Joachim Meyerhoff

 4,2 Sterne bei 1.080 Bewertungen

Lebenslauf von Joachim Meyerhoff

Joachim Meyerhoff wurde 1967 in Homburg an der Saar geboren und ist in Schleswig-Holstein aufgewachsen. Während er mit 17 Jahren ein Austauschjahr in Amerika verbringt, stirbt einer seiner älteren Brüder bei einem Autounfall. Nach seiner Rückkehr aus Amerika beginnt er 1989 eine dreijährige Schauspielausbildung in München. Anschließend erhält er verschiedene Engagements und Anstellungen. Seit 2005 gehört er zum Ensemble des Wiener Burgtheaters und seit 2013 ist er Mitglied eines Ensembles des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg. 2007 erhielt er den Titel "Schauspieler des Jahres" für seine Rolle in Shakespeares „Viel Lärm um nichts“. Auch als Schriftsteller ist Meyerhoff erfolgreich. Er schreibt über sein Leben in einer mehrteiligen Autobiographie, deren erster Teil 2011 unter dem Titel „Alle Toten fliegen hoch – Amerika“ erschien und mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde. Das Projekt führt er selbst im Burgtheater Wien auf. Mit seiner Schauspielkollegin Christiane von Poelnitz hat Meyerhoff zwei Töchter.

Alle Bücher von Joachim Meyerhoff

Cover des Buches Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war (ISBN: 9783462001518)

Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war

 (344)
Erschienen am 11.02.2021
Cover des Buches Alle Toten fliegen hoch (ISBN: 9783462000450)

Alle Toten fliegen hoch

 (322)
Erschienen am 05.11.2020
Cover des Buches Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke (ISBN: 9783462001891)

Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke

 (203)
Erschienen am 09.09.2021
Cover des Buches Die Zweisamkeit der Einzelgänger (ISBN: 9783462052893)

Die Zweisamkeit der Einzelgänger

 (96)
Erschienen am 14.02.2019
Cover des Buches Hamster im hinteren Stromgebiet (ISBN: 9783462003697)

Hamster im hinteren Stromgebiet

 (72)
Erschienen am 06.10.2022
Cover des Buches Die Zweisamkeit der Einzelgänger (ISBN: 9783462002812)

Die Zweisamkeit der Einzelgänger

 (0)
Erschienen am 07.04.2022
Cover des Buches Alle Toten fliegen hoch - Amerika (ISBN: 9783837135695)

Alle Toten fliegen hoch - Amerika

 (19)
Erschienen am 12.09.2016

Neue Rezensionen zu Joachim Meyerhoff

Cover des Buches Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war (ISBN: 9783462001518)
T

Rezension zu "Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war" von Joachim Meyerhoff

Kindheit in Hesterberg
Tokallvor 10 Tagen

In dem autofiktionalen Roman „Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war“ von Joachim Meyerhoff, in dem unklar bleibt was Dichtung und was Wahrheit ist, spielt ein Handlungsort eine zentrale Rolle, der inzwischen eine unrühmliche Bekanntheit erlangt hat: Die Einrichtung für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Hesterberg. Und eines vorweg: Sprachlich hat mich das Werk durchaus überzeugt, es blitzt an vielen Stellen das kreative Spiel mit Bildlichkeit auf, inhaltlich konnte ich dem Buch allerdings nur wenig abgewinnen.

 

Der ehemalige Patient Günter Wulf hat über seine Zeit dort ein erschütterndes Dokument verfasst („Sechs Jahre in Haus F. Eingesperrt, geschlagen, ruhiggestellt. Meine Kindheit in der Psychiatrie“). Und Wulf beschreibt, wie mit dem Direktor Hermann Meyerhoff, der 1971 die Leitung der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Hesterberg übernommen hat, Verbesserungen eintraten. Als Direktor hat er die Klinik reformiert (Für Interessierte lohnt sich eine weitere Recherche im Internet). Und Joachim Meyerhoff setzt seinem Vater hier eine Art Denkmal. Zwischen den Zeilen wird sehr deutlich, wie sehr der Protagonist im Buch seinen Vater bewundert und zu ihm aufschaut. Hermann Meyerhoff erscheint als gebildeter, menschenscheuer Mann mit hohem Verantwortungsbewusstsein, der stets situationsangemessen reagiert. 

 

Joachim Meyerhoff, Autor und Schauspieler, ist der Sohn von Hermann Meyerhoff und er beschreibt seine Kindheit in Hesterberg. Er wohnt mit seiner Familie mitten auf dem Gelände der Klinik und der Umgang mit psychisch und körperlich Beeinträchtigen ist für ihn etwas Alltägliches. Jeden Tag hat er mit den Patienten Kontakt. In einzelnen Episoden, die anekdotisch und ohne erkennbaren roten Faden präsentiert werden, schildert der junge Protagonist sein Familienleben. So leidet er z.B. unter seinen älteren Brüdern, die sich oft über ihn amüsieren. Die Feierlichkeiten zum 40. Geburtstag des Vaters werden ebenso beschrieben wie das Krippenspiel zu Weihnachten oder die Ausrichtung des Sommerfests in der Klinik.

 

Auffällig für mich: Die Patienten werden nach meinem Dafürhalten recht schonungslos und direkt mit ihren Skurrilitäten beschrieben. Viele von ihnen wirken nicht sehr sympathisch und machen keinen vertrauenserweckenden Eindruck. Der Erzählton ist oft schwarzhumorig. Damit hatte ich an manchen Stellen so meine Schwierigkeiten: So ist der Blick auf die Bewohner der Einrichtung nach meinem Eindruck nicht immer wertschätzend, stellenweise werden sie der Lächerlichkeit preisgegeben. Das hat mir überhaupt nicht zugesagt. Manches war mir auch zu albern und zu überzeichnet. Eine solche Darstellung sollte man mögen. Wenn man die dunkle Geschichte von Hesterberg kennt, so finde ich die literarische Aufbereitung irgendwie unpassend. Aber Humor ist ein schwieriges Thema, andere Leser:innen mögen das ganz anders empfinden als ich. 

 

Erstaunlicherweise scheine ich mit dieser Einschätzung aber allein dazustehen. Liest man sich auf Perlentaucher.de die Zusammenfassung der Rezensionen aus dem Feuilleton durch, so wird dieser Aspekt von keinem Rezensenten bemängelt. Martin Halter aus der FAZ meint sogar, dass manche der Geschichten „zum Brüllen komisch“ seien (vgl. FAZ vom 16.08.2013). Das hat mich schon ein wenig gewundert. Aber nun gut. Geschmäcker sind nun einmal verschieden. Für mich war die Darstellung der Patienten oft geschmacklos. 

 

Fazit: Der Roman setzt der Einrichtung in Hesterberg und ihrem Direktor Hermann Meyerhoff ein literarisches Denkmal. In sprachlicher Hinsicht ist das Buch durchaus gelungen und die Gestaltung kreativ. Joachim Meyerhoff kann schreiben und beherrscht das Spiel mit Bildlichkeit. In inhaltlicher Hinsicht konnte man das Buch nicht überzeugen. Ich fand den Erzählton an vielen Stellen unpassend, die anekdotische Darstellung ohne roten Faden hat mir auch nicht zugesagt. Die schwarzhumorige Darstellung der Patienten war stellenweise geschmacklos. Ich gebe 3 Sterne!

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war (ISBN: 9783462001518)
Stef_Smulderss avatar

Rezension zu "Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war" von Joachim Meyerhoff

Passagen von großer Aussagekraft und Schönheit
Stef_Smuldersvor einem Monat

Großartiges Buch. Meyerhoff hat einen sehr bildhaften Stil, verwendet eine originelle und treffende Sprache und wechselt zwischen Humor und bewegenden Momenten. Im ersten Teil des Buches liegt der Schwerpunkt auf Humor, nicht nur in der Beschreibung der Patienten, sondern auch in der seiner Eltern und Brüder. Nirgendwo geht dies auf Kosten der seltsamen Charaktere, die in der Einrichtung leben, immer steht das Staunen im Vordergrund. Die Beschreibung des Glockenmanns werde ich nie vergessen. Später im Buch nehmen die Sorgen zu und der Ton wird ernster, aber auch dann weiß der Autor zu fesseln. Es gibt Passagen von großer Aussagekraft und Schönheit in diesem Buch zu finden. Auch das Ende ist atemberaubend.

Kommentare: 1
Teilen
Cover des Buches Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke. Live (ISBN: 9783837135589)
Wedmas avatar

Rezension zu "Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke. Live" von Joachim Meyerhoff

Genial! Gute Laune garantiert!
Wedmavor 7 Monaten

Ich weiß nicht mehr, zu wievieltem Mal (nach langen Pausen) ich dies höre.

Und jedes Mal ist es eine Offenbarung, ein Wahnsinnsspaß und Hörvergnügen sondergleichen im besten Sinne dieser Begriffe. Großartig vorgetragen vom Autor.

Sobald November mit seinem Regen und Wind da ist, ist es Zeit für „Diese Lücke“.

Und ich muss wieder lachen. Und schmunzeln. Und mich wundern ob der Weisheit dieser Geschichte(n). Und unendlich dankbar sein für dieses geniale Werk.

So viele Sterne gibt es gar nicht, wie viele ich diesem Hörbuch geben würde. 

Kommentare: 10
Teilen

Gespräche aus der Community

Hallo, ich habe eine Frage: ich bin begeisterte Leserin von Joachim Meyerhoff und liebe seinen mit schwarzem Humor gespickten und doch ernsthaften Stil. Kann mir jemand ähnliche Autoren empfehlen?
Ich freue mich sehr über eure Empfehlungen :-)! 

0 Beiträge
Zum Thema


Weihnachtszeit ist Buchschenkzeit!

Kennt ihr das auch? Auf einmal sind die Regale der Supermärkte voll mit Lebkuchen, Stollen und Zimtsternen. Plötzlich sind die Straßen in der Stadt hell erleuchtet und wie durch ein Wunder steht der Weihnachtsmarkt da. Mal wieder ist die Zeit ganz schnell vergangen, Weihnachten steht plötzlich vor der Tür und man hat noch nicht alle Geschenke besorgt!

Wir von LovelyBooks möchten dazu beitragen, dass die Vorbereitungen auf das schönste Fest des Jahres noch schöner und entspannter werden. Deshalb verlosen wir während der ganzen Vorweihnachtszeit Buchgeschenke für deine Freunde oder Familienmitglieder!

Und so kannst du mitmachen:
Sag uns bis zum 13.12.2015, wem du das zu verlosende Buch schenken möchtest und warum dieser Mensch genau dieses Buch bekommen muss. Du bist dabei, Indem du dich einfach über den blauen "Jetzt-bewerben"-Button bewirbst und uns deine Geschichte erzählst.
Gib im Adressfeld bitte unbedingt die Adresse der Person an, die beschenkt werden soll und nicht deine eigene.

Sollten wir deinen Beitrag auslosen, schicken wir ein schön verpacktes Weihnachtsgeschenk mit dem Buch, süßen Leckereien, kleinen Überraschungen und einer Grußbotschaft in deinem Namen auf den Weg zu deinem Wunsch-Beschenkten.

Zusammen mit KiWi verlosen wir 5 Exemplare von "Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke", dem dritten Teil der "Alle Toten fliegen hoch"-Trilogie von Joachim Meyerhoff.

Zum Inhalt
Die Kindheit auf dem Gelände einer riesigen Psychiatrie und das Austauschjahr in Amerika liegen hinter ihm, die Schulzeit hat er überstanden, als vor dem Antritt des Zivildienstes das Unerwartete geschieht: Joachim wird auf der Schauspielschule in München angenommen und zieht zu seinen Großeltern in die großbürgerliche Villa in Nymphenburg. Er wird zum Wanderer zwischen den Welten. Seine Großmutter war selbst Schauspielerin und ist eine schillernde Diva, sein Großvater ist emeritierter Philosophieprofessor, eine strenge und ehrwürdige Erscheinung. Ihre Tage sind durch abenteuerliche Rituale strukturiert, bei denen Alkohol eine wesentliche Rolle spielt. Tagsüber wird Joachim an der Schauspielschule systematisch in seine Einzelteile zerlegt, abends ertränkt er seine Verwirrung auf dem opulenten Sofa in Rotwein und anderen Getränken. Aus dem Kontrast zwischen großelterlichem Irrsinn und ausbildungsbedingtem Ich-Zerfall entstehen die den Erzähler völlig überfordernden Ereignisse – und gleichzeitig entgeht ihm nicht, dass auch die Großeltern gegen eine große Leere ankämpfen, während er auf der Bühne sein Innerstes nach außen kehren soll und dabei oft grandios versagt. Joachim Meyerhoff hat seine Kunst, Komik und Tragik miteinander zu verbinden, noch verfeinert. Sein Held nimmt sich und seine Umwelt immer genauer wahr und erkennt überall Risse, Sprünge, Lücken. Ein fulminantes Lesevergnügen!
71 BeiträgeVerlosung beendet
SigiLovesBookss avatar
Letzter Beitrag von  SigiLovesBooksvor 7 Jahren
Meine Freundin hat das Buch erhalten (und begonnen...) und sogar den 2. Teil von einer anderen Freundin geschenkt bekommen! DANKE nochmal an Lovelybooks für die tolle Adventsverlosung hier - ich habe heute meine Rezi eingestellt und das Buch hat mir ausnehmend gut gefallen!!! (Die Lach- und Schmunzelmuskeln werden definitiv gestärkt ;)

Zusätzliche Informationen

Joachim Meyerhoff wurde am 01. Januar 1967 in Homburg (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 1.040 Bibliotheken

auf 138 Merkzettel

von 49 Leser*innen aktuell gelesen

von 20 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks