Stephanie Wrobel

 4,1 Sterne bei 200 Bewertungen
Autor von Darling Rose Gold, Willkommen in Wisewood und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Stephanie Wrobel

Stephanie Wrobel ist in Chicago aufgewachsen, lebt seit einigen Jahren aber mit ihrem Mann und ihrem Hund Moose Barkwinkle in Großbritannien. Sie hat am Emerson College studiert und als Texterin für verschiedene Werbeagenturen gearbeitet, bevor sie zu schreiben begann. Ihr Debüt »Darling Rose Gold« wurde ein internationaler Bestseller.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Stephanie Wrobel

Cover des Buches Darling Rose Gold (ISBN: 9783471360286)

Darling Rose Gold

 (157)
Erschienen am 01.02.2021
Cover des Buches Willkommen in Wisewood (ISBN: 9783471360330)

Willkommen in Wisewood

 (31)
Erschienen am 30.06.2022
Cover des Buches Darling Rose Gold: Roman (ISBN: B08GCMYYSQ)

Darling Rose Gold: Roman

 (6)
Erschienen am 01.02.2021
Cover des Buches Darling Rose Gold (ISBN: 9783548066233)

Darling Rose Gold

 (1)
Erschienen am 24.02.2022
Cover des Buches Darling Rose Gold (ISBN: 9783844925166)

Darling Rose Gold

 (4)
Erschienen am 01.02.2021
Cover des Buches Willkommen in Wisewood (ISBN: B0B4KQGNY5)

Willkommen in Wisewood

 (0)
Erschienen am 30.06.2022
Cover des Buches Willkommen in Wisewood (ISBN: 9783844930122)

Willkommen in Wisewood

 (0)
Erschienen am 30.06.2022

Neue Rezensionen zu Stephanie Wrobel

Cover des Buches Darling Rose Gold (ISBN: 9783471360286)
Read-and-Creates avatar

Rezension zu "Darling Rose Gold" von Stephanie Wrobel

"Auch du hast eine Mutter. Kannst du ihr trauen?"
Read-and-Createvor einem Monat

Dieses Buch hat mich positiv überrascht, es ist ein von Anfang bis Ende fesselndes Buch mit einigen Überraschungen und Wendungen. Auch die Zeitebenen sind ein wirklich tolles Konzept und ich war sehr fasziniert, wie gut Stephanie Wrobel die Rückblenden in die Geschichte eingebaut hat.


Auch wenn es in diesem Buch um eine extrem düstere und verdrehte Mutter-Tochter-Beziehung geht, hat es mir sehr gut gefallen. Von mir gibt es eine klare Empfehlung!

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Willkommen in Wisewood (ISBN: 9783471360330)
Hope23506s avatar

Rezension zu "Willkommen in Wisewood" von Stephanie Wrobel

Hohes Tempo, tolles Setting
Hope23506vor 3 Monaten


INHALT:
Natalie hat jetzt schon seit sechs Monaten nichts mehr von ihrer Schwester Kit gehört. Seit sechs Monaten ist Kit nämlich in Wisewood. Wisewood ist eine Gemeinschaft, die einem helfen soll, Ängste abzuwerfen. Jetzt erhält Natalie eine beunruhigende Mail aus Wisewood. Voller Panik macht sie sich auf den Weg auf die entlegene Atlantikinsel, um Kit zurückzuholen. Als sie dort ankommt, muss auch sie sich den strengen Regeln dort unterwerfen. Das heisst kein Handy, keine Berührungen, kein Spiegel und keinerlei Privatsphäre. Doch von Kit fehlt jede Spur. Und Natalie merkt schnell, wer einmal in Wisewood ist, kommt so schnell nicht mehr weg.
MEINE MEINUNG:
Ich fand das Buch von der ersten Seite an spannend. Ich wollte mit Natalie nach Wisewood fahren und wollte hinter das Geheimnis dieser Gemeinschaft kommen. Der Schreibstil hat mir sehr zugesagt. Ich hin flüssig durch die Seiten gekommen und die kurzen Kapitel haben das Tempo in die Höhe getrieben. Ausserdem endeten sie oft mit einem Cliffhanger und somit musste ich immer weiter lesen. Immer wieder haben wir auch in die Vergangenheit von Natalie und Kit geschaut und so wurde dem Leser die ganze Geschichte offenbart. Diese Vergangenheit ging mir schon sehr nahe und hat mich berührt. Immer wütender wurde ich auf ihren Vater. Die Rückblicke haben gezeigt, warum die Schwestern so wurden, wie die heute sind. Auf der Insel in der Gemeinschaft wurde es dann mysteriös und geheimnisvoll und lange konnte ich nicht hinter die Fassade blicken. Nur nach und nach wurde dem Leser das grosse Ganze gezeigt. Dieser Thriller ist nicht blutig oder körperlich brutal, er spielt sich mehr in den Köpfen ab und zielt aus das Psychlogische. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es konnte mich packen und fesseln.
FAZIT:
Hohes Tempo, tolles Setting und fesselnde Storie.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Willkommen in Wisewood (ISBN: 9783471360330)
Lovely_Lilas avatar

Rezension zu "Willkommen in Wisewood" von Stephanie Wrobel

Leider spannungsarm und enttäuschend – und für mich KEIN Thriller!
Lovely_Lilavor 3 Monaten

* Spoilerfreie Rezension! *

  ~ Ein Thriller ist „Willkommen in Wisewood“ für mich definitiv nicht, denn es fehlen die Grundzutaten: Spannung, eine dichte Atmosphäre, überraschende Wendungen. Das Potential ihrer guten Grundidee und ihres großartigen Settings kann Stephanie Wrobel leider nicht nutzen. Auch die unsympathischen Protagonistinnen und die fehlende Tiefe haben mich enttäuscht. Ich kann dieses Buch daher leider nicht weiterempfehlen! Da draußen auf dem Buchmarkt gibt es so viele großartige Thriller (wie zum Beispiel „Ragdoll“ von Daniel Cole und „Orphan X“ von Gregg Hurwitz ♥) – lest lieber die! ~

 

Inhalt

Kein Handy, kein Alkohol, kein Make-up, keine Berührungen – das sind die strengen Regeln auf Wisewood, einem „Retreat“ auf einer abgeschiedenen Insel, bei dem man seine Ängste bekämpfen kann und dadurch absolute Freiheit erlangen soll. Als Nathalie in einer beunruhigenden E-Mail unter Druck gesetzt wird, ihrer Schwester Kit, die schon seit 6 Monaten auf Wisewood ist, eine schlimme Tat zu beichten, macht sie sich sofort auf den Weg. Wer hat die Mail geschrieben? Woher weiß die Person, was sie getan hat? Und was geht in dieser seltsamen Gemeinschaft wirklich vor sich?

 

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Einzelband
Erzählweise: Ich-Erzählweise, Präsens und Präteritum im Wechsel
Perspektive: weibliche Perspektive
Kapitellänge: mittel 

Tiere im Buch: - Spinnen werden lebendig geschluckt.
Content Note / Inhaltswarnung: Tod von Menschen, Feuer, Gewalt gegen Kinder und Frauen, Blut, Depression, Krankheit, Suizid, Suizidgedanken, Alkoholmissbrauch, Gaslighting, toxische Männlichkeit, emotionale Erpressung, selbstverletzendes Verhalten
Bechdel-Test (zwei Frauen mit Namen sprechen miteinander über etwas anderes als einen Mann): bestanden!
Frauenfeindliche / gegenderte Beleidigungen: Weib, N+tte,

 

Rezension

 

„Furcht ist nicht real“, verkündet sie, „nur wenn wir es zulassen.“ Seite 9

 

Bei diesem Thriller haben mich tatsächlich die Leseprobe (besonders der düstere, atmosphärische Prolog), das vielversprechende Setting (eine abgeschiedene, verregnete Insel) und die beruflich erfolgreiche, selbstbewusste Protagonistin, die sich auf den ersten Seiten gleich in einem männlich dominierten Arbeitsumfeld durchsetzt, neugierig gemacht. 

Vor der Lektüre hatte ich gesehen, dass dieser Thriller bereits einige negative Rezensionen erhalten hatte, aber davon wollte ich mich natürlich nicht abhalten lassen, denn unter polarisierenden Büchern habe ich schon einige Male richtige Perlen entdeckt (wie zum Beispiel „Fische“ von Melissa Broder, bitte lest es alle! ♥). Jetzt jedoch, nachdem die letzte Seite gelesen ist, muss ich den kritischen Leser·innen leider zustimmen: Auch mich hat „Willkommen in Wisewood“ leider sehr enttäuscht! 

Was der gelungene, düstere Prolog und die ersten starken Seiten versprechen, kann der Rest des Buches nämlich leider nicht halten. Seine schwierige Entstehungsgeschichte (bis zur Veröffentlichung wurden insgesamt 7 verschiedene Fassungen von der Autorin erstellt) merkt man diesem Werk leider an; es schafft es überhaupt nicht, das Potential seiner guten Grundidee und seines großartigen Settings zu nutzen. 

Nach den ersten, überzeugenden Seiten begann für mich das große Warten: darauf, dass mich die Geschichte endlich fesselt, darauf, dass endlich etwas passiert, darauf, dass es endlich spannend wird. Nun ist die letzte Seite bereits gelesen – und ich warte immer noch! Es gelingt der Autorin einfach nicht, einen Spannungsbogen aufzubauen. Sie verliert sich in langweiligen Alltagsbeschreibungen, die zahlreichen, sich inhaltlich wiederholenden Rückblenden (sie machen ungefähr die Hälfte dieses Buches aus) nehmen zusätzlich Tempo raus – und wenn Geheimnisse enthüllt werden, geschieht das auf eine unglaublich lahme, uninteressante Weise. Ein Thriller ist das in meinen Augen auf gar keinen Fall! Sehr schade finde ich auch, dass das tolle Setting nicht besser genutzt und atmosphärischer und detaillierter beschrieben wurde – hier hätte man so viel mehr herausholen können! Immer wieder habe ich mit dem Gedanken gespielt, das Buch abzubrechen – und im Nachhinein hat sich das Durchhalten leider nicht gelohnt.

Thematisch geht es in „Willkommen in Wisewood“ um Schuld, Familie, Selbstliebe, Trauer, Angst und gesellschaftliche Erwartungen. Leider behandelt die Autorin die meisten Themen nur oberflächlich und konnte mich mit ihrer kühlen Erzählweise emotional nicht erreichen. Auch die Figuren haben mich enttäuscht: Die Protagonistinnen wurden mir mit jeder Seite unsympathischer, ihr Verhalten war für mich oft unglaubwürdig und nicht nachvollziehbar. Ich konnte mit ihnen auch nicht mitfühlen und ihr Schicksal war mit dementsprechend egal. Die anderen Figuren bleiben großteils (mit wenigen Ausnahmen) auch eher blass.

Keine Beschwerden gib es dafür aus feministischer Sicht, da im Buch viele starke und intelligente Frauenfiguren vorkommen, Sexismus angesprochen wird und es den Bechdel-Test besteht. Das eine oder andere Geschlechterstereotyp kann ich da verzeihen, allerdings hätte ich mir von der Übersetzerin, Marie Rahn, noch gewünscht, dass sie bei weiblichen Charakteren auch konsequent die weibliche Form verwendet (MentalistIN statt Mentalist, FreundIN statt Freund). Den Schreibstil habe ich übrigens – auch wenn er mir etwas zu distanziert und kühl war – als sehr angenehm und flüssig empfunden. Aus diesem Grund könnte ich mir durchaus vorstellen, der Autorin irgendwann noch einmal eine zweite Chance zu geben!

 

„Wir sind viel zu vernünftig. […] Unsere gesamte Zeit verschwenden wir an das Falsche. Wir tun so, als würden wir ewig leben.“ Seite 13

 

Mein Fazit

Ein Thriller ist „Willkommen in Wisewood“ für mich definitiv nicht, denn es fehlen die Grundzutaten: Spannung, eine dichte Atmosphäre, überraschende Wendungen. Das Potential ihrer guten Grundidee und ihres großartigen Settings kann Stephanie Wrobel leider nicht nutzen. Auch die unsympathischen Protagonistinnen und die fehlende Tiefe haben mich enttäuscht. Ich kann dieses Buch daher leider nicht weiterempfehlen! Da draußen auf dem Buchmarkt gibt es so viele großartige Thriller (wie zum Beispiel „Ragdoll“ von Daniel Cole und „Orphan X“ von Gregg Hurwitz ♥) – lest lieber die! 

 

Bewertung

Cover / Aufmachung: 3 Sterne
Idee: 5 Sterne ♥
Inhalt, Themen, Botschaft: 2 Sterne
Umsetzung: 2 Sterne
Worldbuilding: 2 Sterne
Einstieg: 5 Sterne ♥
Ende: 2 Sterne
Schreibstil: 4 Sterne
Protagonistinnen: 2 Sterne
Figuren: 2,5 Sterne
Spannung: 1 Stern
Wendungen: 2 Sterne
Atmosphäre: 1 Stern
Emotionale Involviertheit: 2 Sterne
Feministischer Blickwinkel: 4 Sterne
Einzigartigkeit: 2 Sterne


Insgesamt:

❀❀ Sterne

 Dieses Buch bekommt von mir zwei Sterne!

Kommentare: 16
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks