Vincent Kliesch

 4,2 Sterne bei 2.682 Bewertungen
Autor von Auris, Die Reinheit des Todes und weiteren Büchern.
Autorenbild von Vincent Kliesch (©Thomas Duffé)

Lebenslauf von Vincent Kliesch

Ein Stuhl am Tisch der Deutschen Krimiautoren: Vincent Kliesch wurde in Berlin-Zehlendorf geboren, wo er bis heute lebt. Nach dem Abitur erlernte er zunächst den Beruf des Restaurantfachmanns, bevor er sich ab dem Jahr 2003 der Stand-up-Comedy zuwandte. Nach Auftritten unter anderem in der Sat.1-Castingshow Star Search, im Quatsch Comedy Club und bei Nightwash wurde er später Moderator im Filmpark Babelsberg in Potsdam, wo er bis 2018 regelmäßig tätig war. Im Jahre 2010 startete er mit dem Bestseller "Die Reinheit des Todes" seine erste erfolgreiche Thriller-Serie, weitere Thriller folgten. Mit "Auris" schrieb er den Roman zu einer Hörspiel-Idee seines Freundes Sebastian Fitzek. 

Alle Bücher von Vincent Kliesch

Cover des Buches Auris (ISBN: 9783426307182)

Auris

 (705)
Erschienen am 02.05.2019
Cover des Buches Die Reinheit des Todes (ISBN: 9783442374922)

Die Reinheit des Todes

 (391)
Erschienen am 10.05.2010
Cover des Buches Die Frequenz des Todes (ISBN: 9783426307601)

Die Frequenz des Todes

 (292)
Erschienen am 04.05.2020
Cover des Buches Der Todeszauberer (ISBN: 9783442374939)

Der Todeszauberer

 (224)
Erschienen am 18.04.2011
Cover des Buches Im Auge des Zebras (ISBN: 9783426526668)

Im Auge des Zebras

 (196)
Erschienen am 30.12.2021
Cover des Buches Der Prophet des Todes (ISBN: 9783442377978)

Der Prophet des Todes

 (163)
Erschienen am 17.04.2012
Cover des Buches Bis in den Tod hinein (ISBN: 9783442377985)

Bis in den Tod hinein

 (154)
Erschienen am 15.07.2013
Cover des Buches Todesrauschen (ISBN: 9783426308400)

Todesrauschen

 (125)
Erschienen am 01.03.2021

Interview mit Vincent Kliesch

Vincent Kliesch im Interview mit LovelyBooks, Mai 2011

Wie bist du zum Schreiben gekommen und wie hat sich deine Arbeit als Schriftsteller mit der Zeit verändert?

Das Schreiben hat immer schon in mir gesteckt. Schon in der Grundschule habe ich gern eigene Gedichte und Geschichten geschrieben. Der Auslöser dafür, einen ganzen Roman zu schreiben, war dann schließlich die Idee zu „Die Reinheit des Todes“. Ich habe über ein Jahr an dem Manuskript gefeilt, bis ich es endlich aus der Hand gegeben habe. Seitdem hat sich geändert, dass ich routinierter ans Schreiben herangehe. Der Stil und die Techniken, die ich erst während der Arbeit an meinem ersten Buch entwickelt habe, konnte ich ab dem zweiten dann ja bereits von Anfang an nutzen. So hat „Der Todeszauberer“ auch nur noch ein halbes Jahr beansprucht.

Welche Vorteile bietet für dich das Internet und wie nutzt du hier den Kontakt zum Leser, wie z.B. in einer Literaturcommunity wie LovelyBooks.de?

Das Internet ist eine unschätzbar wertvolle Quelle für Recherchen aller Art. Egal, welche Frage beim schreiben aufkommt – das Internet beantwortet sie fast alle. Der Kontakt zum Leser ist mir auch sehr wichtig, da ist das Internet natürlich auch sehr hilfreich. Ich lese immer gern Rezensionen zu meinen Büchern und ziehe manchmal auch Anregungen daraus, wenn z.B. ein bestimmter Wunsch immer wieder auftaucht.

Welche Bücher/Autoren liest du selbst gern und wo findest bzw. suchst du Empfehlungen für den privaten Buchstapel?

Ich lese gern Thriller oder humorvolle Bücher von Comedy-Kollegen. Thomas Harris finde ich toll, aber auch deutsche Autoren. Anregungen bekomme ich von Freunden, sehr oft bekomme ich tolle Bücher aber auch geschenkt und muss dann zusehen, dass ich mit dem lesen nachkomme. Was mir leider nicht immer gelingt ...

Von welchem Autor würdest du dir mal ein Vorwort für eines deiner Bücher wünschen und warum?

Na ja, ein Vorwort in einem Thriller würde meiner Meinung nach nicht passen. Aber wenn, dann wäre es wohl Sebastian Fitzek. Er ist ein wahnsinnig netter Kerl, der wahnsinnig spannende Bücher schreibt und dessen Ansichten zum Thema Unterhaltungsliteratur ich voll teile. Außerdem haben wir beide einen ganz unterschiedlichen Stil, so dass wir uns auch vor den Lesern, so glaube ich zumindest, gut ergänzen.

Man wird als Schriftsteller schnell in Schubladen gesteckt. Würdest du gern mal das Genre wechseln und deine Leser mit einer völlig neuen Seite überraschen?

Keine völlig neue, aber Variationen des Thriller-Genres könnte ich mir schon vorstellen. Ich habe seit einiger Zeit ein paar Ideen für Thriller, die den Bereich der Comedy streifen, weil sie sehr durchgeknallte Elemente beinhalten. Ob ich das aber in näherer Zukunft umsetzen werde weiß ich nicht, schließlich baue ich mich ja selbst als Thrillerautor auf und kann das dann nicht beliebig umreißen.

Wo holst du dir die Ideen und Inspiration für deine Bücher?

Meistens ergeben die sich aus alltäglichen Situationen. Ich gehe zum Beispiel in eine schöne Bar oder treffe einen interessanten Menschen und plötzlich denke ich, dass daraus ein Stoff für meine Geschichte werden könnte. Oft schreibe ich nachträglich ganze Kapitel um, weil ich etwas erlebt habe, das mir einen besseren Hintergrund dafür bietet.

Wie und wann schreibst du normalerweise, kannst du dabei diszipliniert vorgehen oder wartest du, bis dich in einer schlaflosen Nacht die Muse küsst?

Am liebsten schreibe ich tatsächlich spät in der Nacht, wenn es ganz still ist. Ich bin leicht abzulenken und kann mich dann am besten konzentrieren. Ich überlege mir dann, was in dem jeweiligen Kapitel passieren und an welchem Ort es spielen soll und fange an, intuitiv drauf los zu schreiben. Das überarbeite ich dann zwar später noch sehr viele Male, aber die Grundideen behalte ich fast immer bei.

Gibt es eine lustige Anekdote aus deinem Schriftstellerdasein, die du uns erzählen möchtest?

Lustig waren vor allem meine ersten Schreibversuche in „Die Reinheit des Todes“. Der folgende Satz stand tatsächlich in einer der ersten Fassungen eines Kapitels: "Das breite, stabile Gafferband aus faserverstärktem Kunststoff, das ihm in mehreren Bahnen sowohl knebelnd über die Mundöffnung um den  Kopf als auch zur Fixierung an seinem Stuhl um dessen Knöchel und Handgelenke gewickelt worden war leistete zuverlässige Dienste." Oh, Mann, aller Anfang ist schwer ...

Welche Wünsche hast du im Bezug auf deine Bücher und deine Arbeit für die kommenden Jahre?

Das ich noch viele tolle Bücher schreiben darf und meine Leser daran weiterhin so viel Spaß haben.

Was gefällt dir besonders daran Thriller zu schreiben und fürchtest du dich manchmal eigentlich selbst vor deinen eigenen Büchern?

Das tolle am Thriller ist, dass man Gelegenheit bekommt, seiner bösen Fantasie freien Lauf zu lassen. Verbrecher zu erfinden, die so fies und rücksichtslos sind, wie man es selbst nie sein würde. Das Böse in sich gerade so weit rauszulassen, wie es das Gute in einem zulässt, bevor es schreit: Jetzt ist Schluss! Und dann die Belohnung: Das Gute siegen zu lassen. So, wie es ja in der Realität leider nicht immer der Fall ist. Manchmal machen mir meine Ideen schon ein bisschen Angst. Vor allem, wenn mir in ganz normalen Alltagssituationen plötzlich furchtbare Bilder durch den Kopf schießen, was in einem Thriller jetzt grausames passieren könnte. Ich schreibe deswegen auch nichts, das mich später emotional zu sehr belasten würde.

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Vincent Kliesch

Cover des Buches Der Klang des Bösen (ISBN: 9783426308417)
lliz_lovesbookss avatar

Rezension zu "Der Klang des Bösen" von Vincent Kliesch

Spannender Fall und starke Chrakterentwicklung
lliz_lovesbooksvor 12 Stunden

Bereits den vierten Fall dürfen wir in „Der Klang des Bösen“ mit Matthias Hegel und Jula Ansorge bestreiten. Und was für einen… 

Mir gefallen die kleinen Rückblicke auf die vergangenen Teile, die wieder etwas Licht ins Dunkel bringen, wenn es eine Weile her ist, das man die Teile gelesen oder gehört hat. Und auch wenn dadurch dieser Band bequem als Einzelwerk zu lesen ist, würde ich immer empfehlen alle Bände zu lesen. Vor allem aus folgendem Grund: 

Die Entwicklung der beiden Hauptcharaktere empfinde ich in diesem Band als am meisten gelungen. Diese starke Entwicklung versteht man allerdings nur dann wirklich, wenn man die anderen Teile kennt, und es wäre echt schade drum. 

Eine süße Anspielung auf „Der  Insasse“ von Sebastian Fitzek hat mich auch mehr als schmunzeln lassen und zeigt nur einmal mehr die Sympathie in der Zusammenarbeit zwischen Fitzek und Kliesch. 

Vincent Kliesch hat in diesem Buch sehr viel Liebe zum Detail verarbeitet und fährt am Ende mit einer Falllösung auf, die man vermeintlich nicht glauben kann. Er versichert jedoch, durch die Zusammenarbeit mit einem Phonetikprofessor, dass alle im Buch vorkommenden akustischen Phänomene, tatsächlich und genauso funktionieren wie sie beschrieben sind…. Und das ist echt krass 😳😳😳 und so faszinierend. 

Ziemlich guter Plot, mit dem ich wiedermal nicht gerechnet habe, auch wenn andere sicher von Seite 1 an wieder wussten wie es ausgeht 🙄

Also was schwer zu überlesen ist, ich bin ein Fan 😍Fan des Buches, der Reihe und nach der Lesung noch viel mehr Fan von Vincent Kliesch, der mit so viel Charme, Witz und Sympathie aufgetreten ist und dem ich noch viele Stunden länger hätte zuhören können 🥰

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Der Klang des Bösen (ISBN: 9783426308417)
komisches_kinds avatar

Rezension zu "Der Klang des Bösen" von Vincent Kliesch

Spannende Fortsetzung
komisches_kindvor 6 Tagen

Lange hats gedauert, bis ich Zeit und Muße für diese Geschichte hatte, denn ich finde, für Jula und Hegel muss man sich Zeit nehmen, um die Brillanz des Phonetikers komplett erfassen zu können.


Diesmal haben wir es mit einem sehr persönlichen Fall zu tun, der alle Beteiligten an die Grenzen des Möglichen bringt... Und einige auch darüber hinaus. Wir spielen hier mit dem Tod, fordern ihn heraus, um die Wahrheit ans Licht zu bringen.


Ich hätte zwar gern wieder ein bisschen mehr über die Phonetik erfahren, aber das, was gezeigt wurde, war überragend gut. Was man alles durch Schall hören kann, welche Geräusche man mit den richtigen Geräten extrahieren kann, egal, wie viel Krach im Hintergrund ist, Wahnsinn. 


Der Mord ist sehr perfide und kaltblütig und Vincent Kliesch schafft es, uns Lesende immer wieder auf falsche Spuren zu führen.


Jula kam mir leider ein wenig zu kurz und die Auflösung des Falls ging dann doch recht fix, aber alle Beteiligten hatten einen wirklich speziellen Auftrag in diesem Fall. Teils unkonventionell, teils selbstmörderisch. Zu welchen Mitteln hier gegriffen wird, fand ich spannend.


Ein wirklich gelungener Thriller und ich hoffe, dass es noch weitergehen wird, denn die Thematiken sind wirklich spannend.


Und der Schreibstil sowieso. Eine Geschichte zum mitfiebern und miträtseln. 

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Auris (ISBN: 9783426307182)
L

Rezension zu "Auris" von Vincent Kliesch

Auris, ein akustischer Profiler
Leseabenteuervor einem Monat

Mathias Hegel, genannt Auris, sitzt wegen Mord an einer Obdachlosin im Gefängnis. Jula ist True Crime Podcaster in und glaubt nicht an seine Schuld und fängt an zu recherchieren und bringt sich und andere in tödliche Gefahr. 

Vincent Kliesch hat den Thriller nach einer Idee von Sebastian Fitzek geschrieben und gerade am Schluss merkt man dieses auch sehr deutlich. 

Der Spannungsbogen hat sich immer weiter aufgebaut und leider endet das Buch mit einem Cliffhanger. 

Ich fand die Geschichte raffiniert und bin nicht dahinter gekommen, wer nun dafür verantwortlich war. Es war durchgehend spannend. 

Jula ist taff und lässt sich nicht unterkriegen und trotzdem sie selbst ein Trauma erlitten hat. 

Hegel ist mir nach wie vor ein Rätsel und ich hoffe im nächsten Teil, dem auf die Schliche zu kommen. 

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Nichts ist wie es scheint: Jula Ansorge recherchiert nach einem panischen Notruf im Falle eines verschwunden Babys für den undurchsichtigen Profiler Hegel – und gerät dabei selbst in Lebensgefahr ... 

Wir suchen 35 Leser*innen, die Lust haben den Thriller von Vincent Kliesch, der auf einer Idee von Sebastian Fitzek basiert, zu lesen & auf LovelyBooks sowie drei weiteren Seiten zu rezensieren.

Herzlich Willkommen zur LovelyBooks Premiere vom Droemer Verlag!

Wir verlosen 35 Rezensionsexemplare des zweiten Teils "Die Frequenz des Todes" der Thriller-Reihe "Auris", die Vincent Kliesch nach einer Idee von Sebastian Fitzek geschrieben hat. Wir begleiten wieder die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, die vom forensischen Phonetiker Matthias Hegel im Falle eines verschwunden Babys um Hilfe gebeten wird.

Wir möchten alle Gewinner*innen bitten, ihre Rezension bis zum 04.05.2020 nicht nur hier auf LovelyBooks zu teilen, sondern auch auf drei anderen Plattformen (Buchshops, Blogs und Co.).


Hier können die Rezensionen geteilt werden:

- Amazon

- Thalia

- Hugendubel

- Instagram

- Facebook

- Blog

- Weltbild

- Pustet

- Mayersche


Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

686 BeiträgeVerlosung beendet

Rasant und ungewöhnlich: Die neue Thriller-Reihe

Ein leichtes Zittern in der Stimme, ein kurzes Schwanken, eine Abweichung des Tonfalls – diese kleinen Veränderungen sind alles, was der forensische Phonetiker Matthias Hegel braucht, um Verbrecher zu entlarven. 
Doch jetzt sitzt er selbst im Gefängnis. Hat er wirklich im Affekt eine Obdachlose ermordet? Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge glaubt Matthias Hegels Geständnis nicht und begibt sich selbst auf die Suche nach der Wahrheit...

"Auris" ist der Start einer neuen Thriller-Reihe von Vincent Kliesch, die nach einer Idee von Bestseller-Autor Sebastian Fitzek entstanden ist. Es erwarten euch Hochspannung und eine komplexe und gefährliche Suche nach der Wahrheit! Seid jetzt in unserer Leserunde dabei und gewinnt eines von 20 Exemplaren von Droemer Knaur!


Für die Chance auf ein Rezensionsexemplar klickt bis zum 5. Mai 2019 auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button und stellt dem Autor Vincent Kliesch eine Frage! 

Mehr zum Buch
Sie ist jung. Sie glaubt an die Wahrheit. Ein tödlicher Fehler?
Rasant und ungewöhnlich: Thriller-Spannung aus der Zusammenarbeit zweier Bestseller-Autoren! Vincent Kliesch schrieb diesen Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek.

Die kleinste Abweichung im Klang einer Stimme genügt dem berühmten forensischen Phonetiker Matthias Hegel, um Wahrheit von Lüge zu unterscheiden. Zahlreiche Kriminelle konnten mit seiner Hilfe bereits überführt werden. Hat der Berliner Forensiker nun selbst gelogen? Allzu freimütig scheint sein Geständnis, eine Obdachlose in einem heftigen Streit ermordet zu haben. Die True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge, darauf spezialisiert, unschuldig Verurteilte zu rehabilitieren, will unbedingt die Wahrheit herausfinden. Doch als sie zu tief in Hegels Fall gräbt, bringt sie nicht nur sich selbst in größte Gefahr …

Der Start einer neuen Thriller-Reihe von Vincent Kliesch und Sebastian Fitzek - rund um die junge True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge und das faszinierende Thema forensische Phonetik.


752 BeiträgeVerlosung beendet
Lovely_Lilas avatar
Letzter Beitrag von  Lovely_Lilavor 4 Jahren
Auch meine Rezension ist endlich fertig, da der Uni-Stress endlich vorbei ist. Danke für die Geduld! :) https://www.lovelybooks.de/autor/Vincent-Kliesch/Auris-1996189718-w/rezension/2104281682/ Ich werde sie wie immer auch bei Amazon, Wasliestdu, Goodreads, Lesejury, Vorablesen, Instagram und Twitter einstellen. :) Vielen Dank, dass ich diesen spannenden Thriller lesen und bei dieser interessanten Leserunde mitmachen durfte! :)
Im Mai erscheint mit "Auris" eine rasante und ungewöhnliche  Zusammenarbeit zweier Bestseller-Autoren, die Thriller-Spannung garantiert! Vincent Kliesch schrieb den Roman nach einer Idee von Sebastian Fitzek, der daraus wiederum ein Hörspiel entwickelt hat.

Vorab habt ihr die Gelegenheit bei unserem Akustik-Test eure Audiofähigkeiten zu testen, um euch für großartige Gewinne zu qualifizieren!

Alle Infos findet ihr auf unserer Aktionsseite:
https://www.lovelybooks.de/aktion/auris/

Hauptpreis:
Gewinne eine Reise für dich und deine Begleitung zur Weltpremiere von "Auris" in Berlin – an einem weltberühmten Ort, der der Öffentlichkeit so nicht zugänglich ist: den Abhöranlagen auf dem Berliner Teufelsberg.
Wir verlosen 3 x 2 Karten für die große Weltpremiere.
Termin: 2. Mai 2019 — Beginn: 19 Uhr
Der Hauptpreis umfasst die Anreise mit der Deutschen Bahn und eine Übernachtung im Hotel.

Weitere Preise: Je 20 signierte Exemplare von "Auris" in der Buchversion sowie 20 Gutscheine für ein Hörbuch deiner Wahl bei Audible

3 Beiträge
stefanbs avatar
Letzter Beitrag von  stefanbvor 4 Jahren
lt. Marinas Email von heute: Die Bücher sollten Anfang der Woche rausgehen ;)
Zum Thema

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks