Vladimir Nabokov

 4,2 Sterne bei 909 Bewertungen
Autor von Lolita, Pnin und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Vladimir Nabokov

Wladimir Wladimirowitsch Nabokow - gestorben am 2. Juli 1977 in Montreux

Alle Bücher von Vladimir Nabokov

Cover des Buches Lolita (ISBN: 9783644056312)

Lolita

 (473)
Erschienen am 19.05.2017
Cover des Buches Pnin (ISBN: 9783644056510)

Pnin

 (74)
Erschienen am 21.07.2017
Cover des Buches Ada oder Das Verlangen (ISBN: 9783644056213)

Ada oder Das Verlangen

 (28)
Erschienen am 24.01.2018
Cover des Buches Lushins Verteidigung (ISBN: 9783644056411)

Lushins Verteidigung

 (25)
Erschienen am 18.08.2017
Cover des Buches Maschenka (ISBN: 9783644001688)

Maschenka

 (26)
Erschienen am 18.08.2017
Cover des Buches Der Zauberer (ISBN: 9783499225482)

Der Zauberer

 (21)
Erschienen am 01.04.1999
Cover des Buches Einladung zur Enthauptung (ISBN: 9783644000704)

Einladung zur Enthauptung

 (20)
Erschienen am 22.09.2017
Cover des Buches Verzweiflung (ISBN: 9783644403475)

Verzweiflung

 (16)
Erschienen am 18.08.2017

Neue Rezensionen zu Vladimir Nabokov

Cover des Buches Pnin (ISBN: 9783644056510)D

Rezension zu "Pnin" von Vladimir Nabokov

Kopf hoch, Pnin!
daikiri92vor 13 Tagen

Ich habe dieses Buch gleich drei Mal hintereinander gehört. Denn es  ist nicht ganz leicht der Handlung zu folgen, sie ist sehr verschachtelt, führt auf Abwege und läuft in Sackgassen hinein, was wiederum ganz wunderbar diesen Pnin spiegelt, diesen traurigen, sich verzettelnden und tapsigen Literaturprofessor, mit dem man Mitleid haben kann.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Pnin (ISBN: 9783499225444)mabo63s avatar

Rezension zu "Pnin" von Vladimir Nabokov

grosse Erzählkunst
mabo63vor einem Monat

Wer ist dieser Pnin? Das mag man sich fragen wenn man diesen Roman liest. Der blitzgescheite, alleswissende, russische Professor, 1940 nach Amerika emigriert, hat es nicht leicht sich über dem Teich zurechzufinden, sei es spachlich und vor allem moralisch hat er Mühe mit dem 'Way of Life' Amerikas.

Er wird in Amerika als liebenswerter Kauz aber auch als peinliche Erscheinung wahrgenommen.

Wie schreibt der Übersetzer in Nachwort: "Nun erdachte Nabokov selber einen lachhaften Ritter von der traurigen Gestalt, und er wird die Gefahr gesehen haben, ihn ebenso ungeniert dem Gelächter des Lesers preiszugeben [...] "

So bot Nabokov all seine Erzählkunst auf, um einen gebrochenen Effekt zu erreichen: dass der Leser lacht, aber gleichzeitig Mitleid mit dem Verlachten hat - ein Lachen ohne Schadenfreude [...] Dem kann ich nur zustimmen.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Pnin (ISBN: 9783518222898)AntonWdNs avatar

Rezension zu "Pnin" von Vladimir Nabokov

Prof. Timofey Pnin
AntonWdNvor 2 Monaten

In Etappen erfährt man die Lebensgeschichte des Timofey Pnin, eines in St. Petersburg geborenen russischen Gelehrten, der vor den Bolschewiken nach Paris geflüchtet ist, nach Jahren im Exil auch von dort durch den Einmarsch der Wehrmacht 1940 vertrieben, in den USA der 1950er Jahre immer noch versucht, eine neue Heimat zu finden. Sein Unglück ist, dass in den USA der Nachkriegszeit alles Russische, auch die Sprache selbst, nicht sonderlich beliebt ist und seine Professur am Waindell College daher unter chronischem Studentenmangel leidet. In 7 Kapiteln wird Pnin geschildert, oft im Kampf mit dem American way of life, seien es Bahnfahrpläne, der Bezug einer neuen Behausung, während des Unterrichts am College, mit einem neu erworbenen Automobil und Straßenkarten, während eines Sommerurlaubs unter anderen Exilrussen, bei der Planung und Durchführung einer Party in seinem neu bezogenen Haus, oder einfach mit den Tücken der englischen Sprache an sich. Erzählt wird von Pnins Herkunft, Kindheit und Jugend in kurzen Rückblicken, seiner Ex-Frau und deren Sohn. Außerdem lernt man den Erzähler der ganzen Geschichte kennen, einen Schriftsteller namens Vladimir N., der in mancher Hinsicht Nabokov selbst zu sein scheint, es aber wohl doch nicht ist. Daneben gibt es wunderbare Seitenhiebe auf das Universitätsleben, von denen Studenten wie  Lehrkörper betroffen sind.  

M. Reich-Ranicki wird mit den Worten zitiert, der Roman sei ein „Wunderwerk des Humors.“ Das stimmt, aber nicht eines platten, vordergründigen, sondern eines subtilen Humors, den man sich sorgfältig erlesen muss. Wenn man sich Zeit nimmt für dieses Werk, dann ist es ein ganz großes Lesevergnügen, der wunderlich aber niemals lächerlich anmutenden Gestalt Pnins zu folgen und ganz nebenbei etwas über das schwierige Leben von Exilanten an sich zu erfahren, einem nicht nur im 20. Jh. aktuellen Thema. Die deutsche Übersetzung von Dieter E. Zimmer scheint mir sehr gelungen.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Ich suche Bücher, in denen es um toxische Beziehungen geht. Es kann realistisch und gefühlvoll sein (Nur noch ein einziges Mal) bis zum Psychothriller (Saving Grace). Auch Klassiker wie Lolita und Das Bildnis des Dorian Gray gehören für mich dazu. Meine dunkle Vanessa habe ich noch nicht gelesen, aber den Rezensionen nach zu schließen, würde es auch gut passen.

Die Art der Beziehung ist dabei egal, auch wie man toxisch definiert. Ich suche einfach nach Büchern mit ähnlicher Atmosphäre.

6 Beiträge
samy_evils avatar
Letzter Beitrag von  samy_evilvor einem Jahr

Entführt von Mila Olsen kann ich auch sehr empfehlen.

Desweiteren finde ich, passen die Buchreihen von Anna Zaires, Dima Zales und Charmaine Pauls sehr gut zum Thema toxisch.

Bücher sie im Anhang

Zum Thema
Willkommen zur nächsten Leserunde der Gruppe "Wir lesen Klassiker der Weltliteratur".

Im September haben wir uns "Lolita" von Vladimir Nabokov vorgenommen.

Die Leserunde beginnt am 1. September und wir freuen uns über  jeden, der mit uns lesen will.


59 Beiträge
Knigaljubs avatar
Letzter Beitrag von  Knigaljubvor 5 Jahren
Scheinbar möchte keiner eine Rezension verfassen :) Ich auch nicht, aber als Fazit würde ich festhalten, dass es mir stellenweise viiiel zu lang war. Als gut geschriebene Kurzgeschichte hätte mir das Ganze vielleicht besser gefallen. Ansonsten aber auch ein aufrüttelndes Thema und eine poetische Sprache und letztlich hat das Ende nochmal Einiges herausgeholt bei mir, sodass ich insgesamt sagen würde: Kann man ruhig mal lesen.
Rote Reihe Special!

Vladimir Nabokov, durch seine englischen Romane weltberühmt, hat ein ebenso faszinierendes russisches Erzählwerk verfasst. Ob es um einen Besessenen mit glühender Phantasie geht, der seine letzte Chance ergreift (Pil'gram), um einen Mann, der mit seiner Ex-Frau eine qualvoll-selige Zeitlang zusammengesperrt wird (Muzyka), oder um einen Untröstlichen, dem ein Schmetterling das Leben rettet (Roždestvo): alle drei Texte, die wir hier im russischen Original lesen wollen, sind in Nabokovs ungemein bildhafter, sinnlicher Sprache geschrieben und enden völlig unerwartet.

Wer sich die Sprachkompetenz noch nicht völlig zutraut. Auf Deutsch sind diese Texte folgendermaßen im Taschenbuch greifbar:

Die Erzählung Pilgram in:
Vladimir Nabokov, Stadtführer Berlin [Fünf Erzählungen], Reclams UB 8090

Die Erzählung Musik in:
Vladimir Nabokov, Der neue Nachbar. Erzählungen 1925–1935, rororo 22542

Die Erzählung Weihnachten in:
Vladimir Nabokov, Die Venezianerin. Erzählungen 1921–1924, rororo 22541

Wir wollen uns hier jedoch am russischen Original versuchen und stellen hierfür wieder 20 Exemplare zur Verfügung.


In allen drei Geschichten ist die Hauptfigur zwar als unglücklich zu bezeichnen – und doch enden alle drei Geschichten mit einer Art von Glück! Und auch für Personen um sie herum spielt das Thema Glück – nämlich: wie und worüber man Glück empfindet – eine Rolle.


Ihr möchtet mitlesen?
Dann sagt uns, was Glück für euch bedeutet und wo ihr es empfindet?

Wir sind gespannt.
29 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
Ich nehme z.Z. russische Privatstunden und wir versuchen uns an Nabokov, an der Erzählung Roshdestwo. Zur Zeit lese ich Ljudmila Ulizkaja im Original "Wesjolyje pochorony", aber es ist doch ein Stück Arbeit und nicht so als wenn ich in meiner Muttersprache lesen würde. Russisch ist toll und es ist ein großes Glück, diese Sprache im Original lesen zu können, nicht nur Zeitungen und im Internet, sondern die großartige Literatur - egal aus welcher Epoche. Mein Lieblingsbuch Nabokovs ist "Pnin"! Auch das sollte man im englischen Original lesen.

Zusätzliche Informationen

Vladimir Nabokov wurde am 22. April 1899 in Sankt Petersburg (Russland) geboren.

Community-Statistik

in 1.337 Bibliotheken

von 192 Lesern aktuell gelesen

von 17 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks