Malorie Blackman

 4,1 Sterne bei 293 Bewertungen
Autorin von Himmel und Hölle, Asche und Glut und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Malorie Blackman

Malorie Blackman wurde 1962 in London geboren. Ihre Bücher sind in Großbritannien absolute Bestseller, sie ist die erste schwarze Autorin, die dort insgesamt mehr als eine Million Bücher verkauft hat. »Himmel und Hölle« wurde von den TIMES-Lesern zu den »100 Lieblingsbüchern aller Zeiten« gewählt. Derzeit führt die Royal Shakespeare Company in England »Himmel und Hölle« mit phänomenalem Erfolg als Theaterstück auf. Malorie Blackman lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in England.

Alle Bücher von Malorie Blackman

Cover des Buches Himmel und Hölle (ISBN: 9783596809875)

Himmel und Hölle

 (138)
Erschienen am 01.11.2010
Cover des Buches Asche und Glut (ISBN: 9783596810680)

Asche und Glut

 (46)
Erschienen am 05.12.2011
Cover des Buches Schachmatt (ISBN: 9783596811069)

Schachmatt

 (32)
Erschienen am 01.09.2012
Cover des Buches Boys Don't Cry (ISBN: 9783414822987)

Boys Don't Cry

 (20)
Erschienen am 19.08.2011
Cover des Buches Nur ein Spiel (ISBN: 9783570301340)

Nur ein Spiel

 (13)
Erschienen am 01.04.2005
Cover des Buches Peace Maker (ISBN: 9783407749888)

Peace Maker

 (1)
Erschienen am 12.02.2020
Cover des Buches Himmel und Hölle (ISBN: 9783898137744)

Himmel und Hölle

 (2)
Erschienen am 01.09.2008
Cover des Buches Noughts and Crosses (ISBN: 9781408231623)

Noughts and Crosses

 (11)
Erschienen am 03.03.2011

Neue Rezensionen zu Malorie Blackman

Cover des Buches Noughts And Crosses (Noughts & Crosses Trilogy) (ISBN: B0031RS5YC)
B

Rezension zu "Noughts And Crosses (Noughts & Crosses Trilogy)" von Malorie Blackman

Wechsel der Ansichten
buechertraumzeitenvor 3 Jahren

In diesem Roman werden die Vorurteile gegenüber von "Weißen" und "Schwarzen" getauscht. Ich habe das Buch damals in der Schule als Lektüre lesen müssen und war direkt von dem Buch gefesselt. Es ist sehr emotional geschrieben und zeigt, wie unwichtig Hautfarben sind. Die Spannung ist durchgehend präsent. Das Buch und seine Story bleibt einem lange im Gedächtnis und regt sehr zum Nachdenken an. Meiner Meinung nach ist durchaus auch für jüngere Leser ab 12 Jahren geeignet. 

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Himmel und Hölle (ISBN: 9783596809875)

Rezension zu "Himmel und Hölle" von Malorie Blackman

Hier passt leider einfach gar nichts
Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren

Hier geht's zur vollständigen Rezension auf meinem Blog.


Rezension

Dieses Buch hat sehr viele mühsam verdrängte Erinnerung wachgerufen an "Numbers 1: Den Tod im Blick" von Rachel Ward, meinem Jahresflop von 2016. Die Bücher sind sich nicht nur von den behandelten Themen und dem Handlungsverlauf sehr ähnlich, sondern für mich auch beide, anders kann ich es leider nicht sagen, am Rand des Erträglichen. Anmerkung an dieser Stelle: "Himmel und Hölle" ist acht Jahre vor "Numbers" erschienen. Mit den Ähnlichkeiten meine ich nicht, dass Rachel Ward kopiert hat, sondern schlicht, dass ich die Art des Buches sofort wiedererkannt habe und leider schon nach 50 Seiten geahnt habe, worauf ich mich da, schon wieder, einlasse. Dementsprechend wird dies eine lange Rezension werden, denn ich habe viel zu sagen.


Das Positive zuerst: Erstens, durch die unfassbare Anzahl von 117 Kapiteln und unzählige Zwischenüberschriften ist bestimmt ein Drittel der Seiten kaum bis gar nicht bedruckt, sodass sich das Buch schneller lesen ließ als bei 501 Seiten erwartbar war. Zweitens, obwohl es sich für mich eindeutig wie eine Schullektüre liest, hat die Autorin darauf verzichtet, die Charaktere mit vulgären Ausdrücken und vermeintlicher Jugendsprache um sich werfen zu lassen. Drittens, die grundlegende Idee, die amerikanische Rassenproblematik umzukehren und aus der schwarzen Bevölkerung die dominierende Gruppe zu machen, die die Weißen unterdrückt, ist mit Sicherheit ein sehr wichtiges Thema. Mehr positive Aspekte konnte ich dem Buch leider nicht abgewinnen.


Zunächst noch einmal zur Schullektüre: Es gibt für mich zwei Aspekte, die das Gefühl hervorgerufen haben, dass dieses Buch als Schullektüre geschrieben wurde. Zum einen ist es die Aneinanderreihung unzähliger schwieriger und sensibler Themen in diesem Buch. Erste Liebe, erster Kuss, erster Sex, Teenieschwangerschaft, Abtreibung. Alkoholismus, Depression, Suizid. Mobbing, Rassismus, Gewalt, Terrorismus, Mord, Tod. And the list goes on and on and on and on. Leider meine ich das genau so, wie ich es formuliert habe. Diese Themen werden willkürlich, ohne Verknüpfung und oftmals auch ohne Verarbeitung aneinander gereiht. Wenn ein Thema, über das mit Jugendlichen gesprochen werden sollte, abgehakt ist, springt die Geschichte Wochen oder Monate weiter, um sich dem nächsten Punkt zu widmen. Das hat mir gar nicht gefallen. Wäre dieses Übermaß an angesprochenen Themen logisch schlüssig in die Handlung integriert gewesen, hätte es mich nicht gestört. Bei mir entstand aber der Eindruck, dass die Autorin einfach alle Themen, die ihrer Meinung nach in Schullektüren mit Unterrichtsmodellen bearbeitet werden sollten, nacheinander abgearbeitet hat. Dadurch kam die Geschichte nie in den Fluss und war zudem extrem vorhersehbar, weil ich genau wusste, welche Themen mich noch erwarten werden.

Zum anderen ist das Buch gerade am Anfang eine richtige Moralkeule. Da die ganzen Themen nicht in die Handlung integriert sind, steht hier auch nicht die Geschichte im Vordergrund, sondern die Botschaft des Buches. Noch etwas, das ich gar nicht mag. Ich nehme gerne subtile Gesellschaftskritik auf, wenn eine Geschichte diese bietet. Aber wenn ein Buch ständig mit erhobenem Zeigefinger dasteht und mir "Die Moral von der Geschicht'" so fest ins Gesicht klatscht, dass darüber die Handlung völlig verloren geht, wird es eine anstrengende, langweilige Lektüre. Wenn ich ein Buch lese, möchte ich unterhalten werden, keine Moralpredigt hören.


Auch sonst konnte ich dem Buch leider gar nichts abgewinnen. Beispielsweise gibt es keinerlei Worldbuilding. Ich weiß, dass die amerikanische Rassenproblematik umgekehrt ist, sprich dass die Schwarzen die dominanten Herrscher sind, während die Weißen unterdrückt und ausgebeutet werden, worüber sie natürlich nicht begeistert sind. Das war's. Es hätte sehr viel Potenzial gegeben, die Hintergründe zu erläutern und beide Seiten zu beleuchten, denn der Vater von der schwarzen Protagonistin Sephy ist Politiker, während die Familie des weißen Protagonisten Callum Verbindungen zu einer Rebellengruppe hat. Die Autorin nutzt nichts von diesem Potenzial. Außer dass Schwarze und Weiße Menschen der jeweils anderen Hautfarbe hassen, gibt es keinerlei weitere Informationen. Das war wirklich sehr dürftig. Deshalb fehlt der Welt jegliche Tiefe.


Wie sehr mir die Tiefe in der Welt und der Geschichte fehlen, habe ich gemerkt, als meine Fantasie angefangen hat, sich selbstständig zu machen. Ich habe so verzweifelt gehofft, dass irgendetwas hinter bestimmten Ereignissen steckt, dass ich angefangen habe, mir selbst Hintergründe auszudenken. Ich habe so unfassbar viele Ideen, wie dieses Buch tiefer, spannender, überraschender hätte gestaltet werden können mit subtilen Entwicklungen und informativen Erklärungen. Mein Verstand lechzte nach irgendeiner Art von Hintergrundinformation, aber dieses Buch bietet einfach gar nichts, nicht mal Andeutungen, auf denen ich hätte aufbauen können. Es ist so platt, dass ich es niemals bis zur letzten Seite geschafft hätte, wenn ich die Geschichte nicht mit meiner eigenen Fantasie angereichert hätte.

Dann sind da noch die Charaktere, die mir im besten Fall gleichgültig waren, im schlimmsten Fall extrem auf die Nerven gingen. Haupt- und Nebencharaktere fand ich einfach unfassbar unsympathisch. Deshalb hat es mich völlig kalt gelassen, dass einige von ihnen sterben. Teilweise war ich sogar froh, dass sie dadurch nicht länger meine Nerven strapazieren konnten, obwohl ich glaube, dass sie eigentlich als Sympathieträger konzipiert wurden. Viele Handlungen der Figuren konnte ich auch überhaupt nicht nachvollziehen. Nicht nur persönlich, sondern auch inhaltlich im Kontext der Geschichte nicht. Die Liebesgeschichte las sich für mich völlig emotionslos und teilweise sogar befremdlich. Denn ich fand insbesondere Sephy so anstrengend, dass ich immer wieder vergessen habe, dass sie eine Jugendliche und kein kleines Kind mehr ist. Außerdem hat sich die Autorin jegliche Charakterentwicklung gespart, indem sie nach jedem einschneidenden Ereignis einfach mehrere Monate überspringt. Die Figur ist dann plötzlich völlig verändert, aber diese Veränderung hat sich in den nicht geschilderten Monaten vollzogen. In Summe vergehen so im Laufe des Buches fünf bis sechs Jahre. Das hat kein bisschen dabei geholfen, den Charakteren in irgendeiner Weise näher zu kommen. Sie sind von Anfang bis Ende distanziert geblieben.


Des Weiteren werden die vielen Themen, die dieses Buch anspricht, leider nicht nur unverknüpft abgearbeitet, sondern es wird auch jeder einzelne Aspekt lieblos behandelt. Es gibt keinerlei Hinleitungen und keinerlei Verarbeitung von irgendetwas. Alles passiert einfach und fertig. Die Radikalisierung von Familienmitgliedern beispielsweise, wonach sie sich einer Terroristenvereinigung anschließen, geschieht "mir nichts, dir nichts" (S. 359). Kein Witz, das steht wortwörtlich in genau diesem Zusammenhang im Text. An einer anderen Stelle lehnt Sephys Mutter den Internatsbesuch ihrer Tochter strikt ab, nur um ein paar Seiten später plötzlich und ohne Begründung ihre Meinung komplett zu ändern. An einer Stelle, an der durch diese Meinungsänderung jede Menge künstliches Drama entsteht. Einen anderen Grund als dass diese Änderung der Meinung ein Plotdevice ist, konnte ich dem Buch nicht entnehmen. Es war einfach unfassbar praktisch, dass die Mutter es sich in diesem Moment anders überlegt hat. Und das sind nur zwei Beispiele von vielen. Es geschieht immer etwas, das für die Geschichte gerade praktisch ist. Dadurch ist die Erzählung extrem sprunghaft und teilweise zusammenhanglos. Stimmung, Emotionen, Meinungen, Einstellungen - alles ändert sich von Sekunde zu Sekunde. Das war so erschöpfend, dass ich mir gar keine Mühe mehr gegeben habe, dem irgendwie zu folgen.


In Summe konnte ich mit diesem Buch einfach nichts anfangen. Mehr noch, es hat meine Frustrationstoleranz auf eine harte Probe gestellt. Die Fortsetzungen werde ich definitiv nicht lesen. Stattdessen werde ich versuchen, die Erinnerungen an dieses Buch zusammen mit denen an "Numbers" möglichst schnell zu vergessen.  


Fazit

Ich verstehe, welche Idee die Autorin damit verfolgt hat, die amerikanische Rassenproblematik umzukehren. Leider passte an diesem Buch aber einfach nichts. Es gibt keinerlei Worldbuilding und keinerlei Hintergrundinformation oder tiefere Erklärungen. Stattdessen werden unzählige wichtige Themen, die mit erhobenem Zeigefinger vorgetragen werden, teils völlig zusammenhanglos nacheinander abgearbeitet. Es geschieht immer, was gerade praktisch ist und die Handlung am Laufen hält. Zeitsprünge entbinden die Autorin von Verarbeitung der Ereignisse und von Charakterentwicklung. Die Charaktere fand ich allesamt so unsympathisch, dass sie meine Nerven arg strapaziert haben. An „Himmel und Hölle“, das wahrscheinlich mein Jahresflop sein wird, kann ich beim besten Willen nicht mehr als eine Schreibfeder vergeben.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Schachmatt (ISBN: 9783596811069)
Ann_Katrin_Wichmanns avatar

Rezension zu "Schachmatt" von Malorie Blackman

Das Ende einer interessanten Reihe
Ann_Katrin_Wichmannvor 5 Jahren

Handlung

Die Welt, in der Callie Rose aufwächst, ist von Hass und tiefen Vorurteilen geprägt. Seit frühester Kindheit muss sie lernen, was es heißt die Tochter einer Alpha und eines Zeros zu sein. Jahrelang glaubt sie, ihr Vater sei bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen.
Doch eines Tages erfährt sie die Wahrheit....
Enttäuscht und wütend über die Lügen ihrer Mutter beschließt sie, den Spuren ihres Vater zu folgen.

Doch schon bald findet sie sich einem gefährlichen und mörderischen Spiel wieder, an dessen Ende es nur einen Gewinner geben kann.



Schreib- und Erzählstil

Das Buch springt zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her. Am Anfang fand ich das richtig gut, aber zum Ende hin, fand ich es unnötig. Ich wollte wissen wie die Geschichte und ständig wurde ich von den Rückblenden unterbrochen.
Die Geschichte wird wieder aus der Sicht von verschiedenen Personen erzählt.

Wie schon in den ersten Büchern ist der Schreibstil recht nüchtern. Obwohl das Buch in der Ich-Perspektive geschrieben wird, kann man wenig Emotionen mit den Figuren aufbauen.


Hauptfiguren
Ich fand es super, dass man die Entwicklung von Callie Rose komplett miterleben kann. Von dem hoffnungsvollen Kleinkind zum hasserfüllten Teenager.

Ich mochte ihre Sicht am Liebsten lesen. Man konnte ihre Beweggründe gut nachvollziehen und verstehen.
Bei Sephy tat ich mich schwer, irgendwie war es bei immer das Gleiche. Sie hat zum zweiten Buch keine wirkliche Charakterentwicklung gemacht. Noch immer klammert sie sich an ihre Unsicherheit und ihre Liebe zu Callum. Ganz zum Ende kommt sie so bisschen aus ihrer Haut raut.
Jamsine, die Mutter von Sephy, hat sich in diesem Buch von einer anderen Seite gezeigt, was ich super fand.
Meggie und Jonathan haben auch keine Entwicklung gezeigt, auch wenn Meggie am Ende endlich die richtige Entscheidung getroffen hat.


Meine Meinung
Den dritten Teil gefiel mir wieder besser. Die Welt und Gesellschaft hat sich im Vergleich zum zweiten Teil schon etwas geändert. Auch wenn der Hass zwischen den beiden Gruppen noch deutlich spürbar ist.
Das Ende fand ich auch sehr gut, selbst wenn es offen geblieben ist. Man kann jetzt nur spekulieren ob sich die Welt noch ändert. Ob Alphas und Zeros irgendwann gleich sind?

Ich kann jedem diese Buchreihe nur empfehlen.
Die Thematik in dem Buch ist sehr interessant und auch mal etwas anders als die üblichen Welten in Jugendbüchern.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Malorie Blackman wurde am 08. Februar 1962 in London (Vereinigtes Königreich) geboren.

Malorie Blackman im Netz:

Community-Statistik

in 384 Bibliotheken

von 51 Leser*innen aktuell gelesen

von 5 Leser*innen gefolgt

Reihen der Autorin

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks