John Lanchester

 4 Sterne bei 312 Bewertungen
Autor von Die Mauer, Kapital und weiteren Büchern.

Lebenslauf von John Lanchester

Über das Geld und die Menschen: John Lanchester wird 1962 in Hamburg geboren und wächst in Ostasien auf. Nach dem Absolvieren einer Ausbildung beginnt er in England eine Tätigkeit als Redakteur beim Penguin Verlag und wechselt später in die Redaktion der London Review of Books. Zudem arbeitet er als Restaurantkritiker für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften.

1996 veröffentlicht Lanchester seinen Debütroman „The Debt to Pleasure“, für den er mehrfach ausgezeichnet wird. Er erhält beispielsweise den Whitbread Book Award für das beste Debüt und den Julia Child-Award. Das Buch wird außerdem in 20 Sprachen übersetzt, es erscheint auch eine deutsche Ausgabe unter dem Titel „Die Lust und ihr Preis“.

Die Bücher Lanchesters sind häufig autobiographisch geprägt, in späteren Werken wendet er sich mehr und mehr dem Thema Finanzen sowie in jüngster Zeit dem Brexit zu. Sein 2019 erschienener Roman „Die Mauer“ beispielsweise spielt in einer dystopischen Zukunft nach dem vollzogenen Brexit, in der das Vereinigte Königreich durch eine Mauer um die Küsten vom Rest der Welt abgeschnitten ist.

Alle Bücher von John Lanchester

Cover des Buches Die Mauer (ISBN: 9783608963915)

Die Mauer

 (164)
Erschienen am 26.01.2019
Cover des Buches Kapital (ISBN: 9783453410992)

Kapital

 (99)
Erschienen am 14.04.2014
Cover des Buches Hotel Empire Hongkong (ISBN: 9783423209205)

Hotel Empire Hongkong

 (4)
Erschienen am 01.09.2006
Cover des Buches Mr. Phillips von 6 bis 7 (ISBN: 9783552051850)

Mr. Phillips von 6 bis 7

 (2)
Erschienen am 18.03.2002
Cover des Buches Die Lust und ihr Preis (ISBN: 9783552048034)

Die Lust und ihr Preis

 (1)
Erschienen am 16.09.1996
Cover des Buches Die Mauer (ISBN: 9783453424081)

Die Mauer

 (0)
Erschienen am 10.08.2020
Cover des Buches Die Sprache des Geldes (ISBN: 9783608948998)

Die Sprache des Geldes

 (0)
Erschienen am 17.08.2015

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu John Lanchester

Cover des Buches Die Mauer (ISBN: 9783608963915)Maza_e_Keqes avatar

Rezension zu "Die Mauer" von John Lanchester

"Es ist kalt auf der Mauer."
Maza_e_Keqevor 2 Monaten

Großbritannien hat sich nach Brexit und Klimawandel abgeschottet, die Küste der Insel mit einer Mauer umgeben. Auf dieser patrouillieren die sogenannten Verteidiger. Junge Männer und Frauen werden für zwei Jahre zum Dienst auf der Mauer verpflichtet. In 12 Stunden- Schichten ist es ihre Aufgabe dafür zu sorgen, dass keine „Anderen“ über die Barriere und damit ins Land gelangen können, hauptsächlich mit Waffengewalt. Für Kavanagh, genannt Yeti, wird seine Einheit bald zur Familie und diese zu beschützen sein innerer Antrieb.

Der Schreibstil liest sich sehr gut. Leider erfahre ich beim Lesen immer nur häppchenweise, welche Ereignisse genau stattfanden und welche Auswirkungen sie auf die Menschen und das Leben und den Rest der Welt hatten. Es bleiben viele offene Fragen.

Doch Kavanaghs Geschichte ist recht abwechslungsreich, voller spannender und dramatischer Wendungen. Mich persönlich stört bei dieser Dystopie ein eindeutiges Ende oder zumindest eine Aussicht auf einen Abschluss der Handlung. Trotzdem wirkt die ganze Geschichte einigermaßen abgerundet und empfiehlt sich für Freunde tiefsinniger Literatur/Romane. Auch Deutschlehrer erhalten mit dem Werk sicher gutes Unterrichtsmaterial und Diskussionsgrundlage. Es ist definitiv keine leichte Kost.

Kommentare: 3
Teilen
Cover des Buches Capital (ISBN: 9780393082074)P

Rezension zu "Capital" von John Lanchester

Geld ist nicht alles, aber ohne Geld ist schnell Nichts!
porte-bonheurvor 3 Monaten

In diesem Roman geht es um GELD! Und das stellt der Autor am Beispiel der Bewohner einer Straße in London dar, der Pepys Road. Wer hier ein Haus nicht nur bewohnt, sondern es auch noch sein Eigentum nennt, hat es geschafft: er ist reich und ein sehr anerkanntes Mitglied der Gesellschaft.

Der Autor knüpft mit seinem Werk an die großen Gesellschaftsromane des 19. Jahrhunderts und nimmt sich, ganz ähnlich diesen Romanen, das Schicksal einiger mit der Pepys Road verbundenen Charaktere vor. Petunia Howe wohnt seit langer Zeit bereits in der Straße, hat ihren Mann längst verloren und beobachtet jetzt einfach nur, zurückgezogen, ihre Mitbewohner. Dann ist da der Banker Roger Yount, den nichts mehr im Leben fesselt als sein nächster Jahresbonus und dieses Jahr muss dieser mindestens eine Million betragen, denn sonst würde er sich und seiner Familie das aufwändige Leben bald nicht mehr leisten können. Daneben spielen aber auch die Menschen eine tragende Rolle, die in der Straße nur ihre tägliche Arbeit verrichten, wie die Politesse Quentina Mkfesi, die aus Zimbabwe stammt und als Asylbewerberin, deren Antrag bereits abgelehnt wurde, jetzt nur noch Angst vor der Abschiebung hat. Der polnische Handwerker Zbigniew verrichtet für den Investmentbanker und dessen Frau immer wieder kleinere Arbeiten und träumt von einem besseren Leben in seiner Heimat. Das Kindermädchen der Younts, Maty Balatu, aus einer ungarischen Kleinstadt stammend, ist auch nach London gekommen, um ordentlich Geld zu machen. Der senegalesische Fußballspieler Freddy Kamo, der gerade erst auf dem Weg ist, ein großer Fußballgott zu werden, wohnt zwar auch in der Pepys Road, aber erst einmal dort nur bei seinem Manager Mickey Lipton-Miller. Und dann ist da noch der Konzeptkünstler Smitty, dessen Großmutter eben jene Petunia Howe ist. 

Wie in einer Gesellschaft niemand für sich allein ist und mit vielen anderen zusammenhängt, von diesen auch abhängt und mit ihnen verbunden ist, so ist das eben auch in einer Straße und ihrer begrenzten Anzahl der in ihr lebenden und tätigen Menschen. Und genau das verdeutlicht Lanchester überaus geschickt und unpathetisch, eher schildert er die Ereignisse nüchtern, ähnlich einem Reporter, und überlässt es dem Leser, sich ein eigenes Urteil zu machen. Was denkt man denn über einen Handwerker, der etwa bei Renovierungsarbeiten 500.00. Pfund findet und jetzt damit hadert, ob er das Geld behalten und damit den Eltern ein schönes Haus finanzieren soll?

Bedroht wird das Leben der Bewohner nicht nur durch die ganz "normalen" äußeren Lebenseinflüsse, sondern eben auch durch absichtliche Angriffe, wie etwa dem Schreiben, das einige Hausbewohner, bzw. -besitzer erhalten und in dem einfach nur in Blockbuchstaben steht: WE WANT YOU HAVE. Wir wollen, was ihr habt!

Lanchester ist ein Roman gelungen, der uns unser derzeitiges kapitalistisches Leben anhand weniger Figuren deutlich vor Augen führt, in seinen positiven aber eben auch negativen Auswirkungen. "Capital" steht im englischen Original nicht nur für eben das Kapital sondern auch für Hauptstadt. Und es ist ein typischer Hauptstadt-Roman, der so auch in Berlin oder München spielen könnte.

Das Buch spielt im Jahr 2008, doch ist die Geschehnis-Grundlage seitdem keine andere geworden, hat sich eher noch manifestiert. Und so bleibt das Buch für mich eine ganz wunderbar detaillierte Schilderung der Zustände unserer Gesellschaft und die dringende Aufforderung an uns zum Nachdenken, ob wir denn in diese Richtung weitergehen wollen. Und das in einem Stil, wie ihn der "Observer" für mich bestens beschreibt: "Effortlessly brilliant - hugely moving and outrageously funny".



Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches The Wall (ISBN: 9780571298723)autumn_girls avatar

Rezension zu "The Wall" von John Lanchester

Important topics
autumn_girlvor 4 Monaten

First of all, I am not a native speaker, therefore the review will have grammar and spelling mistakes.

Author: John Lanchester 

Title: The Wall

Genre: Dystopia 

Topics: Climate change, segregation, survival and love 

Plot: For Kavanagh, the protagonist of the story, a new life begins. He starts his occupation on the Wall as a Defender. He has to prevent that "The Others"- migrants, who search for a new living space- get over the Wall. The reason for their actions is that the living conditions change drastically.  

As always I want to note some quotes I like most: ,,the light was almost yellow, not fading yet but beginning to think about it, in that ideal moment when it's like an invisible coating of butter, making everything richer, deeper, more intimate." (page 62)

Firstly, I like that the author addresses topical issues like climate change, segregation, survival and love because these are important and relevant for everyone. 

The aspect of the climate change including cold weather, inhabitable land, lack of resources, isolation -and another dystopian element like the lack of descendants-, is a topic which accompanies the actions all the time. For example when Kavanaugh visits his familie, I have seen that they are differ from each other because the older generation feel guilty for there former habits/standard of living because those caused the change and the younger generation blame the older generation for it because they have not the chance to see a beach or have a "normal" life without guard the Wall. Other people like "the Others" loose their home and want to improve their standard of living by getting over the Wall. The Others are feared by the Defenders -this aspect was highlighted be Kavanaugh's feelings through the language consting of a lot of metaphors and repetitions- because when they get over the Wall, if the Defenders fail to kill these people, they sent to sea instead. 

Because there a not many acts, the focus is on the description, mostly on the outside because Kavanaugh is a Observer. The reader gets a good overview about the surrounding and which effect it has on Kavanaugh. It can be seen in the description of the coldness there ("it's cold on the wall" (page 9)) or how lonely and uncertainty he feels. 

A negative aspect was that the book is very predictable and that made it sometimes boring as well as that there were less acts, like only a few (deep) talks, hence it was difficult to feel connected to the protagonists. In the end I knew not really much about Kavanaugh even if he is the main character. Overall, the whole setting is superficial. 

Moreover I do not like the relationship between Hifa and Kavanaugh because it feels forced, not natural because they meet on "The Wall" and this is their basis. It feels like that between these two is no bound, they do not fit together characteristically. 

As a speaker of a different language I can say that the book is easy to read even if there are some words I did not understand, I was able to become accessible by means of the context. 

The sentence are very long and Manchester often uses a lot of repetitions and descriptions and writes in the past tense therefore it was sometimes exhausting to read it. 

At the end, there was no great final, no surprises and this fits to the whole feeling of the book even if I have wished another ending. 

After I finished the book I do not reflected the book a lot, it was not an exceptional book. There was no disappointment and no happiness to have finished it.

All in all, I can recommend it for readers who like to read a book which shows a futuristic world caused by humans behaviour.  


Evaluation: 🌕🌕,5/🌕🌕🌕🌕🌕

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Wie weit würdest du gehen, um die Mauer zu verteidigen?

England umgibt eine Mauer – eine Mauer, die bis auf den Tod beschützt werden muss. Denn jenseits der Landesgrenzen lauern  Feinde. Wird John Kavanagh es schaffen, die Mauer zu verteidigen, oder muss er mit seinem Leben zahlen?

Habt ihr Lust auf diesen spannenden Roman von John Lanchester? Gemeinsam mit Klett-Cotta verlosen wir 25 Exemplare von "Die Mauer".

Mehr zum Buch
In Großbritannien gilt das Gesetz des Stärkeren. Das Land ist von einer hohen Mauer umgeben, die von den Bewohnern um jeden Preis gegen Eindringlinge verteidigt wird. Während in England der Brexit vorbereitet wird, legt Bestsellerautor John Lanchester einen brisanten neuen Roman vor.

Joseph Kavanagh tritt seinen Dienst auf der Mauer an, die England seit dem großen Wandel umgibt. Er gehört nun zu jener Gruppe von jungen Menschen, die die Mauer unter Einsatz ihres Lebens gegen Eindringlinge verteidigt. Der Preis für ein mögliches Versagen ist hoch. Schaffen es Eindringlinge ins Land, werden die verantwortlichen Verteidiger dem Meer – und somit dem sicheren Tod – übergeben. Das Leben auf der Mauer verlangt Kavanagh einiges ab, doch seine Einheit wird zu seiner Familie, und mit Hifa, einer jungen Frau, fühlt er sich besonders eng verbunden. Gemeinsam absolvieren sie Kampfübungen, die sie auf den Ernstfall vorbereiten sollen. Denn ihre Gegner können jeden Moment angreifen. Und die sind gefährlich, weil sie für ein Leben hinter der Mauer alles aufs Spiel setzen.
John Lanchester geht in seinem neuen Roman alle Herausforderungen unserer Zeit an – Flüchtlingsströme, wachsende politische Differenzen und die immer größer werdende Angst in der Bevölkerung – und verwebt diese zu einer hochgradig spannenden Geschichte über Liebe und Vertrauen sowie über den Kampf ums Überleben.


Wir verlosen 25 Exemplare von "Die Mauer". Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 03.02.2019 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: 

Wie würdet ihr eine Mauer verteidigen, um Feinde fernzuhalten?

Ich bin gespannt auf eure Antworten und drücke euch die Daumen für die Buchverlosung!

311 BeiträgeVerlosung beendet
Motte_s avatar
Letzter Beitrag von  Motte_vor 3 Jahren
Tut mir leid, das Buch war leider zäher als erwartet und dann kam auch noch das richtige Leben dazwischen. Aber hier auch mein Link: https://www.lovelybooks.de/autor/John-Lanchester/Die-Mauer-1813210623-w/rezension/2033657910/

Zusätzliche Informationen

John Lanchester wurde am 25. Februar 1962 in Hamburg (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 437 Bibliotheken

von 109 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks