Madeline Miller

 4,4 Sterne bei 837 Bewertungen
Autor von Das Lied des Achill, Ich bin Circe und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Madeline Miller

MADELINE MILLER, 1978 in Boston geboren, wuchs in New York und Philadelphia auf, studierte Altphilologie und unterrichtete in Cambridge Latein und Griechisch. Für ihren Debütroman Das Lied des Achill wurde sie 2012 mit dem Orange Prize for Fiction ausgezeichnet; er wurde in 25 Sprachen übersetzt und erklimmt zehn Jahre nach seinem ersten Erscheinen erneut die ersten Plätze der New-York-Times-Bestsellerliste. Auch ihr zweiter Roman Ich bin Circe avancierte zum New York Times Bestseller und stand auf der Shortlist des Women’s Prize for Fiction. Eine von HBO produzierte Serie zum Buch ist in Planung. In ihren Neuadaptionen griechischer Mythologie setzt Miller den Fokus auf Themen wie queere Liebe und weibliche Selbstermächtigung. Madeline Miller lebt in der Nähe von Philadelphia, Pennsylvania.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Galatea (ISBN: 9783961611416)

Galatea

 (37)
Neu erschienen am 19.10.2022 als Gebundenes Buch bei Eisele Verlag.

Alle Bücher von Madeline Miller

Cover des Buches Das Lied des Achill (ISBN: 9783961610822)

Das Lied des Achill

 (303)
Erschienen am 28.02.2020
Cover des Buches Ich bin Circe (ISBN: 9783961610952)

Ich bin Circe

 (290)
Erschienen am 02.11.2020
Cover des Buches Galatea (ISBN: 9783961611416)

Galatea

 (37)
Erschienen am 19.10.2022
Cover des Buches Ich bin Circe (ISBN: B07WHJXD78)

Ich bin Circe

 (25)
Erschienen am 02.09.2019
Cover des Buches Das Lied des Achill (ISBN: B086BNDL2R)

Das Lied des Achill

 (10)
Erschienen am 25.03.2020
Cover des Buches The Song of Achilles: Madeline Miller (ISBN: 9781526648174)

The Song of Achilles: Madeline Miller

 (107)
Erschienen am 02.09.2021
Cover des Buches Circe (ISBN: 9781408890080)

Circe

 (30)
Erschienen am 19.04.2018

Neue Rezensionen zu Madeline Miller

Cover des Buches Ich bin Circe (ISBN: 9783961610952)
colour_hunter_bookss avatar

Rezension zu "Ich bin Circe" von Madeline Miller

Eine starke Frau in einer starken Geschichte
colour_hunter_booksvor 6 Tagen

Ich bin Circe - Madeline Miller

Inhalt:
Wer die Mythologie um Circe nicht bereits schon kennt, hat zumindest von ihrem Namen gehört. Circe ist die Tochter des großen Sonnengotts Helios und der Nymphe Perse. Früh muss sie am eigenen Leib erfahren, wie es ist anders zu sein. Sie hat die Stimme einer Sterblichen, ist nicht so schön und grell wie ihre Geschwister und hat einen sturen Charakter. Trotz ihrer Abstammung sind ihr die Götter fremd und nur bei den Menschen scheint sie sich wohl zu fühlen. Als sie eine ganz neue Macht in sich spürt und diese auch gebraucht, wird sie auf die einsame Insel Aiaia verbannt. Erst hier kann sie ihr wahres Wesen entfalten. Sie lernt Zaubersprüche, den Umgang mit Pflanzen und die Kontrolle über wilder Tiere. Sie ist eine mächtige Hexe. Auf ihrem Weg trifft sie unzählige Geschöpfe der Mythologie.

Meinung:

Wer sagt bitte, das Mythologie langweilig ist? Dieser Roman ist fesselnd geschrieben mit einem kleinen Hang zum Detail. Und doch liest er sich federleicht. Als Leser haben wir durch die Ich Perspektive immer einen Blick in die Gefühlswelt einer Göttin, die sich weit weg ihres Wesens fühlt. Zum Dazugehörigkeitsgefühl helfen auch nicht gerade die boshaften Götter. Mir gefielt ihre Entwicklung. Sie schritt über alles hinweg, um ihre Innere Mitte zu finden. Dieses Buch hat eindeutig feministische Züge und könnte auch der #selflove Bewegung zugeteilt werden. Für mich zählt es auf jeden Fall zu den Lesehighlights des Jahres 2022. 5/5⭐️

____________
🇺🇸 Circe by Madeline Miller

Opinion:

Who says mythology is boring? This novel is captivatingly written with a slight penchant for detail. And yet it reads as light as a feather. As readers, we always have a glimpse into the emotional world of a goddess who feels far away from her essence through the first person perspective. To the sense of belonging, the mischievous gods don't help either. I liked her development. She stepped over everything to find her inner center. This book has definite feminist traits and could also be assigned to the #selflove movement. It definitely ranks as one of the reading highlights of the year for me. 5/5⭐️


Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Galatea (ISBN: 9783961611416)
I

Rezension zu "Galatea" von Madeline Miller

ANTIKE LIEBE
Ilkvor 11 Tagen

Madeline Miller ist mit Neuerzählungen klassischer Sagen vielfach ausgezeichnet worden. „Galatea“ ist nicht nur wegen der Kürze des Buches anders, der Text unterscheidet sich vor allem weil er die weibliche Sicht schildert, die Ovid in seinen Metamorphosen nicht bietet. Besonders gelungen ist meine Meinung nach auch die Illustrationen von Thomke Meyer, die der lebendigen Statue auch hier Leben ein haucht.

Aus dem kreativen Schöpfer, der die Götter anfleht, wird ein herrschsüchtiger und gewalttätiger Mann, der Frau und Tochter kontrolliert, einsperrt und von Bildung fernhält.Und als die Galatea versucht mit ihrer Tochter zu fliehen, wird sie eingesperrt und ihrer Freiheit beraubt. Bis sie einen folgenschweren Entschluss fast.

Die Handlungen von den Ehemann galt in der Antike vielleicht als Liebe und Vorsorge aber ist es aus heutiger Sicht Inbegriff häuslicher und Männlicher Überheblichkeit. 


Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Galatea (ISBN: 9783961611416)
renees avatar

Rezension zu "Galatea" von Madeline Miller

Wunsch und Wirklichkeit
reneevor 13 Tagen

Ein perfekter Übergang! Von Margaret Atwood und ihrer Penelopiade kommend, blicke ich nun auf "Galatea" von Madeline Miller. Erschienen ist dieses 80 Seiten starke Büchlein im Eisele-Verlag in einer kunstvollen und optisch wunderschönen Ausgabe. Schon augenscheinlich ist dieses kleine Büchlein, diese Erzählung ein Leckerbissen, ein Kleinod.

Madeline Miller blickt hier auf die Welt von Ovid, genauer auf eine der rund 250 griechischen und römischen Sagen, die der Dichter Publius Ovidius Naso, kurz Ovid genannt, in seinem Werk "Metamorphosen" veröffentlicht hat. Es geht um den Mythos um Pygmalion, den Orpheus besingt, als er seine Eurydike endgültig verliert. Pygmalion, ein hochbegabter Bildhauer der Insel Zypern ist von den Frauen seiner Insel, von ihrem Lebenswandel angewidert und beschließt eine weibliche Statue zu erschaffen, in die er seine Ideale legt und seine nicht ausgesprochenen Wünsche werden schließlich von Venus erhört und zum Leben erweckt. Madeline Miller spinnt diese Geschichte um männliche Wunschvorstellungen und deren Erfüllung weiter, gibt der Frau gewordenen Statue einen Namen, eben den Namen jener titelgebenden Galatea und gibt der Geschichte einen weiblichen Touch, eine weibliche Sicht und erweitert die Geschichte dadurch immens, macht sie fühlbarer und authentischer.

Wenn feministische Sichten und Ideen in diese alte männliche griechisch-römische Welt einziehen, vernichtet diese Veränderung keineswegs diese alten Geschichten und Sichten, sondern macht sie moderner und irgendwie auch wahrer. Ob man dies nun Weiterentwicklung oder Rückbesinnung nennen möchte, bleibt jedem Betrachter selbst überlassen. Aber das eine alte matriarchale Welt von einem patriarchalen Denken überrollt wurde, ist in der Geschichte erkennbar. Und ich stelle mir schon seit längerer Zeit die Frage.: Was wäre mit der Welt geworden, wenn eben nicht die männlich dominierte griechisch-römische Welt in Europa entstanden wäre und die europäische Zivilisation über die minoische Kultur zu ihrer Blüte gekommen wäre? Wie würde dann wohl unsere heutige Welt aussehen? Träumen ist ja wohl gestattet!

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks