Susanne Goga

 4,3 Sterne bei 1.126 Bewertungen
Autorin von Das Haus in der Nebelgasse, Der verbotene Fluss und weiteren Büchern.
Autorenbild von Susanne Goga (©Privat)

Lebenslauf von Susanne Goga

Mit sechs Jahren lernte ich lesen und hörte nie wieder damit auf. Bücher haben mich seither in allen Lebenslagen begleitet, und ich hoffe, dass ich diese Liebe auch an meine Kinder weitergegeben habe. Nach dem Abitur schlug ich zunächst einen kaufmännischen Umweg ein, doch dann wurde 1988 - gerade rechtzeitig für mich - der Studiengang Literaturübersetzen an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf eingerichtet, genau das, wovon ich immer geträumt hatte. Endlich konnte ich meine Neigung und Liebe zu Sprachen sowie Büchern auch beruflich nutzen. Seit 1995 arbeite ich als freiberufliche Literaturübersetzerin für verschiedene Verlage und habe bisher über 50 Werke übersetzt (meist aus dem amerikanischen, britischen und australischen Englisch, einige auch aus dem Französischen). Die meisten davon sind Romane und Kurzgeschichtenbände, während ich mich in meiner Freizeit dann und wann auch an Gedichtübersetzungen gewagt habe. Vor einigen Jahren verspürte ich den Wunsch, mich einmal in anderer Weise mit dem Schreiben auseinanderzusetzen, und schwankte zwischen der Weiterarbeit an meiner 1993 begonnenen Dissertation und einem eigenen Buch - die Wahl fiel mir letztlich nicht schwer. Es sollte etwas Historisches werden, frühes 20. Jahrhundert, am liebsten in Berlin. Für mein erstes Projekt fand sich leider kein Verlag, worauf ich es als Fingerübung beiseite legte und mich an den zweiten Versuch machte. Dieser zweite Versuch mit dem Titel "Leo Berlin", ein Kriminalroman aus dem Berlin der 20er Jahre, erschien im Juli 2005 bei dtv. Die Fortsetzung "Tod in Blau" folgte 2007. Darin erzähle ich Kriminalgeschichten vor dem Hintergrund einer Zeit voller Umbrüche, die geprägt ist von neuen Freiheiten, aber auch von großem sozialem Elend und politischer Unsicherheit. Neben der nötigen Recherche war es mir besonders wichtig, lebendige Figuren zu erschaffen, deren Geschichten die Leser nicht unberührt lassen. Ich hoffe, es ist mir gelungen. 2009 machte ich einen großen Schritt - von Berlin nach England, vom 20. zurück ins 19. Jahrhundert, von dtv zu Diana, vom Krimi zum historischen Roman. In "Das Leonardo-Papier" geht es um Liebe, Wissenschaft und die Rätsel der Vergangenheit. 2011 kehrte ich als Autorin nach Berlin zurück, besser gesagt, Berlin und Mönchengladbach, meine Heimatstadt. In "Die Sprache der Schatten" geht es um eine große Liebe, einen geheimnisvollen Maler und die Suche nach dessen Vergangenheit.

Botschaft an meine Leser

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

ich grüße euch ganz herzlich aus meinem Arbeitszimmer, dem Ort, an dem meine historischen Romane und Krimis entstehen. Besser gesagt, an dem ich sie schreibe, denn die Geschichten entstehen vor allem in meinem Kopf. Die besten Ideen kommen mir beim Duschen und Zähneputzen. Oder wenn ich meine Schauplätze besuche und tief in die Vergangenheit eintauche.

Vielleicht kennen wir uns schon aus einer Leserunde oder vom Fragefreitag oder sogar einer Lesung im „richtigen“ Leben. Falls ihr mehr über meine Bücher wissen wollt, schaut doch auf meiner Autorenseite vorbei...

Alle Bücher von Susanne Goga

Cover des Buches Das Haus in der Nebelgasse (ISBN: 9783453358850)

Das Haus in der Nebelgasse

 (166)
Erschienen am 09.01.2017
Cover des Buches Der verbotene Fluss (ISBN: 9783453356504)

Der verbotene Fluss

 (126)
Erschienen am 13.01.2014
Cover des Buches Die vergessene Burg (ISBN: 9783453359727)

Die vergessene Burg

 (75)
Erschienen am 10.09.2018
Cover des Buches Das Geheimnis der Themse (ISBN: 9783453360716)

Das Geheimnis der Themse

 (73)
Erschienen am 08.02.2021
Cover des Buches Leo Berlin (ISBN: 9783423253628)

Leo Berlin

 (76)
Erschienen am 19.06.2015
Cover des Buches Der dunkle Weg (ISBN: 9783453357990)

Der dunkle Weg

 (70)
Erschienen am 14.04.2015
Cover des Buches Die Tote von Charlottenburg (ISBN: 9783423213813)

Die Tote von Charlottenburg

 (51)
Erschienen am 01.07.2012
Cover des Buches Mord in Babelsberg (ISBN: 9783423214865)

Mord in Babelsberg

 (51)
Erschienen am 01.02.2014

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Susanne Goga

Cover des Buches Nachts am Askanischen Platz (ISBN: 9783423217132)N

Rezension zu "Nachts am Askanischen Platz" von Susanne Goga

Es bleibt weiter spannend bei Leo Wechsler
nirak03vor 6 Stunden

Eine junge Russin ist verzweifelt auf der Suche nach ihrem Freund Fjodor. Ihr Weg führt sie zu einem Varieté- und Sensationstheater, aber keine Spur von Fjodor ist zu finden. Gleich neben dem Varieté befindet sich das Askanische Gymnasium und hier wurde in einem Geräteschuppen ein Toter gefunden. Dieser Fund ruft einmal mehr Leo Wechsler an den Fundort. Kann er klären, wer der Tote ist und wie er ausgerechnet in den Schuppen eines Gymnasiums gekommen ist? Und was hat die junge Frau mit allem zu tun?



In seinem 6. Fall ermittelt Leo Wechsler mit seinem Ermittlerteam nicht nur an einem Gymnasium, sondern auch im Umfeld eines eher ungewöhnlichen Varieté- und Sensationstheaters. Das Theater hat den treffenden Namen „Das Cabaret des Bösen“ bekommen und genau so wird es auch geschildert. Der Besitzer dieses Theaters ist wohl sein bestes Aushängeschild, ist er doch selbst im Krieg schwer verwundet worden und trägt seine Gesichtsverletzungen offen zur Schau. Wirkt es zunächst etwas morbide, die Beschreibungen der Verletzungen zu lesen, passen sie aber doch zu der vorliegenden Geschichte.



Einmal mehr zeigt Susanne Goga die Schrecken des Krieges auf und wie die Menschen mit den Folgen leben mussten. Sie hat es geschickt verstanden, diese Umstände in ihre fiktive Krimihandlung um Leo Wechsler einzubinden. Dabei gibt die Autorin interessante Einblicke in die Chirurgie dieser Zeit. Der historisch bekannte Chirurg Jacques Joseph ist hierbei behilflich, die Möglichkeiten der Gesichtschirurgie zu erklären. Als „Nasenjoseph“ hat er sich einen Namen gemacht und vielen Kriegsversehrten ein neues Leben geben können, da er ihnen operativ helfen konnte. Es war spannend zu lesen, welche Möglichkeiten es gab. Die Verbindung zu dem Kriminalfall und somit zu Leo Wechsler ist Susanne Goga gut gelungen.



In diesem Fall muss der Kommissar viel Feingefühl beweisen, da er auch die Schüler des Gymnasiums befragen muss. Nicht jedem Vater ist dies angenehm und auch einige Schüler haben etwas zu verbergen. Der Autorin gelingt es gekonnt Spuren zu legen und diese dann so nach und nach zu entschlüsseln. Es hat Spaß gemacht, Leo und seine Mitstreiter bei diesem Fall zu begleiten. Wieder gab es Einblicke in eine Welt der 20-Jahre in Berlin. Der Schauplatz ein ganz anderer als in den Vorgängergeschichten. Wie schon gewohnt, hat die Autorin auch wieder das Privatleben von Leo glaubhaft mit einfließen lassen. Mir gefällt gut, wie sie es versteht, hier den richtigen Weg zu finden und somit nicht die Kriminalgeschichte aus den Augen verliert.



Fazit:

Auch wenn „Nachts am Askanischen Platz“ bereits der 6. Band dieser Reihe ist, schafft es die Autorin scheinbar mühelos spannende Fälle auferstehen zu lassen. Die Einblicke in diese Zeit waren fesselnd, der Fall rund um den Toten im Schuppen spannend zu lesen. Mir hat auch dieser Teil wieder gut gefallen.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Das Haus in der Nebelgasse (ISBN: 9783453358850)F

Rezension zu "Das Haus in der Nebelgasse" von Susanne Goga

Eine in meinen Augen intelligente Geschichte verwoben mit der spannenden Historie Londons
Fennyvor 18 Tagen

Mich hatte das Cover zuerst überzeugt, somit griff ich zum Buch. Es fängt die Stimmung, die auch in dem Werk von Frau Goga weitergeführt wird, hervorragend auf.


Mathilda Gray, eine junge, fortschrittlich denkende Lehrerin arbeitet 1900 in einem Mädcheninternat. Doch die gesellschaftlichen Zwänge fordern einen Drahtseilakt von ihr, will sie doch die ihr anvertrauten Mädchen fortschrittlich und selbstbestimmt erziehen. Nach den Ferien kommt aber gerade eine ihrer vielversprechendsten Schülerinnen nicht zurück, sondern unternimmt wegen schwacher Gesundheit mit ihrem Vormund eine Reise in den Süden Europas. Bald schon schreiben die Zeitungen von einer möglichen Verlobung. Mathilda ahnt, dass das nicht sein kann. Und eine Postkarte der Schülerin eröffnet ihr ein jahrhundertealtes Geheimnis zur Familiengeschichte den Ancrofts und Clelands und zur Zeit der großen Pest in London.


Um dieses Rätsel zu lösen sucht Mathilda die Hilfe ihrer vorwitzigen Vermieterin, die Groschenromane um eine Abenteurerin schreibt, sowie eines Antiquitätenhändlers und eines Universitätsprofessors. Diese Menschen eröffnen ihr einen ganz neuen Blick auf das alte London! Und eine Stadt unter der Stadt, sowie die zahlreichen darin verborgenen Geheimnisse. Dabei geht es insbesondere um ein Haus, das real existent ist. Das fand ich an diesem Roman so faszinierend. Auch gefiel es mir wirklich gut, die hervorragend recherchierten Einblicke in die Geschichte der Stadt zu bekommen, die auch schon Menschen um 1900 erforschten. 


Einziger negativer Punkt: Der Anfang ist sehr, sehr zäh. Ich habe wirklich eine Zeit gebraucht, um in den Roman reinzukommen. Das erste Drittel, in dem sich nicht wirklich erschließt, was kommt und was die Begebenheiten der Vergangenheit mit der potentiellen Hochzeit der Schülerin zu tun haben, war wenig spannungsgeladen und zwang nur durch die wirklich gut gestalteten Nebencharaktere zum weiterlesen. Doch dann nahm die Geschichte endlich Fahrt auf und ich konnte das Buch nicht mehr weglegen. Auch Mathilda Gray wuchs mir sehr ans Herz, wie auch ihre Vermieterin. Da ich eine Schwäche für gut geschriebene Nebencharaktere habe, war dieses Buch für mich dahingehend ein Lesevergnügen. Schade war nur, dass der Handlungsstrang um den Antiquar nicht fortgesetzt wurde. Doch das konnte das pikante Geheimnis des Universitätsprofessors wieder wettmachen.


Ich kann das Buch wirklich empfehlen. Ich hatte Spaß daran, sobald ich das erste zähe Drittel überstanden hatte. Und ich kann nur sagen: Durchhalten lohnt sich. Teilweise war das Ende recht vorhersehbar, dennoch blieb es spannend und wirklich gut und für die beschriebene Zeit authentisch gestaltet.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Es geschah in Schöneberg (ISBN: 9783423216227)N

Rezension zu "Es geschah in Schöneberg" von Susanne Goga

Leo Wechsler und die Welt der Mode
nirak03vor 22 Tagen

Morgenstern & Fink sind ein aufstrebendes Modelabel im Berlin des Jahres 1927. Doch dann werden auf ihrer Modenschau Kleider mit einem Kontaktgift versehen, dieser Anschlag könnte sie alles kosten, was sie sich so mühsam aufgebaut haben. Wer könnte ein Interesse daran haben, Morgenstern und Fink zu schaden, steckt die Konkurrenz dahinter? Da zudem auch noch ein Toter gefunden wird, soll sich Leo Wechsler diesen Fall einmal näher ansehen.


Und wieder ist ein Jahr im Leben des Ermittlers Leo Wechsler vorbei. Inzwischen wurde er zum Oberkommissar befördert. Der nun vorliegende Fall führt ihn hinein in die Modewelt Berlins. Es ist klasse, wie die Autorin es immer wieder schafft, neue Fälle aufzubauen und dabei die unterschiedlichsten Menschen dieser Zeit mit einzubinden. Susanne Goga erzählt nicht einfach nur aus der Welt der Schönen und Reichen, die sich alles leisten können, sondern zeigt auch deren Schattenseiten, wie gerade im Fall der Protagonisten Morgenstern und Fink dargestellt wird.


Neben den kniffligen Ermittlungen bekommt man immer wieder interessante Einblicke in das Leben der 20er-Jahre. Jetzt, nachdem die Inflation überstanden zu sein scheint, könnte das Leben unbeschwert weitergehen, aber man spürt nun schon deutlich die sich ändernde Zeit. Hier ist es nun Georg, der Sohn von Leo, der seine Erfahrungen machen muss. Es gefällt mir gut, wie Susanne Goga beginnt, aus dieser Epoche zu erzählen.


Georg lernt neue Freunde kennen und macht so seine Erfahrungen. Man spürt schon das Unheil, welches irgendwann kommen wird. Überhaupt ist es der Autorin gelungen, das richtige Mittelmaß zwischen Ermittlungen der Polizei um den Fall zu lösen, und dem Privatleben von Leo Wechsler mit seiner Familie. Ich finde die Einschübe mit Georg gut und im genau richtigen Verhältnis, auch wenn sich hier natürlich noch nicht genau abzeichnet, wohin es mit dem 13-Jährigen gehen wird. Die Folgebände werden sicherlich Aufschluss darüber geben.


Die Ermittlung des Oberkommissars Leo Wechsler führen ihn direkt in die Modewelt und auch hier erfährt man so manch spannendes Detail. Schon wie in den Vorgängerbänden sind die Spuren gut gelegt und nicht zu offensichtlich.


In einem Nachwort klärt die Autorin in diesem Fall Fiktion und Wahrheit. Ein Personenregister gibt Aufschluss darauf, welche Charaktere historisch belegt sind. Ich lese solche Details recht gern.


Fazit:


„Es geschah in Schöneberg“ ist ein weiterer spannender Fall für den Oberkommissar Leo Wechsler aus Berlin. Nebst Einblicke in die Modewelt dieser Zeit war es wieder ein pures Lesevergnügen von diesen Protagonisten zu lesen. Ich hatte auch bei dem fünften Fall angenehme Lesestunden.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Wer hat Lust auf eine abenteuerliche Reise ins London des Jahres 1894? Erforscht mit Charlotte und Tom geheimnisvolle Orte an der Themse, Pyramiden und dunkle Keller. Auch ihre persönliche Beziehung wird auf eine harte Probe gestellt. Ist ihre Liebe stark genug?

Ich freue mich, mit euch in die Londoner Vergangenheit zu reisen.    

Hallo, ich freue mich auf sehr auf unsere Leserunde. Mir fehlt natürlich der persönliche Kontakt zu meinen Leser*innen. Dies ist schon das zweite Buch in Folge, zu dem es keine Lesungen vor Ort gibt. Umso schöner ist es, euch hier zu begegnen und mich mit euch auszutauschen. 

London hatte schon immer einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen, daher fiel es mir nicht schwer, wieder einmal diesen Schauplatz zu wählen. 

Und ich hatte das Gefühl, dass die Geschichte von Charlotte und Tom, die in "Der verbotene Fluss" begann, gerade erst angefangen hat und unbedingt weitererzählt werden muss. (Ihr könnt den neuen Roman aber ganz unabhängig davon lesen.) 

So, auf geht's! Und hier noch ein kleiner Teaser:



570 BeiträgeVerlosung beendet
S
Letzter Beitrag von  SusiGovor einem Jahr

Herzlichen Dank, schön dass du dabei warst. 😊

Liebe Susanne Goga-Fans, Liebe Leser/innen von historischen Romanen,

diese Woche erscheint endlich der neue historische Roman von Susanne Goga: "Die vergessene Burg"! Und darum geht es:
Auf Spurensuche am Rhein und in Bonn: SPIEGEL-Bestsellerautorin Susanne Goga begeistert mit akribischer Recherche, spannendem Plot und sympathischen Figuren!

1868. Ein unerwarteter Brief reißt die Engländerin Paula Cooper aus ihrem beschaulichen Leben. Ihr schwer kranker Onkel Rudy bittet eindringlich um ihren Besuch – in seiner Wahlheimat Bonn. Neugierig reist Paula an den Rhein, taucht dort in die schillernde britische Ge-meinschaft ein und begegnet dem Fotografen Benjamin Trevor. Doch bald spürt Paula, dass ihr Onkel etwas verheimlicht, und auch die Widersprüche um das Schicksal ihres verstorbenen Vaters mehren sich. Welcher dunklen Wahrheit über ihre Familie muss sich Paula stellen?

Eine abenteuerliche Reise führt eine Frau zu einem dunklen Geheimnis: Vor der stimmungsvollen Kulisse am Rhein im 19. Jahrhundert, die nicht nur die große, von der deutschen Romantik begeisterte English Community fasziniert, verwebt Susanne Goga eindrucksvoll eine schicksalhafte Reise mit einer Familiengeschichte voller Mysterien. Die detaillierte Recherchearbeit der Autorin macht den Roman besonders authentisch – und offenbart sogar verges-sene Sehenswürdigkeiten.


Habt Ihr Lust, Paula Cooper auf der Spurensuche zu begleiten? Dann bewerbt Euch gerne hier zur Leserunde mit der Autorin. Wir drücken Euch die Daumen! 

Herzliche Grüße, Euer Diana Verlagsteam.
297 BeiträgeVerlosung beendet
C
Letzter Beitrag von  Cellissimavor 4 Jahren
Mir ist gerade aufgefallen, dass der Link zu meiner Rezension noch fehlt! Das war keine Absicht; geschrieben und eingestellt habe ich sie schon am 29.09.! Hier kommt der Link endlich: https://www.lovelybooks.de/autor/Susanne-Goga/Die-vergessene-Burg-1506148826-w/rezension/1754652986/ Nochmal vielen Dank für diesen wie immer tollen historischen Roman und die Leserunde. Ich freue mich schon sehr auf das nächste Mal :)!

Dunkle Familiengeheimnisse am Fuße des Loreley-Felsens

Paula Cooper begibt sich von England nach Bonn, um ihren Onkel Rudy zu treffen. Doch am Rhein erwarten sie weitere überraschende Bekanntschaften und geheimnisvolle Vorgänge, die Paulas Bild von ihrer Familie in ein neues Licht rücken....

Ihr wollt mehr über Susanne Goga und ihren neuen historischen Roman erfahren? Nutzt die Gelegenheit, stellt der Autorin am heutigen Fragefreitag eine Frage und gewinnt eines von 5 signierten Exemplaren aus dem Diana Verlag!

Mehr zum Buch
1868. Paula Cooper führt ein zurückgezogenes Leben, bis sie einen unerwarteten Brief erhält. Ihr schwer kranker Onkel Rudy bittet eindringlich um ihren Besuch – im fernen Bonn. Voller Neugier reist Paula von England an den Rhein. Fasziniert von der malerischen Landschaft entdeckt sie eine fremde Welt und lernt den Fotografen Benjamin Trevor kennen. Aber sie ahnt, dass ihr Onkel etwas verheimlicht, und auch die Widersprüche um das Schicksal ihres verstorbenen Vaters mehren sich. Welcher dunklen Wahrheit über ihre Familie muss sich Paula stellen?

Hier geht's zur Leseprobe von "Die vergessene Burg"!

Über die Autorin
Susanne Goga wurde 1967 geboren und ist eine renommierte Literaturübersetzerin und SPIEGEL-Bestsellerautorin. Sie wurde mit dem DELIA-Literaturpreis sowie dem Goldenen Homer ausgezeichnet und ist seit 2016 Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Mönchengladbach. Aus ihrer Feder stammen sowohl Kriminalromane im Berlin der 20er Jahre, als auch mitreißende historische Romane. 

An diesem Fragefreitag reisen wir ins 19. Jahrhundert! Ihr braucht trotzdem weder Pergament noch Schreibfeder, um der Autorin Susanne Goga eine Frage zu stellen und so im Lostopf für eines von 5 signierten Exemplaren ihres Buches zu landen: 

Klickt einfach bis zum 21.09.2018 auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button und schickt eure Frage ab. 


Ich bin gespannt auf eure Fragen und die Antworten der Autorin!
179 BeiträgeVerlosung beendet
L
Letzter Beitrag von  LEXIvor 4 Jahren
Das Buch hat mein Wochenende sehr bereichert - und ich durfte für mich eine neue Autorin entdecken, deren Neuerscheinungen ich zukünftig aufmerksam verfolgen werde.

Noch einmal ein herzliches Dankeschön für dieses Buch, dessen Lektüre ich in vollen Zügen genossen habe.

Nachfolgend meine Rezensionslinks:

https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Die-vergessene-Burg/Susanne-Goga/Diana/e526892.rhd#writeComment
(aufgrund der Zeichenbeschränkung – stark gekürzte Fassung veröffentlicht)

https://www.lovelybooks.de/autor/Susanne-Goga/Die-vergessene-Burg-1506148826-w/rezension/1758596013/

https://www.amazon.de/review/R31W8SGORMB8T5/ref=cm_cr_srp_d_rdp_perm?ie=UTF8&ASIN=3453359720

https://www.lesejury.de/susanne-goga/buecher/die-vergessene-burg/9783453359727?st=1&tab=reviews&s=2#reviews

https://www.weltbild.at/artikel/buch/die-vergessene-burg_23825759-1
(aufgrund der Zeichenbeschränkung – stark gekürzte Fassung veröffentlicht)

https://www.jokers.at/artikel/buch/die-vergessene-burg_23825759-1
(aufgrund der Zeichenbeschränkung – stark gekürzte Fassung veröffentlicht)

https://www.thalia.at/shop/home/artikeldetails/ID87299871.html

https://www.tyrolia.at/tyrolia/rezension/9783453359727

https://www.buecher.de/shop/nordrhein-westfalen/die-vergessene-burg/goga-susanne/products_products/detail/prod_id/49954786/
(aufgrund der Zeichenbeschränkung – stark gekürzte Fassung veröffentlicht)

https://wasliestdu.de/rezension/auf-den-spuren-eines-familiengeheimnisses-0

https://www.hugendubel.de/de/taschenbuch/susanne_goga-die_vergessene_burg-30744878-produkt-details.html

https://www.ebook.de/de/product/30744878/susanne_goga_die_vergessene_burg.html

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks