Victoria Scott

 4,3 Sterne bei 993 Bewertungen
Autorin von Feuer & Flut, Salz & Stein und weiteren Büchern.
Autorenbild von Victoria Scott (© Victoria Scott / Quelle: Random House)

Lebenslauf von Victoria Scott

Victoria Scott, us-amerikanische Autorin der erfolgreichen "Dante Walker"-Serie, gelang mit ihrem neuen Buch "Feuer & Flut" ein erneut spannender Auftakt der atemberaubenden Serie "Tella". Scott lebt mit ihrem Mann in Dallas.

Neue Bücher

Cover des Buches Besonders glücklich (ISBN: 9783426527283)

Besonders glücklich

 (1)
Neu erschienen am 01.08.2022 als Taschenbuch bei Knaur Taschenbuch.

Alle Bücher von Victoria Scott

Cover des Buches Feuer & Flut (ISBN: 9783570162934)

Feuer & Flut

 (573)
Erschienen am 25.05.2015
Cover des Buches Salz & Stein (ISBN: 9783570163450)

Salz & Stein

 (328)
Erschienen am 23.11.2015
Cover des Buches Dante Walker - Seelensammler (ISBN: 9783570310106)

Dante Walker - Seelensammler

 (58)
Erschienen am 09.11.2015
Cover des Buches Dante Walker - Seelenretter (ISBN: 9783570310977)

Dante Walker - Seelenretter

 (12)
Erschienen am 27.03.2017
Cover des Buches TITANEN - Lasst die Rennen beginnen (ISBN: 9783570313541)

TITANEN - Lasst die Rennen beginnen

 (6)
Erschienen am 08.02.2022
Cover des Buches Besonders glücklich (ISBN: 9783426527283)

Besonders glücklich

 (1)
Erschienen am 01.08.2022
Cover des Buches Dante Walker - Seelenretter (ISBN: 9783641177522)

Dante Walker - Seelenretter

 (0)
Erschienen am 27.03.2017
Cover des Buches Dante Walker - Seelensammler (ISBN: 9783641154271)

Dante Walker - Seelensammler

 (0)
Erschienen am 09.11.2015

Neue Rezensionen zu Victoria Scott

Cover des Buches Besonders glücklich (ISBN: 9783426527283)schnaeppchenjaegerins avatar

Rezension zu "Besonders glücklich" von Victoria Scott

Emotionale Geschichte um die Frage, was ein Leben lebenswert macht und ein Porträt einer ganz besonderen Familie, die vor einer lebensverändernden Entscheidung steht.
schnaeppchenjaegerinvor 11 Stunden

Louise Willow ist gelernte Krankenschwester und kümmert sich aufopferungsvoll um ihre 30-jährige Tochter, die am Rett-Syndrom leidet, einem Gendefekt, der vor allem Mädchen betrifft und die neurologische Entwicklung stört. Patience kann weder sprechen noch sich eigenständig bewegen. Sie ist rund um die Uhr auf Pflege angewiesen. Ihr Vater Pete liebt sie genauso wie ihre Mutter, doch er arbeitet im Ausland und ist deshalb wenig präsent, um sich um die Hürden des Alltags zu kümmern. Die ältere Tochter Eliza ist gesund, hatte aber als Kind darunter gelitten, dass stets Patience im Mittelpunkt stand. Als 37-jährige Frau hat sie mit ganz eigenen Problemen zu kämpfen, die sie vor ihrer Familie verschweigt, was sie immer weiter unter Druck setzt und einsam macht.
Währenddessen liegt Patience im Bett und beobachtet die Welt um sich herum. Sie ist in ihrem Körper gefangen und kann auf äußere Einflüsse nur minimal reagieren, registriert jedoch genau, was um sie vorgeht.
Als Louise von einer Studie erfährt, die den Gendefekt reversibel machen könnte, setzt sie alle Hoffnungen auf die Therapie, denn sie möchte ein besseres Leben für Patience. Pete sieht dagegen die Risiken und möchte Patience vor möglichen negativen Folgen bewahren. Er liebt Patience so wie sie ist und ist der Meinung, dass auch sie selbst mit ihrem Leben, in dem es ihr weder an Pflege noch Liebe und Zuneigung mangelt, an nichts fehlt. Louise und Pete beharren auf ihren Standpunkten und wissen nicht, wie sie das Dilemma lösen sollen. Eliza wird als Schlichterin verpflichtet.
"Besonders glücklich" ist eine emotionale Geschichte um die Frage, was ein Leben lebenswert macht. Im Fokus ist die Lebenssituation der vier Hauptfiguren, aus deren Perspektive die Geschichte abwechselnd geschildert wird. Auf diese Weise fällt es leicht, sich in jedes Familienmitglied der Willows hineinzuversetzen und ihre Gefühle zu verstehen. Als Leser*in sind besonders die Einblicke in Patiences Gedanken interessant, von denen ihre Eltern und Eliza nichts ahnen. Sie ist eine aufgeweckte junge Frau mit Vorlieben und Interessen, kann sich jedoch nicht artikulieren.
Der Konflikt, vor dem die Eltern stehen, wird ausführlich betrachtet. Beide Meinungen und Argumente für und gegen die Gentherapie sind nachvollziehbar und verständlich. Es fällt selbst schwer, sich zu entscheiden, was das Beste für die Patientin ist. Ist die Chance auf eine Umkehr des Gendefekts das Risiko der Nebenwirkungen wert? Und: Möchte Patience überhaupt etwas an ihrer Situation ändern?
Patiences Krankheit und die Folgen für die Familie sind jedoch nur ein Aspekt des Romans. Ihre Schwester Eliza wurde nach 15 Jahren von ihrem Verlobten verlassen und traut sich nicht, sich ihren Eltern zu offenbaren. Sie fühlt sich gescheitert und möchte ihre Eltern vor einer Enttäuschung bewahren. Andererseits stehen auch die Eltern der beiden Töchter vor den Scherben ihrer Ehe und bergen Probleme, die sie mit sich selbst ausmachen. Jeder von ihnen möchte stark sein und die anderen schützen.
Alle Charaktere und wie sie mit ihren schwierigen Entscheidungen hadern, sind überzeugend dargelegt. Die Geschichte ist lebendig und durch die verschiedenen Sichtweisen abwechslungsreich gestaltet.
Der Roman handelt von ernsten Themen, die bewegen und zu Tränen rühren, macht allerdings nicht schwermütig. Voller Empathie für die Figuren und einem feinsinnigen Humor, der sich vor allem durch Patiences freche Beobachtungsgabe ergibt, entsteht ein lebendiges Porträt einer Familie, die trotz aller Probleme zusammenhält und durch Liebe verbunden ist.
Es ist ein augenöffnendes Buch, das zeigt, wie Menschen mit Behinderungen behandelt werden und wie sie die Welt aus ihrer Sicht sehen und darin die kleinsten Dinge wertschätzen.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches TITANEN - Lasst die Rennen beginnen (ISBN: 9783570313541)annas_buecher_liebes avatar

Rezension zu "TITANEN - Lasst die Rennen beginnen" von Victoria Scott

sehr actiongeladene, aber auch gefühlvolle Jugenddystopie
annas_buecher_liebevor 22 Tagen

Kurze Inhaltsangabe:

Astrids Familie steht vor dem Bankrott und der Zwangsräumung.

Ihr Vater hat alles bei den Wetten auf die Titanen verspielt.

Die Titanen sind Rennpferde aus Stahl, welche einmal im Jahr zu den Rennen antreten.

Der Gewinnpreis ist enorm hoch, doch so ist auch das Startgeld.

Doch die 17 Jährige Astrid bekommt die Gelegenheit einen Titanen wirklich zu reiten und somit die Chance ihre Familie zu retten.

Doch nicht jeder Jockey ist nach den Rennen noch am Leben …


Cover und Schreibstil:

Das Cover ist eher unscheinbar und kein wirklicher Eyecatcher. Allerdings zeigt es perfekt die Thematik des Buches und hilft einem sich die Titanen besser vorstellen zu können.

Der Schreibstil ist etwas speziell und nicht ganz so leicht und locker, wie ich es von anderen Autoren kenne, aber man kommt damit zurecht!


Inhaltsbewertung:

Der Klappentext konnte mich sofort so sehr begeistern, dass mir klar wurde "ok ich brauche dieses Buch".

Da ich Pferde schon immer sehr mochte und auch allgemein Rennen interessant finde, kam dieses dystopische Buch mit seinen "Pferdemaschinen" mir ganz gelegen.

Ich erwartete ein typisches Jugendbuch ohne extremes Drama und wurde positiv überrascht.

Doch ich brauchte meine Zeit, um in das Buch hineinzufinden. Da der Schreibstil ein wenig anders ist und ich erst in den Stil der Dialoge reinfinden musste.

Doch sobald die Titanen ins Licht rückten, war mein Interesse komplett geweckt.

Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass mich das Buch so emotional erwischen und mir sogar Tränen entlocken würde.

Zudem ist mir auch Astrids Freundin Magnolia und auch Wischer sehr ans Herz gewachsen.

Die Szenen über die Rennen waren auch actionreich geladen und keines Wegs langweilig, sondern sehr spannend!


Fazit:

"Titanen" bekommt 4 ⭐️ von mir. Das Gefühl ein für mich perfektes Buch vor mir zu haben, hatte ich dann leider doch nicht, aber es hat mir wirklich Spaß gemacht es zu lesen und war perfekt für zwischendrin zum abschalten!

Und es ist bestimmt was für alle Dystopie / Jugendbuch / Pferde Liebhaber!

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches TITANEN - Lasst die Rennen beginnen (ISBN: 9783570313541)PatriciaJanzens avatar

Rezension zu "TITANEN - Lasst die Rennen beginnen" von Victoria Scott

Hat mich nicht erreicht
PatriciaJanzenvor 3 Monaten

Als ich das ungewöhnliche Konzept dieses Buchs auf dem Klappentext entdeckte, war es erstmal kurz um mich geschehen. Eine dystopische Gesellschaft, zersetzt von Machtspielen und Gier und mittendrin... Pferde?! Ich fing begeistert an zu lesen und blieb es auch - für etwa 40 Seiten. Dann keimte nach und nach eine Befürchtung auf, die sich leider bewahrheitete. Der gesellschaftliche Aspekt Astrids Welt wird vollkommen außer Acht gelassen und auch ihre persönliche Geschichte und ihr Umfeld wurden in einer Weise abgefrühstückt, als wären sie einfach nur nötig, um überhaupt ein Setting für die Story zu haben. Auch auf emotionaler Ebene konnte "Titanen" mich nicht begeistern. Die Charaktere sind alle sehr eindimensional und handelten für mich oftmals in nicht nachvollziehbarer Weise (besonders wenn jemand wieder einen plötzlichen Sinneswandel hatte, auf den kaum eingegangen wurde). Zu Astrid und co. konnte ich dadurch leider keine Beziehung aufbauen. Generell störte mich, dass potentiell spannende Szenen viel zu schnell beendet worden. Alle Probleme lösten sich beinahe sofort und Spannung, Trauer oder Herzklopfen wurde einfach nicht genug Raum gegeben. Für mich war das Buch leider ein Flop. Lediglich die Grundidee mochte ich, weswegen ich 2 🌟 vergebe.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 1.306 Bibliotheken

von 523 Lesern aktuell gelesen

von 21 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks