Oscar Wilde

 4,3 Sterne bei 3.735 Bewertungen
Autor von Das Bildnis des Dorian Gray, Picture of Dorian Gray und weiteren Büchern.
Autorenbild von Oscar Wilde (©Gemeinfrei, Napoleon Sarony)

Lebenslauf von Oscar Wilde

Oscar Fingal O' Flahertie Wills Wilde (* 16. Oktober 1854 in Dublin; † 30. November 1900 in Paris) war ein irischer Schriftsteller. Das Leben und der Ruf von Oscar Wilde war zu Lebzeiten kontrovers. Er wurde als Schriftsteller bewundert, zugleich hatte er einen schlechten Ruf als Dandy und Skandalautor. Schon in seiner Kindheit kam Oscar Wilde mit der Schriftstellerei in Kontakt. Sein Vater, Augen- und Ohrenarzt, schrieb Bücher über Archäologie, Folklore und Jonathan Swift. Auch seine Mutter war literarisch tätig als Übersetzerin und Lyrikerin. Während seines Studiums in Oxford, 1878, fand Oscar Wilde seine erste literarische Anerkennung, als sein Gedicht Ravenna, mit dem Newdigate-Preis ausgezeichnet wurde. Nach Abschluss des Studiums übersiedelte er 1879 nach London 1884 heiratete er Constance Lloyd, mit der er zwei Söhne hatte, Cyril (* 1885) und Vyvyan (* 1886). In den Jahren 1887 bis 1889 veröffentlichte er die Märchensammlung „Der glückliche Prinz und andere Märchen“ und „Das Bildnis des Dorian Gray“. Daneben arbeitete er für die Pall Mall Gazette und danach als Herausgeber der Zeitschrift Woman’s World. In den folgenden Jahren schrieb Oscar Wilde etwa jährlich ein neues Werk, vor allem Gesellschaftskomödien. Am bekanntesten sind Lady Windermere’s Fan (1892), A Woman of No Importance (1893), An Ideal Husband (1895) und The Importance of Being Earnest (1895), das die Oberklasse satirisch darstellt und als eines seiner besten Werke gilt. Oscar Wilde, der wie in seiner Zeit üblich, verheiratet war, ging relativ offen mit seiner Homosexualität um. Seine homosexuellen Partnerschaften waren bekannt. Wilde hatte ein langjähriges Verhältnis mit Lord Alfred Douglas. Durch die Provokation von dessen Vater kam es zu einer Reihe von Gerichtsverfahren. Am 25. Mai 1895 wurde er zu zwei Jahren Zuchthaus mit schwerer körperlicher Zwangsarbeit verurteilt. Ausschlaggebend für das Urteil war nicht das Verhältnis zu Lord Douglas, sondern Wildes Kontakte zu männlichen Prostituierten, von denen einige als Zeugen einberufen worden waren. Die folgenden zwei Jahre harter Arbeit ruinierten jedoch Wildes Gesundheit. Zudem starb auch seine Frau Constance kurz vor seiner Haftentlassung. Sie hatte mit den Kindern das Land verlassen, unter anderem in der Gegend von Heidelberg gelebt und ihren Namen in Constance Holland geändert. Trotz der offensichtlichen Affären ihres Mannes hatte sie jedoch nie die Scheidung eingereicht. Gesundheitlich schwer angeschlagen wurde Wilde 1897 aus der Haft entlassen und floh vor der gesellschaftlichen Ächtung nach Paris. Die letzten drei Lebensjahre verbrachte er unter dem Namen Sebastian Melmoth (nach dem Roman Melmoth the Wanderer seines Großonkels Charles Robert Maturin) auf dem europäischen Festland in Armut und Isolation. Am 30. November 1900 starb Oscar Wilde. Viele Dank an muncy.

Neue Bücher

Cover des Buches Das Gespenst von Canterville (Weltliteratur und Musik mit CD und zum Streamen) (ISBN: 9783219119688)

Das Gespenst von Canterville (Weltliteratur und Musik mit CD und zum Streamen)

Neu erschienen am 20.09.2022 als Gebundenes Buch bei Annette Betz im Ueberreuter Verlag.
Cover des Buches Das Bildnis des Dorian Gray (ISBN: 9783945004951)

Das Bildnis des Dorian Gray

Neu erschienen am 07.07.2022 als Buch bei Alfa-Veda-Verlag.

Alle Bücher von Oscar Wilde

Cover des Buches Das Bildnis des Dorian Gray (ISBN: 9783150206690)

Das Bildnis des Dorian Gray

 (1.904)
Erschienen am 13.05.2022
Cover des Buches Das Gespenst von Canterville (ISBN: 9783311270034)

Das Gespenst von Canterville

 (179)
Erschienen am 01.10.2019
Cover des Buches Das Gespenst von Canterville (ISBN: 9783866472440)

Das Gespenst von Canterville

 (66)
Erschienen am 31.01.2008
Cover des Buches Sämtliche Märchen und Erzählungen (ISBN: B003K074FG)

Sämtliche Märchen und Erzählungen

 (45)
Erschienen am 01.01.2007
Cover des Buches Märchen und Erzählungen (ISBN: 9783868201321)

Märchen und Erzählungen

 (38)
Erschienen am 31.07.2017
Cover des Buches Salome (ISBN: 9783458318071)

Salome

 (37)
Erschienen am 29.04.2010

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Oscar Wilde

Cover des Buches Das Bildnis des Dorian Gray (ISBN: 9783150206690)Linda19_7s avatar

Rezension zu "Das Bildnis des Dorian Gray" von Oscar Wilde

Wer nichts für philosophische Gedankengänge übrig hat ist hier falsch.
Linda19_7vor 13 Tagen

Der wohlhabende Dorian Gray lässt sich in jungen Jahren porträtieren. Durch den verzweifelten Wunsch nach ewiger Jugend und Schönheit überträgt sich sein Alterungsprozess auf das Porträt. Doch nicht nur sein Alter saugt das Bild in sich auf, auch seine Sünden und Schandtaten werden auf das Porträt übertragen. Wie sieht dieses wohl nach den Jahren seiner hemmungslosen Vergnügungen aus? Kann er sein Geheimnis bewahren?

Anfangs war ich kurz davor das Buch abzubrechen. Die ersten Kapitel bestanden aus öden philosophischen Aneinanderreihungen. Hätte ich das Buch nicht in einer Leserunde gelesen, hätte ich es vermutlich nie beendet. Das Durchhalten hat sich aber tatsächlich ein wenig gelohnt. Man wird in eine Welt der Sünden und des Grauens geworfen. Beinahe eine Gruselgeschichte.

Dorian Gray selbst bleibt aber etwas blass. Man bekommt seinen Charakter nie so ganz zu greifen, da er sich so sehr beeinflussen lässt. Hierbei lässt er sich von Basil, dem Künstler der das Porträt angefertigt hat und der seine jugendliche Unschuld sieht leiten. Noch einen viel größeren Einfluss hat allerdings Lord Henry, der ihn in den Abgrund zieht.

Was mich an dem Roman gestört hat sind die trockenen, philosophischen Ausschweifen die einem den Lesespaß verderben. Aber auch eine große Lücke von etlichen Jahren in Dorians Leben haben mir das Gefühl gegeben etwas verpasst zu haben. Für so wenige Seiten ist letztendlich doch irgendwie ziemlich wenig Handlung passiert.

Am Ende hatte ich den Eindruck die Geschichte gar nicht im gesamten fassen zu können. Ob ich alle Interpretationen richtig gedeutet habe, oder sogar auf alle gestoßen bin weiß ich nicht. Vielleicht muss ich die ganze Geschichte auch erst noch einmal etwas sacken lassen.

Eine Geschichte die mich trotz ihrer Schwächen noch eine Weile beschäftigen wird. Ich freue mich schon darauf die Verfilmung zu schauen, vielleicht gibt diese mir noch etwas Aufschluss.




Kommentare: 1
Teilen
Cover des Buches Das Bildnis des Dorian Gray (ISBN: 9783150206690)Nosimis avatar

Rezension zu "Das Bildnis des Dorian Gray" von Oscar Wilde

Was nützt es, wenn er die ganze Welt gewönne und nehme doch Schaden an seiner Seele?
Nosimivor 14 Tagen

Es ist eine Geschichte über die Schönheit, die Vergänglichkeit, den Narzissmus, die Liebe und den Tod. In Oscar Wildes bekanntesten Werk „Das Bildnis des Dorian Gray“ treffen sich drei noch relativ junge Männer: Der talentierte Künstler Basil Hallward, der in dem noch jugendlichen, attraktiven und leicht zu beeinflussenden Dorian Gray den Inbegriff der Schönheit und Vollkommenheit sieht. Dorian wird seine Muse, er malt ihn immer wieder und erschafft so schließlich ein wundervolles Porträt des Jungen. Lord Henry Wotton trifft bei einem Besuch in Basils Atelier auf Dorian Gray und ist sofort hingerissen. Er möchte Dorian für sich und seine weiteren Zwecke gewinnen. Und so macht er ihm klar, dass in dieser ihrer Welt nur die Oberflächlichkeiten zählen, dass Dorians Aussehen sein größter Trumpf ist und er dadurch alles, was er sich nur wünschen kann, erreichen wird. Und so beginnt Lord Henry Dorian nach seinen Vorstellungen zu formen. Dorian erkennt, dass er in Zukunft nie wieder so schön sein wird, wie in dem Augenblick, der auf dem Porträt festgehalten wird. Und so wünscht er sich, dass er niemals altern möge. Basil schenkt Dorian das Bildnis und die drei Freunde verbringen viel Zeit zusammen. Dorian nimmt die nihilistische, egozentrische und egoistische Weltsicht Lord Henrys an. Er wird rücksichtslos, denkt nur an seine Bedürfnisse und Vorteile und lässt dabei auf seinem Lebensweg viele Menschen an ihm zerbrechen. Doch verändert sich der attraktive Dorian mit den Jahren kein bisschen. Ganz anders sein Porträt, dass „der Spiegel seiner Seele“ und seiner Taten wird. Immer tiefer kommt man beim Lesen in die Abgründe Dorians´ Seele und auch die Beziehung zu seinen Freunden verändert sich.

Das Buch hat mich emotional ziemlich aufgewühlt. Fand ich doch einige Passagen darin, die nicht nur auf das viktorianische England passten, sondern auch in der heutigen Zeit noch oft wahr sind. Wie die Tatsache, dass es junge, attraktive Menschen leichter im Leben haben und Oberflächlichkeiten und Äußerlichkeiten auch heute noch den Weg zu ebnen scheinen. Doch die „brave new world“ der Social media ist genauso falsch wie die gute Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Stellenweise waren die philosophischen Abhandlungen aber auch zu langatmig und denkt man sie zu Ende, zeigen sie nur, wie grausam Menschen sein können. Auch wenn es einige langatmige Passagen hat, hat sich dennoch ein ordentlicher Spannungsbogen aufgebaut. Man hofft mit Dorian und hadert mit ihm. Man wundert sich über die Häufigkeit und Intensität der Liebkosungen, mit denen der junge Dorian Gray beschrieben wird. Überhaupt spielen Frauen in dem Werk nur eine höchst untergeordnete Rolle. Sie bleiben allesamt blass, bis auf Sibyl Vane, die aber auch keine lange tragende Rolle spielt. Die Homoerotik ist aus den Zeilen zu lesen, ohne dass Wilde explizit wird. Für mich ist es ein Buch, dass seinen Leser nicht meinungslos zurücklässt. Oscar Wilde für mit ein feiner Beobachter seiner Zeit. Er ließ sich inspirieren von der gehobenen englischen Gesellschaft, ihren Pflichten, Normen und Eigenarten. Er erkannte die Oberflächlichkeit, die Gefallsucht und die Fassade seiner Zeit, hat diese kühl beobachtet und in seinem Werk festgehalten. Dabei bediente er sich des distanzierten Stils, der alles pointierte und eine Spur ins Lächerliche zog und nichts ernst nimmt. Besonders nicht die Dinge die wirklich ernst sind. Sehr kunstvoll schafft er es, das Werk spannend zu gestalten und den Leser mitzunehmen. Und am Ende bleibt die Frage nach der Seele: Denn „was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewönne und nehme doch Schaden an seiner Seele?“ Für mich ist das die zentrale Frage, die das Buch beantwortet. 

Kommentare: 2
Teilen
Cover des Buches Das Bildnis des Dorian Gray (ISBN: 9783150206690)Charleas avatar

Rezension zu "Das Bildnis des Dorian Gray" von Oscar Wilde

Verstörend, fesselnd, zynisch
Charleavor 17 Tagen

Oscar Wilde hat nur einen einzigen Roman verfasst, welcher jedoch um so berühmter wurde -  Das Bildnis des Dorian. Drei Personen stehen im Mittelpunkt der Handlung, die um 1890 zunächst in einer monatlichen Ausgabe des Lippincott's Magazine, dann kurze Zeit später im Verlag Ward, Lock and Co erschien. Basil Hallward ist ein talentierter Maler, der in dem jungen Adeligen Dorian Gray die personifizierte Muse sieht. Er lässt ihn mehrfach Modell für ihn stehen und gerade, als Basil realisiert, dass er im Begriff ist, sein Meisterwerk zu malen, taucht der befreundete Lord Henry Wotton auf. Dieser bewirkt durch eine Bemerkung, dass Dorian in seinem Bildnis eine Konkurrenz zu seinem realen Erscheinungsbild sieht - nie wieder würde es möglich sein, wieder so jung und gut auszusehen, wie auf diesem Bild und er spricht den verzweifelten Wunsch aus, dass an seiner statt das Bild den Entwicklungen des Alters ausgesetzt werden soll.

Das Gemälde geht in den Besitz von Dorian Gray, dieser versteckt es jedoch vor aller Augen. Das Verhältnis zwischen den drei Personen verändert sich fortlaufend, gerade Basil verliert nach und nach den Zugang zu Dorian, während sich das Verhältnis zwischen Lord Henry und Dorian augenscheinlich vertieft. 

Beim Schreiben meiner Rezi stelle ich erst fest, dass in der Erzählung eine Spur einer Gruselgeschichte versteckt ist, gerade das Verhältnis von Dorian Gray zu seinem Bildnis ist verstörend und führt im Laufe der Handlung zu Entwicklungen, die ich durchaus als Horrorelemente ansehen würde.

Generell hat mir die Geschichte einfach gut gefallen. In vielen Sätzen hatte ich das Gefühl, nicht Lord Henrys, sondern den Zynismus Oscar Wildes selbst zu lesen, der sich beim Verfassen darüber im Klaren war, dass jedes seiner Worte genau beäugt werden würde. Dass "Das Bildnis des Dorian Gray" ihm in dem späteren Unzuchtprozess nicht gerade hilfreich war, steht außer Frage, denn neben der Vergänglichkeit der Jugend steht hier die blendende Schönheit eines jungen Mannes, die Frage nach der Sinnhaftigkeit der Ehe im Mittelpunkt der eigentlichen Handlung. In der späteren Folge verstarb Oscar Wilde nach seiner Entlassung aus dem Zuchthaus.

Kommentare: 1
Teilen

Gespräche aus der Community

Der Start wäre am 07.09.22 geplant. 

Gelesen wird mit eigenen Exemplaren. Jeder der Lust hat ist Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen bei der Leserunde zu „Das Bildnis des Dorian Grey“

Start ist am 07.09.22

Ich wünsche allen viel Spaß und freue mich auf einen interessanten Austausch!😊

271 Beiträge
Linda19_7s avatar
Letzter Beitrag von  Linda19_7vor 5 Stunden

Ich glaube Dorian ist um die 18 - 20

Ich suche Bücher, in denen es um toxische Beziehungen geht. Es kann realistisch und gefühlvoll sein (Nur noch ein einziges Mal) bis zum Psychothriller (Saving Grace). Auch Klassiker wie Lolita und Das Bildnis des Dorian Gray gehören für mich dazu. Meine dunkle Vanessa habe ich noch nicht gelesen, aber den Rezensionen nach zu schließen, würde es auch gut passen.

Die Art der Beziehung ist dabei egal, auch wie man toxisch definiert. Ich suche einfach nach Büchern mit ähnlicher Atmosphäre.

6 Beiträge
samy_evils avatar
Letzter Beitrag von  samy_evilvor einem Jahr

Entführt von Mila Olsen kann ich auch sehr empfehlen.

Desweiteren finde ich, passen die Buchreihen von Anna Zaires, Dima Zales und Charmaine Pauls sehr gut zum Thema toxisch.

Bücher sie im Anhang

Zum Thema

Ich lese gern historische Romane, weil ich das Eintauchen in eine andere Zeit spannend finde. Besonders gefallen mir Intrigen und der Kampf um Macht. Dabei lern man nebenbei viel, was die damaligen Gesetze betrifft, besonders die Bücher von Ken Follett mag ich in dieser Hinsicht.

In Sachen Intrigen hat bisher nichts Gefährliche Liebschaften übertroffen. Ich würde gern über Verführung und Manipulation lesen, anstatt nur dieselbe Liebesgeschichte zu bekommen. In die Richtung ging auch der Film Der Preis der Versuchung.

Bei Outlander gefällt mir die Zeitreise. Schottland ist zumindest auch etwas anderes als die anderen Mittelalterromane. Die Buchreihe konnte mich in späteren Bänden nicht mehr so fesseln (als es in Amerika spielte).

Das Mädchen, das den Himmel berührte ist ganz spannend geschrieben und hat mir sehr gut gefallen. Mir würden ein Dieb als Hauptperson gut gefallen (obwohl ich Assassinen faszinierender finde).

Von Iny Lorentz habe ich einiges gelesen, aber leider wurde die Geschichte immer absurder. Wanderhure als Beispiel - immer wurde die Heldin entführt, Opfer böser Menschen, kehrt dann wundersamenweise aber immer nach Hause zu ihrer großen Liebe zurück. Ich war schon raus als einer einen Traum vom anderen hatte, dass dieser noch lebt.

Die Romane von Sabine Ebert und  Rebecca Gable konnten mich nicht begeistern. Die Nachtigall von Kristin Hannah und Die sieben Schwestern waren mir zu langatmig.

Die Liebesgeschichte ist eine andere Punkt, der mir oft nicht ganz gefällt. Ich würde gern etwas weniger kitschiges geboten bekommen. Besonders historische Romane bieten einen guten Hintergrund für Erpressung, Verrat und Täuschung und vielschichtige Charaktere. Leider bekommt man oft nur den einen lieben, guten, aufrichtigen jungen Mann und die anderen sind als schlecht=grob=unmenschlich abgestempelt.

Eines meiner Lieblingsbücher ist Das Bildnis des Dorian Gray. Dort werden allein auf den ersten Seiten so viele interessante Ansichten dargeboten, dass man eine Zitatsammlung daraus machen könnte. Der Name der Rose und Der Graf von Monte Christo sind ebenfalls grandios. Rache als Motiv würde mir sehr gefallen.

3 Beiträge
EliasWittekinds avatar
Letzter Beitrag von  EliasWittekindvor 2 Jahren

Würde mich freuen zu hören, wie Dir der Roman gefallen hat, falls du dich dafür entscheidest.

Liebe Grüße

Elias

Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Oscar Wilde wurde am 16. Oktober 1854 in Dublin (Irland) geboren.

Community-Statistik

in 5.033 Bibliotheken

von 521 Lesern aktuell gelesen

von 180 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks