Thea Dorn

 3,3 Sterne bei 377 Bewertungen
Autorin von Mädchenmörder, Die Unglückseligen und weiteren Büchern.
Autorenbild von Thea Dorn (©Peter Rigaud)

Lebenslauf von Thea Dorn

Thea Dorn, geboren 1970, studierte Philosophie und Theaterwissenschaften in Frankfurt, Wien und Berlin. Sie schrieb eine Reihe preisgekrönter Romane (zuletzt „Die Unglückseligen“), Theaterstücke und Essays. 2011 veröffentlichte sie (zusammen mit Richard Wagner) „Die deutsche Seele“, eine enzyklopädische Kulturgeschichte des Deutschen von Abendbrot bis Zerrissenheit. Seit März 2017 ist sie festes Mitglied im "Literarischen Quartett". Thea Dorn lebt in Berlin.

Alle Bücher von Thea Dorn

Cover des Buches Mädchenmörder (ISBN: 9783442471560)

Mädchenmörder

 (130)
Erschienen am 01.03.2010
Cover des Buches Die Unglückseligen (ISBN: 9783328101932)

Die Unglückseligen

 (57)
Erschienen am 11.12.2017
Cover des Buches Die Hirnkönigin (ISBN: 9783442055241)

Die Hirnkönigin

 (54)
Erschienen am 01.12.2004
Cover des Buches Die Brut (ISBN: 9783442460793)

Die Brut

 (36)
Erschienen am 14.11.2005
Cover des Buches Berliner Aufklärung (ISBN: 9783641067786)

Berliner Aufklärung

 (23)
Erschienen am 21.06.2011
Cover des Buches Die neue F-Klasse (ISBN: 9783492250856)

Die neue F-Klasse

 (12)
Erschienen am 01.12.2007
Cover des Buches Ultima Ratio (ISBN: 9783641067809)

Ultima Ratio

 (14)
Erschienen am 21.06.2011
Cover des Buches Die deutsche Seele (ISBN: 9783813507898)

Die deutsche Seele

 (13)
Erschienen am 02.10.2017

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Thea Dorn

Cover des Buches deutsch, nicht dumpf: Ein Leitfaden für aufgeklärte Patrioten (ISBN: B07CTP1YPD)wandablues avatar

Rezension zu "deutsch, nicht dumpf: Ein Leitfaden für aufgeklärte Patrioten" von Thea Dorn

Wie gut, dass wir noch echte "Gelehrte" unter uns haben.
wandabluevor einem Jahr

Gescheit und eloquent führt Thea Dorn durch die Geschichte Deutschlands. Wie ist es entstanden? Woher kommt der Nationalgedanke? Schon von Anfang an, da gab es Deutschland in unserer heutigen Form noch gar nicht, haben sich Dichter und Denker mit dem Thema „Deutschland/Deutschtum“ auseinandergesetzt. Und von Anfang an auch das: kontrovers. 

Kommentar und Inhalt:
In "deutsch, nicht dumpf" wird zitiert und zitiert. Dabei werden die zitierten Texte von Philosophen und Politikern, von Literaten und Historikern klug in Szene gesetzt. Ich bin froh, dass ich die vielen Soziologen und Philosophen und Dichter nicht selber lesen muss. Diesen unterbreiteten Zitatereichtum empfinde ich als bereichernd. 

Mit allen möglichen Themen setzt sich die Autorin für sich und uns auseinander und seziert sie für uns. Vom Gesangsverein über die Kriegsdienstverweigerer und Bausoldaten geht es, vom Turnvater Jahn bis zur Waldessehnsucht, der Naturverbundenheit, der Heimat, mit Thomas Mann, Nietzsche und Adorno wird man bezitatet - man möchte meinen, kunterbunt, aber Thea Dorn hat ein System! 

Thea Dorn erläutert politische Gruppierungen und deren Absichten/Anliegen, betrachtet sie kritisch, endlich habe ich verstanden, was es mit den Identitären auf sich hat, sie befasst sich mit der Leitkultur, der Verfassungstreue, was ist Kultur überhaupt, mit dem Europagedanken und mit dem Weltbürgertum und das ist längst nicht alles. Darf man Deutschland lieben, ist es ein Einwanderungsland, und was bedeutet das, darf man Grenzen als eine Grenze begreifen? Spannend ist es, Thea Dorns Gedanken zu folgen. Dabei wird es auch manchmal ganz unaufdringlich privat. Und das Ganze ist verständlich! Mühsam, klar, es handelt sich bei der Lektüre von deutsch, nicht dumpf um ein Sachbuch, nicht um einen Roman, mühsam, aber pädagogisch aufbereitet. Ich mag es am liebsten, wenn sie zwei oder mehrere konträre Standpunkte einander gegenüberstellt.

Thea Dorn liebt ihr Land. Sie zeigt, dass deutsch sein, nicht dumpf sein bedeutet. Dafür ist sie selbst das beste Beispiel. Und dass Deutschland lieben auch bedeutet, in seiner Geschichte zuhause zu sein. Dazu gehört der Holocaust, aber auch die Weimarer Verfassung, die 1848er Revolution, etc. etc. Geschichtsvergessenheit führt zu dumpfer Ablehnung. 

In ihrem Sachbuch plädiert Thea Dorn zunehmend dafür, dass komplexe Sachverhalte auch komplex vermittelt werden müssen und dass die Leserschaft sich gefälligst anzustrengen habe, mehrzeilige Sätze zu verstehen und ihre Aufmerksamkeitsspanne zu verlängern, wenn sie kompetent mitreden will. Biertisch kann jeder. Aber was dabei heraus kommt, will keiner! 

Auch die Medien müssten sich wieder trauen, dem Zuhörer etwas abzuverlangen. Denn von FunNews zu FakeNews sei es ein verdammt kurzer Schritt. Ganz meine Meinung. In einer einstündigen (Schein)Debatte, in der die Geladenen ihre vorgefertigen Politphrasen herunterbeten, kann nichts Gravierendes oder Bedeutendes vermittelt werden, zumal Talkmeister, wie zum Beispiel Markus Lanz (aber auch andere) ihre Gäste immer dann unterbrechen, wenn es ausnahmsweise einmal kontrovers oder spannend zu werden verspräche oder ein Gast es wagt, fünf Minuten Redezeit im Zusammenhang für sich zu beanspruchen. Dagegen wird der Manipulation viel Raum gegeben. 

Fazit: Kurzweilig.
Deutsch, nicht dumpf ist ein Sachbuch, das man eigentlich nicht nur gelesen haben sollte, sondern im Bücherschrank stehen haben muss, um in der einen oder anderen Debatte, die man selber führt, einige Argumentationslinien nachlesen zu können. (Ich habe mir das Buch nachdem ich es als Hörbuch gehört hatte, ausgeliehen aus der onleihe, als Hardcover gekauft. Eine bessere Leseempfehlung gibt es nicht).

Kategorie: Sachbuch
Verlag: Der Hörverlag
Oder: Albrecht Knaus Verlag, 2018

Kommentare: 3
Teilen
Cover des Buches Mädchenmörder (ISBN: 9783894804503)ysmns avatar

Rezension zu "Mädchenmörder" von Thea Dorn

Nicht zu empfehlen
ysmnvor 2 Jahren

Da Die Unglückseligen von Thea Dorn mir gut gefallen hatte, wollte ich Mädchenmörder trotz des abgeschmackten Titels eine Chance geben. Leider wurde ich enttäuscht. Der Roman ist fad, zieht sich, baut keine Spannung auf, hat überhaupt nichts Neues zu bieten und der Wendepunkt ist einfach nur langweilig.

Der Inhalt lässt sich schnell erzählen: Ein Mädchen wird nachts von einem Serienmörder entführt und er nimmt sie mit auf eine Reise über Frankreich nach Spanien, auf der einige weitere Mädchen zu Tode kommen. Im Laufe des Romans stellt sich heraus, dass die Geschichte sich allerdings nicht ganz so abgespielt hat, wie zuerst angenommen.

Meine Empfehlung: Lieber ein gutes Buch von Thea Dorn lesen, z.B. Die Unglückseligen!

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Hirnkönigin (ISBN: 9783442055241)Viv29s avatar

Rezension zu "Die Hirnkönigin" von Thea Dorn

Ob der prollige Stil originell sein oder eine schwache Geschichte überdecken sollte?
Viv29vor 3 Jahren

Auf den ersten Seiten dachte ich noch „Na ja, schnoddriger Stil, zu schnelle Absatz- und Perpektivwechsel, aber wird schon noch.“ Nun habe ich mich bis Seite 70 durchgekämpft und stelle fest, abgesehen vom aufgesetzt schnoddrigen Stil wird hier nicht viel geboten. Der Mordfall spielt bislang noch eine ziemliche Nebenrolle und läßt sich ohnehin nicht interessant an.

Hauptsächlich hat der Leser das zweifelhafte Vergnügen, die Journalistin Kyra Berg zu begleiten, die auf diesen 70 Seiten schon einige Leute grundlos angebrüllt hat, ihre Kippen überall herumwirft, kaum einen Satz ohne Beleidigung aussprechen kann, gerne Filmrisse hat und innerhalb von wenigen Tagen zwei Leute tätlich angegriffen hat. Ihre Gedanken beim Geräusch von Flaschen im Glascontainer der Nachbarschaft: „Kyra war noch nicht dahinter gekommen, ob das Balg die Flaschen deshalb so donnerte, weil es auch nicht mitanhören wollte, wie Papi Mami fickte, oder weil es wütend war, dass es nicht zugucken durfte.“ Relevanz für die Geschichte? Keine. Aber voyeuristische Kinder, pardon: Bälger, sind so ein irre origineller Gedanke, nicht wahr?

Auch sonst gibt sich die Autorin redliche Mühe, so oft wie möglich ein Fäkalwort oä einzufügen. Vielleicht will sie so die schwache Geschichte interessanter erscheinen lassen? Der Mordfall läuft wie gesagt so nebenher, weil wir lesen müssen, wie Kyra in der Oper pöbelt, im Restaurant pöbelt, in ihrer Wohnung pöbelt, mit Kollegen pöbelt. Dazu gibt es noch ein paar exaltierte Visionen einer unbekannten Person, eine Prise klassischer Zitate und sinnlose Unterhaltungen.

Auf dem Umschlag steht, das Buch hätte den Deutschen Krimipreis gewonnen. Vielleicht wird es ja noch ganz toll, aber ich habe nicht das geringste Interesse, mir die diversen Ausfälle der nervigen Kyra durchzulesen und darauf zu hoffen, daß dieses verkrampft-gewollte Geschnodder irgendwann lesenswert wird.

Kommentare: 2
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Thea Dorn wurde am 23. Juli 1970 in Offenbach am Main (Deutschland) geboren.

Thea Dorn im Netz:

Community-Statistik

in 559 Bibliotheken

von 85 Lesern aktuell gelesen

von 8 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks