Stefan Zweig

 4,3 Sterne bei 3.010 Bewertungen
Autor von Schachnovelle, Sternstunden der Menschheit und weiteren Büchern.
Autorenbild von Stefan Zweig (©Gemeinfrei)

Lebenslauf von Stefan Zweig

Stefan Zweig war ein bedeutender österreichischer Schriftsteller. Geboren am 28. November 1881 in Wien als Sohn von Moritz Zweig, einem wohlhabenden jüdischen Textilunternehmer und Ida Brettauer, die ebenfalls aus einer reichen Kaufmannsfamilie stammte. Zusammen mit seinem Bruder wuchs er in Wien auf. Seine Kindheit wurde nicht durch die jüdischen Wurzeln geprägt. Am Wiener Gymnasium Wasagasse legte er seine Matura ab. Bereits während seines Studiums erschienen seine ersten Veröffentlichungen. 1901 veröffentlichte er seine ersten Gedichte unter dem Titel Silberne Saiten. 1904 erschien seine erste Novelle. Neben eigenen Erzählungen und Essays arbeitete Zweig auch als Übersetzer der Werke Verlaines, Baudelaires und insbesondere Émile Verhaerens sowie als Journalist. Seine Bücher erschienen im Insel-Verlag in Leipzig. Zweig pflegte einen großbürgerlichen Lebensstil und reiste viel, unter anderem besuchte er 1910 Indien und 1912 Amerika. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges meldete er sich freiwillig zum Militär und wurde wegen seiner Untauglichkeit ausgemustert und im Archiv des Kriegsministeriums eingesetzt, in welchem er zusammen mit Rilke arbeitete. Der Kriegsverlauf machte Zweig immer mehr zum Kriegsgegner - auch unter dem Einfluss seines Freundes, des französischen Pazifisten Romain Rolland. 1917 wurde Zweig vom Militärdienst beurlaubt, später ganz entlassen. Er zog nach Zürich in die neutrale Schweiz. Nach Kriegsende kehrte Zweig nach Österreich zurück, er lebte in Salzburg und heiratete im Januar 1920 Friderike von Winternitz. Als engagierter Intellektueller trat Stefan Zweig vehement gegen Nationalismus und Revanchismus ein und warb für die Idee eines geistig geeinten Europas. 1928 bereiste Stefan Zweig die Sowjetunion, wo seine Bücher auch auf Russisch erschienen. 1930 widmete er sein Buch Die Heilung durch den Geist Albert Einstein, den er in seinem Exil in Princeton (USA) in der Kirche und im Leseraum der Christian Science besuchte. Zweig emigrierte daher 1934 nach London - die Kontakte nach Deutschland rissen nicht ab, obwohl seine Bücher in Deutschland nicht mehr erscheinen durften (lediglich noch in Wien). 1936 wurden Zweigs Bücher in Deutschland verboten. Seine erste Ehe wurde 1938 geschieden, seine zweite Ehe ging er 1939 mit Charlotte Altmann ein. Mit dem Beginn des Zweiten Weltkrieges nahm Stefan Zweig die britische Staatsbürgerschaft an. Er verließ London und gelangte über die Stationen New York, Argentinien und Paraguay im Jahr 1940 nach Brasilien. Am 22. Februar 1942 beging Stefan Zweig in Petrópolis (bei Rio de Janeiro) durch eine Medikamentenüberdosis Selbstmord. Seine Frau wartete seinen Tod ab und beging dann ebenfalls Selbstmord. Vielen Dank an muncy.

Neue Bücher

Cover des Buches Sternstunden der Menschheit (ISBN: 9783868207125)

Sternstunden der Menschheit

Neu erschienen am 10.08.2022 als Buch bei Nikol.
Cover des Buches Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europäers (ISBN: 9783742425737)

Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europäers

Erscheint am 19.10.2022 als Hörbuch bei Der Audio Verlag.

Alle Bücher von Stefan Zweig

Cover des Buches Schachnovelle (ISBN: 9783328106739)

Schachnovelle

 (1.306)
Erschienen am 12.07.2021
Cover des Buches Sternstunden der Menschheit (ISBN: 9783150206393)

Sternstunden der Menschheit

 (197)
Erschienen am 07.05.2021
Cover des Buches Die Welt von Gestern (ISBN: 9783596902583)

Die Welt von Gestern

 (107)
Erschienen am 25.03.2020
Cover des Buches Marie Antoinette (ISBN: 9783746763675)

Marie Antoinette

 (105)
Erschienen am 21.09.2018
Cover des Buches Angst (ISBN: 9783946619994)

Angst

 (107)
Erschienen am 01.01.2018
Cover des Buches Ungeduld des Herzens (ISBN: 9783746719740)

Ungeduld des Herzens

 (93)
Erschienen am 26.04.2018
Cover des Buches Maria Stuart (ISBN: 9783746745558)

Maria Stuart

 (88)
Erschienen am 24.07.2018
Cover des Buches Brief einer Unbekannten (ISBN: 9783745051643)

Brief einer Unbekannten

 (65)
Erschienen am 05.04.2017

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Stefan Zweig

Cover des Buches Virata: Die Augen des ewigen Bruders (ISBN: B09YDNMSP2)Monika_Brigittes avatar

Rezension zu "Virata: Die Augen des ewigen Bruders" von Stefan Zweig

Angenehm melodische Vertonung
Monika_Brigittevor 14 Tagen

Es war einmal ein Mann namens Virata. Er zog als Feldheer aus, den Auftrag seines Königs zu erfüllen, das Land zu verteidigen. Doch die auf sich geladene Schuld, zum Mörder geworden zu sein, ließen ihn als anderen Menschen zurückkehren. Er bat seinen Herrscher, ihn aus dem Kriegsdienst zunehmen und wurde, aufgrund seines moralischen Urteilsvermögens, Richter. Doch auch bei der Ausübung dieser Pflicht, kommen Virata wieder Zweifel an seiner Tätigkeit. Bringt die Macht einer Ausübung uns nur Schuld? Welchen Stellenwert sollte unser Gewissen haben?

Stefan Zweig stellt uns Lesende mit seinem Werk VIRATA- DIE AUGEN DES EWIGEN BRUDERS vor genau diese Fragen. Er diskutiert die Macht von Entscheidungen und die Gewichtung von Moral, Schuld und Glück. Dabei wird am Ende nicht klar, welche Position der Autor vertritt. Einerseits lässt er seinen Protagonisten moralisch handeln und sein Handeln darauffolgend überdenken. Andererseits stirbt Virata zum Ende einsam und verlassen ohne, dass sich auch nur eine Person positiv an ihn erinnert. Seine Söhne verleugnen ihn, der neue König missachtet seine Ratschläge. Und auch die Hunde, um die er sich zuletzt kümmerte, hören nach zwei Tagen auf zu bellen.

Für mich persönlich ist das Ende einer Geschichte ausschlaggebend. Bei einer Fabel würde ich nach der Moral von der Geschicht‘ suchen. Und hier? Handele moralisch und frei von Schuld und du wirst ungeschätzt und vergessen von deinen Mitmenschen sterben. Diese Moral leite ich aus dem Werk ab und sie stimmt mich ärgerlich. War dies wirklich Viratas Wille? Meiner wäre es jedenfalls nicht. Handele moralisch und du wirst belohnt werden – diese Moral gefiele mir besser in einer Welt, in der jeder mehr und mehr an sich selbst denkt. Doch vielleicht möchte Zweig genau diese Zweifel in seiner Leserschaft wecken. Wer wird mehr von der Gesellschaft geachtet – der schrecken erweckende kaltherzige Richter oder der Hundeknecht? Der milliardenschwere CEO eines international agierenden Unternehmens, der seine Mitarbeiter ausbeutet oder der unbekannte Normalverdiener, der nicht tagtäglich die großen Wellen in den Medien reißt?

Die Geschichte lädt zum Nachdenken ein. Atmosphärisch eingesprochen wurde sie von Tommi Horwath, dem Melker Märchen Mönch. Seine Stimme ist melodisch und passt sich der Geschichte immer wieder neu an, wie Virata in seinem Leben den gegebenen Situationen. Der Hörbuchverlag, DIE ERZÄHLWERKSTATT hat es sich zur Aufgabe gemacht, eingestaubt antiquarische Schätze zu heben und ihnen eine neue Stimme zu geben. Gerne möchte ich diese Arbeit würdigen und werde mir das angebotene Sortiment genauer anschauen. Die Erzählung von Virata kann ich nur eingeschränkt empfehlen, da habe ich schon bessere Novellen von Zweig gelesen.

Fazit

VIRATA – DIE AUGEN DES EWIGEN BRUDERS ist eine kurzweilige Erzählung mit ambivalentem Ausgang, welche angenehm vom Melker Märchen Mönch eingesprochen wurde.

 

Virata. Die Augen des ewigen Bruders| Stefan Zweig|eingesprochen von Tommi Horwath| Hörbuch| Die Erzählwerkstatt| 2022| 1h 41min| 9,99€

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Schachnovelle (ISBN: 9783328106739)Mary2s avatar

Rezension zu "Schachnovelle" von Stefan Zweig

Ein Klassiker der Weltliteratur – immer wieder lesenswert
Mary2vor 14 Tagen

In den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts treffen an Bord eines Passagierschiffs der Erzähler (ein österreichischer Emigrant), der geheimnisvolle Dr. B (ebenfalls aus Österreich) sowie der amtierende Schachweltmeister aufeinander. Eingebettet in eine Rahmenhandlung auf dem Schiff erfahren die Leser vom grausamen Schicksal des Dr. B., der von den Nazis monatelang in Isolationshaft gefangen gehalten wurde. Um nicht dem Wahnsinn zu verfallen, hat sich Dr. B. mit dem einzigen Buch, über das er verfügen konnte, Ablenkung verschafft: Einer Sammlung von Schachpartien.  Zunächst lernt er die beschriebenen Partien auswendig, während der Haft eignet er sich dann auch die Fähigkeit an, „blind“ Schach zu spielen – und zwar gegen sich selbst. Mit einer enormen Intensität beschreibt Stefan Zweig die Emotionen, die Dr. B während seiner Haft erlebt. Zunächst steht die Grausamkeit der Isolationshaft im Vordergrund, dann das rettende Buch. Beängstigend wird es schließlich, als Dr. B. Schach gegen sich selbst spielt und eine Bewusstseinsspaltung bewusst herbeiführt, die so genannte „Schachvergiftung“.

Wer mit überlangen Sätzen zurechtkommt und auch keine Vorbehalte gegenüber dem leicht angestaubten Wortschatz hat, kann hier eine literarische Kostbarkeit entdecken, die auch beim wiederholten Lesen beeindruckt.

Volle Leseempfehlung!

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Virata: Die Augen des ewigen Bruders (ISBN: B09YDNMSP2)M

Rezension zu "Virata: Die Augen des ewigen Bruders" von Stefan Zweig

Ein Hörgenuss
misterhvor 17 Tagen

Das Hörbuch "Virata: Die Augen des ewigen Bruders"

wird vom Melker Märchen Mönch alias Tommi Horwath gesprochen.
Das dazugehörige Buch ist von Stefan Zweig und gehört zu den Klassikern der Weltliteratur.

Es ist eine Geschichte aus einer ganz anderen Zeit.
Es ist die Geschichte von Virata, der einst in einer Schlacht unwissentlich seinen eigenen Bruder erschlug.

Stefan Zweig war ein Autor der mit Sprache spielen konnte.
Ich mag die Sprache und lese hin und wieder mal einen Klassiker.
 Doch ist es beim Lesen oft etwas mühsam den Worten zu folgen.

Hier wird die Sprache so toll und unkompliziert vermittelt, dass es eine wahre Freude ist.
Der Melker Märchen Mönch passt seine Tonlage den einzelnen Charakteren immer hervorragend an, so wirkt die Geschichte seht lebendig.

Es macht Spaß der Stimme zu lauschen die hervorragend zu dieser Geschichte passt.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Klassiker-Leserunde 

Beginn: 01.10.2022

Im Oktober liest die Klassikergruppe „Ungeduld des Herzens“ von Stefan Zweig.

Beginn: 01.10.

Jeder ist herzlich willkommen!

37 Beiträge
Elbenwinds avatar
Letzter Beitrag von  Elbenwindvor 2 Tagen

Ich lese mit einer gebundenen Ausgabe (2013) vom Insel Verlag mit.

Stefan Zweig (1881-1942) geht in dieser Geschichte aus dem Sanskrit der Frage nach, ob man von aller Schuld befreit ist, wenn man nicht mehr handelt. Das Ergebnis stellt den Protagonisten Virata vor die Frage nach der Verantwortlichkeit von allem, was nicht getan wurde. Eine Geschichte zum Nachdenken und Reflektieren.

Gelesen vom Melker Märchen Mönch, eine Produktion der Erzählwerkstatt.


Inhaltsangabe zu "Virata: Die Augen des ewigen Bruders"

Gelesen vom Melker Märchen Mönch,
eine Produktion der Erzählwerkstatt.

Nicht durch Vermeidung jeder Tat
wird wahrhaft man vom Tun befreit.
Nie kann man frei von allem Tun
auch einen Augenblick nur sein.
Bhagavad-Gita, 3. Gesang


Was ist denn Tat?
Was ist Nichttun?
Das ist`s, was Weise oft verwirrt.
Denn achten muss man auf die Tat –
achten auf unerlaubtes Tun.
Muss achten auf das Nichttun auch –
der Tat Wesen ist abgrundtief.
Bhagavad-Gita, 4. Gesang


Dieses ist die Geschichte Viratas, den sein Volk rühmte mit den vier Namen der Tugend, von dem aber nicht geschrieben ist in den Chroniken der Herrscher noch in den Büchern der Weisen und dessen Andenken die Menschen vergaßen.
(Aus Stefan Zweig: Virata – die Augen des ewigen Bruders)


Hochverehrtes Märchenvolk!

Ihr hört es an der Stimme schon. Der Melker Märchen Mönch ist wieder vorm Mikrofon.

Es macht mir großen Spaß, in alten Buchhandlungen nach in Büchern verborgenen Schätzen zu suchen. Meistens sind diese Bücher in einer so alten Schrift geschrieben, dass diese heute nur noch schwer zu entziffern ist. In diesem Buch ist es mir gelungen, einen Schatz zu heben, der schon darauf gewartet hat, wiederentdeckt zu werden. Dieser Schatz ist aber nicht aus Gold und Silber, er ist die Geschichte von Virata, die Stefan Zweig aufgeschrieben hat, die aber tatsächlich noch viel viel älter ist. Die Geschichte stellt jeden von uns vor die Frage, wie sehr wir für das, was wir tun und das, was wir nicht tun bereit sind, Verantwortung zu tragen.

36 BeiträgeVerlosung beendet
Monika_Brigittes avatar
Letzter Beitrag von  Monika_Brigittevor 14 Tagen

Hallo ihr Lieben,

ich habe mir viele Gadanken zu diesem Werk von Zweig gemacht, daher hat meine Rezension etwas auf sich warten lassen, und auch, weil ich das Hörbuch nicht via Smartphon herunterladen konnte, über das ich alle meine Hörbücher höre. Mit dem Laptop hat es dann wunderbar funktioniert und ich habe folgende Rezension verfasst:


https://www.lovelybooks.de/autor/Stefan-Zweig/Virata-Die-Augen-des-ewigen-Bruders-5353917170-w/rezension/6742783364/

Im Anschluss werde ich meine Rezension auch noch auf Amazon, Hugendubel, Thalia und Weltbild veröffentlichen.

Ich freue mich, demnächst weitere Hörbücher des Verlags zu erkunden.

Bis bald,

Eure Moni :)

In der Klassikerrunde kam die Idee auf, die Schachnovelle von Stefan Zweig gemeinsam zu lesen. JEDE:R IST WILLKOMMEN! 

Keine Verlosung! Alle lesen mit dem eigenen Buch! 

Beginn der Leserunde: *26. Januar* 

Herzlich Willkommen zu unserer Leserunde zu Stefan Zweigs SCHACHNOVELLE ♟

265 Beiträge
Elbenwinds avatar
Letzter Beitrag von  Elbenwindvor 8 Monaten
Geduld und Akzeptanz fangen beim Warten in der Einkaufsschlange an.

Wie wahr!

Zusätzliche Informationen

Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien (Österreich) geboren.

Community-Statistik

in 3.303 Bibliotheken

von 433 Lesern aktuell gelesen

von 93 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks