Thomas Meyer

 4,3 Sterne bei 219 Bewertungen
Autorenbild von Thomas Meyer (©Lukas Lienhard /  Diogenes Verlag)

Lebenslauf von Thomas Meyer

Bestseller-Autor aus der Schweiz: Geboren 1974 in Zürich arbeitete Thomas Meyer, Sohn einer jüdischen Mutter und eines christlichen Vaters, nach seinem erfolgreich abgebrochenen Jura-Studium zunächst als Werbetexter und Reporter, bevor er 1998 erstmals als Autor Beachtung fand. Unter dem Pseudonym „Hans Schmerz“ verfasste er Online-Kolumnen und Beiträge für die Züricher Underground-Zeitschrift KULT.

2007 machte er sich als Texter und Autor selbstständig und erreichte mit seinem Debütroman „Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse“ einen Best- und Longseller. Der Roman wurde 2012 für den Schweizer Buchpreis nominiert und erhielt 2013 den Anerkennungspreis des Zolliker Kunstpreises. 

2017 wurde das Buch unter dem Titel „Wolkenbruch“ verfilmt und mehrfach für den Schweizer Filmpreis 2019 nominiert, darunter für das beste Drehbuch, das von Meyer selbst geschrieben wurde.

Der Autor lebt in Zürich.

Neue Bücher

Cover des Buches Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft (ISBN: 9783492317092)

Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft

Erscheint am 01.09.2022 als Taschenbuch bei Piper.
Cover des Buches Eichmann in Jerusalem (ISBN: 9783492317085)

Eichmann in Jerusalem

Neu erschienen am 31.03.2022 als Taschenbuch bei Piper.

Alle Bücher von Thomas Meyer

Cover des Buches Vita activa oder Vom tätigen Leben (ISBN: 9783492316910)

Vita activa oder Vom tätigen Leben

 (17)
Erschienen am 12.10.2020
Cover des Buches Trennt Euch! (ISBN: 9783906195483)

Trennt Euch!

 (11)
Erschienen am 05.06.2017
Cover des Buches Rechnung über meine Dukaten (ISBN: 9783906195131)

Rechnung über meine Dukaten

 (7)
Erschienen am 03.09.2014
Cover des Buches Wie der kleine Stern auf die Welt kam (ISBN: 9783257012606)

Wie der kleine Stern auf die Welt kam

 (3)
Erschienen am 23.10.2020

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Thomas Meyer

Cover des Buches Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse (ISBN: 9783905801590)M

Rezension zu "Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse" von Thomas Meyer

Die Sprache ist ein Hindernis
mariameerhabavor 3 Monaten

Der Autor behauptet, dass der Protagonist ein Medizinstudent wäre, aber wegen dem Jiddisch wirkte er auf mich wie ein Kleinkind mit einem Sprachfehler.

Wahrscheinlich hat der Autor gedacht, dass das Buch mit der Sprache authentischer wird, realitätsnaher oder so, aber für mich hat er das Lesen bloß erschwert. Vor allem wenn man damit nicht vertraut ist und sich weigert, das auch noch zu erlernen, weil man doch bloß ein Buch lesen und genießen möchte. Das ist kein Deutsches Buch, sondern eindeutig ein Buch in einer Fremdsprache.

Authentizität kann man anders zeigen, indem man dafür sorgt, dass zwischen Figur und Leser nicht ein riesiger Abstand bildet. Ich glaube sogar, ich hätte mich mit dem Buch anfreunden können, wenn ich mich nicht ständig gefragt hätte, was dies oder jenes Wort bloß bedeute. Tate heißt Vater, schon gewusst? Ich war von Anfang an überzeugt, dass es Tante bedeuten müsste, schlussendlich ist ja Jiddisch so ähnlich wie Deutsch. Erst später, als ich im Glossar nachgesehen habe, habe ich seine Bedeutung verstanden und die ganze Vorgeschichte, die ich gelesen habe, war plötzlich völlig falsch.

Ich wollte das Buch unbedingt lesen, weil mir die Buchbeschreibung so gut gefallen hat und ich hoffte, mehr über die fremde Kultur zu erfahren. Doch diese Sprache hat mir diesen Wunsch versaut und nach fünfzig Seiten habe ich es einfach nicht geschafft, einen Zugang zu diesem Buch zu finden.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Wie der kleine Stern auf die Welt kam (ISBN: 9783257012606)-

Rezension zu "Wie der kleine Stern auf die Welt kam" von Thomas Meyer

Wie der kleine Stern auf die Welt kam
-Anett-vor 6 Monaten

Wie der kleine Stern auf die Welt kam ist die Geschichte vom kleinen Stern, der ein Menschenkind werden wollte und liebe Eltern hat. Eine wunderschön erzählte Kindergeschichte von Thomas Meyer, verschönert mit herrlichen Illustrationen von Mehrdad Zaeri. 


Mehrdad Zaeri ist ein so toller Künstler, den ich schon länger mit seinen Kunstaktionen verfolge und der mich immer wieder begeistert. Meine Große Tochter hatte vor ein paar Jahren die Gelegenheit, ihn zu treffen und einen Kunstkurs bei ihm zu machen – es war so ein geniales Erlebnis! Auch deswegen bin ich von seinen Illustrationen hier im Buch total begeistert. 


Auch der Autor Thomas Meyer erzählt hier eine ganz wundervolle Geschichte, wie schwer es der kleine Stern hat, sich die richtigen Eltern auszusuchen, aber auch, wie das Sternenkind in den Bauch der Mutter kommt. Es gibt ein paar Kleinigkeiten, die mich stören, Verniedlichungen bei manchen Erklärungen, aber insgesamt gesehen ein sehr gutes und diverses Vorlesebuch!

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Wie der kleine Stern auf die Welt kam (ISBN: 9783257012606)M

Rezension zu "Wie der kleine Stern auf die Welt kam" von Thomas Meyer

Wie der kleine Stern auf die Welt kam
Mitherzundbauchvor einem Jahr

Worum geht es?

Der kleine Stern möchte gern ein Menschenkind werden. Er schaut durch ein Fernrohr auf die Erde und beobachtet die Menschen. Er wünscht sich Eltern, sie lieb und lustig sind. Seine Freundin, die weise Eule, steht ihm mit Rat und Tat zur Seite. Schon bald findet der kleine Stern eine Frau und einen Mann, die ihm sehr gut als Eltern gefallen würden. Die beiden kennen sich aber nur flüchtig. Und so muss an dieser Stelle etwas nachgeholfen werden, damit die beiden sich verlieben. Natürlich funktioniert der Plan der Eule und bald schon, wird aus dem kleinen Stern ein Menschenkind…


Meine Meinung:

Es handelt sich hier um eine poetisch erzählte Geschichte, die uns ganz zauberhaft vermittelt, dass unsere Kinder alle mal „da oben“ auf uns gewartet, und sich genau uns als Eltern ausgesucht haben. Natürlich weiß das aufgeklärte Kind, dass das nicht ganz der Wahrheit entspricht, aber Drachen gibt es auch nicht und dennoch lesen wir ständig von ihnen in Büchern, oder? 

Wir verfolgen also gespannt, wie sich die beiden Postboten (zukünftige Mama und Papa) durch einen kleinen Trick der Eule kennenlernen und verlieben und den kleinen Stern in Menschenkindform bei sich begrüßen. Auch das Ende der Geschichte ist zuckersüss, ich möchte an dieser Stelle aber nicht zu viel verraten, um den Zauber zu erhalten.


Die Illustrationen sind richtig toll und passen gut zur Geschichte. Die Eltern haben unterschiedliche Hautfarben, was mir in Sachen „klischeefrei“ auch gut gefällt.


Ein Kritikpunkt:

Natürlich geht es auch irgendwann darum, wie das Kind gezeugt wird. Und hier verlässt die Geschichte den poetischen Pfad und hat zwei Seiten Aufklärung eingebaut. Es wird erklärt, dass der Mann und die Frau miteinander schlafen. Leider wird auch erwähnt dass das Kind die Vagina und den Penis vielleicht Mumu und Piepmann nennt. Mein erster Gedanke war: ist nicht euer Ernst! Aber ja, es geht so weiter auch bei der Erklärung des Geschlechtsaktes. Ich finde, solche verniedlichenden Worte für die Geschlechtsteile senden völlig falsche Signale an unsere Kinder und sind nicht mehr zeitgemäß. 

Dieser Teil ist nur 2 Seiten lang und für mich ohne Probleme beim Vorlesen abzuändern. Er sollte euch nicht von diesem Buch abhalten, das ansonsten einfach eine zauberhafte Geschichte erzählt.


Empfehlen kann ich das Buch ab etwa 4 Jahren.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Einmal im Leben macht Motti nicht das, was seine Familie von ihm will und schon gerät sein Leben aus den Fugen. Aber es wird noch chaotischer! Nach seinem Abenteuer mit der Schickse riskiert er noch mehr und verliebt sich wieder. Leider steht diese Liebe unter keinem guten Stern…

Wir verlosen 30 Exemplare von "Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit 
der Spionin" und 5 Buchpakete mit beiden Bänden der Reihe um
Wolkenbruch. Wer ist dabei?

"Nu, wenn ein frommer Jid auf einmal Jeans trägt und etwas mit einer Schickse anfängt, bleibt das nicht lange ein Geheimnis"

Möchtet ihr wissen, wie es mit Motti weitergeht?

Dann müsst ihr euch unbedingt um eins von 30 Exemplaren von "Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin" bewerben, die wir zusammen mit Diogenes für eine Leserunde verlosen.

Möchtet ihr euch über Wolkenbruchs Abenteuer mit anderen Lesern und Leserinnen austauschen und anschließend eine Rezension schreiben?

Dann bewerbt* euch bis zum 22.09., indem ihr auf folgende Frage antwortet:


Motti bricht mit seiner Familie, nachdem er nicht auf seine Eltern hört.

Wann habt ihr euch das letzte Mal nicht auf den Rat eurer Eltern verlassen?


Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!


Kennt ihr Wolkenbruch nicht? Kein Problem! Ihr habt zusätzlich die Möglichkeit, eins von 5 Buchpaketen zu gewinnen, die beide Bände um Wolkenbruch beinhalten. Einfach in eurer Bewerbung erwähnen, ob ihr euch für ein Buchpaket interessiert und schon seid ihr dabei!


*Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

1215 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Thomas Meyer im Netz:

Community-Statistik

in 291 Bibliotheken

von 108 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks