Kazuo Ishiguro

 3,9 Sterne bei 1.447 Bewertungen

Lebenslauf von Kazuo Ishiguro

Emotional, weise und nah: Kazuo Ishiguro wird 1954 in Nagasaki geboren, kommt aber schon 1960 nach England, wo er Englisch und Philosophie in Canterbury und Norwich studiert. Bereits während seinem Masterstudium schreibt Ishiguro erste Kurzgeschichten, die alle veröffentlicht werden. Er macht ersten Eindruck in der Literaturszene und bekommt einen Vertrag für einen Roman, noch bevor dieser fertiggestellt wird. In seinem Debüt, „Damals in Nagasaki“ von 1982, beschäftigt er sich mit dem japanischen Kriegstrauma aus dem Zweiten Weltkrieg. Das Buch gewinnt den angesehenen Winfried-Holtby-Award der Royal Society of Literature. Es folgen zahlreiche weitere Preise und Auszeichnungen wie zum Beispiel der Cheltenham Prize. 1989 erhält er für seinen Bestseller "Was vom Tage übrig blieb" den Booker Prize. Mehrere seiner Bücher werden zudem verfilmt. 2017 bekommt Ishiguro mit dem Literatur-Nobelpreis seine wohl bedeutendste Auszeichnung verliehen. Seine Werke werden in etwa dreißig Sprachen übersetzt und sind internationale Bestseller. Während er sich in den 1980er Jahren für soziale Projekte engagiert, findet er zudem das private Glück. Er lernt Lorna MacDougall kennen, die er 1986 heiratet. Mit ihr und der gemeinsamen Tochter Naomi lebt Ishiguro heute in London.

Neue Bücher

Cover des Buches Klara und die Sonne (ISBN: 9783896677396)

Klara und die Sonne

 (55)
Neu erschienen am 10.08.2022 als Taschenbuch bei Blessing.

Alle Bücher von Kazuo Ishiguro

Cover des Buches Alles, was wir geben mussten (ISBN: 9783896676962)

Alles, was wir geben mussten

 (584)
Erschienen am 15.03.2021
Cover des Buches Was vom Tage übrig blieb (ISBN: 9783896677037)

Was vom Tage übrig blieb

 (259)
Erschienen am 15.03.2021
Cover des Buches Der begrabene Riese (ISBN: 9783896677006)

Der begrabene Riese

 (72)
Erschienen am 15.03.2021
Cover des Buches Klara und die Sonne (ISBN: 9783896677396)

Klara und die Sonne

 (55)
Erschienen am 10.08.2022
Cover des Buches Damals in Nagasaki (ISBN: 9783896676993)

Damals in Nagasaki

 (58)
Erschienen am 15.03.2021
Cover des Buches Als wir Waisen waren (ISBN: 9783896676979)

Als wir Waisen waren

 (50)
Erschienen am 15.03.2021
Cover des Buches Der Maler der fließenden Welt (ISBN: 9783896677020)

Der Maler der fließenden Welt

 (40)
Erschienen am 15.03.2021
Cover des Buches Die Ungetrösteten (ISBN: 9783896677013)

Die Ungetrösteten

 (20)
Erschienen am 15.03.2021

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Kazuo Ishiguro

Cover des Buches Klara and the Sun: 'A masterpiece.' Sunday Times (ISBN: 9780571364879)TinaGers avatar

Rezension zu "Klara and the Sun: 'A masterpiece.' Sunday Times" von Kazuo Ishiguro

KLARA AND THE SUN
TinaGervor 8 Tagen

„I believed it was my duty to save Josie, to make her well. But perhaps this is a better way.” (P 211) 

KLARA AND THE SUN – is a dystopian novel by Kazuo Ishiguro pointing out ethical challenges without giving answers. Klara is an artificial intelligence capable of becoming more than she is. More than a robot. While this is at times a little creepy and unsettling, she is also a devoted friend and captures our hearts easily. Ishiguro presents big ideas in his usual subtle way. Very much recommended.  

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Was vom Tage übrig blieb (ISBN: 9783896677037)Minijanes avatar

Rezension zu "Was vom Tage übrig blieb" von Kazuo Ishiguro

Resümee eines Lebens, dass von absoluter Pflichterfüllung geprägt wurde
Minijanevor 3 Monaten

2017 erhielt Kazuo Ishiguro den Nobelpreis für Literatur. Sein bekanntestes Werk ist das Buch „Was vom Tage übrig blieb“.

Es erzählt die Geschichte des Butlers Mr Stevens, der sein gesamtes berufliches Leben auf Darlington Hall verbracht hat und nun nach Jahrzehnten aufopferungsvoller Tätigkeit auf sein Leben zurückblickt.

Das Buch beginnt 3 Jahre nach dem Tod seines ursprünglichen Dienstherrn Lord Darlington. Das Anwesen ist inzwischen von einem amerikanischen Millionär, Mir Farraday erworben worden, und als dieser aus geschäftlichen Gründen nach Amerika fliegen muss, nötigt er Mr.Stevens schon fast einen einwöchigen Urlaub zu machen und stellt sogar sein Fahrzeug für eine Rundreise zur Verfügung.

Der überkorrekte Butler nimmt das Angebot schließlich unter dem Vorwand an , eine frühere Angestellte, die Hausdame Miss Kenton zu besuchen, um sie eventuell zu überreden wieder in Darlington Hall zu arbeiten, wo es einen personellen Engpass gibt.

Die Reise durch den Süden Englands bildet quasi den Rahmen der Geschichte, in deren Verlauf wir die Erinnerungen des Icherzählers Stevens reflektieren. Stevens ist der geborene Butler mit höchsten Ansprüchen an sich selbst, der eigene Befindlichkeiten stets zurückstellt und schon fast gefühlskalt wirkt. Seine absolute Loyalität gehört seinem Arbeitgeber, und er stellt diesen auch nie in Frage. 

Aus politischen Diskussionen hält er sich raus. Als sein Vater während einer Schicht stirbt, geht die Arbeit vor. Privates Glück steht nicht zur Diskussion. Doch wenn man im Nachhinein dann auf sein Leben zurückblickt, kann man dann wirklich sagen, dass es ein glückliches Leben war, oder hat man es vielleicht sogar vergeudet?

Dieses sehr ruhige Buch hat keinerlei Spannungsbogen, bietet aber viel Stoff zum Nachdenken. Der knochentrockene Mr Stevens ist ein Butler, wie es ihn heute wohl kaum mehr gibt. Seine Dienstzeit fällt in eine politisch sehr spannende Zeit 1923 nach dem 1. Weltkrieg, und Lord Darlington pflegte offensichtlich Kontakte zu Nazigrößen. Eine bittersüße Komponente hat die Beziehung von Stevens zur Hausdame Miss Kenton.

Der Schreibstil war etwas antiquiert und gewöhnungsbedürftig, rundete aber den Charakter des Butlers ab und passte einfach perfekt. Stellenweise war mir dieser Klassiker definitiv zu langatmig. Trotzdem bin ich froh mich herangetraut zu haben und habe den Roman alles in allem gerne gelesen.


Kommentare: 9
Teilen
Cover des Buches Klara und die Sonne (ISBN: 9783896677396)KarenAydins avatar

Rezension zu "Klara und die Sonne" von Kazuo Ishiguro

Für mich kein Buch, das man gelesen haben muss
KarenAydinvor 4 Monaten

Klara ist eine KF (Künstliche Freundin). Sie erfüllt den Zweck, einer Heranwachsenden als Gefährtin zu dienen. Nachdem sie mehrere Wochen als Ladenhüter im Schaufenster gesessen hat, wird sie von der kränklichen Josie und ihrer Mutter ausgewählt.

Zur Figur der Klara (Ich-Erzählerin): Klara hat eine gute Wahrnehmung, sie ist aber zugleich höchst sensibel und hat große Angst vor Ablehnung (warum sollte man eine perfekte KI so konstruieren?). Sie kann auch nicht alles richtig einordnen. Es stellte sich mir mehrfach die Frage, warum sie ein riesiges Vokabular hat und recht viel weiß, aber beispielsweise Obdachlose oder einfache Baumaschinen nicht einordnen kann. So lange ich auch überlege, erkenne ich kein dahinterstehendes Konzept.

Über die Herstellung von Klara und anderen KF wird nichts erläutert, man weiß eigentlich nur, dass sie kein aktuelles Modell ist und dass sie offenbar solarbetrieben ist und im Laufe der Geschichte einen archaischen Sonnenglauben entwickelt (wieder die Frage: warum sollte man eine KI so konstruieren?). Eine kritische Reflexion von KI kann ich nicht erkennen. Vielleicht ist es das, was Ishiguro möchte, sich abgrenzen von entweder mordenden oder ausgebeuteten Androiden. Er tut dies mit einer – mit Verlaub – stinklangweiligen Protagonistin, die dienlicher ist als Dobbie der Hauself, aber nichts von seinem Feuer besitzt. Auch wenn es durchaus Parallelen gibt (Dienlichkeit ist eines der Themen, die Ishiguro nicht loslassen), bleibt sie weit hinter dem Butler James Stevens aus „Was vom Tage übrig blieb“ zurück und natürlich vor allem hinter den Charakteren aus „Alles, was wir geben mussten“ - ein Roman, der clever konstruiert und tiefsinnig ist.

Weder spielt der technische noch der technikphilosophische Aspekt von KI irgendeine Rolle noch zeigt Klara einen besonderen Blick auf die Menschen, den wir nicht schon an anderer Stelle (zum Beispiel bei KI oder bei Aliens gelesen haben, also der verfremdende Blick auf Dinge, die wir so verinnerlicht haben, dass wir sie nicht ausreichend reflektieren).

Ihre menschliche Gefährtin Josie ist  - tatsächlich oder vermeintlich – todkrank und wird daher von zuhause unterrichtet. Sowohl über ihren Gesundheitszustand als auch über ihre Schwester, die früh gestorben ist, erfahren wir nur wenig. Ishiguro ergeht sich in vagen Andeutungen über Genmodifizierungen – eine Anspielung auf Selbstoptimierung? Ich weiß es nicht.  Er vielleicht auch nicht. Zwischendurch kommen mal Andeutungen zur Klassengesellschaft oder zur Umweltproblematik, aber auch die reichen mir von der Ausgestaltung nicht aus, dass ich mich noch weiter mit diesem Roman beschäftigen möchte. Ich sage nichts über das letzte Viertel des Romans, in dem der „wahre Grund“ hinter dem Kauf von Klara enthüllt wird, persönlich fand ich alles einfach nur flach und das Ende unnötig sentimental und kitschig. Hier wird Sci-Fi zu Fantasy.  

Für mich fällt Klara und die Sonne weit hinter andere (soft) science fiction Romane (und auch hinter Ishiguros andere Romane) zurück. Was zum Thema Gentechnik und Medizin - in „Alles, was wir geben mussten“ trotz weitgehendem Verzicht auf naturwissenschaftliche Erläuterungen – Sinn machte, wird hier einfach nur in Form kryptischer Andeutungen in den Raum gestellt. Ja, man kann dies damit entschuldigen, dass es an der Perspektive liegt – was Klara nicht weiß, können wir nicht wissen, aber mehr Tiefgang erhält der Roman dadurch trotzdem nicht. Oder ich bin vielleicht zu einfach gestrickt, um ihn zu verstehen. Dies ist eines der Bücher, von denen viele sagen, dass man es gelesen haben sollte. Ehrlich gestanden – ich bin nur froh, dass der Roman vorbei ist.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Anlässlich der Verleihung des Literatur-Nobelpreises an Kazuo Ishiguro haben sich einige Interessierte zusammengefunden, um gemeinsam einen Roman von ihm zu lesen.

Wir haben uns für "Alles, was wir geben mussten" entschieden.

Klappentext:
Ein großer Sportplatz, freundliche Klassenzimmer und getrennte Schlafsäle für Jungen und Mädchen – auf den ersten Blick scheint Hailsham ein ganz gewöhnliches englisches Internat zu sein. Aber die Lehrer, so engagiert und freundlich sie auch sind, heißen hier Aufseher, und sie lassen die Kinder früh spüren, dass sie für eine besondere Zukunft ausersehen sind. Dieses Gefühl hält Kathy, Ruth und Tommy durch alle Stürme der Pubertät und Verwirrungen der Liebe zusammen – bis es an der Zeit ist, ihrer wahren Bestimmung zu folgen.

Die Leserunde beginnt am 5.11. und wir freuen uns über jeden, der mit uns liest!
142 Beiträge
BrittaRoeders avatar
Letzter Beitrag von  BrittaRoedervor 5 Jahren
https://www.lovelybooks.de/autor/Kazuo-Ishiguro/Alles-was-wir-geben-mussten-60478303-w/rezension/1512927925/ Meine Rezension ist fertig. Obwohl die Lektüre jetzt einige Tage zurückliegt, wirkt das Buch noch immer bei mir nach - und gewinnt je länger ich darüber nachdenke. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Indeed — why should I not admit it? — in that moment, my heart was breaking

Stevens, the ageing butler of Darlington Hall, takes his first holiday in a long time. Soon what starts as a trip into the English countryside turns into a journey into the past and questions the very core of what Stevens' believes in

The Remains of the Day quietly but with utmost power and depth narrates the story of an ever-changing country, its history and the personal struggles of an ageing butler. Discover Kazuo Ishiguro's BookerPrize winning masterpiece with us! 

Join our  Let's Read in English book club and discuss great novels each month. Usually, there won't be any free books but you are welcome to discuss every book at your own convenience. If you participate actively (around 5 substantial posts), you can also earn a lottery ticket for the raffle at the end of the year! 

More about the book 
In the summer of 1956, Stevens, the ageing butler of Darlington Hall, embarks on a leisurely holiday that will take him deep into the countryside and into the past. During his six-day holiday he takes us into his own unrealized love and on a journey through British history.

More about the author
Kazuo Ishiguro was born in Nagasaki in 1954. In 1960, his family relocated to London where he later studied English and Philosophy.
His first novel "A Pale View of Hills" was honored by the Royal Society of Literature with the Winfried-Holtby-Award.
Many more awards were to follow. In 1989 he received the Booker Prize for "The Remains of the Day". In 1995, he became an OBE.
His works have been translated into 28 languages.

That sounds like a novel you'd enjoy? Great, come and join our book discussion. I'm looking forward to a great book club in April with you! 

You are welcome to discuss the book in English. If you feel more comfortable doing it in German - no problem! Please feel free to use whatever language you are most comfortable with. 

You love to read in English? Perfect! You can now join the Let's Read in English Challenge 2017 to read and discuss books with other readers. Anything English will also be announced there. 
52 Beiträge
Hallo ihr Lieben,

zurzeit habe ich eine Gewinnspielwoche auf meinem Blog.
Um zu gewinnen, müsst ihr euch bei meinem Blog eintragen:

Hier gehts zum Gewinnspiel:
http://beeandbook.blogspot.de/2014/11/gewinnspiel-tag-2-i-before-i-die-jenny.html
0 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Kazuo Ishiguro wurde am 08. November 1954 in Nagasaki (Japan) geboren.

Community-Statistik

in 2.031 Bibliotheken

von 461 Lesern aktuell gelesen

von 37 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks