Jonathan Safran Foer

 4,3 Sterne bei 2.958 Bewertungen
Autor von Extrem laut und unglaublich nah, Tiere essen und weiteren Büchern.
Autorenbild von Jonathan Safran Foer (© Marion Ettlinger )

Lebenslauf von Jonathan Safran Foer

Der amerikanische Bestseller-Traum: Jonathan Safran Foer, 1977 in Washington geboren, ist ein US-amerikanischer Schriftsteller. Er studierte in Princeton Philosophie. Seit 2001 arbeitet Foer als Literat, nachdem er vorher als Ghostwriter tätig war. Er war Mitherausgeber einer Sammelschrift zu Ehren des New Yorker Künstlers Joseph Cornell. 

Sein erster eigener Roman „Alles ist erleuchtet“ machte ihn auf einen Schlag bekannt. Das leicht autobiographisch gefärbte Buch über eine Reise zu den Wurzeln seiner jüdischen Familie brachte die meisten Feuilletonisten einhellig zu dem Urteil eines der besten Bücher des Jahres. Der Roman wurde auch unter der Regie von Liev Schreiber verfilmt. Die Hauptrolle spielte Elijah Wood. 

Auch seine folgenden Romane wurden schnell zu internationalen Erfolgen. Darunter sein Roman „Extrem laut und unglaublich nach“, der in kürzester Zeit auf den Bestseller-Listen stand.

Für seine herausragenden Arbeiten wurde der Autor bereits mit dem Rolf-Heyne-Buchpreis ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde ihm das Robert-Bingham-Stipendium verliehen.

Heute lebt und arbeitet Foer in New York.

Alle Bücher von Jonathan Safran Foer

Cover des Buches Extrem laut und unglaublich nah (ISBN: 9783596169221)

Extrem laut und unglaublich nah

 (1.233)
Erschienen am 01.05.2007
Cover des Buches Tiere essen (ISBN: 9783596512850)

Tiere essen

 (526)
Erschienen am 16.05.2013
Cover des Buches Alles ist erleuchtet (ISBN: 9783596510498)

Alles ist erleuchtet

 (516)
Erschienen am 01.04.2009
Cover des Buches Hier bin ich (ISBN: 9783596701209)

Hier bin ich

 (61)
Erschienen am 23.05.2018
Cover des Buches Wir sind das Klima! (ISBN: 9783462053210)

Wir sind das Klima!

 (26)
Erschienen am 12.09.2019
Cover des Buches Wir sind das Klima! (ISBN: 9783596704705)

Wir sind das Klima!

 (0)
Erschienen am 24.03.2021
Cover des Buches Wir sind das Klima! (ISBN: 9783839817377)

Wir sind das Klima!

 (40)
Erschienen am 12.09.2019
Cover des Buches Extrem laut und unglaublich nah (ISBN: 9783870240127)

Extrem laut und unglaublich nah

 (32)
Erschienen am 01.10.2005

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Jonathan Safran Foer

Cover des Buches Extrem laut und unglaublich nah (ISBN: 9783870240127)pardens avatar

Rezension zu "Extrem laut und unglaublich nah" von Jonathan Safran Foer

Teilweise berührend...
pardenvor einem Monat

TEILWEISE BERÜHREND...

Oskar Schell ist altklug und naseweis, hochbegabt und phantasievoll. Eine kleine Nervensäge, die schon mit neun Jahren eine Visitenkarte vorweist, auf der sie sich als Erfinder, Schmuckdesigner und Tamburinspieler ausweist. Vor allem aber ist Oskar todtraurig und tief verstört. Auch noch zwei Jahre nachdem sein Vater beim Angriff auf das World Trade Center ums Leben kam. Nun will er herausfinden, warum Thomas Schell, der ein Juweliergeschäft hatte, sich ausgerechnet an diesem Tag dort aufhielt. Mit seinem Tamburin zieht Oskar durch New York und gerät in aberwitzige Abenteuer. (Klappentext)

Ein kleiner Junge, der mit einer großen Trauer fertig werden muss. Sein Vater starb bei dem Anschlag am 11.9. auf die Twin Towers des World Trade Center. Zwei Jahre ist dies nun her, doch immer noch versteht Oskar nicht, wieso sein Vater an jenem Tag dort war, denn eigentlich betrieb er ein Juweliergeschäft. Oskar ist hochbegabt und denkt sich abends vor dem Schlafengehen jede Menge skurriler Möglichkeiten aus, um die Welt ein Stück sicherer zu machen. Was spleenig klingt, ist jedoch Oskars Art, mit seiner Trauer und der Angst vor weiteren Unberechenbarkeiten umzugehen.

Als Einzelkind fühlt sich Oskar oft allein mit seiner Trauer, seine Mutter scheint sich mit einem neuen Freund zu trösten, und der Kontakt zu ihr war niemals so intensiv wie der zu seinem Vater. Im Grunde nimmt er ihr übel, dass sie weniger zu trauern scheint als er selbst, und er lässt sie zu keinem Zeitpunkt wirklich an sich heran. Sein Vater stellte Oskar viele Aufgaben, die er selbständig lösen sollte, und nicht alle Rätsel waren leicht. Als Oskar in der Kleiderkammer seines Vaters einen geheimnisvollen Schlüssel findet, sieht er dies als ein letztes Rätsel an, das er lösen muss: zu welchem Schloss passt dieser Schlüssel und was verrät ihm das über seinen Vater?

Fortan läuft Oskar heimlich an den Wochenenden durch New York, immer auf der Suche nach dem richtigen Menschen namens Black - denn der Name stand auf dem Umschlag, in dem der Schlüssel sich befand. So stößt er auf viele Menschen, die oftmals selbst in Einsamkeit gefangen sind, und die Oskars Erscheinen teilweise wachrüttelt. Doch keiner der Blacks scheint etwas zu wissen...

Diese geschilderte Erzählebene war nach Sichtung des Klappentextes auch in etwa das, was ich von dem Roman erwartet hatte. Völlig verblüfft war ich daher, als ich feststellte, dass Jonathan Safran Foer parallel zu Oskars Erzählung noch weitere Erzählebenen eingefügt hat, die die Familiengeschichte zum einen erweiterten, zum anderen aber auch Gemeinsamkeiten und damit eine Allgemeingültigkeit aufwiesen.

Neben der Erzählung um Oskar widmet sich der Autor auch dessen Großvater, der aufgrund einer schweren Traumatisierung während und nach der Bombardierung Dresdens während des Zweiten Weltkriegs nach und nach seine Sprache verlor und sich auch noch in der Gegenwart ausschließlich schriftlich äußern kann. Oskar hat seinen Großvater nie kennengelernt, da dieser aufgrund seiner erworbenen Bindungsstörung Entscheidungen traf, die die ganze Familie in Mitleidenschaft zog. Eine weitere und unzusammenhängende Erzählebene ist schließlich eine szenische Darstellung der Geschehnisse um den Atombombenabwurf in Hiroshima.

Nach anfänglicher Irritation über diese verschiedenen Erzählebenen wurde mir klar, dass den Ereignissen um den 11. September in New York, um die Bombardierung Dresdens sowie um den Atombombenabwurf in Hiroshima gemein ist, dass sie sich in das kollektive Gedächtnis einer Stadt eingebrannt haben - diese Ereignisse werden noch über Generationen die dort lebenden Menschen prägen. Ich vermute, dass es dem Autor bei der Wahl der verschiedenen Erzählebenen v.a. darum ging.

Leider muss ich für mich sagen, dass mich diese Perspektivwechsel beim Hören immer wieder irritierten, ich aus dem Flow der Erzählung gerissen wurde. Statt sich auf Oskar und seine Verarbeitung des Traumas zu konzentrieren, wird hier die Familiengeschichte sehr erweitert erzählt, was oftmals zerfasert wirkte. Womöglich ist dies auch dem Umstand geschuldet, dass es das Hörbuch nur in der gekürzten Version gibt (7 Stunden und 31 Minuten), und dass der Übergang der Erzählebenen oftmals nicht sofort (z.B. durch Stimmnuancen des ansonsten versiert lesenden Sprechers Alexander Khuon) erkennbar war.

Dies ist einer der Romane, bei denen ich glaube, dass die Printversion eindeutig die bessere Wahl ist. Vielleicht gebe ich der Erzählung irgendwann auf diese Weise noch einmal eine Chance... In der gekürzten Hörbuchversion jedenfalls konnte mich die Geschichte nur teilweise berühren.


© Parden

Kommentare: 6
Teilen
Cover des Buches Tiere essen (ISBN: 9783596512850)supersusis avatar

Rezension zu "Tiere essen" von Jonathan Safran Foer

wichtiges Buch
supersusivor 4 Monaten

Grausam, was wir Tieren antun. Die geschilderten Zustände der Massentierhaltung sind entsetzlich. Vieles weiß man schon, aber auch, wenn man weiß, dass es den Tieren schlecht geht, ist man schockiert über die Details. Ich habe über ein Jahr gebraucht, um dieses Buch zu lesen und konnte es nur Häppchenweise verdauen. Immer wieder mußte ich es weglegen und eine Pause machen, weil die Grausamkeiten unerträglich waren.

Das Buch ist nicht von einem Fanatiker geschrieben, sondern von jemandem, der erst nach und nach aufhörte Tiere zu essen und Stück für Stück sein Handeln hinterfragte. Dass er nach all seiner Recherche nun keine Tiere mehr essen mag ist mehr als verständlich. In dem Buch schildert er unsere Traditionen und Gebräuche bzgl. unseres Eßverhaltens, spricht mit vielen Farmern und Fachleuten, deckt Zusammenhänge auf, nennt Zahlen und schildert Mißstände. Erschreckend ist, dass nicht nur die Massentierhaltung per se schrecklich für die Tiere ist (Enger Raum, keine Bewegungsfreiheit, Antibiotika, Überzüchtung, dass die Tiere ein leben lang Schmerzen haben, nie draußen, den Müttern entrissen, Zwangsbefruchtung, Kastration bei vollem Bewußtsein usw.), sondern auch, dass viele Mitarbeiter so verroht sind, dass Schläge, Stromstöße und regelrechte Folter und Spaß an der Quälerei (ein Mitarbeiter schildert, wie er einem Schwein  eine Scheibe der Nase abschneidet und als das Tier wie von Sinnen ist, noch Salz auf die Wunde reibt. Und da er noch Salz übrig hat, es dem Tier auch noch in den After drückt. ) nicht die Ausnahmen sind, sondern dieser Sadismus zum Alltag gehört.

Der Autor schildert die Haltung, den schrecklichen Transport und auch die Schlachtung. Wenn wir hören, dass manche Tiere noch lebendig ins Brühbad kommen oder bei vollem Bewußtsein gehäutet werden, denken wir, dass es sich um wenige Ausnahmen handelt. Hier erfahren wir, dass dies ständig der Fall ist. Im Buch wird über Rinder, Schweine, Hühner und Puten sowie Fische geschrieben und jedesmal liest man von unvorstellbaren Praktiken und Details, die man nie wissen wollte, die aber für alle diese Tiere grausige Realität sind. Da kann man Fleischkonsum kaum noch mit seinem Gewissen vereinbaren.

Der Autor will nicht predigen, er fordert uns nicht auf, vegan zu werden und ich finde, nach all seinen Recherchen ist er viel zu tolerant, aber er klärt auf und nennt die Dinge beim Namen, ohne zu beschönigen. Er schildert aber nicht nur das Leid der Tiere und nennt Zahlen und Statistiken, er zeigt auch die Folgen des Fleischkonsums auf, sowohl für unsere Gesundheit als auch für die Umwelt und das Klima. Es ist wirklich erschreckend, was für ein Schaden angerichtet wird, über Grundwasserverseuchung und Klimawandel bis zu Pandemien, die er lange vor Corona vorhersagt.

Es ist ein wichtiges Buch, sehr ausführlich wird Fleischkonsum von allen Seiten beleuchtet und es ist jedem selbst überlassen, ob er daraus Konsequenzen zieht. Es ist aber auch ein Buch, was stellenweise unerträglich zu lesen ist, weil wir so viel unerträgliches Leid über die Tiere bringen, indem wir einfach weiter Fleisch essen. Jeder, der der Umwelt zuliebe oder um gesünder zu leben auf Fleisch verzichten will, aber noch etwas zögert, sollte dieses Buch lesen. Mein Fazit ist, es ist alles noch viel schlimmer, als wir uns vorstellen können. In jeder Hinsicht.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Tiere essen (ISBN: 9783596512850)Roxy_00013s avatar

Rezension zu "Tiere essen" von Jonathan Safran Foer

Eindrucksvoll
Roxy_00013vor 5 Monaten

Ein stellenweise schockierendes Buch! Zum Glück versucht uns Jonathan Safran Foer nie zum Vegetarier zu überreden (doch ich muss auch zugeben, dass ich viel öfter an das Thema denke, seit ich dieses Buch gelesen habe) er argumentiert mit gut recherchierten Fakten und anhand eigenen Erlebnisberichten. Dieses Buch öffnet Augen und sollte von so vielen Menschen wie möglich gelesen werden!

Was mir besonders an diesem Buch gefällt ist, dass der Autor nicht mit erhobenen Zeigefinger auf den Leser einredet kein Fleisch mehr zu essen, sondern dass alles sachlich und informativ aber nicht zu trocken und teils mit interessanten Vergleichen beschrieben wird. Was einem nichts desto trotz über den eigenen Fleischkonsum nachdenklich macht.

Der Autor geht sowohl auf die Haltung, Schlachtung und Verarbeitung der Tiere ein, als auch auf die Entstehung und Folgen der landwirtschaftlichen Massentierhaltung, sowie weitere Punkte, die viele vorher sicher nicht betrachten (zum Beispiel: was passiert mit den Tonnen Kot der Tiere?)

Unter anderem unterhält sich der Autor mit einem Fleischproduzenten, einer Aktivistin oder einem Veganen Schlachthofbesitzer.

Für mich hat dieses Buch nicht so wie bei vielen anderen, die ich kenne das Leben verändert. Doch ich bin mir meinem Fleischkonsum viel bewusster geworden und achte viel mehr darauf wie oft und wie viel Fleisch ich konsumiere. Ganz darauf verzichten möchte ich aber trotzdem nicht, da ich immer noch der Meinung bin, dass der Menschen schon immer Fleisch gegessen hat und es einfach in ihrer Natur liegt, dies zu konsumieren. Für viele Menschen/Landwirte stellt die Fleischproduktion eine Lebensgrundlage dar, was ich auch unterstützen möchte. Zudem ist Fleisch mit seinem hohen Eiweiss, Eisen und A&B Vitamin Gehalt sehr gesund. “Jedoch in angemessenen Mengen. ” versteht sich.
Ich esse immer noch gerne Fleisch, obwohl ich deutlich weniger esse als noch bevor ich dieses Buch gelesen habe. Die vielen Eindrücke und Fakten die man über die Art und Weise der Fleischproduktion erhält sind wirklich spannend und sollten jedem bewusst sein.

Eindrucksvolles Buch!

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Mit seinem Buch "Tiere essen" hat Jonathan Safran Foer weltweit für Furore gesorgt und nun ist er zurück! Mit "Wir sind das Klima!" lädt der Autor uns zum Nachdenken über ein Thema ein, das die Zukunft von uns allen betrifft. Zusammen mit dem
Argon Verlag laden wir euch ein, eine Woche lang mit uns über das neue
Hörbuch & das Klima zu diskutieren und dabei eins von 30 Hörbuch-
Exemplaren zu gewinnen!

Wie wir unseren Planeten schon beim Frühstück retten können!

Hallo und herzlich willkommen in unserer Diskussionswoche zu "Wir sind das Klima!".

Ich freue mich sehr, dass ich mit euch über so ein wichtiges Thema und so ein interessantes Hörbuch diskutieren darf. Seid ihr auch so neugierig auf den neuen Titel von Jonathan Safran Foer? Habt ihr "Tiere essen" gehört oder gelesen?

Zusammen mit Argon verlosen wir insgesamt 30 Hörbücher - 15 CDs und 15 mp3-Downloads. Beteiligt euch im Rahmen unserer Diskussionswoche an den verschiedenen Diskussionsfragen und schon habt ihr die Chance auf einen der Gewinne.

Ich bin schon gespannt auf eine angeregte Diskussion!

1081 BeiträgeVerlosung beendet
Schuggas avatar
Letzter Beitrag von  Schuggavor 2 Jahren
Liebe Leser,

Das Buch des Monats im September ist Here I am von Jonathan Safran Foer.
Here I am ist sein erster Roman seit vor zehn Jahren Extrem Laut und Unglaublich Nah erschienen ist.

Das Buch umfasst fast 600 Seiten, deshalb fallen die Leseabschnitte dieses Mal sehr unterschiedlich aus. 


DAS BUCH

God asked Abraham to sacrifice his beloved son Isaac, and Abraham replied obediently, 'Here I am'.

This is the story of a fracturing family in a moment of crisis. Over the course of three weeks in present-day Washington DC, three sons watch their parents' marriage falter and their family home fall apart. Meanwhile, a larger catastrophe is engulfing another part of the world: a massive earthquake devastates the Middle East, sparking a pan-Arab invasion of Israel. With global upheaval in the background and domestic collapse in the foreground, Jonathan Safran Foer asks us - what is the true meaning of home? Can one man ever reconcile the conflicting duties of his many roles - husband, father, son? And how much of life can a person bear?

DER AUTOR

Jonathan Safran Foer is the author of Everything Is Illuminated, Extremely Loud and Incredibly Close, and Eating Animals. He has also edited a new modern edition of the sacred Jewish Haggadah. He edited the anthology A Convergence of Birds and his stories have been published in the Paris Review, Conjunctions and the New Yorker. Everything Is Illuminated won the National Jewish Book Award and the Guardian First Book Award. Jonathan Safran Foer teaches Creative Writing at New York University.

Zu gewinnen gibt es 25 Exemplare. In den Lostopf kommt jeder, der uns diese Frage beantwortet:

Warum kauft ihr englische Bücher?

HIER GEHT’S ZUR LESEPROBE

Viel Erfolg und liebe Grüße,

Svenja
560 BeiträgeVerlosung beendet
Joachim_Tieles avatar
Letzter Beitrag von  Joachim_Tielevor 5 Jahren
Mit etwas zeitlichem Abstand melde ich mich hier doch noch mal. Ich habe weiter oben schon mal auf (mögliche) unterschiedliche Voraussetzungen deutscher und und US-amerikanischer Leser hingewiesen. Da ich kein Fachanglist/amerikanist bin, habe ich nur einen andeutungsweisen (und keinen vollständigen, nach akademischen Maßstäben) Überblick dazu, und war daher selbst verblüfft, als ich eher zufällig auf die Lektüre von Kierkegaard an US-amerikanischen Schulen gestoßen bin. Zu einem von Kierkegaards Werken, das wegen der Behandlung der Abraham-Isaak-Geschichte im Zusammenhang mit Foers Roman besonders einschlägig ist ("Fear and Trembling", dt. "Angst und Zittern") gibt es auf der Hausaufgaben(!)-Webseite "Spark Notes" einen längeren Artikel: http://www.sparknotes.com/philosophy/feartrembling/. Ebenfalls sehr gut und materialreich ist der entsprechende Wikipedia-Artikel dazu: https://en.wikipedia.org/wiki/Fear_and_Trembling. Ich habe ja oben schon darauf hingewiesen, dass das US-amerikanischen Bildungssystem in einigen Bereichen deutlich weniger schlecht ist als sein Ruf. Ich denke jetzt noch stärker, dass Foer bei seinen US-amerikanischen Lesern den Grundkonflikt agnostischer vs. religiös motivierter Ethik (und welche Folgekonflikte er in einzelnen Menschen auslösen kann) voraussetzen und in eine Familiensituation im Washington des Jahres 2016 *über*setzen konnte... Nochmals "50 cts" von mir ;-)
Ich habe hier schon das Buch "Anständig essen" von Karen Duve wandern lassen und es kommt sehr gut an: http://www.lovelybooks.de/thema/Wanderbuch-Anst%C3%A4ndig-essen-von-Karen-Duve-643068294/753819921/?liste=modern Deswegen nun wegen dem großen Interesse am Thema hier das Wanderbuch zu "Tiere essen", dem heiß diskutierten Buch von Jonathan Safran Foer zur Tierhaltung, Massenproduktion von Lebensmitteln etc. Vielleicht möchtet ihr es auch lesen? Es ist ein Hardcover, deswegen möchte ich es mal als Wanderbuch auf den Weg schicken, vielleicht hat ja jemand Lust dann mit darüber zu diskutieren.... :-) Wie das Wanderbuch funktioniert: Ihr tragt Euch einfach der Reihe nach ein und in der Reihenfolge wird es dann auch verschickt! Ich schicke es am Montag hier los und jeder hat dann zwei Wochen Zeit um es zu lesen und weiterzuschicken. Geht es verloren, dann teilen sich der Absender und der Empfänger die Kosten für ein neues Exemplar. So, wer hat Lust dabei zu sein? Karla schickt los an: 1) reserviert für Queenelyza 2) reserviert für Frau Maus 3) 4) 5) ....
67 Beiträge
DieBuchkolumnistins avatar
Letzter Beitrag von  DieBuchkolumnistinvor 10 Jahren
1) Queenelyza 2) Frau Maus 3) fireez 4) rumble-bee 5) steffchen3010 6) Mikako 7) callunaful 8) Kiara 9) abuelita 10) isat 11) Annelchen 12) Fruehlingsgewitter 13) andrea_zeige 14) MerlinundPaula --> Hier ist es gerade 15) 16) 17)
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Jonathan Safran Foer wurde am 21. Februar 1977 in Washington D.C. (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Jonathan Safran Foer im Netz:

Community-Statistik

in 3.935 Bibliotheken

von 514 Lesern aktuell gelesen

von 92 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks