Katharina Innig

 4,7 Sterne bei 28 Bewertungen
Autorenbild von Katharina Innig (©Katharina Innig)

Lebenslauf von Katharina Innig

Katharina Innig ist das Pseudonym der Kunsthistorikerin Tabea Mußgnug. Sie wurde 1987 geboren und studierte und promovierte in Heidelberg. Heute lebt und arbeitet sie als freie Autorin in Süddeutschland. Ganz besonders liebt sie das 19. Jahrhundert und herausragende Frauenbiografien. »Die Forscherin. Prinzessin Therese und der Ruf des Amazonas« ist ihr erster historischer Roman.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Katharina Innig

Neue Rezensionen zu Katharina Innig

Cover des Buches Die Forscherin. Prinzessin Therese und der Ruf des Amazonas (ISBN: 9783453361348)
Llsas avatar

Rezension zu "Die Forscherin. Prinzessin Therese und der Ruf des Amazonas" von Katharina Innig

Teilweise sehr gut
Llsavor 2 Monaten

Anfangs hatte ich Schwierigkeiten, in das Buch und in die Handlung zu finden. Die jüngere Erzählebene hat mir generell nicht so gut gefallen, das war eher uninteressant für mich. 

Die vergangene Ebene, die Schilderung der vielen Reisen und Abenteuer hat mir dagegen sehr gut gefallen und sehr viel Spaß gemacht. 

Der Schreibstil war angenehm und flüssig. Nur die Zeitsprünge haben mich etwas gestört. 

Die Abenteuer Erzählungen würden 5 Sterne bekommen, die der Gegenwart leider maximal 2.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Die Forscherin. Prinzessin Therese und der Ruf des Amazonas (ISBN: 9783453361348)
Beliss avatar

Rezension zu "Die Forscherin. Prinzessin Therese und der Ruf des Amazonas" von Katharina Innig

Faszination Amazonas, Brasilien um 1888 erleben
Belisvor 2 Monaten

Prinzessin Therese von Bayern, geb. 1850, ist für ihre Zeit viel zu sehr an Bildung und Wissenschaft interessiert und bleibt obwohl sie sich sehr jung verliebt hat dazu ihr Leben lang unverheiratet. Die Exotik Brasiliens fasziniert sie bereits als Mädchen und im Juni 1888 ist es endlich soweit – Therese von Bayern reist als Gräfin Elpen getarnt Richtung Amazonas. Ihre Sammelleidenschaft und Neugier bringt sie und ihre Begleiter immer wieder in Gefahr. Begeistert erforscht sie die Pflanzenwelt der Tropen, bringt ihren Reisemarschall zur Verzweiflung und lernt Land und Leute des Regenwaldes kennen.

Das Buch ist in zwei Zeitebenen und abwechselnde  Erzählstränge gegliedert. Therese erwartet in ihrer Lindauer Villa ihre ehemalige Reisegefährtin Veronika um zusammen mit ihr Ordnung in gesammelte Errungenschaften zu bringen. Im Laufe des Besuches erfahre ich als Leser neben Reiseerinnerungen auch ein wenig Zeitgeschichte.

Die Rückblicke empfinde ich fesselnder. Die Schilderungen sind authentisch, beugen sich jedoch für mich auch der Erzählung in manchen Punkten. Unterschiedliche Charaktere der Gruppe und abenteuerliche Ereignisse begeistern und überraschen mich immer wieder.

 Nach und nach lässt mich Therese an ihren Erinnerungen teilhaben, zeigt wie ungewöhnlich und aufgeschlossen sie ihren Lebensweg beschritten hat.  Ihr Mut, ihre  Überzeugungen und Abenteuerlust stehen dem Drang der Neugier, dem Wunsch nach Entdeckungen in Nichts nach. Eingeflochten in den Gegenwartsstrang erzählt Therese teils zudem um ihr Wirken in Bayern.

Begeistert verfolge ich die Erinnerungen der Prinzessin, tauche ein in die geheimnisvolle Welt des Amazonas. Die aufsteigenden Bilder, faszinierende Landschaften und wortreich beschriebene Eindrücke versetzen mich gedanklich in den Regenwald. Ein Highlight für mich ist ein Besuch, der Therese mit Hilfe des Doktors ermöglicht wird.

Unter anderem bringt mich Max  Humor immer wieder zum Schmunzeln. Therese und ihre Begleiter meistern die Gefahren, stellen sich der Einsamkeit und den Naturgewalten. Diese Reise bringt sie an ihre Grenzen und schleift die Charaktere wie Rohdiamanten zu einem einzigartigen Stein.

 Leider wurde ich durch die zwei Zeitebenen teils im Lesefluss unterbrochen. Falls hiermit zusätzliche Spannung beabsichtigt war hat mich das leider mehr gebremst als beflügelt.

In diesem unterhaltsamen und auf jeden Fall lehrreichen Roman wurden historische Ereignisse und schriftlich festgehaltene Beobachtungen von Prinzessin Therese von Bayern mit Fiktivem verwoben  Im Nachwort gibt uns Katharina Innig Einblicke in ihre Recherche.

Eine ungewöhnliche Reise durfte ich mit Prinzessin Therese erleben. Mein nächster Besuch in München wird mich wohl ins Museum führen, neugierig wie ich bin.

Hast du von dieser ungewöhnlichen Frau bereits gehört? Der Roman lohnt sich auf jeden Fall.

 

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Die Forscherin. Prinzessin Therese und der Ruf des Amazonas (ISBN: 9783453361348)
BuchNotizens avatar

Rezension zu "Die Forscherin. Prinzessin Therese und der Ruf des Amazonas" von Katharina Innig

Eine außergewöhnliche und mutige Frau - Prinzessin Therese von Bayern
BuchNotizenvor 2 Monaten

1888 erfüllt sich Prinzessin Therese von Bayern ihren Traum und reist als Gräfin Elpen inkognito nach Brasilien. Sie möchte endlich die faszinierende Welt des Amazonas mit der ungeheuren Vielfalt an verschiedenen Pflanzen sehen und erforschen. Ihr Wissensdurst und Begeisterung bringen die Reisepläne des Reisemarschalls ständig durcheinander. Sie lässt sich nicht unterkriegen, zeigt sich offen für interessante Begegnungen und interessiert sich für die Lebensweise der Ureinwohner. Mehrmals muss sie auch gefährliche Situationen meistern. Was ihr gar nicht gefällt, ist die Macht und der zur Schau gestellte Prunk der Kolonialherrscher und der Kautschukbarone.

Sie reist nur in Begleitung eines Reisemarschalls, ihres treuen Dieners Max und der jungen Veronika, die als Anstandsdame fungiert. In der Hafenstadt Belém (Brasilien) kommt noch Kitó vom Stamm Tupí als Übersetzer dazu. 

Kurz vor Weihnachten 1924 ahnt Therese, dass sie nicht mehr lange zu leben hat. Therese möchte ihre Aufzeichnungen und Sammelobjekte, die sie von ihren Reisen mitgebracht hat, geordnet der Nachwelt überlassen. Sie selbst hat nicht mehr die Kraft dazu und hat Veronika nach Lindau in die Villa AmSee eingeladen, wo sie jetzt lebt. Mithilfe von Veronikas Sinn für Ordnung will sie ihren Nachlass ordnen. Die beiden haben sich seit Jahren nicht mehr gesehen. Mit Veronikas Besuch sind wieder viele Erinnerungen an ihre gemeinsame Zeit im Regenwald präsent. 

In den Reisebeschreibungen spürt man Thereses Begeisterung, wenn sie eine neue Pflanzenart oder einen seltenen Schmetterling entdeckt. Der Roman gibt sehr interessante Einblicke in das Leben der Menschen am Amazonas. Egal, ob es sich um den Besuch auf einer Zuckerrohrplantage, einem verlassenen Dorf oder die Städte Manaus und Belém handelt.

Die Figuren sind mit Liebe zum Detail charakterisiert. Sie sind authentisch und ich kann sie mir lebhaft vorstellen. Die unterschiedlichen Lebensentwürfe der beiden Frauen sind auch noch nach Jahren sichtbar. Die junge Veronika, die auf der Brasilienreise ihrer Hochzeit entgegenfieberte, entsprach ganz und gar dem Frauenbild der damaligen Zeit und den gesellschaftlichen Erwartungen. Veronikas Ansichten sind auch nach Jahren noch sehr konservativ, sie will ihrer Tochter nicht erlauben zu studieren. Therese hat sich ihre Unabhängigkeit erkämpft. Dank ihrer gesellschaftlichen Stellung konnte sie ihren Traum leben und sich ihren Forschungen widmen. Sie hat sich sozial und politisch engagiert und für Bildung junger Mädchen und Frauen eingesetzt.

Zum Schmunzeln sind die Wortgeplänkel mit dem sehr konservativen Reisemarschall, den Therese regelmäßig zur Weißglut bringt, wenn sie wieder ihre Reiseroute ändern will. Aber wahrscheinlich wäre es einfacher, ein Sack Flöhe zu hüten als die bayerische Prinzessin. Max ist dagegen die Ruhe selbst und seine kargen Kommentare belegen seine Gelassenheit.

Die Zeitenwechsel sind gut platziert und durch Kapitelüberschriften erkenntlich. Sie bringen zusätzliche Spannung in die Handlung.

Fazit

“Die Forscherin” ist ein historischer Roman, der Thereses Reise in die faszinierende Welt des Amazonas beschreibt. Der Roman hält sich an die bekannten Fakten und es bleibt noch genug Raum für fiktive Handlungen und Dialoge. Zusammen mit dem schönen, bildhaften und lebendigen Schreibstil wird der Roman über eine außergewöhnliche Frau zu einem Highlight.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Brasilien 1888: Tropischer Regenwald, zirpende Zikaden, fremde Düfte - das alles erlebt Prinzessin Therese von Bayern auf ihrer ersten großen Reise in das Land ihrer Träume. Ihre Erlebnisse am Amazonas verändern sie und werden sie für den Rest ihres Lebens prägen... Macht mit und lasst uns zusammen in eine andere Zeit und dichten Dschungel eintauchen! Ich darf 25 Exemplare (print/ebook) verlosen.

Hallo ihr lieben Leserinnen und Leser, 

wie schön, dass ihr zu meiner Leserunde gefunden und Lust habt, mit Therese auf die Reise zu gehen! Auch für mich wird das hier ein Abenteuer - viel Erfahrung mit Leserunden habe ich nämlich zugegebenermaßen noch nicht. Ich bin aber ganz gespannt; hoffe natürlich, dass es euch viel Freude macht und wir hier zusammen Spaß daran haben, gemeinsam die Seiten umzublättern. 

Bis zum Start alles Liebe,

eure Katharina Innig/Tabea

463 BeiträgeVerlosung beendet
Llsas avatar
Letzter Beitrag von  Llsavor 2 Monaten

Ich fand die Erzählungen der Reisen und Abenteuer super und sehr gelungen. Der Erzählstrang in der Gegenwart hat mir leider gar nicht zugesagt


https://www.lovelybooks.de/autor/Katharina-Innig/Die-Forscherin-Prinzessin-Therese-und-der-Ruf-des-Amazonas-3527182169-w/rezension/7709648673/

Community-Statistik

in 45 Bibliotheken

auf 11 Merkzettel

von 1 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks