunderts (ISBN: 9783862314645)
    Florian Illies

    1913 – Der Sommer des Jahrhunderts

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Bommerlinda
    Kennt ihr das? Menschen, die man auf einer Party trifft, mit ihnen einen Smalltalk halten möchte, die dann aber die Gunst der Stunde ergreifen, um einem den ganzen Abend über ihr ach so geballtes Wissen um die Ohren zu knallen. Wenn man sich jedoch auf eben diese Menschen einlässt und ihnen aufmerksam zuhört, lernt man doch tatsächlich oft noch was dazu. 
    Genau so erging es mir beim Lesen dieses Buches, geschrieben von einem Autor der, so könnte man meinen, nur so vor Wissen strotzt. In kleinen Anekdoten, die flott erzählt werden, tischt einem der Autor ein breites Spektrum an Persönlichkeiten auf, die alle zufällig in eben diesem Jahr 1913 kulturell unterwegs sind. Vermutlich gibt es unter den Lesern den einen oder anderen, der da überall mitreden kann, aber die meisten werden bei dieser Zeitreise auf interessante Figuren treffen, die sie bisher vielleicht gerade mal vom Namen her kennen.
    Eins vorab, die Aneinanderreihung von kurzen Texten in diesem Buch, wie sie auch in einer Illustrierten stehen könnte, ist kein Roman. Aber Vergleiche mit Klatschblättern, wie ich sie oft in anderen Rezensionen gelesen habe, sind einfach ungerecht.
    Der Autor schreibt für ein niveauvolles Publikum. Eine gewisse Bildung wird vorausgesetzt, sonst ist man schnell im Dschungel der vielen Namen, Städte und Werke verloren. Möglicherweise schummelt er auch an manchen Stellen, um einen engeren Zusammenhang herzustellen, den es so wahrscheinlich nie gegeben hat. Er deutet beispielsweise eine mögliche kurze Begegnung von Hitler und Stalin im Park von Schönbrunn in Wien an. Dies sei ihm zugestanden, denn es erhöht dadurch die atmosphärische Dichte des Buches, das kein exakter geschichtlicher Abriss ist, sondern ein kultureller Roman dieser Zeit. Dabei mag mancher zu gut oder zu schlecht wegkommen, bzw. nur einzelne Facetten seiner Persönlichkeit erwähnt sehen. So taucht Hitler als asketisch lebender Kunstmaler auf, der in Wien und München täglich mehrere Aquarelle erstellt und von Milch und Brötchen lebend den Verkaufserlös der Bilder zusammenhält. Kafka als weinerlicher Pessimist, der schrecklich konfuse Briefe an seine Geliebte schreibt, in denen er sich selbst um die Ehe mit derselben bringt.

    Eine weitere Ebene sind die gesellschaftlichen und politischen Zusammenhänge vor gut hundert Jahren. Es ist schon erstaunlich, wie wenig die Welt damals mit einem großen Krieg gerechnet hat. Artikel und Bücher der damaligen Zeit, die man praktisch eins zu eins in die heutige Zeit übertragen könnte, in denen von der Unmöglichkeit weiterer Kriege philosophiert wird, da alle Staaten wirtschaftlich so sehr miteinander verflochten sind, das man unmöglich das alles wegen eines Krieges riskieren könne. Die gekrönten Häupter Europas treffen sich in Berlin zu einer Hochzeit, lächeln sich zu und beschwören eine heile Welt und überall herrscht Friede, Freude, Eierkuchen.  Die Vermögen der Wohlhabenden wachsen, ein Siegmund Freud berechnet für eine Stunde Psychotherapie den Gegenwert mehrerer Monatsgehälter seiner Hausangestellten. Auf der anderen Seite werden viele Künstler von reichen Gönnern bezuschusst, hier sei insbesondere Rilke erwähnt, der nur zu und zu  gern von wohlhabenden Verehrerinnen ein großzügiges Taschengeld annimmt. Ein Jahr später bricht der erste Weltkrieg aus und nichts ist mehr wie es einmal war.

    Fazit: Ein wirklich gut geschriebenes Buch, das Lust darauf macht, sich mit Musik, Literatur und bildender Kunst des Expressionismus näher zu beschäftigen, wenn man denn daran interessiert ist. Absolut lesenswert!
  21. Cover des Buches Pygmalion (ISBN: 9783150092668)
    Bernard Shaw

    Pygmalion

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Orisha
    Pygmalion. Ein Künstler, der sich von den Frauen abwendet, und als Ersatz für sie, eine Statue aus Elfenbein erschafft, in die er sich unsterblich verliebt und welche Venus für ihn zum Leben erweckt. Ovid hat es überliefert und Shaw greift diese Geschichte in abgewandelter Form in seinem „Pygmalion“ wieder auf.

    Pygmalion das ist Sir Henry Higgins, Phonetik-Spezialist, der die Sprachen und Dialekte der Welt erforscht. An einem Regentag trifft er auf das Blumenmädchen Eliza Doolittle, ein Mädchen aus der Unterschicht mit einem für Higgins unhaltbaren Slang. Zusammen mit Colonel Pickering schließt er eine Wette ab: In nur 6 Monate schaffe er es, Eliza die englische Sprache zu lehren, so dass sie als Angehörige der Oberschicht durchgehen würde. Gesagt, getan.

    Shaws Stück wurde mit seiner Verfilmung von 1964 als „My fair lady“ berühmt. Das Stück entstand jedoch schon sehr viel früher, 1913, und eroberte die Theaterbühnen der Welt. Shaw, ein Einzelgänger, Sozialist und Dramaturg, schuf mit Pygmalion einen zeitlosen Klassiker, der die Aufteilung der Gesellschaft in verschiedenen Klassen kritisiert. Gleichzeitig beleuchtet er die Rolle, die Sprache in unserer Gesellschaft einnimmt und zeigt gekonnt auf, wie sie die Menschen eint und gleichzeitig auch voneinander trennt. Themen, die bis heute ihre Gültigkeit behalten haben und die Shaw klug und amüsant in Szene setzt.

    Kurzum: Ein kurzweiliger Klassiker, amüsant und unterhaltsam. Lesenswert.



  22. Cover des Buches Das Mädchen von Atlantis: Operation Nautilus – Zweiter Roman (ISBN: 9783961484669)
    Wolfgang Hohlbein

    Das Mädchen von Atlantis: Operation Nautilus – Zweiter Roman

     (30)
    Aktuelle Rezension von: cvcoconut

    Mike und seine Freunde müssen eigentlich zurück ins Internat. Sie sind schon auf dem Weg, doch dann überschlagen sich die Ereignisse und es kommt alles anders.

    Die Idee um Atlantis finde ich echt faszinierend. Es ist ja nun ein Thema, was nach wie vor aktuell ist und jeder hat so seine Meinung darüber. Gerade deshalb ist es immer eine Freude darüber zu lesen und vielleicht der ein oder anderen Fantasie nach zu gehen.

    Das Buch war spannend und interessant, konnte aber leider an den ersten Teil nicht ran reichen.

  23. Cover des Buches Heller Mond, weite Träume (ISBN: 9783404175529)
    Elizabeth Haran

    Heller Mond, weite Träume

     (8)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Schutzgebiet (ISBN: 9783596033065)
    Thomas von Steinaecker

    Schutzgebiet

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Fornika

    Zu Beginn des 20. Jahrhunderts soll in der deutschen Kolonie Tola eine weitere Stadt entstehen: Benesi. Der Forstwirt Gerber mit seiner Schwester Käthe, der drogensüchtige Arzt Brückner und der Architekturstudent Henry, der nach dem tragischen Tod seines Vorgesetzten kurzerhand dessen Identität annimmt, bilden die zweifelhafte Saat aus der mal eine blühende Stadt sprießen soll.

     Thomas von Steinaecker hat seinen Roman mit wahrlich schrägen Charakteren bevölkert. Allein Gerbers Ansinnen in der afrikanischen Steppe einen guten, deutschen Wald zu ziehen (wohlgemerkt mit Sprösslingen, die im Blumentopf per Schiff anreisen), hat mich schon ein bisschen an Gerbers Verstand zweifeln lassen ; ) Benesi bildet ein Auffangbecken für die mehr oder weniger gescheiterten Existenzen und man schaut ihnen gerne bei ihren Versuchen zu sich wieder zu etablieren. Der Autor lässt uns ebenfalls großzügig in die Vergangenheit der Figuren blicken, sodass zu jedem ein rundes Bild entsteht. Leider sind sie dann doch etwas stereotyp geraten und heben sich nicht wirklich von den Siedlern in ähnlichen Romanen ab. Die Beschreibung der Zustände in der Kolonie, v.a. auch das Verhalten gegenüber der schwarzen Bevölkerung scheint mir recht realistisch, ebenfalls die Tatsache wie weltfremd man doch abgeschnitten von der fortschrittlichen westlichen Welt wurde. Der Schreibstil mag nicht jedermanns Sache sein, ich fand ihn manchmal etwas hölzern. Insgesamt vielleicht nicht das beste Werk des Autors, aber durchaus keine völlig verschenkte Lesezeit.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks