Jochen Schwarzer

 4,3 Sterne bei 4.809 Bewertungen

Neue Bücher

Cover des Buches Der Leuchtturm an der Schwelle der Zeit (ISBN: 9783608986365)

Der Leuchtturm an der Schwelle der Zeit

 (111)
Neu erschienen am 24.09.2022 als Gebundenes Buch bei Klett-Cotta.

Alle Bücher von Jochen Schwarzer

Cover des Buches Der Name des Windes (ISBN: 9783608938784)

Der Name des Windes

 (1.919)
Erschienen am 18.08.2010
Cover des Buches Die Furcht des Weisen 1 (ISBN: 9783608938166)

Die Furcht des Weisen 1

 (903)
Erschienen am 12.10.2011
Cover des Buches Die Furcht des Weisen 2 (ISBN: 9783608939262)

Die Furcht des Weisen 2

 (785)
Erschienen am 12.01.2012
Cover des Buches Duddits - Dreamcatcher (ISBN: 9783453441880)

Duddits - Dreamcatcher

 (476)
Erscheint am 14.06.2023
Cover des Buches Stadt der Finsternis - Die Nacht der Magie (ISBN: 9783802587573)

Stadt der Finsternis - Die Nacht der Magie

 (297)
Erschienen am 04.08.2011
Cover des Buches Der Buick (ISBN: 9783453437432)

Der Buick

 (265)
Erschienen am 08.07.2013
Cover des Buches Stadt der Finsternis - Die dunkle Flut (ISBN: 9783802587580)

Stadt der Finsternis - Die dunkle Flut

 (192)
Erschienen am 08.09.2011
Cover des Buches Stadt der Finsternis - Duell der Schatten (ISBN: 9783802587474)

Stadt der Finsternis - Duell der Schatten

 (181)
Erschienen am 24.08.2011

Neue Rezensionen zu Jochen Schwarzer

Cover des Buches Der Leuchtturm an der Schwelle der Zeit (ISBN: 9783608986365)
Hilou81s avatar

Rezension zu "Der Leuchtturm an der Schwelle der Zeit" von Natasha Pulley

Eine faszinierende Zeitreisengeschichte
Hilou81vor 3 Tagen

Zum Inhalt:

Es ist 1898, als Joe Tournier am Bahnhof Gare du Roi in Londres (ein französisches London) zu sich kommt, und zwar ohne jegliche Erinnerungen, woher er kommt und wer er überhaupt ist. Er wird in eine Klinik eingewiesen, bis seine Angehörigen ihn dort auffinden. Doch er kann sich an niemanden von ihnen erinnern. Eines Tages erhält er eine Postkarte mit der Abbildung eines Leuchtturms auf der Insel Eilean Mor. Auf der Rückseite steht nur: "Liebster Joe, komm nach Hause, wenn du dich erinnerst. M."

Das Mysteriöse an der Sache: Die Karte wurde vor 90 Jahren abgeschickt. Joe macht sich auf die Reise zu dem besagten Leuchtturm, um das Geheimnis zu lüften, und macht dabei ein Tor in die Vergangenheit ausfindig. Doch jeder Schritt zurück in der Zeit hinterlässt Spuren in der Gegenwart...


Meine Leseerfahrung:

Bei diesem Buch hat mich der Klappentext neugierig gemacht. Ich hatte schon mal über einen realen ungeklärten Fall vor mehr als 100 Jahren gelesen, als auf einer schottischen Insel Leuchtturmwärter spurlos verschwunden waren. Natasha Pulley hat daraus eine Fantasy-Zeitreisengeschichte gezaubert und eine unerwartet romantische Wendung mit eingearbeitet. Die gesamte Story ist durchaus sehr anspruchsvoll und stellenweise etwas verwirrend, da es oft nicht chronologische und damit schwer verfolgbare Zeitsprünge gibt und man dabei schnell den Überblick verlieren kann. Denn innerhalb der Zeitsprünge gibt es zusätzlich Rückblicke. Der Lesefluss wurde dadurch erheblich gestört, so dass ich stellenweise nochmal zurückblättern musste.


Besonders gut gelungen fand ich dagegen die Beschreibung eines französischen Englands. Wenn die Schlacht von Trafalgar damals nicht mit einem britischen Sieg geendet hätte, dann hätte die Geschichte sicherlich einen anderen Verlauf nehmen können. Die entsprechenden Auswirkungen hat Natasha Pulley sehr eindrucksvoll zeichnen können. Überhaupt gefällt mir der stark bildhafte Erzählstil von Pulley, den ich bereits von "Der Uhrmacher in der Filigree Street" her kenne. Die beiden Bücher haben außerdem gemeinsam, dass sich eine unerwartete Liebesgeschichte anbahnt. Die hat mich diesmal allerdings nicht wirklich überzeugen können. Vielleicht hatte ich auch einfach nur Schwierigkeiten, mich mit den Figuren identifizieren zu können. Normalerweise lese ich absolut keine Liebesromane. Und wenn das Buch doch eine Romanze beinhaltet, dann bevorzuge ich klassische Konstellationen. 


Nichtsdestotrotz ist es ein großartiger Fantasy-Roman, der nicht nur Zeitreisen-Fans begeistern dürfte. All die Zeitsprünge und Rückblicke führen schließlich zu einer stimmigen Auflösung. Daher lohnt es sich, die komplexen Handlungsstränge aufmerksam zu verfolgen. 


Fazit:

Mit "Der Leuchtturm an der Schwelle der Zeit" entführt uns Natasha Pulley in ein historisch andersartiges England und präsentiert uns eine komplexe Zeitreisengeschichte mit einem Hauch Liebesromanze. Tiefgründig und durchaus anspruchsvoll, aber dennoch unterhaltsam!

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Der Leuchtturm an der Schwelle der Zeit (ISBN: 9783608986365)
Miokamis avatar

Rezension zu "Der Leuchtturm an der Schwelle der Zeit" von Natasha Pulley

Historischer Zeitreise Roman
Miokamivor 8 Tagen

Ich lese unglaublich gerne Bücher, die in unterschiedlichen Zeiten spielen und zum Schluss in einem großen Ganzen zusammenlaufen.

Umso mehr war ich deswegen von diesem Roman begeistert, der all das in sich vereint, und zusätzlich noch etwas mit Zeitreisen zu tun hat. 


Die Autorin Natasha Pulley beginnt das Buch mit einem interessanten Gedankenspiel: wie hätte sich unsere Geschichte verändert, wenn nicht England, sondern Frankreich in der Schlacht von Trafalgar im Jahr 1805 gewonnen hätte?


Der Hauptprotagonist Joe kommt im London (Londres) mit der Dampflock an und kann sich nicht mehr erinnern, wie er dort hingekommen ist, oder wer er überhaupt ist.

Sein Leben beginnt somit an dem Tag neu und der Ausstieg aus dem Zug wird zu seiner ersten Erinnerung.

Wir begleiten ihn daraufhin in dem Leben, an das er sich nicht erinnern kann, während er versucht Licht in das Dunkel seiner Erinnerungen zu bringen.

Als er eine Postkarte, mit einem Leuchtturm auf der Vorderseite, mit den Worten: "Liebster Joe, komm nach Hause, wenn du dich erinnerst. M." erhält, reist er dortin um das Rätsel seiner Vergangenheit zu lösen.


Das Buch fängt relativ ruhig an und beschäftigt sich auf den ersten Seiten eher mit einer Nacherzählung der Ereignisse, die Joe am Anfang seiner neuen Zeit erlebt. 

Da dies nicht so spannend erzählt wurde habe ich mich erst etwas schwer damit getan das Buch weiterzulesen.

Ab einem bestimmten Punkt nimmt die Geschichte aber an Fahrt auf und entwickelt sich zu einem unglaublichen Seefahrerabenteuer mit vielschichtigen Protagonisten. Ich habe das Buch ab dann wirklich sehr ungern aus der Hand gelegt und in relativ kurzer Zeit zu Ende gelesen.


Fazit: 

Mir hat es sehr gut gefallen. Ich mochte das Zusammenspiel der beiden Hauptprotagonisten Joe und Missouri Kite sehr gerne. Außerdem war ich unglaublich neugierig, wie sich alles entwickelt, und was es mit den Gedächtnisstörungen von Joe auf sich hat.

Ich kannte die Autorin noch nicht und habe nun noch ihr anderes Buch auf meiner Liste.


Und zum Abschluss fehlt nur noch ein Wort: Zeitreiseparadoxon!

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Der Leuchtturm an der Schwelle der Zeit (ISBN: 9783608986365)
G

Rezension zu "Der Leuchtturm an der Schwelle der Zeit" von Natasha Pulley

Eine Zeitreise mit historischem Hintergrund
Gustanvor 15 Tagen

          1898 erwacht Joe Tournier ohne jegliche Erinnerungen am Bahnhof Gare du Roi in Londres und als er versucht sich in der ihm bekannten Stadt zurechtzufinden, stellt er fest, dass England französisch ist. Hier beginnt für ihn eine turbulente Reise durch Zeit und Geschichte auf die er den Leser von der ersten Seite an mitnimmt. Als er später eine rätselhafte Postkarte mit der Nachricht: »Liebster Joe, komm nach Hause, wenn du dich erinnerst. M.« erhält, führt ihn diese Reise zu einem Leuchtturm auf den Äußeren Hebriden. Was mir hierbei sehr gut gefallen hat, war die Verschmelzung von einem Zeitreise- und historischen Roman. Und obwohl manche Szenen des Kriegsgeschehens und der Schlacht um Trafalgar sehr detailliert und teilweise brutal beschrieben wurden, empfand ich die Sprache als sehr fantasievoll und bildhaft. Manchmal waren die vielen Zeitensprünge ein wenig verwirrend, doch ich konnte den roten Faden der sich durch die Geschichte zog immer wieder greifen und zum Ende hin ergab alles ein komplexes Gesamtbild.

Fazit: Ein tiefsinniger Roman mit viel Fantasie, Geschichte und ein wenig Romantik, den ich gerne weiterempfehle.


Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

"Sein Leben lief ab gleich einem Uhrwerk. Bis er dem Uhrmacher begegnete."
Seid ihr bereit für eine neue Leserunde im House of Fantasy, in der sich alles um einen Roman dreht, der eine fantastische Geschichte im viktorianischen London erzählt? Im Mittelpunkt stehen eine außergewöhnliche Uhr und ein unmöglich aufzuklärender Bombenanschlag auf Scotland Yard. Magisch, spannend und mitreißend: "Der Uhrmacher in der Filigree Street" erwartet euch schon!

Herzlich willkommen zu einer neuen House of Fantasy Leserunde

Wir freuen uns, euch gemeinsam mit der Hobbit Presse im Klett-Cotta Verlag einen außergewöhlichen, neuen Fantasy-Roman präsentieren zu dürfen: "Der Uhrmacher in der Filigree Street" von Natasha Pulley.

Eine geheimnisvolle Uhr, ein spektakulärer Bombenanschlag und eine Reise durch das viktorianische England und das Japan des 19. Jahrhunderts: dieses Buch eröffnet Türen in eine ganz andere, magische Vergangenheit. 

Wenn ihr eins von 50 Büchern für die Teilnahme an der Leserunde gewinnen möchtet, beantwortet bitte die folgende Frage über unser Bewerbungsformular:
Fantasy, Krimi oder historischer Roman - habt ihr ein Lieblingsgenre? Wie findet ihr es, dass dieses Buch verschiedene Genres kombiniert?

Ich bin gespannt auf eure Antworten & drücke die Daumen!

1498 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 5.038 Bibliotheken

von 871 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks