Klaus Kordon

 4,1 Sterne bei 814 Bewertungen
Autorenbild von Klaus Kordon (©Wonge Bergmann / Beltz & Gelberg)

Lebenslauf von Klaus Kordon

Ein Fürsprecher in Sachen Humanität: Der 1943 in Pankow geborene und in Ost-Berlin aufgewachsene Klaus Kordon gilt als einer der bedeutendsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautoren. Auch Erwachsene sind von seinen bislang rund 100 Büchern begeistert. Dabei war Kordons Weg nicht immer einfach. Mit 13 Jahren verlor er seine Mutter und wuchs in Kinderheimen auf. Bevor er das Abitur nachholte und Volkswirtschaft studierte, war er als Fernsehmechaniker und Transportarbeiter tätig. Später reiste er als Exportkaufmann durch die Welt. Nach einjähriger politischer Haft siedelte er 1973 aus der DDR in die Bundesrepublik über. Seit 1980 widmet sich Kordon ausschließlich der Schriftstellerei. Der Mann, der am liebsten mit der Hand schreibt, verarbeitet in seinen Büchern vor allem historische und politische Stoffe. Seine Protagonisten sind meist einfache Arbeiter oder von der Gesellschaft benachteiligte Menschen. Viele Werke sind zudem von seinen Reisen inspiriert. Bücher wie „Mit dem Rücken zur Wand“ (1990) oder „Krokodil im Nacken“ (2002) wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und mit nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet. So erhielt Kordon für seine Kästner-Biografie „Die Zeit ist kaputt“ 1994 den Deutschen Jugendliteraturpreis. Zudem ist er Träger des Großen Verdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland. Heute lebt er mit seiner Frau wieder in Berlin.

Alle Bücher von Klaus Kordon

Cover des Buches Die roten Matrosen oder Ein vergessener Winter (ISBN: 9783407789211)

Die roten Matrosen oder Ein vergessener Winter

 (106)
Erschienen am 22.10.2003
Cover des Buches Der erste Frühling (ISBN: 9783407789235)

Der erste Frühling

 (89)
Erschienen am 22.10.2003
Cover des Buches Mit dem Rücken zur Wand (ISBN: 9783407788849)

Mit dem Rücken zur Wand

 (70)
Erschienen am 15.05.2002
Cover des Buches Die Einbahnstraße (ISBN: 9783473580125)

Die Einbahnstraße

 (76)
Erschienen am 01.02.1997
Cover des Buches 1848 (ISBN: 9783407788511)

1848

 (53)
Erschienen am 01.01.2001
Cover des Buches Wie Spucke im Sand (ISBN: 9783407789839)

Wie Spucke im Sand

 (50)
Erschienen am 15.02.2006
Cover des Buches Hundert Jahre und ein Sommer (ISBN: 9783407788719)

Hundert Jahre und ein Sommer

 (40)
Erschienen am 24.02.2004
Cover des Buches Julians Bruder (ISBN: 9783407740410)

Julians Bruder

 (32)
Erschienen am 15.02.2012

Neue Rezensionen zu Klaus Kordon

Cover des Buches Brüder wie Freunde (ISBN: 9783407784339)R

Rezension zu "Brüder wie Freunde" von Klaus Kordon

Das Leben der Halbgeschwister Burkie und Frank
rose7474vor 2 Monaten

Dieser Roman konnte mich ab der ersten Seite an fesseln und konnte das Buch sehr schwer aus der Hand legen. Die Nachkriegszeit in Berlin war sehr gut beschrieben und es wirkte alles sehr authentisch für mich. Ein wichtiges Buch für Kinder um mehr über diese Zeit zu erfahren. Auch für Erwachsene lesenswert. Es war mein erstes Buch von Klaus Kordon und wird nicht das letzte sein. Ich mag gerne Kinder- und Jugendromane mit zeitgeschichtlichem Hintergrund. 

Daher 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung von mir. 


Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Ein Trümmersommer (ISBN: 9783407747754)Y

Rezension zu "Ein Trümmersommer" von Klaus Kordon

Regt zum Nachdenken an
Yoyomausvor 3 Monaten

Nachkriegszeit…

Ein Volk in Armut,

ein Volk das hungert.

Unter ihnen Kinder, die in den Trümmern ihren neuen Spielplatz gefunden haben.

Kinder, die viel zu entbehren haben.

Kinder die zwar noch träumen, aber kaum Hoffnung haben.

Und die Not die sie alle leiden, macht erfinderisch.

 

 

Zum Inhalt:
 Berlin 1947 – eine Stadt in Trümmern, in der sich Pit und Eule, mit ihren Freunden, Geschwistern und Müttern durchschlagen müssen. Väter sind rar, sie sind gefallen oder in Gefangenschaft. Die Jagd nach Essen, Hamsterkäufe und Handel auf dem Schwarzmarkt gehören zum Alltag. Pit und Eule spielen in den Ruinen, gründen eine Bande und werden schließlich in einen Einbruch verwickelt ...

 

Cover:

Das Cover meiner Version ist an sich nicht schlecht, jedoch muss ich ehrlich gestehen, dass ich das Cover der neuen Version wirklich ansehnlicher finde. Wir haben bei uns hier auf blauem Grund eine Art Loch oder Durchbruch in einer Mauer. Im Hintergrund sieht man Kinder in altmodischer Kleidung, die zu einer Person blicken, die mit dem Rücken zum Betrachter stehen und die dabei orangefarben von den anderen abgehoben ist. Das der Junge etwas in der Hand hält macht neugierig, aber leider kann man nicht wirklich erkennen, um was es sich handelt. Von der Größe her könnte es ein Brot sein, jedoch bin ich mir nicht ganz sicher, passen würde es aber in die Nachkriegszeit, bei der vor allem Nahrungsmittel absolute Mangelware waren. Das Loch im Mauerwerk jedenfalls ist eine schöne Assoziation zu den Trümmern, in der die Geschichte spielt.

 

Eigener Eindruck:
 Eule und seine Freunde sind Kinder der Nachkriegszeit. Die Väter und großen Brüder sind im Krieg gefallen oder befinden sich in Kriegsgefangenschaft, sodass nur die Mütter die Versorgung der Familien aufrecht erhalten können und auch die größeren Kinder sehr rasch zur Arbeit angehalten werden. Wer nicht arbeitet, der geht eigentlich zur Schule, doch die Nachkriegszeit ist wirr und wild. Nahrung ist Mangelware und viele Städter sind gezwungen sich regelmäßig aufs Land zu begeben, wo sie ihr letztes Hab und Gut verkaufen oder tauschen, nur um vielleicht ein bisschen zu Essen zu haben. Doch mit der meisten Ware schaffen sie es nicht einmal bis nach Hause, denn Korruption und Not machen auch aus den besten Polizisten Langfinger. In dieser Zeit wächst also Eule auf, der eigentlich ganz froh ist, dass seine Mutter in einer Bäckerei arbeitet und nicht als Trümmerfrau. Denn sie muss noch drei weitere Kinder durchbringen. Da ist der siebzehnjährige Fred, der scheinbar den ganzen Tag nur träumt, anstatt arbeiten zu gehen, die einzige Schwester Karin – die immer nur Jungen im Kopf hat – und der kleine Bruder Dieter, der mit seinen sechs Jahren noch immer auf dem geistigen Stand eines Zweijährigen ist. Als Eule seine Mutter dann doch zwischen den Trümmern arbeiten sieht, weiß er zuerst nicht, was er denken soll, doch schon bald merkt er, dass er dankbar dafür sein sollte, denn seine Freunde haben es manchmal noch viel schlechter. Bloß gut, dass die Freunde sich in der schweren Zeit haben. Eule, Piet, Spatz, Schonny und der ältere Ballo. Gemeinsam gründen sie eine Bande, deren Anführer Ballo ist, doch Ballos Ansichten sind sehr gefährlich und auch der Geheimstützpunkt, den sich die Jungen geschaffen haben, inmitten der Trümmer, ist nicht ohne. Als Ballo dann auch noch eine erste Aufgabe für seine Bande hat, ist sich Eule sicher, dass das nicht gut gehen kann. Doch kneifen gilt nicht und so kommt es bald zu einem Unglück…

 

Die Geschichte von Eule soll laut dem Autor auf einer wahren Begebenheit beruhen und ist ein Abriss des Lebens nach dem zweiten Weltkrieg. Der Autor zeigt durch die Jungen und ihre Familie, wie das Leben damals war und welche Entbehrungen es gab. Außerdem gibt er auch einen Abriss davon, wie die Menschen zu der Zeit dachten. Da gab es jene, die noch immer fanatisch waren, jene, die erst jetzt Lügen in ihrem Umfeld erkannten, jene, die einfach nur froh waren, noch am Leben zu sein. Mitten in dieser Gesellschaft trifft der Leser auf Eule und seine Freunde, erlebt, was es heißt zu „stoppeln“, was es heißt ohne Vater aufzuwachsen, nicht zu wissen, was mit Familienmitgliedern geschehen ist und, und, und. Das Buch ist voller Eindrücke, die einem schier den Atem rauben können und doch ist der Lesespaß gemindert, weil man sich über die eine oder andere Reaktion der Jungen wundern muss. Ab und an wirken die Charaktere auch recht flach und auch das Ende fand ich dann doch recht abgehackt, auch wenn man im Nachgang erfährt, was aus den Personen schließlich geworden ist. Fakt ist aber – und das finde ich persönlich richtig gelungen – dass man sich noch lange nach dem Lesen mit der Geschichte befasst. Als Schullektüre hätte ich das Buch jetzt so nicht lesen wollen, aber so als Freizeitwerk und um vielleicht noch ein bisschen geschichtliche Ereignisse nachvollziehen zu können, ist es durchaus geeignet. Und da Kriege noch immer Themen sind, die uns leider beschäftigen, ist das Buch eigentlich auch noch immer brandaktuell – vielleicht fehlen die Ipods und Handys, aber die Probleme, die die Menschen erleben und bewältigen müssen, werden wohl immer die Gleichen bleiben. Aus diesem Grunde würde ich es auch jederzeit als Lektüre empfehlen.

 

Fazit:

Die Charaktere konnten mich leider nicht so umhauen, jedoch ist das Thema noch immer topaktuell und das Buch regt zum weiteren nachdenken an. Vielleicht kann der eine oder andere auch dadurch verstehen, warum unsere Großelterngeneration noch immer vermag aus den noch so kleinsten Dingen Großes zu schaffen.

 

Idee: 5/5

Charaktere: 4/5

Logik: 4/5

Spannung: 3/5

Emotionen: 3/5

 

 

Gesamt: 4/5

 

Daten:

ISBN: 9783407747754

Sprache: Deutsch

Ausgabe: Flexibler Einband

Umfang: 197 Seiten

Verlag: Julius Beltz GmbH & Co. KG

Erscheinungsdatum: 01.07.2000

 

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches 1848 (ISBN: 9783407788511)L

Rezension zu "1848" von Klaus Kordon

1848
lovely-xyvor einem Jahr

Es geht um Jette und Frieder...
die beiden leben zur Zeit der Revolution in Deutschland. Beide in sehr ärmlichen Verhältnissen. Jette mit ihrer Schwester, einer Dirne, und deren Sohn; Frieder mit seiner Mutter. Die beiden verlieben sich ineinander. 

Frieder kämpft aktiv für die Revolution.

Geschickt aufgebaut ist das Buch aus Lebensgeschichte,  Liebesgeschichte und historischem Wissen. 


Bin gespannt, wie es weitergeht!!


Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Klaus Kordon wurde am 21. September 1943 in Berlin-Pankow (Deutschland) geboren.

Klaus Kordon im Netz:

Community-Statistik

in 810 Bibliotheken

von 52 Lesern aktuell gelesen

von 22 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks