Bücher mit dem Tag "18. jahrhundert"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "18. jahrhundert" gekennzeichnet haben.

652 Bücher

  1. Cover des Buches Smaragdgrün (ISBN: 9783401063485)
    Kerstin Gier

    Smaragdgrün

     (6.590)
    Aktuelle Rezension von: Sarah_Milkau

    Ich finde alle Reihen von Kerstin Gier super super toll. Ihr Schreibstyle ist einfach leicht und schwebend. Ich habe die Reihe vor ein paar Jahren gelesen und sie ist mir immer noch im Kopf hängen geblieben. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden Hauptdarstellern ist immer spannend sie wie die ganze Geschichte mit dem Zeitreisen . Einfach eine Hammer Buchriehe, 

  2. Cover des Buches Rubinrot (ISBN: 9783401506005)
    Kerstin Gier

    Rubinrot

     (14.097)
    Aktuelle Rezension von: Kayuri

    Rubinrot wirkt wie ein klassisches Jugend Romantasy Buch. Sie weiß nichts von ihren Fähigkeiten, soll ja eigentlich ihre Cousine das Gen haben. Er ist ein unerträglicher Schnösel, den sie bestimmt verändern kann.

    Die Geschichte verfolgt eine an sich spannende Idee. Zeitreisen, etwas Liebe und ein großes Geheimnis. Wobei ich sagen muss, das in dem Buch dann doch wenig Spannung herrscht. Es gab ein paar wenige, spannende Momente. Diese waren jedoch schnell vorbei. Lediglich das große Geheimnis um den Grafen und sein Vorhaben und der Fakt das man nicht weiß wer gutes will bleibt aktuell noch undurchschaubar.

    Die Charaktere sind eher flach ausgearbeitet. Gwenny scheint irgendwie sehr blauäugig durch das Leben zu gehen, verliebt sich innerhalb von 3 Tagen Hals über Kopf und wirkt generell etwas unreifer. Hier finde ich aber die Botschaft zunächst gut das sich Frauen nicht alles gefallen lassen sollten. Die Handlungen der Charaktere sind manchmal nicht komplett nachvollziehbar. Das finde ich schade. 

    Der Schreibstil ist einfach gehalten, denke das er gut zu dem Zielpublikum passt. Das Buch lässt sich locker und leicht lesen. Die Schrift ist sehr groß gehalten, die Seiten relativ dick und zwischen den Kapiteln gibt es immer wieder leere Seiten. Die Kombination hat mich etwas enttäuscht, da das Buch irgendwie nach mehr Inhalt aussieht.

    Dennoch fand ich das Buch spannend genug um weiter zu lesen. Ich kann es jedoch nicht uneingeschränkt empfehlen. Das Ende, ist ein plötzlicher Cliffhanger, dieser könnte frustrieren.

  3. Cover des Buches Feuer und Stein (ISBN: 9783426518021)
    Diana Gabaldon

    Feuer und Stein

     (2.579)
    Aktuelle Rezension von: Laniesbooks_Official

    Schon als ich die Serie Outlander gesehen habe war ich sofort Feuer und Flamme und das Buch hat es nur besiegelt. Diana hat hier ganz großes Kino geschaffen und ich kann es jedem nur ans Herz legen Outlander zu lesen. Ja für viele mag es abschreckend sein ein Buch zu lesen das über 1000 Seiten hat aber hier lohnt es sich wirklich.
     Ich kann von Herzen sagen das die Geschichte um Jamie und Claire im Buch noch eine Runde schöner und auch brutaler ist als in der Serie dargestellt aber jeder Fan der Serie sollte das Buch gelesen haben.

    Ich bin immer noch begeistert von Dianas Schreibstil und von der Entwicklung der Charaktere gerade von Claire. 

  4. Cover des Buches Die geliehene Zeit (ISBN: 9783426518106)
    Diana Gabaldon

    Die geliehene Zeit

     (1.436)
    Aktuelle Rezension von: Cora_Jeffries

    Nachdem ich den ersten Band regelrecht verschlungen hatte, musste ich wissen, wie es weitergeht. Zuerst musste ich mich in die Zeit finden, aber dann war ich in der Handlung drin. Kaum war ich mitten drin, konnte ich nur schwer aufhören.

    Spannend hatte ich Claires und Jamies Zeit in Frankreich verfolgt und gehofft, dass sie irgendwann dann doch wieder in die Highlands zurückkehren.

    Der Schreibstil von Diana Gabaldon ist flüssig, detailverliebt und fesselnd. Ich bin gespannt, wie es weitergeht. 

  5. Cover des Buches Vier Farben der Magie (ISBN: 9783596296323)
    V. E. Schwab

    Vier Farben der Magie

     (367)
    Aktuelle Rezension von: Jennakjw

    Ich mag den Schreibstil sehr gern und dazu noch eine magische Geschichte. Ich habe es total genossen, das Buch zu lesen.

  6. Cover des Buches 1793 (ISBN: 9783492061315)
    Niklas Natt och Dag

    1793

     (390)
    Aktuelle Rezension von: Stephan_Schwendele

    „Ein Roman, der das Genre revolutioniert“ - so bin ich auf den Roman aufmerksam geworden. Das stimmt, zumindest in Bezug auf die Darstellung von Gewalt, um die sich leider ziemlich viel dreht.

    Mir stand mal wieder der Sinn nach einem historischen Roman, und da kam ich nicht an dem Erstling von Niklas Natt Och Dag vorbei. Er hat ja allerlei Vorschusslorbeeren erhalten. 

    Dass der Roman in Stockholm spielt war mir erst ziemlich egal. Im Laufe der Geschichte hat mich das Lesen der schwedischen Straßen- und Ortsnamen ziemlich genervt. Der Autor beschreibt  die Umgebung sehr genau, und das hat irgendwie meinen Lesefluss gestört.

    Das Ermittlerpaar ist ebenso ziemlich gewöhnungsbedürftig. Ein einarmiger abgestürzter Ex-Soldat und ein Halbtoter ? Nun, inzwischen hat man ja alles schon durch. Der erste Teil der Buches war sehr langatmig und schwierig zu lesen. In der Zwischenzeit kamen mir eher Zweifel, ob ich das Buch doch weglegen soll. Zumal die Brutalität, welche im Buch schonungslos beschrieben wird schon frappierend ist. 

    Ein verstümmelter Leichnam, dem alle Gliedmaßen abgeschnitten wurden. Einschließlich der sehr bildlichen Beschreibung, das war stellenweise schon mehr als eine Spur drüber.

    Im Zweiten Teil wurde zumindest der Spannungsbogen relativ schnell hoch, und es entwickelte sich eine spannende und vor allem genial recherchierte, und in wahre Begebenheiten eingebettete Geschichte, welche in der Art für mich eine der spannendsten historischen Kriminalgeschichten darstellt.

    Wurden meine Erwartungen erfüllt ? Ja, die Story packt einen schon ziemlich. Wer explizite Handlungen ab kann und nicht zimperlich ist, Gewalthandlungen detailliert beschrieben zu ertragen, der ist hier richtig. Ansonsten: Lieber Finger weg. Hole ich mir den zweiten Teil ? Das weiß ich momentan noch nicht. Vermutlich muss ich den ersten Teil erst verdauen !

  7. Cover des Buches Das Parfum (ISBN: 9783257069334)
    Patrick Süskind

    Das Parfum

     (10.130)
    Aktuelle Rezension von: Linda19_7

    Als Grenouille, der einen außergewöhnlichen Geruchssinn hat bemerkt, dass er keinen eigenen Geruch besitzt, versucht er mit seiner feinen Nasse das ultimative Parfum zu kreieren…

    Die Geschichte hat mir erst wieder vor Augen geführt wie wichtig der Geruchssinn ist. Wie würden wir reagieren, wenn da jemand ohne eigenen Geruch vor uns steht? Der Schreibstil lässt sich trotz des alters angenehm lesen, auch wenn manches gern hätte etwas abgekürzt werden dürfen. Auch einige Ellenlange Aufzählungen, die anfangs zwar erfrischend waren, das Ganze später aber etwas zäh gemacht haben, hätte man etwas kürzen können. 

    Das ist aber alles nicht schlimm, denn die Grausamkeit und der Ekel dieser Geschichte übt eine unglaubliche Faszination aus. Von dem verstörenden, genialen Ende mal ganz zu schweigen…

  8. Cover des Buches Ferne Ufer (ISBN: 9783426518236)
    Diana Gabaldon

    Ferne Ufer

     (1.113)
    Aktuelle Rezension von: Ida_Ti

    Ferne Ufer ist der dritten Band der Outlander Saga von Diana Gabaldon. Ich habe mich damals in die Serie Outlander verliebt und mir im Anschluss einige der Bücher gekauft. Band 1 und Band 2 habe ich Ende 2017 bzw. Anfang 2018 gelesen, es ist also schon eine Weile her. Ich hatte sie aber noch positiv in Erinnerung.

     

    Ferne Ufer hat ca. 1.075 Seiten. Klein gedruckt, mit wenig Zeilenabstand und wenig Rand. Es ist viel, wirklich viel. Daher dauert es seine Zeit, dieses Buch zu lesen. Aber ich habe mich absolut nicht durch die Seiten gequält. Ich habe jede einzelne Seite genossen. In meinem Kopf lief ein kompletter Film ab. Diana Gabaldon schreibt ausschweifend und bildlich, ich kann es mir richtig gut vorstellen. Ganz frei in meiner Fantasie bin ich hier nicht, da die Serie meiner Meinung nach recht nah am Buch ist und ich einige Szenen von da noch vor Augen hatte. Sam Heughan und Caitrona Balfe werden für mich immer Jamie und Claire sein.

     

    Dieser Outlander Band ist gespickt von Rückblicken auf die vergangenen Jahre. Diese sind notwendig und passend eingebaut. Auch nie zu lang. Ich liebe es, dass wir wieder etwas Zeit in Schottland verbringen, nachdem Band 2 viel in Frankreich gespielt hat. Ansonsten will ich inhaltlich gar nicht viel sagen, es ist ja ein Band mitten in der Reihe.

     

    Für mich ist Outlander die perfekte Reihe, um sich in eine andere Welt zu träumen. Es werden immer wieder historische Ereignisse aufgegriffen und eingeflochten. Es gibt viel Spannung, viele Emotionen und heiß her geht es auch.

  9. Cover des Buches Der Winterpalast (ISBN: 9783458359708)
    Eva Stachniak

    Der Winterpalast

     (276)
    Aktuelle Rezension von: LadyMuffinchen

    Eine Geschichte des Aufstiegs Katharina der Großen. 

    Ein Meisterwerk voller Intrigen, Prunk und großen Gefühlen. Das waren meine Erwartungen an diesen historischen Roman.


    Eine Buchbindertochter die einen steinigen Weg in das Innere des Palastes gehen muss. Etwas Glück und gute Beziehungen machen sie zu einer Zunge...

    Warwara ist als Prota eine gute Wahl, um die Gepflogenheiten am Hofe darzustellen. Man blickt durch ihre Augen und fühlt sich schon von Anfang an in sie hinein. Ihre Gedanken, Gefühle und Handlungen sind oft gut nachvollziehbar.

    Insbesondere was es bedeutet eine Frau zu sein, während es doch den Männern vorbehalten bleibt die wichtigen Rollen zu spielen. Denn schnell wird Warwara, als auch dem Leser klar: Es ist leicht austauschbar zu sein. Und als Frau hat man nicht den selben Stand, wie ein Mann. Ganz gleich, dass das Oberhaupt nunmal eine Frau (Kaiserin Elizabeth) ist. 

    Genau deswegen freut, trauert und ärgert man sich oft mit Warwara mit. 

    Als Prota ist sie gut gelungen, sie ist schlau, schlagfertig und eine gute Freundin. 

    Fraglich ist jedoch, dass gerade eine solch kluge Frau am Ende erst merkt, wie austauschbar sie ist und nicht im geringsten das, was sie denkt zu sein. Entgegen ihrer Gerissenheit ist so dich kindlich naiv was eine Sache angeht und dies hat mich bis zum Schluss ganz arg gestört und das Ende der Story für mich leider zerstört, da ich doch mehr erwartet hatte... 


    Durch den flüssigen aber doch etwas gehobeneren Schreibstil erhält man einen Eindruck der Stärke und des Stolzes des früheren Russland. Die Beschreibungen der Personen und Räumlichkeiten sind äußerst anschauungsvoll. Man bekommt das Gefühl durch den Winterpalast zu wandern, was ich persönlich an Büchern sehr zu schätzen weiß, denn darin liegt wohl auch ein gewisser Zauber. 

    Die anderen Charaktere werden ebenfalls gut beschrieben und es fällt bei dem einen oder anderen leicht ihn zu lieben oder aber auch zu hassen. 


    Was für mich etwas zu kurz kam war tatsächlich der Hauptgrund, weshalb ich das Buch überhaupt gelesen habe: Katharina die Große. 

    War der Anfang vielversprechend, so wurde ich doch mehr und mehr enttäuscht. 

    Natürlich war bereits zu Beginn klar, dass sie nicht die Prota sein wird, dennoch wäre etwas mehr Nähe und mehr ihres eigentlichen Aufstiegs mitsamt einer spürbaren charakterlich Entwicklung schön gewesen. Auf den ersten 400 Seiten hatte ich das Gefühl, sie ist ein verschüchtertes, aber strebsames Mädchen, was sich versucht zu integrieren und dennoch nicht zu sehr aufzufallen. Danach kommt für circa 50 Seiten ein Aufbäumen, was jedoch leicht unübersichtlich und nicht gut durchdacht schien und danach war sie einfach nur unsympathisch. Nicht das, was der Klappen Text genau erwarten lies. 


    Schlussendlich ein nettes Buch zur Unterhaltung zwischendurch, solange man ein wenig Interesse an russischer Geschichte und Kultur hat, ansonsten aber auch nicht schlimm, wenn man es nicht vorhat zu lesen. 


  10. Cover des Buches Der Ruf der Trommel (ISBN: 9783426518267)
    Diana Gabaldon

    Der Ruf der Trommel

     (887)
    Aktuelle Rezension von: Andrealovesbooks

    Als Fan der Reihe, muss ich dennoch leider sagen, dass dieses Buch größtenteils Zeitverschwendung war. Den Großteil der Geschichte über hatte ich einfach nur das Gefühl, die Autorin versucht das Buch um jeden Preis in die Länge zu ziehen. Völlig unbedeutende Handlungen werden unfassbar langatmig und langweilig bis ins kleinste Detail beschrieben. Auch werden immer wieder irgendwelche gesichtslosen Nebencharaktere eingeworfen, bei denen man sich fragt, wer denn das nun wieder ist und was genau der Auftritt bzw. die Erwähnung dieser Figur zu der Geschichte beiträgt. Dafür dass Nebensächlichkeiten sehr genau beschrieben werden, werden dann die Ereignisse, die dieses Buch ausmachen, viel zu flach und mit viel zu plumpen Dialogen wiedergegeben (Brianna und Jamies erste Begenung, das Wiedersehen von Brianna und Clair oder Brianna und Roger). Es fällt schwer, sich in die Figuren hineinzuversetzen und auch viele ihrer Handlungen sind teilweise überhaupt nicht nachvollziehbar. Leider wirkt auch die Beziehung von Jamie und Clair in diesem Buch recht lahm und man hat das Gefühl, es wird an völlig unpassenden Stellen einfach mal wieder eine Sexszene eingefügt, damit die Beziehung wieder Fahrt aufnimmt, was leider nicht gelingt. Hätte sich die Autorin nicht mit Nichtigkeiten aufgehalten um das Buch dadurch künstlich aufgebläht, sondern sich weiter auf ihre Hauptcharaktere fokussiert, wäre das Buch ein echter Pageturner geworden, da es zum Glück auch ein paar spannende Überraschungen bereithält. So aber quält man sich durch über 1.000 Seiten von denen vielleicht etwa nur 500 relevant sind und man fragt sich, was in den nächsten 1000-seitigen Bänden noch passieren soll...ich denke, dass es durchaus noch viel Spannendes zu erleben gibt, aber befürchte gleichzeitig,  dass sich angesichts der Länge der Folgebände weiterhin alles im Schneckentempo entwickeln wird, sehr auf Kosten der Spannung und des Lesevergnügens. Dennoch vergebe ich 3 von 5 Sternen für die Teile der Geschichte, die relevant sind und diese voran bringen und gebe dem nächsten Teil noch eine Chance. Der geschichtliche Hintergrund des nahenden Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges ist spannend und gut recherchiert. Auch das neue Setting der Story in den Kolonien hat dem Leser viel zu bieten. Dennoch hoffe ich, dass die Reise wieder irgendwann zurück nach Schottland geht und es keine 'New England-Saga' wird.

  11. Cover des Buches Der Wolkenatlas (ISBN: 9783499240362)
    David Mitchell

    Der Wolkenatlas

     (515)
    Aktuelle Rezension von: Zitronenvogel

     „Der Wolkenatlas“ verbindet sechs Geschichten in verschiedenen Genres, die zu verschiedenen Zeiten spielen und von verschiedenen Menschen handeln.

    Auf den ersten Blick haben die Handlungsstränge nicht viel miteinander zu tun – ein Notar schreibt 1859 auf einer Schiffreise Tagebuch, ein älterer Verleger hat 2012 Probleme mit Kriminellen und Verwandten, die letzten Überlebenden der Menschheit laufen 106 Jahre nach dem Fall durch eine postapokalyptische Welt.

    Nach und nach wird jedoch deutlich, dass alles verknüpft ist: die Entscheidungen jedes Protagonisten haben Einfluss auf seine Nachfolger und werden selbst von der Vergangenheit oder Zukunft beeinflusst. Das genaue Ausmaß der Verbindungen bleibt unklar. Ob und wie viel Übernatürliches im Spiel ist, kann jeder für sich entscheiden.

    Auch bestimmte Themen sind zeitübergreifend und ziehen sich durch das gesamte Buch: Freiheit in verschiedenen Formen und der Kampf darum, Ausbeutung, Betrug, die Suche nach der Wahrheit, das Füttern von Enten.

    Eine Folge der besonderen Struktur des Romans ist natürlich eine große Menge an Charakteren (die gerne auch erst nach einigen Hundert Seiten wieder auftauchen), darauf muss man sich einlassen können, wenn man das Buch lesen möchte.

    Zudem ändern sich die Erzählart und der Schreibstil mit jeder Geschichte. Von Tagebucheinträgen und Briefen über Interviews bis hin zu Lagerfeuergeschichten bietet dieses Buch erzähltechnisch alles. Je nach Vorliebe kann man das als Vor- oder Nachteil ansehen. Meiner Meinung nach hilft es, in jeder neuen Geschichte „anzukommen“ und bietet Abwechslung, auch wenn ich den postapokalyptischen Dialekt in der letzten Geschichte ehrlich gesagt etwas anstrengend fand.

    Wenn man von den vielen Charakteren und der Idee an sich nicht abgeschreckt ist, ist „Der Wolkenatlas“ sehr zu empfehlen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird man mindestens eine oder zwei (am besten natürlich mehr) Geschichten sehr genießen und wenn man dann noch die einzelnen Elemente verbindet, ergibt sich ein Gefühl, als hätte man erfolgreich ein interessantes Puzzle zusammengefügt.

  12. Cover des Buches Saphirblau (ISBN: 9783401506012)
    Kerstin Gier

    Saphirblau

     (7.040)
    Aktuelle Rezension von: Thalia00

    Der zweite Band von Kerstin Gier hat mich völlig eingenommen. 

    Jetzt finde ich es etwas traurig, dass ich erst die Filme gesehen habe, da mir der Überraschungsmoment fehlt. Aber dennoch konnte ich gut in die Geschichte eintauchen. 


    Jetzt geht es zum großen Finale. Bin gespannt 🥰

  13. Cover des Buches Die Verlorenen (ISBN: 9783866124950)
    Stacey Halls

    Die Verlorenen

     (165)
    Aktuelle Rezension von: Christin87

    London 1754: Die junge Krabbenverkäuferin Bess Bright lebt in einem der Armenviertel der Stadt am Hafen. Ungewollt schwanger und mittellos, wie die Familie ist, muss sie das Baby am Tag seiner Geburt im Foundling Hospital abgeben, einem Heim für Waisen und Kinder armer Mütter wie Beth, die ihre Kinder nicht ernähren können.

    Sechs Jahre später möchte Beth ihre Clara aus dem Heim nach Hause holen. Doch das Kind ist weg. Es wurde bereits abgeholt von einer fremden Frau, die sich für Beth Bright ausgegeben hat. Ihre Recherchen führen Beth zu einer wohlhabenden Dame im reichen Stadtteil Bloomsbury, die unter starken psychischen Beeinträchtigungen leidet, an ihrer Seite lebt ,wie in einem goldenen Käfig, ein sechsjähriges Kind mit einem anderen Namen: Charlotte.

    Wie auch "Die Vertraute", die ich im Vorfeld bereits gelesen habe, werden "Die Verlorenen" wieder bildgewaltig erzählt. Die Betrachtung der Leben und Leiden der armen Beth und der reichen Alexandra sind beide detailliert, die Lebensumstände der Zeit leicht lesbar beschrieben. Auch liegt der Schwerpunkt wieder darauf, dass eine Frau, entgegen der herrschenden Zwänge ihrer Zeit, für ihr Glück kämpft. Es ist bewegend zu verfolgen, wie die eine einen Kampf gegen die Armut und die daraus resultierenden Ungerechtigkeiten führt, während die andere nur mit sich selbst und ihren inneren Dämonen ringt. Dazwischen ein unschuldiges Kind und drei junge Männer. Zwei davon unterstützen die Frauen mit ganzer Kraft, einer zerstört mit seinem Verhalten alles, was ihm zu nahe kommt.

    Leider habe ich nicht so gut in das Buch gefunden, wie bei "Der Vertrauten". Die Sympathien für die beiden Protagonistinnen haben sich nicht so recht entfaltet, sodass ich das Buch als schwächer empfunden habe als seinen Nachfolger. Und das letzte Kapitel fand ich etwas zu gewollt und konstruiert, nicht glaubwürdig für die Zeit, in der der Plot spielt, und konnte so mit dem Rest des Buches nicht mithalten.

    Trotzdem liest man hier ein toll recherchiertes und gut geschriebenes historisches Buch (das Foundling Hospital hat es so tatsächlich gegeben), für welches ich gern 4 Sterne vergebe.



  14. Cover des Buches Das flammende Kreuz (ISBN: 9783426518229)
    Diana Gabaldon

    Das flammende Kreuz

     (671)
    Aktuelle Rezension von: Living_the_nerdgirls_dream


    Kurzbeschreibung

    North Carolina 1770. Jamie und Claire Fraser haben in den britischen Kolonien Nordamerikas Fuß gefasst, doch die Ruhe und der Frieden auf ihrem Anwesen Fraser’s Ridge sind trügerisch. Denn unter den immer zahlreicher einwandernden Siedlern gärt es, immer unwilliger nehmen die Einwohner der Kolonien die Bevormundung durch die britische Zentralregierung hin. Als es zu ersten Aufständen kommt, muss auch Jamie sich entscheiden, auf wessen Seite er stehen will. Und für Claire ist die Situation noch schlimmer: Sie weiß, dass die Unabhängigkeitskriege ihre und Jamies Liebe auf die härteste Probe seit Langem stellen werden.

    .

    Auf 1360 Seiten erzählt Diana Gabaldon gewohnt detailliert, wie es mit Jamie, Claire und ihrer Familie weitergeht. Ich hab es als Hörbuch gehört, was eine ganz schöne Herausforderung war, da es 69 Stunden und 47 Minuten gedauert hat. Dem entsprechend hab ich etwas länger dafür gebraucht 😂

    Ich liebe Diana's Schreibstil so sehr, dass auch das unnötigste Detail ansprechend beschrieben ist (Z. B. Eine 10 minütige Beschreibung darüber, wie Claire das Bein einer Ziege schient) . Sie schafft es nicht nur spannende Szenen ansprechend zu gestalten, auch Einblicke in Jamies und Claires Alltag, wie zum Beispiel bei der Arbeit auf dem Feld sind angenehm und nicht langweilig beschrieben. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass ich Schottland sehr vermisse. Gerade im ersten Band wurde die Stimmung dort so gut eingefangen, dass ich mich sofort in das Land verliebt hätte, wenn ich ihm nicht sowieso schon total verfallen wäre 🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿

    .

    5/5⭐


  15. Cover des Buches The Curse - UNSTERBLICH mein (ISBN: 9783522505796)
    Emily Bold

    The Curse - UNSTERBLICH mein

     (381)
    Aktuelle Rezension von: Chronikskind

    Hierbei handelt es sich um mein erstes Buch der Autorin. Viele ihrer Bücher sind mir bisher schon über den Weg gelaufen und ich weiß, dass viele die Bücher der Autorin sehr gerne mögen. Deswegen wollte ich mir auch mal selbst einen Eindruck verschaffen.

    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und ließ sich gut weglesen. Die Seiten verfolgen eigentlich recht schnell. Schön fand ich die Beschreibungen von Schottland, man konnte sich die Orte einfach wunderbar vorstellen. Ein bisschen störend empfand ich die gälischen Worte, die ständig eingebaut wurden. Zum Nachschlagen gabs was, aber da ich mir die partout nicht merken konnte, war das ständige Nachschlagen eher unschön.

    Erzählt wird die Geschichte zum großen Teil aus der Sicht von Samantha, sodass man einen guten Einblick in ihre Gefühlswelt bekommen kann und gemeinsam mit ihr die Geheimnisse aufdeckt. Zwischendurch kommen aber auch immer wieder andere Charaktere zu Wort, was ich sehr abwechslungsreich fand. Wenn es mich dort auch ein bisschen gestört hat, dass die Sichten einfach vermischt wurden.

    Die Handlung war okay. Durch die Sichtwechsel weiß man schnell mehr als die Protagonistin und es dauert, bis sie die Geheimnisse erzählt bekommt. Viel dreht sich um die Liebesgeschichte, was ich aber auch gar nicht anders erwartet hatte. Ein bisschen mehr hätte ich mir zu den Mythen und Sagen, vor allem aber zu dem Schüleraustausch gewünscht. Letzterer ist relativ schnell einfach total untergegangen. Die Wendungen zum Ende der Geschichte hin haben mich jetzt nicht überraschen können, vieles hatte sich schon angedeutet oder war recht vorhersehbar gewesen. Für meinen Geschmack war es am Ende auch zu einfach und schnell abgehandelt worden.

    Samantha hat es mir ein bisschen schwer gemacht, so richtig warm wollte ich mit ihr einfach nicht werden. Sie wirkte mir an vielen Punkten einfach zu naiv und weinerlich.

    Payton war okay, aber auch mit ihm hab ich mich anfangs schwer getan, ebenso wie mit seinen Brüdern, die mir fast ein bisschen untergegangen sind.

    Samanthas Freunde aus ihrer Heimat sind mir ebenfalls ein wenig blass geblieben. Ihre beste Freundin zum Beispiel war mir dauerhaft unsympathisch, weil sie nur an sich selbst gedacht hat.

    Bei dem Buch handelt es sich um einen Reihenauftakt, aber wenn ich ehrlich bin und ein bestimmter Satz auf der letzten Seite nicht gefallen wäre, würde es auch wahnsinnig gut als Einzelband funktionieren. Alle wichtigen Fragen wurden geklärt, die Bösen besiegt. Ich hab mir die Klappentexte der Folgebände durchgelesen und entschieden, es dabei auch zu belassen. Sie catchen mich einfach so gar nicht, vor allem weil ich immer noch den Eindruck habe, schon zu wissen, welchen Dramen da auf mich warten werden. Und das weckt keine Vorfreude.

    Mein Fazit
     Bei dem Reihenauftakt handelt es sich um mein erstes Buch der Autorin. Ihr Stil hat mir gut gefallen und sich flott weglesen lassen, die Handlung hat mich dagegen nicht so richtig fesseln können. Manches ist zu sehr untergegangen, die Wendungen zum Ende hin waren vorhersehbar. Auch die Protagonisten konnten mich nicht richtig von sich überzeugen. Weiter verfolgen werde ich die Reihe nicht - zum einen sind alle Fragen geklärt und die Bösen besiegt und zum anderen wecken die Klappentext der Folgebände keinerlei Vorfreude bei mir.

  16. Cover des Buches Die Landkarte der Zeit (ISBN: 9783499253195)
    Félix J. Palma

    Die Landkarte der Zeit

     (626)
    Aktuelle Rezension von: gabelingeber

    Klappentext: Eine Reise durch die Jahrhunderte. Eine Liebe ohne Grenzen. Eine Geschichte voller Wunder.
    London, 1896: Die Vergangenheit ändern, die Zukunft sehen – alles scheint möglich durch Expeditionen in die vierte Dimension. Andrew, ein wohlhabender Fabrikantensohn, reist in der Zeit zurück, um seine grosse Liebe vor Jack the Ripper zu retten. Claire, frustriert vom viktorianischen London, flieht dagegen in die Zukunft – und verliebt sich dort. Inspektor Garrett jagt einen Mörder, der mit Waffen tötet, die noch gar nicht erfunden wurden. Alle Fäden der Geschichte laufen zusammen bei einem dämonischen Bibliothekar. Denn nur er kennt das Geheimnis der Landkarte der Zeit ... 

    Meine Empfehlung: Nicht dringend, nicht zwingend, doch durchaus unterhaltend.

    Die Landkarte der Zeit ist ein historischer Roman. Obwohl er zur Hauptsache von Zeitreisen handelt, ordne ich ihn nicht der Science-Fiction zu.
    Warum - das sollte nicht verraten werden. Denn Die Landkarte der Zeit ist eines jener Bücher, die von ihren unerwarteten Wendungen lebt.

    Es gliedert sich in drei Teile, in jedem stehen jeweils andere Hauptfiguren im Mittelpunkt, die Teile werden allerdings verbunden durch das Thema (eben Zeitreisen) und durch zwei Nebenfiguren: den skrupellosen Zeitreise-Unternehmer Gilliam Murray und den Schriftsteller H.G. Wells, Autor des Romans Die Zeitmaschine, deren Konkurrenzkampf sich wie ein roter Faden durch die drei Episoden zieht.

    Palmas Roman ist vertrackt und gegen Ende auch verschachtelt, der Autor tritt immer wieder ins Zentrum und enpuppt sich als gottgleicher Manipulator, der auch die Leserschaft in der Hand hat.
    So wird dem Leser je länger je klarer, dass er eigentlich einen Roman über die Erzeugung und Wirkung von Fiktion vor sich hat, und dass ein Machtgefälle zwischen dem Autor und seinen Lesern besteht. Das ist amüsant, verwirrend und anregend zugleich, denn Palmas zieht einem immer wieder den Boden unter den Füssen weg, meist dann, wenn man glaubt, die Geschichte durchschaut zu haben.

    Erzählt werden drei Episoden, die in Englands viktorianischer Epoche spielen, man wird als Leser gleichsam dahin manipuliert, die utopischen Geschehnisse um die Zeitreisen aus der Sicht der Menschen jener Zeit zu betrachten. Dabei gelingt dem Autor ein äusserst lebendiges und plastisches Zeitbild, welches das Denken und Empfinden der Leute von damals nachvollziehbar macht.

    Palmas zeigt sich als oft wortgewaltiger, manchmal aber auch einfach nur geschwätziger Autor. Im zweiten Teil gerät er immer öfter ins Schwafeln, und dabei wiederholt er sich - da wird man den Eindruck des "Streckens" nicht los (ob der Verleger einen seitenstarken Wälzer bestellt hat?). Tatsächlich hätte dem Roman an manchen Stellen eine Straffung gut getan - ich war mehrmals drauf und dran, das Buch wegzulegen. Doch davon hat mich der interessante Inhalt und die Fähigkeit des Autors, im richtigen Moment eine Überrschung einzubauen, abgehalten. Zu Glück, denn in der Gesamtsicht ist Die Landkarte der Zeit ein lohnenswertes, anregendes Buch - vor allem für Leute, die Freude an der Metaebene haben; Fans von echten Zeitreisegeschichten rate ich eher von der Lektüre ab, denn die kommen nicht wirklich auf ihre Kosten.

    Am Schluss des Buches wird zudem klar, dass Félix J. Palmas eine Hommage an den grossen britischen Schriftsteller H.G. Wells im Sinn hatte.
    Da ich zufällig kurz vor Lesebeginn die deutsche Neuübersetzung von Wells Krieg der Welten gekauft hatte, wird dies mein nächste Lektüre. 

    Die Landkarte der Zeit ist aktuell im Buchhandel bestellbar.

  17. Cover des Buches Emma (ISBN: 9783959671156)
    Jane Austen

    Emma

     (1.114)
    Aktuelle Rezension von: buchbanditin

    Emma Woodhouse ist ein wohlhabendes, eingebildetes Mädchen Anfang 20, die in einem kleinen, familiären Dorf lebt und sich gerne in das Leben der anderen Einwohner einmischt. Die Leute aus Highbury haben eine hohe Meinung von ihr und Emma spielt mit ihrem Einfluss und den Gefühlen anderer.
    Als ihre Erzieherin Miss Taylor Emmas Haus verlässt, da sie heiratet, sucht Emma eine neue Freundin in Harriet Smith. Emma, die selbst nicht heiraten will, versucht diese zu verkuppeln, interpretiert aber leider die Andeutungen der Männer um sie herum komplett falsch und verursacht somit ein kleines Durcheinander.
    Den berühmten Satz Jane Austens, dass niemand außer ihr Emma mögen wird, kann ich so nicht stehen lassen, denn Emma geht im Laufe des Buchs einen riesigen positiven Wandel durch. Anfangs fand ich sie zugegeben ziemlich unausstehlich, sie sieht jedoch ihre Fehler ein und versucht diese wieder gut zu machen.
    Zwar ist der Roman ansehnlich und ironisch geschrieben, gleichzeitig ist er allerdings furchtbar langatmig. Die Geschichte zieht sich gefühlt endlos dahin, ohne dass wirklich etwas passiert, ich musste mich wörtlich durchquälen.
    Nachdem mir "Stolz und Vorurteil" so sehr gefallen hat, bin ich von diesem Buch etwas enttäuscht.
    - Mo

  18. Cover des Buches Mörderhotel (ISBN: 9783785725481)
    Wolfgang Hohlbein

    Mörderhotel

     (86)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    Herman Webster Mudgett, der unglaublichste Serienmörder aller Zeiten. In Chicago errichtet er eigens ein Hotel, um seine Taten zu begehen. Ein Hotel, in dem es Falltüren, verborgene Räume, Geheimgänge, einen Foltertisch, ein Säurebad und eine Gaskammer gibt. Seine Opfer erleichtert er um ihr Geld und verkauft ihre Leichen an Mediziner. Niemand weiß, was im Kopf dieses Menschen vor sich geht. Bis die Polizei ihm auf die Spur kommt und eine gnadenlose Jagd beginnt … (Klappentext)


    Der Roman von Bestsellerautor Wolfgang Hohlbein erzählt die unglaubliche, aber wahre Geschichte um einen der ersten Serienkiller Amerikas! (Diesen Zusatz nehme ich absichtlich mit hier hinein, weil ich mich später noch darauf beziehen werde)


    Fast jeder Person, die Fantasy ließt, ist Wolfgang Hohlbein ein Begriff. Auch ich kenne ihn und habe schon einige Bücher von ihm gelesen - jedoch noch keinen Thriller. Und erst recht keinen, der auf einer wahren Begebenheit beruht.

    Sein Schreibstil ist flüssig und lässt sich toll lesen. Er passt wunderbar in die dargestellte Zeit, genau wie die Dinge, Verhaltensweisen, orte und selbst die Kleidung.

    Wir lesende verfolgen die Geschichte um Hermann Webster Midgett aus unterschiedlichen Perspektiven und Zeiten. Ein Teil spielt in der Gegenwart, der andere Teil in der Vergangenheit. Im Verlauf der Geschichte rücken diese zwei Stränge immer näher aneinander, bis sie zum Ende ineinander übergehen und nur noch eine einzige kurze Rückblende erfolgt. Der Aufbau selbst gefiel mir ungemein. Ich konnte mir meine eigenen Gedanken machen und rätseln, wer er wirklich ist und wie es zu allem kam. Die Vergangenheit gefiel mir dabei besser, als die Gegenwart, denn dort passierte eindeutig mehr. Die Gegenwart dümpelte teilweise ziemlich langatmig vor sich hin und bot kaum Spannung.

    Aber egal in welcher Zeit ich gerade war, die expliziten Beschreibungen von Verstümmelung, diversen Wunden und Blut hat mich abgeschreckt. Sicher, es geht um einen Serienmörder, aber trotzdem hätte die Gewalt etwas dezenter beschrieben werden können. Das ist aber nur mein persönlicher Geschmack. Trotzdem frage ich mich: musste das sein?

    Und dann dieses haarsträubende Ende! Auch hier kam für mich kaum Spannung auf, vor allem dadurch, dass es alles so gestellt wirkte und ich stark bezweifelte, dass irgendetwas davon wahr sein konnte.

    Was mich zu meinem größten Problem mit dem Buch bringt.

    Wie oben zitiert wird dieses Buch als wahre Geschichte des Serienmörders dargestellt. Allerdings steht an anderer Stelle „beruht auf einer wahren Begebenheit“ was schon wieder ein Unterschied ist. Für mich stimmt keine der beiden Aussagen.

    Ja, es gab den Serienmörder.

    Ja, auch der Ermittler existierte.

    Der Rest der Charaktere, genau wie fast die ganze Geschichte, ist völlig frei erfunden. Selbst für die Existenz eines „Mörderhotels“ gab es keine Beweise, es sind bestenfalls Gerüchte.

    Und falls ihr euch über den Fall informieren wollt, müsst ihr das im Internet tun. Denn natürlich ist bei einer erfundenen Geschichte im Anhang keine Notiz/Erklärung der wahren Begebenheiten oder des echten damaligen Falls.

    Alles in allem kann ich das Buch also nicht empfehlen. Es lockt mit falschen Versprechungen, nimmt auf dem Buchrücken das größte Geheimnis der Geschichte schon vorweg und war im Endeffekt auch nicht wirklich spannend. Außerdem sucht man die wahren Begebenheiten vergebens.


  19. Cover des Buches Im Hause Longbourn (ISBN: 9783328100270)
    Jo Baker

    Im Hause Longbourn

     (237)
    Aktuelle Rezension von: Pitzi

    Sarah, eine Waise, lebt und arbeitet schon seit geraumer Zeit im Haushalt der Bennets, seit sie einst von Mrs. Hill, aus dem Waisenhaus geholt wurde. Und obwohl Mrs. Hill seit eh und je die oberste Haushälterin im Hause Bennet ist, hat sie durchaus auch ein Ohr für die Sorgen und Nöte ihrer Anvertrauten. Sarah fühlt sich dort zwar gemocht und aufgehoben, doch neigt sie in stillen Momenten auch schon mal dazu, sich vorzustellen, wie es wäre, ein eigenbestimmtes Leben zu führen.

    Als die reiche Familie Bingley ganz in die Nähe zieht und die Aufmerksamkeit von Mrs. Bennet und ihren unverheirateten Töchtern erweckt, profitiert auch Sarah davon, denn Mr. Bingley hat einen äußerst attraktiven Diener, der in der nächsten Zeit häufiger zwischen Netherfield Park und Longbourn pendeln wird, um Briefe von seinem Dienstherren zu überbringen. Doch während Bingleys Diener ganz offen um Sarahs Gunst buhlt, weckt doch noch ein anderer Mann ihr Interesse. Der mysteriöse James Smith, der von Mr. Bennet unter anderem als Hausdiener angestellt wurde. Still und äußerst verschlossen geht er seinem Tagewerk nach, ist fleißig und zuvorkommend allen gegenüber. Doch schenkt er Sarah nicht die Aufmerksamkeit, die sie gerne hätte, was sie so gegen ihn aufbringt, dass sie sich vornimmt herauszufinden, welches mögliche Geheimnis er vor allen verbirgt. Ausgerechnet die Besuche des undurchsichtigen Soldaten Mr. Wickham, die unter den Bennetmädchen für helle Begeisterung sorgen, führen im Dienstbotentrakt zu gewissen Spannungen. Und auch die friedliebende Mrs. Hill steht plötzlich zwischen den Fronten, als James von einem auf den anderen Tag verschwindet, denn Mr. Bennet verweigert ihr jegliche Hilfe…

    In ihrem historischen Roman „Im Hause Longbourn“ stellt die Autorin Jo Baker die Domestiken der Familie Bennet aus Jane Austens Klassiker „Stolz und Vorurteil“ in den Fokus, was sich für meinen Geschmack zunächst einmal als erfrischende Idee entpuppte. So erfährt der Leser hier zum Beispiel, wie mühselig und aufreibend sich einst ein typischer Waschtag gestaltete, oder wie aufwendig die Herstellung von alltäglichen Dingen wie Seife, damals noch war. Diese Einstreuungen bezüglich des Arbeitsalltags werden informativ erzählt, jedoch stellt die Autorin diese zeitweilig so sehr in den Fokus, dass darunter die Charakterentwicklung und die Handlung ein wenig auf der Strecke bleiben.
    Über weite Teile der Erzählung geschieht im Dienstbotentrakt nichts, außer dem Entgegennehmen von Befehlen der Bennets und deren Umsetzung, was ich als ein wenig schade empfinde, da die Figuren allen voran Sarah, James und Mrs. Hill so viel Potential in sich bergen, das hier meiner Meinung nach leider nicht vollkommen ausgeschöpft wurde.

    Zwar ist am Erzählstil der Autorin nichts auszusetzen, doch fehlt es der Geschichte meinem Empfinden nach einfach mehr an Lebhaftigkeit. Vielleicht liegt es daran, dass die Figuren untereinander nicht sehr viele Dialoge miteinander führen, oder etwa, dass der Arbeitsalltag alles zwischenmenschliche zur Nebensache macht. Immerhin lässt die Autorin aber doch hier und da Emotionen zwischen ihren Figuren zu- etwa wenn Sarah und James ihre Gefühle füreinander darlegen, Mrs. Hill traurig über ihren verlorenen Sohn nachsinniert oder James seine Vergangenheit Revue passieren lässt. In diesen Momenten empfand ich den Roman auch als atmosphärisch dicht und stark geschrieben, doch leider reichten diese wenigen Romanpassagen für mich nicht aus, um mehr in diesem Roman sehen zu können, als „nette Unterhaltungslektüre“.

    Sehr positiv fand ich das Timing bzw. wie die Autorin die Geschichte von Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ ihrem Roman zeitlich anpasste. So hat man als Leser das Gefühl, man bekomme beim Lesen hier sämtliche Ereignisse, die sich während Elizabeth und Jane etwa in Mr. Darcy und Mr. Bingley verliebten, im Hintergrund abspielten, nachträglich dargeboten.
    Jo Bakers Roman rundet ausgerechnet die Charaktere der Bennets (auch wenn diese hier lediglich als Nebenfiguren in Erscheinung treten) zusätzlich ab, denn durch gewisse Einfälle, die die Autorin in ihrem Roman einfließen lässt, treten sogleich die Charakterstärken als auch die Schwächen der Bennets mehr zu Tage. Dies gilt auch übrigens für die Figur des Wickham.

    Zugegeben, man muss Jane Austens Roman nicht unbedingt gelesen haben, wenn man sich „Im Hause Longbourn“ zu Gemüte führen möchte, doch ehrlich gesagt sähe ich persönlich keinen Sinn darin, ohne Vorwissen zu diesem Buch zu greifen. Trotz meiner Kritikpunkte ist es ein eingängiger historischer Schmöker, der Unterhaltungswert besitzt, wenn ich auch Austens Witz beim Lesen schmerzlich vermisst habe.

  20. Cover des Buches Wölfe (ISBN: 9783832161934)
    Sabine Roth

    Wölfe

     (149)
    Aktuelle Rezension von: Ana80

    Das Königreich England im Jahr 1520 hat immernoch keinen männlichen Erben. Sollte der König sterben würde dem Land ein Bürgerkrieg bevorstehen. Henry VIII. möchte Anne Boleyn heiraten und seine bestehende Ehe annulieren lassen. In dieser Zeit wird aus Thomas Cromwell ein wohlhabender Mann. Cromwell arbeitet sich von ganz unten nach oben und gehört irgendwann sogar zum engsten Beraterkreis des Königs. 

    Hilary Mantel hat hier einen wirklich tollen historischen Roman geschrieben. Ganz anders als andere verliert sie sich nicht in Beschreibungen der Zustände, Kleidung, Orte etc. sondern beschränkt sich eher auf die Vielschichtigkeit der Charaktere, Machenschaften, Intrigen und politischen Wendungen. Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig, da manchmal zunächst nicht erkennbar ist wer spricht und auch Szenenwechsel nicht deutlich gemacht werden. Nach einiger Zeit bin ich aber gut damit klar gekommen. Cromwell ist für mich eine faszinierende historische Persönlichkeit und ich habe seinen Weg durch dieses Buch besser nachvollziehen können. Sehr gelungen finde ich, dass die Autorin diesen mitunter sicherlich zweifelhaften Menschen nicht bewertet. Jeder Leser darf sich hier sein eigenes Bild schaffen.

    Fazit: Ein Buch für das man sich Zeit nehmen muss und sollte. Nichts um es "mal eben nebenbei" zu lesen. Ein historischer Roman mit literarischem Anspruch. Ein anspruchsvolles und spannendes Zeitportrait. Wirklich empfehlenswert aber bestimmt nichts für Jedermann.


  21. Cover des Buches Das Hurenschiff (ISBN: 9783426513835)
    Martina Sahler

    Das Hurenschiff

     (120)
    Aktuelle Rezension von: YviG1974

    Im Genre historische Romane bin ich nicht so oft unterwegs und auch die Autorin kannte ich bisher noch nicht, daher war ich sehr neugierig, was mich erwartet. 

    Enttäuscht wurde ich nicht, das Buch hat mich von der ersten Seite an begeistert. 

    Das Cover spricht mich schon sehr an.Vorallem das Schiff gefällt mir sehr. 

    Molly,Hannah und die anderen Frauen auf der "Lady Juliana" wurden gut beschrieben und ich habe sie schnell ins Herz geschlossen und an ihrem Schicksal auf der Überfahrt teilgenommen.

    Auch der Schreibstil sagte mir zu.

    Nun bin ich auf den Folgeband gespannt 

  22. Cover des Buches Die Wanderapothekerin (ISBN: 9783426515518)
    Iny Lorentz

    Die Wanderapothekerin

     (101)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf die Handlung erlaubt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:

    Das Geschehen spielt im 18. Jahrhundert im Süddeutschen Raum und handelt von den Reisen einer Wanderapothekerin. Zu jenen Zeiten wurden viele Ge- und Verbrauchsgüter des täglichen Lebens von sogenannten "Hörern" gehandelt, die mit einer Kiepe o.Ä. von Ort zu Ort zogen.

    Um dieses Szenario herum hat die Autorin ein paar, mehr oder weniger, spannende Abenteuer gestrickt. Einen richtigen Spannungsbogen gibt es nicht, dafür eine Reihe von Spannungsspitzen. Die Figuren sind sehr plastisch, aber auch streng nach gut und böse geteilt, gezeichnet. Die manchmal einsetzende Spannung wird zumeist aber schnell durch eine glückliche Fügung wieder "entspannt". 

    Die Schreibweise ist sehr einfach und ohne jeglichen Biss. Das hat mir nicht gut gefallen.

    Das Buch kann aus meiner Sicht mit drei Sternen noch sehr zufrieden sein. Ich hoffe, die Autorin knüpft im zweiten Band wieder an frühere Erfolge an.

  23. Cover des Buches Ein Hauch von Schnee und Asche (ISBN: 9783426518243)
    Diana Gabaldon

    Ein Hauch von Schnee und Asche

     (564)
    Aktuelle Rezension von: madamecurie

    Buchcover:Im sechsten Band ihrer legendären Highland-Saga „Outlander“ begeistert die Welt-Bestseller-Autorin Diana Gabaldon erneut mit einer spannenden Geschichte von leidenschaftlicher Liebe und dramatischem Kampf um Freiheit und Unabhängigkeit. Claire, die englische Zeitreisende aus dem 20. Jahrhundert, und Jamie, der Freiheitskämpfer, Gabaldons außergewöhnliches Liebes-Paar, das auch in der TV-Verfilmung der „Outlander“-Saga Fans weltweit in seinen Bann zieht, muss in diesem sechsten Band fürchten, in den Vorwehen des amerikanischen Unabhängigkeitskriegs alles zu verlieren: ihr Haus, ihre Zukunft, ihre Liebe.

    Im Jahr 1772 stehen die Vorzeichen in der Neuen Welt auf Krieg: Claire macht sich große Sorgen um ihren geliebten Ehemann: Zwar hat sie, die als Zeitreisende aus dem 20. Jahrhundert Wissen über die Zukunft besitzt, Jamie davor gewarnt, dass die amerikanischen Kolonien bald um ihre Unabhängigkeit kämpfen und diesen Krieg gewinnen werden, und Jamie hat sich um politische Neutralität bemüht. Doch nun bittet ihn der Gouverneur von North Carolina, das Hinterland für die britische Krone zu einen. Wird Jamie, wie schon in seiner schottischen Heimat, erneut auf der Seite der Verlierer stehen? Und was hat es mit jenem Zeitungsartikel aus der Zukunft auf sich, der von Claires und Jamies Tod bei einer Feuersbrunst berichtet?        

    Nach dem ich Outländer 2mal bei Netflix angeschaut habe ,hat es mich neugierig gemacht wie es weiter geht .Natürlich muss ich jetzt noch 2 Bücher lesen um zu wissen ,wie die Zeitreise mit Jamie und Clare , Brianna und Rocher mit den Kinder ausgeht.    

  24. Cover des Buches 1813 - Kriegsfeuer (ISBN: 9783426505830)
    Sabine Ebert

    1813 - Kriegsfeuer

     (105)
    Aktuelle Rezension von: BeBiMaRh

    Vor Jahren waren wir in Leipzig mit seinem Völkerschlachtdenkmal. Den Begriff Völkerschlacht kannte ich noch aus dem Geschichtsunterricht. Aber der pompöse Bau aus dem Kaiserreich hat mich nicht wirklich interessiert gemacht.

    Dann stieß ich auf das Buch von Sabine Ebert. Der Umfang konnte mich nicht abschrecken. Auch 900 Seiten lassen sich bequem im eReader tragen.;)

    Die Geschichte der Völkerschlacht mit dem persönlichen Schicksal der Henriette Gerlach zu verknüpfen, ist gelungen. Mit zunehmendem Fortschrit im Buch wurden mir die Zusammenhänge immer klarer. Normalerweise kennt man diese Ereignisse nur als nüchterne Zahlen. Aber hier wird die Zeit wieder lebendig.

    Viele Aspekte der damaligen Zeit ( Pressezensur, Feudalismus, Kriegsführung von Armeen und Partisanen, ... ) sind historisch fundiert beschrieben und auch in einem umfangreichen Anhang dokumentiert.

    Die Tatsache, daß der Roman eindeutig eine Frau in den Mittelpunkt stellt, erhöht noch das Interesse. Kennen wir doch sonst eigentlich nur die männlichen Akteure: Napoleon, Zar Alexander, Metternich, preussische Adlige und Militärs, ...

    Der Roman wird übrigens in guter Ebertscher Manier fortgesetzt: '1815 - Blutfrieden' ( die Zeit zwischen Völkerschlacht und Waterloo ) und nun (bald) neu 'Die zerbrochene Feder' ( die Zeit der Restauration im 19. Jahrhundert).

    Ich habe das Buch jedenfalls geradezu verschlugen, obwohl ich weder stark historisch interessiert bin, noch regelmässig weibliche Biographien lese.

    Sabine Ebert bleibt Ihrem Ansatz treu, Geschichte orientiert an menschlichen ( weiblichen ) Schicksalen zu erzählen ohne zu sehr von den Fakten abzuweichen oder zu romantisch zu werden. Damit steht '1813' in einer Reihe mit den Hebamme-Romanen und der späteren Mittelalter-Reihe.


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks