Susanne Abel

 4,7 Sterne bei 488 Bewertungen
Autor von Stay away from Gretchen, Was ich nie gesagt habe und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Susanne Abel

Susanne Abel stammt aus einem badischen Dorf an der französischen Grenze. Sie arbeitete bereits mit 17 Jahren als Erziehungshelferin und später als Erzieherin mit geistig behinderten Kindern und Jugendlichen. Im Anschluss studierte sie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin und realisierte als Regisseurin und Autorin zahlreiche Dokumentationen fürs Fernsehen. Mit ihrem gefeierten Romandebüt ›Stay away from Gretchen‹ stürmte sie die Spiegel-Bestsellerliste. Die Autorin lebt in Köln.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Stay away from Gretchen (ISBN: 9783423220149)

Stay away from Gretchen

 (299)
Erscheint am 16.02.2023 als Taschenbuch bei dtv Verlagsgesellschaft. Es ist der 1. Band der Reihe "Die Gretchen-Reihe".

Alle Bücher von Susanne Abel

Neue Rezensionen zu Susanne Abel

Cover des Buches Was ich nie gesagt habe (Die Gretchen-Reihe 2) (ISBN: 9783957132765)
Crazybookworm1984s avatar

Rezension zu "Was ich nie gesagt habe (Die Gretchen-Reihe 2)" von Susanne Abel

Gelungene Fortsetzung
Crazybookworm1984vor 2 Tagen

Susanne Abel schreibt für mich ganz besondere Familiengeschichten, historische Romane. Wir begleiten hier Gretchens Familie durch verschiedene Zeiten ihres Lebens. Interessant, spannend, aber auch zu Tränen rühren.d, begleiten wir das Familienleben rund um den Zweiten Weltkrieg davor und danach und mittendrin. Viele Dinge kam mir aus Erzählungen meines Großvaters sehr bekannt vor. Die Geschichte allerdings hat mich sehr berührt und ergriffen. Vera Teitz verleiht als Hörbuch Sprecherin mit ihrer Stimme jederzeit Epoche, die ganz besondere Note und den ganz besonderen Charme.

Greta Sohn Tom, Journalist, möchte so viel von ihr wissen, aber Greta kann ihm aufgrund ihrer Alzheimer Erkrankung keine Antworten mehr geben, und sie verschwindet immer mehr in der Vergangenheit. Durch Zufall gelangt Tom so an brauchbare Informationen und begibt sich auf Ahnenforschung. Ein ganz besonderer Roman, der Tom an seinem Leben zweifeln lässt und einem einmal mehr bewusst macht, wie sehr eine Krankheit das Leben verändern kann. definitiv ein Jahres Highlight 2022 für mich. 

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Was ich nie gesagt habe (ISBN: 9783423290234)
Belladonnas avatar

Rezension zu "Was ich nie gesagt habe" von Susanne Abel

Eine packend erzählte Familiengeschichte, die in vielerlei Hinsicht geprägt durch den 2. Weltkrieg ist.
Belladonnavor 8 Tagen

Beschreibung

Der erfolgreiche TV-Moderator Tom Monderath ist mit seiner großen Liebe Jenny auf Wolke Sieben und vergöttert ihren Sohn Carl sehr, auch wenn er nicht sein genetischer Vater ist. Als plötzlich sein holländischer Halbbruder Henk vor ihm steht und dieser mehr über seinen Vater Konrad wissen will und auch noch weitere Halbgeschwister auftauchen, wächst die Familiengeschichte Tom über den Kopf. Jenny und Henk beginnen jedoch zu recherchieren und tragen langsam die lange verschwiegenen Geheimnisse ans Licht.

Konrad kämpfte als junger Mann im Zweiten Weltkrieg, verlor seine gesamte Familie und geriet schließlich in amerikanische Gefangenschaft. In den späten 1940er-Jahren kommt der gebürtige Kölner nach Heidelberg, um dort Medizin zu studieren und verliebt sich in die junge Greta. Gemeinsam gründen sie eine Familie, die von den dunkelsten Zeiten des Nationalsozialismus überschattet wird.

Meine Meinung

Nach dem großen Erfolg ihres Bestsellers »Stay away from Gretchen« knüpft Susanne Abel mit der Fortsetzung der Familiensaga in »Was ich nie gesagt habe« nahtlos an und erzählt dieses Mal die Lebensgeschichte von Gretchens Ehemann Konrad.

Eingebettet in die gegenwärtige Erzählebene über den frisch verliebten Moderator Tom Monderath (Mitte bis Ende der 2010er-Jahre), schildert Susanne Abel die Lebensgeschichte dessen Vaters Konrad (Mitte der 1930er bis Ende der 1990er) und lässt die beiden Ebenen langsam ineinander übergehen.

Connys Kindheit ist geprägt von einem Elternhaus, das dem aufkommenden Nationalsozialismus kritisch gegenübersteht. Doch die Jungen fallen der effekthascherischen Propaganda und der politische Indoktrination der Nationalsozialisten, die bereits durch Schulunterricht und Puppentheater den jüngsten Kindern eingeimpft wird, anheim. Die Gräuel des 2. Weltkrieges werden hier insbesondere durch die medizinischen Schandtaten sichtbar gemacht, so gerät Connys jüngere Schwester Lizzy durch Mongolismus ins Visier der Nazis und wird im Zuge des ›Euthanasie‹-Programms ermordet, aber auch die schrecklichen Versuche an Frauen in den Konzentrationslagern sind Thema.

Durch den Krieg hat Conny alles verloren. Der ältere Bruder, der als SS-Soldat in den Krieg zog, kehrte aus Russland nicht mehr zurück und seine Eltern sowie die Großeltern starben bei einem Bombenangriff auf Köln. Da seine komplette Familie ausgelöscht wurde, ist Conny der Kontakt zu seinem Onkel, dem einzig überlebenden Verwandten, der in den 1950er Jahren als Spätheimkehrer nach Deutschland zurückkehrte, sehr wichtig. Vor diesem Hintergrund verschließt er nur zu gerne die Augen vor dessen Rolle während des Krieges.

Die Wahrheit bahnt sich jedoch immer ihren Weg ans Licht und so schiebt sich schon bald die skandalträchtige Story um Tom Monderaths genetischen Erzeuger in den Vordergrund, die in den Aktenstapeln der gynäkologischen Praxis seines Vaters schlummern. Nach dem Krieg stieg Konrad nämlich in eine gemeinsame Praxis mit seinem Onkel ein, in der viele Frauen ihren unerfüllten Kinderwunsch durch eine ›donogene Insemination‹ erfüllt bekamen.

»Was ich nie gesagt habe« könnte kein passender Buchtitel sein, denn in dieser Geschichte dreht sich alles um eine Familie, die ihre schicksalsträchtige Vergangenheit lieber verschweigt, als darüber zu reden und damit auch das Leben der nächsten Generation prägt. Tom fällt es zusehends schwer sich mit seinem Erbe auseinanderzusetzen, doch er findet den Mut und die Kraft das Schweigen zu brechen.

Susanne Abel hat mich mit ihrer fiktiven Geschichte, die sie mit tatsächlichen historischen Ereignissen unterfüttert hat, von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Die vielen Details fließen stimmig in das Gesamtkonzept ein, sodass die Handlung auch nicht überladen wirkt und das Kernthema klar erkennbar ist. Eine absolute Leseempfehlung für alle, die gerne Familiensagas mit historischem Bezug lesen.

Fazit

Eine packend erzählte Familiengeschichte, die in vielerlei Hinsicht geprägt durch den 2. Weltkrieg ist und mit spannendem Enthüllungsstory-Touch auftrumpft.

--------------------------------   

© Bellas Wonderworld; Rezension vom 10.09.2022

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Was ich nie gesagt habe (Die Gretchen-Reihe 2) (ISBN: 9783957132765)
kassandra1010s avatar

Rezension zu "Was ich nie gesagt habe (Die Gretchen-Reihe 2)" von Susanne Abel

Der Zweck heiligt die Mittel
kassandra1010vor 17 Tagen

Nachdem Susanne Abel im ersten Teil „Stay away from Gretchen“ die Geschichte der an Demenz erkrankten Greta Monderath erzählt hat, erleben wir jetzt die Geschichte aus Sicht ihres Ehemannes Konrad und in der Gegenwart die des Sohnes Tom.

 

Tom Monderath ist erfolgreicher Journalist und oft international tätig. Stets kehrt er in seine geliebte Heimatstadt Köln zurück und lässt sich dort feiern. Als angehender Fernsehstar genießt er den Ruhm und die Frauen, die sich ihm geradezu vor die Füße werfen. Doch seit er sich aufgrund der Demenz seiner Mutter Greta nunmehr mit deren Familiengeschichte unfreiwillig hat auseinander setzen müssen, ist nichts mehr wie es war.

 

Sein Leben ist völlig anders. Plötzlich hat er eine Schwester, eine Freundin und irgendwie auch wieder eine Beziehung zu seiner Mutter.

 

Mit Toms Vater Konrad erleben wir erneut die Schrecken des zweiten Weltkrieges. Sein Verlust und sein Trauma während dieser Zeit sitzen tief verankert in ihm. Obwohl er Greta kennen und lieben lernt, ahnt er, das auch sie tiefe Geheimnisse in sich verbirgt.

 

Das Leben geht weiter und dank der Unterstützung von Onkel Drickes kommt es zu etwas Wohlstand. Die Praxis der Beiden läuft hervorragend. Konrad wundert sich über die zahlreichen Privatpatienten und ist sprachlos, als er den Hintergrund der zahlreichen Wochenenddienste seines Onkels erfährt.

 

Selbst von dem Thema Kinderlosigkeit betroffen ahnt er jedoch, dass er einen großen Schritt über seinen Zwiespalt und seine ärztliche Sorgfalt hinwegmachen muss, um seine Ehe mit Greta zu retten.

 

Als Tom Jahre später dann dank seines neuen Bruders Hank und seiner Freundin Licht in die Machenschaften der Gemeinschaftspraxis bringt, steht er erneut und völlig ungeplant vor einer einschneidenden Lebensentscheidung.

 

Susanne Abel erzählt zwei Geschichten in Szenenwechsel. Krieg und Unterdrückung begleiten den jungen Waisen Konrad. Endlich in Greta eine scheinbare Seelenverwandte gefunden, muss er sich eingestehen, dass auch bei Ihr der Krieg zahlreiche Spuren hinterlassen hat.

 

Er schließt aus der Not heraus einen Packt mit dem Teufel. Sein wohlhabender Onkel Drickes hat so viel Dreck am Stecken, das ich froh war, als er endlich starb.

 

Abel gelingt es mit Leichtigkeit, aus dem Journalisten Tom einen Menschen mit Gespür und plötzlichem Interesse an seiner eigenen Vergangenheit zu machen, obwohl es dem Hörer anfangs nicht gerade leichtfällt, an diesem Snob gefallen zu finden.

 

Quer über Kontinente hinweg beginnt eine Suche nach Familie, nach Heimat und nach Liebe.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks