Judith W. Taschler

 4,2 Sterne bei 445 Bewertungen
Autorin von Die Deutschlehrerin, bleiben und weiteren Büchern.
Autorenbild von Judith W. Taschler (©Maria Noi)

Lebenslauf von Judith W. Taschler

Judith W. Taschler, geboren 1970 in Linz, wuchs mit sechs Geschwistern, vielen Tieren und Büchern in einem großen, gelben Haus im Mühlviertel auf. Nach dem Studium der Germanistik und Geschichte unterrichtete sie einige Jahre lang. Sie lebt in Innsbruck. Für ihren Bestseller-Roman Die Deutschlehrerin erhielt sie 2014 den Friedrich-Glauser-Preis. Weitere Bücher u.a.: Sommer wie Winter (Roman, 2011), Apanies Perlen (Erzählband, 2014), Roman ohne U (2014), bleiben (Roman, 2016), David (Roman, 2017), Das Geburtstagsfest (Roman, 2019).

Quelle: Hanser Literaturverlage

Ihr Buch "Über Carl reden wir morgen" erscheint im April 2022 bei Zsolnay, Paul.

Neue Bücher

Cover des Buches Über Carl reden wir morgen (ISBN: 9783754006238)

Über Carl reden wir morgen

Neu erschienen am 20.12.2022 als Hörbuch bei Lübbe Audio.

Alle Bücher von Judith W. Taschler

Cover des Buches Die Deutschlehrerin (ISBN: 9783426304099)

Die Deutschlehrerin

 (119)
Erschienen am 01.12.2014
Cover des Buches bleiben (ISBN: 9783426304792)

bleiben

 (63)
Erschienen am 02.11.2017
Cover des Buches Über Carl reden wir morgen (ISBN: 9783552072923)

Über Carl reden wir morgen

 (54)
Erschienen am 11.04.2022
Cover des Buches Sommer wie Winter (ISBN: 9783442478330)

Sommer wie Winter

 (57)
Erschienen am 21.01.2013
Cover des Buches Das Geburtstagsfest (ISBN: 9783426306468)

Das Geburtstagsfest

 (46)
Erschienen am 01.09.2020
Cover des Buches Roman ohne U (ISBN: 9783426304778)

Roman ohne U

 (47)
Erschienen am 01.02.2016
Cover des Buches David (ISBN: 9783426304808)

David

 (36)
Erschienen am 03.12.2018
Cover des Buches Apanies Perlen (ISBN: 9783426304402)

Apanies Perlen

 (15)
Erschienen am 04.05.2015

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Judith W. Taschler

Cover des Buches Über Carl reden wir morgen (ISBN: 9783552072923)
Maselis avatar

Rezension zu "Über Carl reden wir morgen" von Judith W. Taschler

Ein großartiger Familienroman
Maselivor einem Monat

„Über Carl reden wir morgen“ ist ein großer Familienroman über die Mühlviertler Familie Brugger, die Müller und Sagmeister sein und die Familie Eder, die die größten Bauern in der Gegend sind. 3 Generationen lang erzählt Judith W. Taschler von deren Leid und Freud, Verstrickungen und Schicksalsschlägen.

Seine Tante Josefine hatte ihm, als er ein Kind gewesen war, die Geschichte von den Schutzengeln erzählt, die unsichtbar über jedem Menschen schwebten und auf ihn achtgaben. Er fand die Vorstellung tröstlich, sein Vater tat sie mit einer ärgerlichen Handbewegung ab.

Nach dem ersten Weltkrieg, der von allen ein hohes Opfer abverlangte und viel Leid über die Bevölkerung brachte, schaffen es beide Familien endlich in Frieden zu leben.

Meine persönlichen Leseeindrücke

„Über Carl reden wir morgen“ ist ein Familienepos über 3 Generationen, das mich sehr schnell in seinen Bann zieht. Zügig geht die Geschichte voran, denn es gilt einen Zeitrahmen von ca. 100 Jahren bis nach dem ersten Weltkrieg zu erzählen. Die sehr vielen Romanfiguren bindet die Autorin geschickt in eine bildhafte Darstellung der verschiedensten Lebensumstände im Kaiserreich und in Übersee ein. Trotz eines komplexen Handlungsgeflechts wird es niemals unübersichtlich oder chaotisch. Klar zeichnet sie Verbindungen auf, schwenkt geschickt die Aufmerksamkeit mal auf diese, mal auf die andere Romanfigur, die sie ausgesprochen gut charakterisiert. Dabei verschwendet sie keine Zeit mit belanglosen Beschreibungen von Äußerlichkeiten, sodass ich mir das Aussehen der einzelnen Protagonisten nach meinem Geschmack vorstellen darf.

Die Müller und die Eder stehen für Familien, wie sie im Alpenkaiserreich durchaus vorgekommen sind. So finde ich einige Parallelen auch zu meiner Familie. Da ist zu einem die Beschreibung des grauenvollen 1. Weltkrieges. Hier finde ich Parallelen zu Roths großem Werk „Radetzkymarsch“ oder auch Lemaitres „Wir sehen uns dort oben“ und denke an die Erzählungen in meiner Familie über meinen Großvater mütterlicherseits, der als Kaiserjäger gegen die Italiener kämpfte.

Jetzt verstehe ich Tante Finis Spruch von den unergründlichen Wegen Gottes, dieser hat hier seine absolute Gültigkeit und ist an Zynismus und Hohn nicht zu übertreffen.

Auch das Thema Auswanderung gab es in meiner Familie. Mein Großvater väterlicherseits wollte nach Amerika, aber er war Müller und trug die Verantwortung für die Mühle, als jüngster der 14 groß gewordenen Kinder meiner Urgroßeltern.

Das Ende dieses elegant geschriebenen Familienromans hat mich überrascht und der Geschichte einen schönen Abschluss gegeben. Das offene Ende, das durch ein glückliches Ereignis besiegelt wird, lässt viel Raum für eine Weiterführung der Familiensaga.

Fazit

„Über Carl reden wir morgen“ ist ein großartiger Familienroman über zwei Mühlviertler Familien, die Judith W. Taschler über 3 Generationen erzählt. Es erwartet ein umfangreicher Plot mit vielen Höhen und Tiefen, der bis zum Schluss spannend bleibt. Vor allem aber bietet er schönsten Lesegenuss.

Was das Glücklichsein betrifft, besteht die Kunst darin, es zu bleiben.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Über Carl reden wir morgen (ISBN: 9783552072923)
EmmaWinters avatar

Rezension zu "Über Carl reden wir morgen" von Judith W. Taschler

Das Glück zerrinnt zwischen den Fingern
EmmaWintervor 2 Monaten

Anton und Rosa Brugger sind Geschwister und leben in einem eher abgelegenen Tal in Österreich in der Hofmühle. Während Anton in der Mühle bleibt, geht Rosa nach Wien und lernt ein ganz anderes Leben kennen. Jahre später geht Antons Sohn Albert zur Kriegsmarine und bleibt insgesamt 12 Jahre fort. In der Mühle, die das Zentrum der Handlung ist, treffen er und seine Tante wieder aufeinander. Über mehrere Jahrzehnte und Generationen spannt sich der Bogen dieser Familiengeschichte. Immer wieder brechen Familienmitglieder aus dem engen Leben in der Mühle aus, das zieht sich durch den gesamten Roman. Neben den dörflichen Tragödien spielt vor allem der 1. Weltkrieg eine wichtige Rolle innerhalb der Familie Brugger.

Es stehen immer zwei Personen im Mittelpunkt der verschiedenen Abschnitte. Hatte man die zwei liebgewonnen, ging es schon in der nächsten Generation weiter. Einige wichtige Erklärungen werden erst nach und nach eingeflochten, so entsteht ein dichtes Handlungs- und Personengewebe.

Trotz der vielen Schicksalsschläge, die die Familie zu überstehenden hat, habe ich das Buch sehr gerne gelesen. Es ist spannend, dramatisch, traurig und tragisch, denn von vielen Protagonisten muss man sich innerhalb der Handlung verabschieden. Es tat schon weh zu lesen, wie das Glück den Figuren immer wieder durch die Finger rinnt. Die Charaktere haben mir in ihrer Vielfalt sehr gut gefallen, einzig Eugen war in meinen Augen als Getriebener etwas überzeichnet. Die Handlung nach Ende des Krieges hatte zudem leichte Züge eines Boulevardstückes. 

Die Autorin kann sehr gut erzählen, da wird ein riesiges Panorama an Personen und Geschehnissen aufgebaut, das die Jahrzehnte der k.u.k. Monarchie Österreich-Ungarn widerspiegelt. Ein Familienroman, der mich sehr gefesselt hat. Gut, dass ich den Klappentext nicht gelesen hatte, er verrät wieder einmal (völlig unnötig) viel zu viel.






Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Über Carl reden wir morgen (ISBN: 9783552072923)
Corisos avatar

Rezension zu "Über Carl reden wir morgen" von Judith W. Taschler

Familienthemen die über Generationen wirken
Corisovor 3 Monaten

Aus dem Klappentext:

"Über drei Generationen verfolgen wir gebannt das Schicksal der Familie Brugger, deren Leben in der Mühle vor allem die Frauen prägen. Das einfühlsame Porträt eines Dorfes, ein Buch über Abschiede und die Liebe unter schwierigen Vorzeichen, über den Krieg und die unstillbare Sehnsucht nach vergangenem Glück."

Vor allem die Sehnsucht ist ein zentrales Element in Taschlers Buch: Sehnsucht nach der Großstadt oder Amerika, finanzieller Unabhängigkeit, Ausbruch aus bestehenden Rollenbildern, Heldentum und einem friedlichen liebevollen Familienleben. Doch es gibt eben auch die Familie Eder im Dorf, die über Generationen mit der Familie Brugger zeitgleich verbunden und verfeindet ist. Es gelingt Judith W. Tschler gut, die verschiedenen Perspektiven der einzelnen Protagonisten herauszuarbeiten und somit Neid und Mißgunst aus unterschiedlichen Richtungen zu beleuchten. 

Es ist ein Buch, das einen nachdenklich zurück lässt. Kaum einer der vielen Protagonisten im Buch hat "das große Glück gefunden und konnte es behalten". Viel mehr wurden die Glücksmomente vom realen Leben eingeholt und es galt mit dem Schicksal zu leben und Lösungen für die Zukunft zu finden. So manche Themen wurden dann über Generationen weitergegeben, deren Last immer wieder spürbar war. 

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Herzlich willkommen zu unserer inklusiven Challenge für aktuelle Gegenwartsliteratur mit Niveau! 

Wenn euch anspruchsvolle Neuerscheinungen begeistern und ihr euch gerne mit anderen Buchverrückten darüber austauscht, seid ihr hier goldrichtig.

Unser Hauptanliegen ist ein barrierefreier Zugang zur Literatur über verschiedene Medien und die geteilte Freude am Lesen.

Aktuelles: 

Habt ihr schon alle Rezensionen geschrieben? Wir werden ganz bald die Challenge auswerten. Aktualisiert noch schnell eure Sammelbeiträge. 🤗

Am Samstag, den 7.1.2023 wollen wir uns dann hier treffen, die drei Challengesieger küren und eine kleine Abschiedsparty mit euch feiern. Passt euch 18.00?
😁

Und die Challenge für 2023 gibt es auch schon!

https://www.lovelybooks.de/autor/LovelyBooks/LovelyBooks-Spezial-1287744138-w/leserunde/7422478752/7422483083/


Vom    01.01.2022    bis    31.12.2022    möchten    wir    15    anspruchsvolle    Romane    lesen   . 

Anspruchsvolle Romane? Gemeint sind Bücher der Gegenwartsliteratur, die in diesem Jahr erschienen sind oder noch erscheinen werden und die an diesen Beitrag angehängt sind. Auch Neuauflagen von Klassikern zählen dazu. 

Falls ihr Vorschläge zu interessanten Neuerscheinungen habt, könnt ihr diese gerne im entsprechenden Unterthema einreichen. Habt jedoch bitte Verständnis, dass nicht jedes Buch in die Liste aufgenommen werden kann.

Da es uns wichtig ist, dass die Challenge so barrierefrei wie möglich ist, könnt ihr die Bücher als Printexemplar, E-Book, ungekürztes Hörbuch oder auch in der Originalsprache/in einer anderen Sprache lesen. Denn was in dieser Challenge zählt ist der Inhalt, nicht die Form des Mediums. 

Kommen wir nun zu den Regeln:

Melde dich mit einem kurzen Beitrag hier im Thread an. 

Der Einstieg oder Ausstieg ist jederzeit möglich. Du verpflichtest dich zu nichts. 

Schreibe zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei Lovelybooks. Anschließend verlinkst du jede der Rezensionen für diese Challenge in einem einzigen Beitrag im Unterthema "Eure Sammelbeiträge". Das wird dein Sammelbeitrag für alle deine Challenge-Rezensionen sein. 

Es gelten die Bücher, die in der unten angehängten Liste zu finden sind (wir füllen gerade auf! ;D ).

Unter allen Teilnehmenden, die 15 Romane mit Niveau in der Zeit vom 01.01.2022 bis 31.12.2022 lesen und rezensieren, wird ein liebevoll ausgewähltes Buchpaket verlost!

Das Minimum für den Lostopf sind also 15 rezensiere Bücher. Ihr seid Viellesende und habt die 15 Bücher schnell geschafft? Wunderbar! Auch für euch haben wir uns etwas überlegt: Pro 5 gelesene und rezensiere Bücher mehr gibt es 1 Extra-Los für euch! 

(d.h. mit 20 Büchern bekommt ihr 2 Lose, mit 25 Büchern 3 Lose usw.) 

Wichtige zusätzliche Hinweise: Eure Rezensionen müssen nicht lang sein. Sie sollten euren Leseeindruck wiedergeben, eine bloße Inhaltsangabe reicht nicht, eine größere Analyse des Buches muss es aber auch nicht sein. Wir wünschen uns eine etwas ausführlichere Kurzmeinung. 

Für die Verlosung des Buchpaketes werden nur Rezensionen zu den hier angehängten Büchern berücksichtigt.

Zum Schluss bleibt nur noch zu sagen: Wir wünschen euch viel Freude beim Lesen, Hören, Diskutieren, Staunen und Entdecken. Auf ein schönes Bücherjahr 2022! 

Eure SEVEN


Links zu euren Sammelbeiträgen:

agwofli

Aischa

angioletta

Anna625

Buchstabenliebhaberin

Corsicana

Dajobama

Fornika

gst

hannelore259

Herbstrose

Himmelfarb

JoBerlin

Johanna_Paulina

julemausi89

katzenminze

LaKati

Lesebiene017

lesehorizont

leseleucht

Lyke

Magicsunset

Maseli

Mira20

monerl

Naibenak

nonostar

Olivia_Grove

Petzi_Maus

Runenmädchen

Schokoloko29

Sursulapitschi

ulrikerabe

wandablue


959 Beiträge
monerls avatar
Letzter Beitrag von  monerlvor 13 Tagen

Uff, welche Erleichterung, dass auch dein Paket angekommen ist. Kurz mal hatten wir etwas Sorge, dass es verlorengegangen ist. Dass auch du kein Buch schon hast ist wirklich genial! Viel Spaß mit deinem Gewinn! Lesezeit konnten wir leider nicht mit dazu einpacken. :)

Nach „Die Deutschlehrerin“ folgt Judith W. Taschlers neuer großer Familienroman „Über Carl reden wir morgen“. Darin erzählt sie vom Schicksal der Familie Brugger: Nachdem man sich in der Hofmühle damit abgefunden hatte, dass Carl im Ersten Weltkrieg gefallen ist, steht er seinem Zwillingsbruder Eugen plötzlich wieder gegenüber. Wie sollen die Bruggers damit umgehen, dass ein totgeglaubtes Familienmitglied doch lebt?

Werden die Familie Brugger und vor allem Carl endlich den Krieg hinter sich lassen und nach vorne blicken können?

Ihr wollt wissen, wie Eugen sein Leben nach dem Auftauchen seines Bruders gestalten wird und ob die Familie die Sehnsucht nach vergangenem Glück stillen kann?  

Dann bewerbt euch* jetzt bis zum 17.4.2022 für eines von 30 Exemplaren des neuen Familienromans "Über Carl reden wir morgen", die wir gemeinsam mit Zsolnay für unsere Leserunde verlosen.

Beantwortet einfach folgende Frage über das Bewerbungsformular:

Carl steht im Winter 1918 plötzlich vor der Tür seiner Familie, die ihn für tot gehalten hat. Was meint ihr? Ist die Zeit der Familie mit Carl seither stehen geblieben und läuft nun weiter, oder wird die Uhr auf Null gestellt? Kann man so weiterleben wie bisher?

Ich bin gespannt auf eure Antworten!

*Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

1209 BeiträgeVerlosung beendet
Walli_Gabss avatar
Letzter Beitrag von  Walli_Gabsvor 6 Monaten

Je besser mir ein Roman gefällt, desto schwieriger finde ich es, ihm in einer Rezension gerecht zu werden. Vor der Besprechung von „Über Carl reden wir morgen“ habe ich mich jetzt schon einige Tage gedrückt, obwohl ich doch eh schon megaspät dran bin - aber mir hat diese kunstvoll komponierte, spannende und komplexe Geschichte einfach richtig gut gefallen😃 Definitiv ein Lesehighlight!

Hier der Link zu meiner Rezension:
https://www.lovelybooks.de/autor/Judith-W.-Taschler/%C3%9Cber-Carl-reden-wir-morgen-3406023660-w/rezension/6164313061/

Ich teile sie auch noch bei amazon, auf meinem Blog und weiteren Seiten.



Süßer die Bücher nie klingen!

Die Plätzchen stehen neben dem liebsten Heißgetränk, im Kerzenschein erstrahlt die Leseecke – Und während wir unsere Wohnung winterlich einrichten, sollte das Bücherregal nicht leer ausgehen. Das ruft nach neuen Büchern, oder?

Deswegen freuen wir uns, euch beim LovelyBooks Advent buchige Geschenke machen zu können!

Vom 01.12. bis zum 24.12. öffnen wir jeden Tag unser Bücherregal für euch und ihr habt die Chance euch selbst zu beschenken.

Am 22.12.2017 haben wir folgendes Buch für euch:

David von Judith W. Taschler

Mehr zum Buch:
Jan genießt sein Leben in vollen Zügen, hat aber Angst vor der Liebe. Mit achtzehn verliert er seine Mutter bei einem tragischen Auto-Unfall, ein halbes Jahr später erhält er einen verstörenden Brief, durch den sein bisheriges Leben - seine Herkunft und Identität - auf den Kopf gestellt wird. In seinem ersten Lebensjahr soll sein Name David gewesen sein.
Er wurde nach einem Mann benannt, der vor vielen Jahren aus der Kriegsgefangenschaft heimkehrte und seiner Frau einen Baum, einen Davidsahorn, als Geschenk mitbrachte, bevor er starb. Dieser Baum war es, gegen den das Auto seiner Mutter schlitterte. In ihm sind die Initialen "R", "E" und "V" eingeritzt.
Was Jan schlussendlich über seine Herkunft und Familiengeschichte erfährt, erzählt Judith W. Taschler gewohnt mehrstimmig, sprachlich virtuos und mit der ihr eigenen unaufgeregten Empathie.

Ihr möchtet eines von 5 Exemplaren von "David" gewinnen?

Dann bewerbt euch heute am 22.12.2017 direkt über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und verratet uns, warum ihr das buchige Geschenk gerne hättet! Und morgen wird direkt ausgelost!

Mitmachen lohnt sich! 
Wer an mindestens 10 Verlosungen im LovelyBooks Advent teilnimmt, hat die Chance auf ein riesiges Buchpaket mit allen 24 Büchern aus dem LovelyBooks Advent

Auf der Suche nach Geschenken? Dann guckt direkt bei unserem Geschenkefinder vorbei, um das richtige Geschenk für eure Liebsten zu finden! 

Bitte beachte vor deine Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen!
749 BeiträgeVerlosung beendet
Fortis avatar
Letzter Beitrag von  Fortivor 5 Jahren
Ein frohes neues Jahr erstmal! Langsam kehrt der Alltag wieder ein und ich konnte das Buch mittlerweile in Empfang nehmen - vielen Dank nochmals! Ich gehöre zu den Menschen, die an den Weihnachtstagen weniger lesen als sonst, da ich von der Familie ganz schön in Anspruch genommen werde. Umso schöner, das neue Jahr mit interessantem Lesestoff beginnen zu können!

Zusätzliche Informationen

Judith W. Taschler im Netz:

Community-Statistik

in 464 Bibliotheken

auf 88 Merkzettel

von 6 Leser*innen aktuell gelesen

von 14 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks