Susanne Scheibler

 3,7 Sterne bei 49 Bewertungen
Autor von Pretty Woman, Ewig fließen die Wasser des Nil und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Susanne Scheibler

Cover des Buches Und wasche meine Hände in Unschuld (ISBN: 9783828900813)

Und wasche meine Hände in Unschuld

 (4)
Erschienen am 01.01.1998
Cover des Buches Tanja. Geliebte und Rebellin (ISBN: 9783828900974)

Tanja. Geliebte und Rebellin

 (2)
Erschienen am 01.01.1998
Cover des Buches Mein liebes Frauchen (ISBN: B002CB4UZQ)

Mein liebes Frauchen

 (2)
Erschienen am 01.01.1900
Cover des Buches Tanja und die Zarin. (ISBN: 9783625201991)

Tanja und die Zarin.

 (0)
Erschienen am 01.01.1998
Cover des Buches Rebellin aus Liebe (ISBN: B0026WDMX2)

Rebellin aus Liebe

 (0)
Erschienen am 01.01.1980
Cover des Buches Pretty Woman (ISBN: 9783404117574)

Pretty Woman

 (16)
Erschienen am 01.04.1996

Neue Rezensionen zu Susanne Scheibler

Cover des Buches Der rote Vogel (ISBN: 9783547773804)

Rezension zu "Der rote Vogel" von Sandra Paretti

Wenn Mutter und Tochter in den gleichen Mann verliebt sind
Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren

Wie bin ich auf dieses Buch gekommen?

Im Frankfurter Hauptbahnhof gibt es einen Laden, der gebrauchte Bücher für wenig Geld anbietet. Dieses Buch habe ich dort gefunden, ich fand das Cover ein Augenfänger und ich fand die Kurzbeschreibung auch sehr interessant.

Um was geht es?
Inge Maienstedt ist mit dem Professor Konrad Maienstedt verheiratet. Da er sehr in seiner Arbeit eingebunden ist hat Inge seit mehreren Jahren eine Affäre mit Erik Wylander, einem jungen Hotelketteninhaber. Er hofft darauf, dass Inge Konrad für ihn verlassen würde und sie beide anschließend heiraten, aber Inge verlässt ihren Mann nicht.
Sarah Maienstedt ist Inges und Konrads Tochter und ist bis zu ihrem 19. Geburtstag in einem Kloster zur Schule gegangen. Als sie ihr Abitur gemacht hat, durfte sie aus dem Kloster ziehen und wieder nach Hause. Markus Loew, ihr Kindheitsfreund, holte sie vom Kloster ab und fuhr sie Heim. Anlässlich Sarahs Abitur gab es ein großes Essen, bei dem auch die Familie Wylander anwesend ist. Als Erik Sarah das erste Mal sieht, verliebt er sich sofort und sie und bringt sich damit in eine brenzlige Lage. Jedoch traut er sich weder Inge noch Sarah die Wahrheit zu erzählen. Erik und Sarah treffen sich öfter, während er Inge immer seltener sieht. Inge möchte ihn damit konfrontieren und versucht ihn zu verführen; kurz darauf trifft Sarah ein und rechnet eins und eins zusammen. 
Kann Sarah Erik und ihrer Mutter verzeihen? 

Meine Meinung
Ein netter Roman für zwischendurch.
Ich musste mich erstmal an den Schreibstil gewöhnen, da das Buch schon etwas älter ist im Gegensatz zu den Büchern, die ich sonst lese, aber nach einer Zeit ging es ganz gut.
Der Anfang hat sich leider etwas gezogen, spannender wurde es, als man ahnen konnte, dass Eriks Geheimnis bald auffliegen würde.
Mit den Charakteren bin ich nur teils warm geworden. Sarah ist ein junges und naives Mädchen, dass manchmal etwas vorschnell Entscheidungen trifft. Aber dennoch geht sie ihren Weg, was ich toll finde.
Erik ist hin- und hergerissen zwischen Inge und Sarah, dabei hätte ich mir gewünscht, dass er den Mut gehabt hätte, die Wahrheit früher auszusprechen, anstatt dass es Sarah mit eigenen Augen sehen musste.
Inge fand ich schrecklich, auch wenn sie psychisch labil war, aber ich konnte nicht warm mit ihr werden.
Insgesamt fand ich das Buch ganz in Ordnung, war nicht schlecht, hat mich aber auch nicht wirklich gefesselt.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Der rote Vogel (ISBN: 9783547773804)S

Rezension zu "Der rote Vogel" von Sandra Paretti

Der rote Vogel
Sun1985vor 8 Jahren

Klappentext:

"Die 19-jährige Sarah ist froh, dass sie das Abitur in der Tasche hat und nicht mehr aufs Mädcheninternat gehen muss. Endlich fühlt sie sich frei wie ein Vogel. Und heimlich verliebt ist Sarah auch noch, in den smarten Erik Wylander, den deutsch-schwedischen Besitzer einer internationalen Hotelkette.
Doch die neu gewonnene Lebensfreude wird getrübt, als die Ehe der Eltern zu scheitern droht:
Sarahs Mutter hat einen Liebhaber. Noch ahnt Sarah nicht, dass ihre Mutter in denselben Mann verliebt ist wie sie…"

So dann will ich hier mal meine die erste Rezension hier verfassen:
Als ich den Klappentext gelesen habe, dachte ich mich erwartet ein seichtes Buch um eine Liebesgeschichte, die sich nicht so einfach gestaltet. Erwartet hat mich aber doch eine viel komplexere Handlung, die man nach dem Klappentext nicht erwartet.
Die Handlung beginnt in Deutschland am Ammersee, wechselt aber immer wieder recht schnell auch zwischen Hamburg, Venedig, und Stockholm. Also gleich mehrere Großstädte die dort auftauchen.
Der Schreibstil ist sehr leicht und ist fliessend lesbar. Jedoch hat es mich einige Tage gekostet das Buch zu ende zu führen, weil doch viel Handlung in kürzester Zeit passiert.

Man erfährt in diesen Buch nicht nur das Mutter und Tochter in den selben Mann verliebt sind, sondern auch das die Mutter Inge Mainstedt an Depressionen leidet, Mordversuche, Krankheiten usw. Mir scheint es das dies alles in der Handlung innerhalb von zwei Wochen geschieht, was mir persönlich viel zu schnell lebig war. Einen Spannungsaufbau gibt es an sich keinen, weil grad wenn einer entstehen könnte direkt aufgedeckt wird.

Mir fällt es schwer zu erklären, welches Genere bzw. welche Richtung einen beim lesen des Buches erwartet. Jedoch kann ich sagen das es sich um eine tragische Familiengeschichte handelt, verbunden mit der ersten großen Liebe der Tochter, Depressionen der Mutter, der Trennung der Eltern und leider auch mit unrealistischen Handlungen.

Jedoch gebe ich hier 3 Sterne, weil mich die Autorin doch überrascht hat, was den Stil betrifft. Und ich war gegen Ende doch interessiert daran zu erfahren wie es zu Ende geht.
Sehr schön finde ich den Cover des Buches, der bei mir anders ist als oben zu sehen ist. Bei mir sieht man die Schattenumrisse eines jungen Paares auf einer Brücke, scheinbar in Venedig und am Himmel einen Umriss eines Vogels. Im Hintergrund geht gerade die Sonne unter und oben über den Titel sind hübsche Blumen abgebildet. Finde ich dazu passt sehr gut ein Zitat aus dem Buch: "Mein Herz? Mein Herz ist ein roter Vogel, der die Flügel spreizt und fliegen will!"


Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Und wasche meine Hände in Unschuld (ISBN: 9783828900813)M

Rezension zu "Und wasche meine Hände in Unschuld" von Susanne Scheibler

Pontius Pilatus und die Ostergeschichte - sehr gut erzählt
mabuerelevor 9 Jahren

Tiberius ist Kaiser von Rom. Aber die meiste Zeit verbringt er auf Capri. In Rom hat Sejanus das Sagen. Er ist Tribun Pontius Pilatus wohlgesinnt und sorgt dafür, dass er als neuer Präfekt in die römischen Provinzen Judäa und Samaria geschickt wird.

Der Roman erzählt Stück jüdischer Geschichte. Doch im Mittelpunkt steht Pontius Pilatus und seine junge Frau Procula. Die Erzählung beginnt mit seiner Berufung nach Judäa und endet mit seinem Tod. In dieser Zeit geschieht der Mord an Johannes des Täufers, die Kreuzigung Jesu und seine Auferstehung. All das ist geschickt mit dem Leben und Wirken des Pilatus verwoben.

Daneben gibt es einen zweiten Handlungsstrang. Hier spielt Barnabas eine Rolle.

Der Autorin ist es sehr gut gelungen, die Widersprüche in der jüdischen Gesellschaft aufzuzeigen. Die Adelsschicht um Herodes Agrippa lässt es sich wohlergehen und kümmert sich nicht um Recht und Gesetz. Die Pharisäer um Kaiphas fürchten um ihre Macht. Gleichzeitig steht für viele Juden der Glaube im Mittelpunkt. Das bekommt Pilatus zu spüren, als er Standarten mit dem Bild des Kaisers in der Festung im sichtbaren Bereich des Tempels aufstellen lässt. Er war mit gutem Willen und viel Enthusiasmus an seine neue Aufgabe gegangen. Doch nun gibt es die ersten Toten. Pilatus muss aber auch auf die Wirkung seines Handelns in Rom Rücksicht nehmen. Verbannung und Todesurteile sind schnell gesprochen in der Zeit des Kaisers Tiberius.

Esther, eine junge jüdische Frau, verachtet die Tatenlosigkeit ihrer Umwelt. Nach dem Tode von Vater und Bruder treiben sie ihre Rachsucht und ihr Hass gegen die Römer in die Arme von Bar-Abba, der von den Römern Barnabas genannt wird.

Gleichzeitig verdichten sich in Judäa die Gerüchte um den erschienen Messias. Deutlich wird, welch unterschiedliche Hoffnung der einzelne in ihn setzt.

Die Protagonisten sind sehr gut charakterisiert. Das betrifft Pontius Pilatus, aber auch Procula.  

Procula, die Frau des Pilatus, ist eine intelligente junge Frau. Sie ist aber auch eine Suchende. In Rom hat sie zu dem unbekannten Gott gebeten. Nun lässt sie sich von ihrer Sklavin Ruth in die Religion und die Sprache der Juden einführen.  

Selbst die Nebenfiguren werden deutlich herausgearbeitet. Eine besondere Rolle dabei spielt Daniel, der Esther bedingungslos liebt, auf Jesus hofft, bei seinem tod zusammenbricht und dann den neuen Weg erkennt.

Hass, Eifersucht, Liebe und Verrat geben dem Roman seine Würze. Zwar wird die biblische Geschichte auf neue Art erzählt, doch sie bleibt nahe am Original. Die wichtigsten Lebensstationen Jesus werden beleuchtet. Interessant sind die Gespräche zwischen Procula und Pilatus.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es lässt sich zügig lesen. Viele Stellen zeugen von exakter Recherche der Autorin. Es bekommt von mir eine unbedingte Leseempfehlung.     

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 86 Bibliotheken

von 4 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks