Thore D. Hansen

 3,9 Sterne bei 161 Bewertungen
Autor von Die Reinsten, Quantum Dawn und weiteren Büchern.
Autorenbild von Thore D. Hansen (©)

Lebenslauf von Thore D. Hansen

Thore D. Hansen, Politikwissenschaftler und Soziologe, arbeitete erfolgreich als Wirtschaftsjournalist und Kommunikationsberater. Der Spezialist für internationale Politik und Geheimdienstarbeit ist gefragter Experte in den Medien, freier Autor und setzt sich mit den ungeklärten und geheimen Aspekten von Kultur- und Zeitgeschichte auseinander, um diese belletristisch zu verarbeiten.

Neue Bücher

Cover des Buches Taupunkt (ISBN: 9783958904705)

Taupunkt

 (15)
Neu erschienen am 19.01.2023 als Taschenbuch bei Europa Verlage.

Alle Bücher von Thore D. Hansen

Cover des Buches Die Reinsten (ISBN: 9783946503903)

Die Reinsten

 (81)
Erschienen am 01.03.2019
Cover des Buches Silent Control (ISBN: 9783426519912)

Silent Control

 (17)
Erschienen am 02.11.2016
Cover des Buches Quantum Dawn (ISBN: 9783426519929)

Quantum Dawn

 (21)
Erschienen am 02.11.2017
Cover des Buches Taupunkt (ISBN: 9783958904705)

Taupunkt

 (15)
Erschienen am 19.01.2023
Cover des Buches Ein Deutsches Leben (ISBN: 9783958900981)

Ein Deutsches Leben

 (10)
Erschienen am 20.03.2017
Cover des Buches China Dawn (ISBN: 9783958900455)

China Dawn

 (11)
Erschienen am 26.09.2016
Cover des Buches Die Hand Gottes (ISBN: 9783426519905)

Die Hand Gottes

 (6)
Erschienen am 01.12.2016
Cover des Buches China Dawn (ISBN: 9783958900899)

China Dawn

 (0)
Erschienen am 01.09.2016

Neue Rezensionen zu Thore D. Hansen

Cover des Buches Taupunkt (ISBN: 9783958904705)
C

Rezension zu "Taupunkt" von Thore D. Hansen

Realistische Vision
Carlo52vor 19 Minuten

Das Buch ist sehr aktuell und geht von der aktuellen Situation aus, die der Autor genau beschreibt. Er nimmt auch Bezug auf „Die letzte Generation.“ Und über allem stellt er die Frage: „Was kommt auf uns zu?“

Er beschreibt sehr aufschlussreich die Reaktionen der verschiedenen Seiten, die der Klimaaktivisten und die der Klimaleugner, was auch in der Familie der Protagonisten der Fall ist. Vor allem aber macht er die Ohnmacht der Betroffenen sichtbar. Der Autor ist zudem ein guter Kenner von Berlin und Brandenburg, was in seinem Buch gut beschrieben wird.

Es ist ein EndzeitKrimi mit dem Hinweis, nie aufzugeben, nie die Hoffnung fallen zu lassen, egal wie schlimm es zu sein scheint.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Taupunkt (ISBN: 9783958904705)
RosaLias avatar

Rezension zu "Taupunkt" von Thore D. Hansen

Klimawandel - unser aller Überleben steht auf dem Spiel!
RosaLiavor 14 Stunden

In seinem neuen Roman packt Thore D. Hansen, bekannt für die Auseinandersetzung mit brisanten Themen wie Datenraub, Gefahren der Digitalisierung, Globalisierung, Kapitalismus und gewissenlose Machenschaften von Finanzjongleuren, die Millionen von Menschen um ihr Hab und Gut bringen, ein weiteres heißes und dazu noch im wahrsten Sinne des Wortes brandaktuelles Eisen an, das die Gesellschaft, angestachelt durch gewisse Medien und die verlogenen Beschwichtigungen von Seiten der Industrie und Wirtschaft und den von ihnen gelenkten Politikern, nach wie vor und, so hat es den Anschein, in der letzten Zeit immer stärker spaltet. Um Klimawandel geht es und dessen verheerende Folgen, vor denen hochrangige, so besonnene wie unbestechliche und unabhängige Wissenschaftler auf der ganzen Welt seit Jahren warnen.

Und nicht nur das! Längst haben sie Programme ausgearbeitet, die minutiös darlegen, wie dagegen angegangen werden kann oder besser, wie das Schlimmste, nämlich das Aussterben der Menschheit, verhindert werden kann, das, folgt man ihren Prognosen, am Ende der Spirale aus Überhitzung des Klimas durch Erderwärmung, Schmelzen der Polarkappen, daraus resultierenden Überflutungen nicht nur der Inseln der Weltmeere, sondern ebenso der Städte an Küsten und Flüssen und schließlich gewaltiger Erdbeben, Erdrutsche und dem Zusammenstürzen der Gebirge, stehen muss.

Fünf vor Zwölf? Also bleibt wirklich noch Zeit, das Steuer herumzureißen, wenn sämtliche Regierungen unseres geplagten, geschundenen blauen Planeten auf der Stelle konsolidiert handeln und den dringenden Empfehlungen der Klimatologen, Ozeanographen, Physiker, Meteorologen und wie sie alle heißen, Folge leisten und alles, aber wirklich alles stoppen, was zur Klimaveränderung geführt hat und sie gar noch verstärkt, trotz der so prestigeträchtigen und mit großem Tamtam abgehaltenen, aber nicht Nutzen bringenden Weltklimagipfel, die man sich genauso gut sparen kann? Den eindringlichen Warnungen müssten halt auch Taten folgen...

Verfolgt man die fiktive Handlung in Thore D. Hansens aufrüttelndem, hervorragend geschriebenen 'Klimaroman', der viele Züge eines sehr spannenden Thrillers aufweist, so wird man mit Erschrecken gewahr, dass die Zeit, um die desaströsen Auswirkungen des Klimawandels kontrollieren zu können, bereits abgelaufen ist. Mit anderen Worten, es ist längst Fünf nach Zwölf! In seinem Nachwort versichert der Autor, dass er renommierte Klimatologen und andere Wissenschaftler über sein Manuskript hat schauen lassen, um sicherzugehen, dass das, was er schreibt, dem aktuellen wissenschaftlichen Stand entspricht. So kann man also davon ausgehen, dass das von ihm gemalte Horrorszenarium, das sich da wie im Zeitraffer vor den Augen des Lesers entfaltet, nicht in einen seiner Science Fiction Romane gehört. Tatsächlich spielt der Roman in der nahen Zukunft – und kann jederzeit schreckliche Realität werden! Unbegreiflich ist, dass angesichts der weltweiten Klimaerwärmung, der immer wärmer werdenden Sommer auch hierzulande, der alljährlich stärker wütenden Waldbrände und der leider wenig hübsch unter Verschluss gehaltenen Tatsache, dass bereits Millionen von Menschen auf der Flucht sind vor den Folgen des Klimawandels, die Regierungen – beileibe nicht nur im eigenen Lande – weiterhin keine Notwendigkeit sehen, aktiv zu werden, stattdessen die Bevölkerung gar in falscher Sicherheit wiegen und es so erst möglich gemacht haben, dass sich die Gesellschaft in Klimaaktivisten und Klimaleugner, nebst zahlreicher Untergruppen, spalten konnte, von denen letztere zwar, glaubt man den Statistiken, in der Minderheit, dafür aber um so lauter und gewaltbereiter sind! Und wenn sie dann noch von der konservativen (Lügen-)Presse, gelenkt von einflussreichen Lobbys, aufgestachelt und geschickt manipuliert werden, - nun, dann rennen wir direkt in unseren Untergang! Und dieser wird, um nun endlich auf den hier zu besprechenden Roman zu kommen, einem wahren Weltuntergangsszenarium gleich, in 'Taupunkt' sehr anschaulich geschildert.

Wiewohl das Hauptaugenmerk auf wenigen Tagen im Monat Mai liegt, an denen der 'worst case' eintritt, nachdem innerhalb kürzester Zeit die Temperaturen bis auf über 50° Celsius ansteigen – und dies nicht etwa in der Sahel-Zone oder in Indien, sondern mitten in Europa, in Brandenburg und Berlin, im wesentlichen der Schauplatz der Geschichte -, gibt es eine Handvoll Protagonisten, nämlich die zerstrittenen Gebrüder Beyer, Robert und Tom, ihre jeweiligen Töchter, Janne und Mareike, Jannes Freund Tobias, sowie, mit kürzeren Auftritten, Toms Kollege Gunnar aus Island, sein ehemaliger Chef Ron Huber, seines Zeichens Vorsitzender des Weltklimarats mit Sitz in den Vereinigten Staaten, und Lil, die Frau, die Tom liebt. Die vier Mitglieder der Familie Beyer stehen gleichzeitig für die vier Hauptrichtungen unserer Gesellschaft in Bezug auf die Klimadebatte: Tom, Wissenschaftler und führender Klimatologe, warnt schon seit vielen Jahren vor dem, was auf die Weltbevölkerung zukommt, wenn sie nicht unverzüglich umkehrt, innehält, ist aufgerieben im Dienste seiner Mission und am Ende seiner Kräfte angelangt. Nach vielen Jahren des Schweigens setzt er sich nun, im Angesicht des Schreckens, das ihnen allen bevorsteht, mit seinem Bruder auseinander, der den elterlichen Hof übernommen und dank seiner Alkoholabhängigkeit längst heruntergewirtschaftet hat. Robert ist ein entschiedener Leugner des Klimawandels und lässt sich auf gleichgesinnte Gruppen ein, die die absonderlichsten Verschwörungstheorien entwickelt haben, die so absurd wie haltlos sind. Zudem nimmt er seinem Bruder übel, dass er ihn und die Familie, aus seiner Sicht, im Stich gelassen hat, um seinen eigenen Weg zu gehen. Seine Tochter Janne, in den Fußstapfen des verehrten Onkels wandelnd, ist eine aufgrund ihres Studiums der Klimatologie bestens informierte, dazu außerordentlich engagierte, kämpferische junge Frau, die genau weiß, welche Folgen der Klimawandel nach sich zieht und die entschlossen ist, für die Zukunft ihrer Generation einzutreten, aller persönlichen Unannehmlichkeiten zum Trotz. Mareike hingegen, Toms Tochter, steht dem Ganzen einfach nur gleichgültig gegenüber. Sie will Spaß haben und alles Bedrohliche ausblenden.

Ja, es ist richtig, was einige Kritiker anzumerken haben in Bezug auf die Charaktere. Sie sind nicht bis ins kleinste Detail ausgearbeitet, was übrigens auch nicht in diesen Roman mit seinen 260 Seiten hineinpassen würde! Doch betrachte ich das nicht als Nachteil, denn gerade weil man keine ellenlangen Einblicke in ihr Denken und Fühlen bekommt, sie lediglich eher anskizziert sind, wird man neugierig auf sie, blickt tiefer, macht sich sein eigenes Bild. Was übrigens auch für die Schilderung der sehr bald hereinbrechenden Katastrophe gilt. Ich muss nicht bis in alle Einzelheiten wissen, welche Schäden sie angerichtet hat, um mir diese auf das Lebhafteste vorstellen zu können! Das Unausgesprochene, nur Angedeutete kann eine sehr viel stärkere Wirkung haben als das haarklein Beschriebene....

Doch um nun wieder auf die eigentliche Handlung zurückzukommen – es kommt ein Punkt, da kann auch der erfolgreichste Leugner die Augen nicht mehr verschließen! Denn bedrohlich sind nicht nur die unmenschlichen Temperaturen, die in kürzester Zeit die Welt, wie wir sie kennen, kollabieren lassen: Wald- und Flächenbrände greifen in Windeseile um sich, überrennen ganze Ortschaften, die Anzahl der Menschen, die dabei und aufgrund der Hitze ums Leben kommen, übersteigt diejenige der Opfer, die die Pandemie gefordert hatte, Evakuierungen werden vorgenommen. Als dann noch die Stromversorgung in ganz Europa zusammenbricht, was die Ängste steigert und Panik ausbrechen lässt und die üblichen Plünderer auf den Plan ruft, müsste wohl – und da bin ich, obschon dies nicht explizit im Roman erwähnt wird, optimistisch – auch der standhafteste und unbelehrbarste Klimawandelleugner den tödlichen Ernst der Situation begriffen haben! Zeit nun für die Umsetzung des von Tom Beyer und seinen Mitstreitern ausgearbeiteten Phönix-Programms, das nicht nur die Lebensführung von uns allen hinterfragt, sondern ganz konkret anzeigt, wie es, auf lange Sicht freilich, gelingen könnte, vielleicht, mit viel Glück und einem kompromisslosen Zusammenhalt der gesamten Weltbevölkerung, das Überleben der Spezies Mensch zu sichern.

Aber werden wir auch dann, wenn die kalte Jahreszeit, die allerdings so kalt nicht mehr ist, zurückkehrt, bereit sein, all die Opfer zu bringen, die bei minutiöser Umsetzung des Phönix-Programms unvermeidbar sein werden? Werden wir uns verabschieden wollen von unserem bequemen, aber für die Umwelt so verhängnisvollen Lebensstil? Werden Wirtschaft und Politik letztlich und der Vernunft gehorchend den Forderungen nachgeben nach einem Ende der Globalisierung und des Welthandels, dem riskanten, noch nicht ausgereiften Climate Engineering, rigoroser Geburtenkontrolle und ebensolcher Umstellung der Landwirtschaft, um nur einige Punkte des hier zwar fiktiven, aber zwingend logischen Phönix-Programms anzuführen? Sind sie, sind wir klug und mutig genug, all die gravierenden Änderungen in unserem Leben anzugehen, die zwangsläufig kommen müssen?

Bleiben wir hoffnungsvoll! Es geht um den Fortbestand unserer Zivilisation – um nicht mehr und nicht weniger! Veränderte Bedingungen ziehen veränderte Verhaltensweisen nach sich. Der störrische Robert hat das kapiert – und seine Tochter sowieso! Sie ist bereit, eine vielversprechende, couragierte Vertreterin der jungen, der Fridays-for-future – Generation. Und genau auf dieser Generation dürfen all unsere Hoffnungen ruhen. Aufgeben, verzagen, den Kopf in den Sand stecken ist keine Option. Und so durfte mitten im Chaos der Roman auch optimistisch enden! Ja, er musste es sogar, denn ohne Hoffnung gibt es keine Zukunft. Für niemanden! Und es gibt keine Zukunft ohne Veränderungen. Das müssen die Alten mit ihrem verkrusteten, rückständigen Denken von den zornigen jungen Leuten, die sich ihre Zukunft nicht nehmen lassen wollen, lernen.

Und obwohl der Autor in einem Interview mit Deutschland Radio Kultur sagte, dass sein Roman 'keine Message' hätte, dass er einfach nur das sehr wahrscheinliche Szenarium einer nahen Zukunft beschreiben wollte, habe ich den Roman als einzigen Weckruf auch an die Verstocktesten gelesen. Und zu denen gehören an vorderster Front Bürokratien, Regierungen und die gierige, geld- und machthungrige Wirtschaft. Möge es nicht erst der anrollenden Katastrophe bedürfen, um sie aufwachen zu lassen!

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Taupunkt (ISBN: 9783958904705)
Yennefers avatar

Rezension zu "Taupunkt" von Thore D. Hansen

Fünf vor Zwölf
Yennefervor einem Tag

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat Wissenschaftler Tom Bayer das auch im Weltklimarat umstrittene Phoenix-Programm entwickelt. Es fordert die Aufhebung von Welthandel und Globalisierung, dazu Climate-Engineering, komplette Umstellung der Landwirtschaft, rigorose Geburtenkontrolle, künstliche Sicherung der Polarkappen, gigantische Aufforstungen – allesamt schwerste Eingriffe in das gewohnte Leben der Menschen. Kein Wunder, dass die Regierungen der Welt nichts davon wissen wollen. Nach einer weiteren gescheiterten Klimakonferenz zieht sich Tom aus dem Weltklimarat zurück.[...] 

Der Schreibstil des Autors ist gut gelungen. Er schafft es dem Leser ein "Fünf vor zwölf - Gefühl" zu vermitteln und die Dringlichkeit von der nötigen Veränderung zu verdeutlichen. Die naturwissenschaftlichen Detail sind gut recherchiert und helfen die bedrückende Atmosphäre zu formen, die im Buch verherschend ist. 

Der größte Kritikpunkt dieses Werkes ist die unzureichende Charaktergestaltung. Hier gibt zwei Lager, der Gute Bruder, der die wissenschaftlichen, richtigen Fakten liefert und der Böse Bruder, der sich auf Fake news einlässt und noch dazu Alkoholiker ist. Dies ist mir zu simple, noch dazu ist keiner der Charakter sympathisch oder lässt irgendeine Form von Identifikation zu. 

Auch werden in diesem Buch gezielt Worte benutzt, die schon während der Pandemie zum aufhetzen der zwei Corona Lager verwendet wurden. (Leugner, Querdenker etc.) 

Insgesamt, vorallem durch die schwachen Charaktere, ein eher unterdurchschnittliches Werk, welches ich nicht empfehlen werde. Sollte dies zukünftigen Lesern nicht so wichtig sein wie mir, ist es ein durchschnittliches Buch, welches in eine erschreckende Zukunft blicken lässt. 

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Der Klimawandel spaltet die Gesellschaften. Das alles einmal aus der Perspektive eines Wissenschaftlers, der das scheinbar Unmögliche von uns verlangt, einem Bruder, der alles leugnet und zwei Töchtern, die ihre Zukunft einfordern. Ein Roman über unsere größte Selbstlüge: die Verweigerung der Wirklichkeit und zugleich über unser Potential zur Veränderung.  

Ich fand es einmal eine schöne Herausforderung sich in den Kopf eines Wissenschaftlers zu versetzen, der einen Klimagipfel nach dem anderen mehr oder weniger scheitern sieht und darüber hinaus mit einem Bruder konfrontiert ist, der aus fragwürdigen Motiven das Problem leugnet. Solange bis es einfach nicht mehr geht. Vielleicht ein heilsames Erwachen. Ich freue mich über eine rege Beteiligung und die Diskussionsrunden mit euch. 

Dazu jene Stimme des Klimawissenschaftlers, der mich beim Schreiben begleitet hat. 

„Thore D. Hansen entwickelt eine dynamische Familiengeschichte, die von der norddeutschen Tiefebene bis in die Spitze des Weltklimarats reicht. In dem Szenario einer extremen Hitzewelle in Europa stoßen die Protagonisten und ihre Ideale, Abgründe und Antriebe menschlichen Handels und Nichthandelns auf engem Raum aufeinander. Realistisch und erschreckend aktuell.“
Prof. Dr. Andreas Oschlies (GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel)

Bis bald und liebe Grüße 


Thore D. Hansen 

239 BeiträgeVerlosung beendet
RosaLias avatar
Letzter Beitrag von  RosaLiavor 3 Stunden

Leider war es mir aus Zeitgründen nicht möglich, mit Kommentaren an der Leserunde teilzunehmen. Gelesen habe ich dieses aufrüttelnde Buch aber selbstverständlich, für dessen Bereitstellung ich mich sehr herzlich bedanke! Und besprochen habe ich es auch - hier und noch auf weiteren Plattformen....

https://www.lovelybooks.de/autor/Thore-D.-Hansen/Taupunkt-7234811682-w/rezension/8233373850/

Am Ende der Zukunft - werden wir noch Menschen sein, wenn die KI uns beherrscht? 


Thore D. Hansens neuer Roman über die brisantesten Themen unserer Zeit - Künstliche Intelligenz, Klimawandel und eine Zivilisation zwischen Aufbruch und Zusammenbruch. Ein Roman, der unsere Gegenwart meisterhaft in die Zukunft spiegelt. 

 

Nach einer Zeit von verheerenden Kriegen, Seuchen und Klimakatastrophen hat die künstliche Intelligenz Askit im Jahr 2191 die letzten Überlebenden in eine Ära des Friedens geführt. Um die Regeneration des Planeten zu sichern, erwählt die KI eine Elite aus, deren Persönlichkeitsentwicklung ständig von ihr überwacht und gesteuert wird, um ihr volles Potenzial auszuschöpfen: die Reinsten.

 

Eve Legrand erfüllt alle Kriterien, um eine Reinste zu werden, und wird von der KI zur wichtigsten Prüfung ihres Lebens anerkannt. Doch anstatt in diesen elitären Kreis aufgenommen zu werden, wird sie ohne Erklärung verstoßen. Ihr bleibt nur die Flucht in die Zonen, die nicht von Askit kontrolliert werden. Dort wird sie mit einer Wirklichkeit konfrontiert, die ihre gesamten Werte und Vorstellungen radikal infrage stellt. Und während sie beginnt, die Welt mit anderen Augen zu sehen, begreift Eve, dass Askit sie dazu bestimmt hat, über das Schicksal der Menschheit zu entscheiden.

326 BeiträgeVerlosung beendet
echs avatar
Letzter Beitrag von  echvor 4 Jahren
Hier nun meine Rezension, die ich auch bei Amazon, Thalia, bol.de, Weltbild, Vorablesen, Was liest Du, Leserkanone.de und der Bastei-Lesejury veröffentlicht habe: https://www.lovelybooks.de/autor/Thore-D.-Hansen/Die-Reinsten-1806370387-w/rezension/2001059266/ Danke, das ich hier mitlesen und dieses tolle Buch kennenlernen durfte.
Geschichte darf sich nicht wiederholen! 


In »Ein deutsches Leben« erzählt Brunhilde Pomsel, die frühere Sekretärin von Joseph Goebbels, über die Zeit des Nationalsozialismus und ihre Arbeit im Propagandaministerium. Der Politikwissenschaftler Thore D. Hansen übernimmt die politische Einordnung dieser Ausführungen und stellt frappierende Parallelen zwischen damals und heute fest: „Nichts haben wir gewusst“, sagt Pomsel. Hansen fragt: „Haben wir nichts gelernt?“ 


Auf einzigartige Weise wird das Buch damit zu einem Zeitdokument und einer Warnung zugleich. In Zeiten wachsender Intoleranz und Radikalisierung setzt „Ein deutsches Leben“ ein Zeichen für Wachsamkeit gegenüber totalitären Tendenzen in unserer Gegenwart und warnt vor einer tragischen Wiederholung der Geschichte. 


Brunhilde Pomsel kam einem der größten Verbrecher der Geschichte so nah wie nur wenige Menschen ihrer Zeit. Die am 27. Januar 2017 im Alter von 106 Jahren Verstorbene war von 1942 bis 1945 im Propagandaministerium unter Joseph Goebbels Stenotypistin und Sekretärin. 2013 schilderte sie ihre Erinnerungen für ein Dokumentarfilmprojekt, auf denen dieses Buch basiert, und gibt damit als eine der letzten Zeitzeuginnen aus dem innersten Führungskreis des Nationalsozialismus erschreckende Einblicke in die damalige Zeit. Pomsel war eine unpolitische Mitläuferin, wie sie von sich selbst sagte. Erst nach Kriegsende sei ihr das ganze Ausmaß der Geschehnisse bewusst geworden. Diese bestechende Ehrlichkeit konfrontiert uns mit der hochaktuellen Frage nach der persönlichen Verantwortung für das politische Zeitgeschehen und den Konsequenzen eines wiedererstarkten Nationalismus und Populismus. 


Erinnerungen vor dem Hintergrund aktueller politischer Entwicklungen 


Der Politikwissenschaftler Thore D. Hansen betrachtet die politische Gegenwart vor dem Hintergrund der von Brunhilde Pomsel geschilderten Vergangenheit und sagt deutlich: „Wir stehen jetzt – wie damals – mitten in einer Situation, in der antidemokratische Tendenzen und rechter Populismus dort angekommen sind, wo sie gefährlich werden: Sie beginnen die Akzeptanz der sogenannten »Mitte« der Bevölkerung zu erobern. Rechte Gedankensplitter und Fremdenfeindlichkeit sind in Europa und den USA salonfähig geworden.“ Die Aufarbeitungen Pomsels und Hansens werden somit zu einem Zeitdokument und einer Warnung zugleich: Wir stehen heute unter einem ganz besonderen Druck, „denn wir kennen die Geschichte und wissen, was wir tun. […] Wir können uns das Nicht-Hinsehen nicht mehr leisten“, so Hansen. 
90 BeiträgeVerlosung beendet
ThoreDHansens avatar
Letzter Beitrag von  ThoreDHansenvor 6 Jahren
Liebe Camilla, ich danke Ihnen vom Herzen und wünsche uns allen die Kraft dieser Zeit mit Mut und Engagement gegenüber zu stehen. Ganz liebe Grüße Thore D. Hansen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks