Judith Merkle Riley

 3,8 Sterne bei 256 Bewertungen
Autor von Die Hexe von Paris, Die Stimme und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Judith Merkle Riley

Cover des Buches Die Hexe von Paris (ISBN: 9783732537198)

Die Hexe von Paris

 (73)
Erschienen am 12.09.2017
Cover des Buches Die Stimme (ISBN: 9783732537204)

Die Stimme

 (72)
Erschienen am 13.06.2017
Cover des Buches Die Vision (ISBN: 9783732537211)

Die Vision

 (39)
Erschienen am 11.07.2017
Cover des Buches Die Zauberquelle (ISBN: 9783732537228)

Die Zauberquelle

 (26)
Erschienen am 08.08.2017
Cover des Buches Die Hofmalerin (ISBN: 9783732537235)

Die Hofmalerin

 (20)
Erschienen am 01.10.2017
Cover des Buches Die Dichterin (ISBN: 9783732537242)

Die Dichterin

 (17)
Erschienen am 14.11.2017
Cover des Buches Die Hexe von Paris. Roman. (ISBN: B002LNZX8S)

Die Hexe von Paris. Roman.

 (3)
Erschienen am 01.01.1992
Cover des Buches Die Stimme Roman (ISBN: B0032OG7BM)

Die Stimme Roman

 (0)
Erschienen am 01.01.1989

Neue Rezensionen zu Judith Merkle Riley

Cover des Buches Die Stimme (ISBN: 9783732537204)
Petra54s avatar

Rezension zu "Die Stimme" von Judith Merkle Riley

gruseliger Roman über eine Frau aus dem Mittelalter
Petra54vor 22 Tagen

Frauenleben im Mittelalter interessiert mich nicht, weil ich wirkliche Geschichten vorziehe. Aber Titel und Titelbild sind gut gewählt – man sieht deutlich, was den Leser erwartet. Die Hauptperson ist jung, glücklich, gesund und reich und blickt auf ihre Vergangenheit zurück, die oft voller Gewalt ist. Bei brutalen Szenen kann ich nicht weiterlesen, muss sie überblättern und mich damit trösten, dass Margaret am Ende alles übersteht. Leider empfand ich den Schluss als recht lieblos konstruiert, wobei der Roman ansonsten sehr gut geschrieben und somit leicht lesbar ist.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Vision (ISBN: 9783548255262)
Ulenfluchts avatar

Rezension zu "Die Vision" von Judith Merkle Riley

Unvisionär
Ulenfluchtvor 5 Jahren

Eine geraubte Frau, die dann doch Liebe für ihren Zwangs-Ehemann entwickelt – Keine originelle Idee aber eine, die funktioniert. Wer will schon einen Mittelalteroman lesen, in dem es kein Licht am Ende des Tunnels gibt? Die Autorin hat eine Protagonistin geschaffen, die sich durch ihre Zeit kämpft mit Intelligenz und vor allem mit einer übersinnlichen Gabe und die dabei nie den Weg aus den Augen verliert, den ihr Herz ihr weist.

Margaret hat also eine Gabe. Sie leuchtet im Dunkeln. Manchmal. Und sie kann heilen, jedoch nur, wenn gerade kein Kind unterwegs ist. Außerdem sieht sie Geister und unterhält sich mit ihnen. Die Grenzen zum Fantasy-Genre verwischen hier ein bisschen und im Grunde kann man das, was Judith Merkle Riley hier geschaffen hat, als Vorläufer der Romantasy-Welle sehen. Ein paar Makel hat das Buch jedoch und die sind nicht unerheblich.

600 Seiten stark ist das Werk. Wer einen furiosen Mittelalterroman erwartet, wird aber enttäuscht: Spannung kommt eher wenig auf. Zu lange ziehen sich manche Szenen hin und zu lang sind auch so manche Gespräche unter Figuren, die eher unbedeutend sind. So kommt es vor, dass man den Faden verliert und so manche Idee bei der Auflösung dieser verpufft, weil man den Beginn verschlafen hat. Es gibt häufige Perspektivwechsel. Manchmal ist es Margaret, die erzählt, mal ein neutraler Erzähler. Die Abgrenzung ist oft unklar und erschwert das Lesen. Auch fällt ein Hang zum Pathos negativ auf. Zu sehr wird die Gabe auf die Spitze getrieben und die Geister erscheinen wie selbstverständlich.

Hier setzt jedoch auch das Positive an: Die Autorin bemüht sich um ein authentisches Mittelalterbild. Es wird schmutzig und rüpelhaft und gefährlich. Krankheiten drohen, Kriege gefährden die Sicherheit und Ritter sind alles andere als nur holde Minnesänger. Die Charaktere sind liebevoll dargestellt, auch die weniger Guten, und so mancher erfährt eine echte Persönlichkeitsentwicklung. Alchemie und eben der Glaube an Geister werden mit Authentizität eingeflochten. Dass die Frauenfigur Margaret natürlich eine starke und intelligente Frau ist, was ich als eher mittelalteruntypisch finde, sei hier mal nicht weiter beachtet.

Man muss es also mögen, ein solches Buch. In den 1990ern ein Bestseller, ist er jetzt eher nicht mehr zeitgemäß, aber auch nicht schädlich zu lesen.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die Zauberquelle (ISBN: 9783732537228)
Asbeahs avatar

Rezension zu "Die Zauberquelle" von Judith Merkle Riley

Mystische Margaret
Asbeahvor 5 Jahren

Auch der dritte Teil hat sich gelohnt, auch wenn ich anfangs dachte “na, das hatten wir doch alles schon”. Es war einfach schön, noch einmal wieder am Leben von Margaret teilzunehmen. Es wurde dann auch immer mystischer, mit Dämonen und Naturgeistern, und auch dramatischer. Magret muss allerlei erleiden, was ihre Kinder betrifft…

Sehr unterhaltsam - 4 Sterne



Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 273 Bibliotheken

von 16 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks