Jens Lubbadeh

 3,8 Sterne bei 172 Bewertungen
Autor von Unsterblich, Neanderthal und weiteren Büchern.
Autorenbild von Jens Lubbadeh (©Random House / Christina Körte)

Lebenslauf von Jens Lubbadeh

Journalist und Autor: Jens Lubbadeh, geboren 1973, ist Autor, freier Journalist und Redakteur u.a. für „Die Zeit“, „Greenpeace Magazin“ und „Spiegel Online“. Für seine Arbeit wurde er mit dem Herbert Quandt-Medienpreis ausgezeichnet. 

Sein Debüt als Schriftsteller lieferte er 2016 mit dem Science-Fiction-Thriller „Unsterblich“. Dieser und auch seine folgenden Romane wurden zu großen Erfolgen.  Lubbadeh lebt und arbeitet in Hamburg.

Neue Bücher

Cover des Buches Der Klon (ISBN: 9783961544424)

Der Klon

Erscheint am 21.06.2023 als Hörbuch bei Ronin-Hörverlag, ein Imprint von Omondi GmbH.

Alle Bücher von Jens Lubbadeh

Cover des Buches Neanderthal (ISBN: 9783453318250)

Neanderthal

 (48)
Erschienen am 13.11.2017
Cover des Buches Unsterblich (ISBN: 9783453321151)

Unsterblich

 (49)
Erschienen am 10.01.2022
Cover des Buches Transfusion - Sie wollen dich nur heilen (ISBN: 9783453320086)

Transfusion - Sie wollen dich nur heilen

 (33)
Erschienen am 11.11.2019
Cover des Buches Der Klon (ISBN: 9783453320130)

Der Klon

 (20)
Erschienen am 20.06.2022
Cover des Buches Das Neanderthal-Projekt (ISBN: 9783641223571)

Das Neanderthal-Projekt

 (14)
Erschienen am 16.10.2017
Cover des Buches Vertragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker? (ISBN: 9783499601521)

Vertragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker?

 (7)
Erschienen am 01.11.2013
Cover des Buches Der Klon (ISBN: 9783961544424)

Der Klon

 (0)
Erscheint am 21.06.2023

Nach New York mit...

Jens Lubbadeh hat sich in seinem Debütroman "Unsterblich" mit einem der größten Rätsel der Menschheit jeher befasst: Dem Leben nach dem Tod. Beziehungsweise dem Weiterleben als Hologramm. Auch in seinem Zweitwerk "Neanderthal" befasst sich der Journalist und Umweltadvokat mit der Zukunft, diesmal in Form eines packenden Thrillers. Mit uns sprach Jens Lubbadeh über die Wirkung düsterer Musik und verriet, was er machen würde, wenn er einen Tag Bundeskanzler wäre...

Lieber Jens, was ist das schönste Feedback, das du von Lesern erhalten hast?

Dass ich sie mit meinem Buch berührt und zum Nachdenken gebracht habe.

Gibt es ein anderes Genre, das dich als Autor reizt?

Ich denke eigentlich nicht in Schubladen äh Genres, aber wenn ihr mich so fragt: Horror, Satire (oder besser noch: Horror-Satire?).

Wann kommen dir die besten Ideen?

Die kommen, wann sie wollen. Beim journalistischen Arbeiten, bei Gesprächen mit Freunden, beim Dösen, im Restaurant, im Wald, in der Ubahn...

Welche Musik hörst du beim Schreiben?

Musik hat einen enormen Einfluss auf meine Schreibe. Ich habe herausgefunden, dass ich damit meinen Stil beeinflussen kann, was wirklich toll ist. Düstere Musik für düstere Szenen, schnelle, klare Rockmusik für dynamischen Erzählfluss.

Hast du ein Lieblingswort?

Vaterland. Leider hat es eine patriotisch-nationalistische Konnotation, die mir gar nicht gefällt. Ich mag es dennoch, in seiner wörtlichen Bedeutung und von seinem Klang her.

Welchen anderen Job würdest du gerne für einen Tag ausüben?

Bundeskanzler. Dann würde ich sofort SUVs verbieten lassen ;-)

Wie prokrastinierst du am liebsten?

Mit Wäschewaschen, Einkaufen, Baden, Schwimmen

Welche Nervennahrung hilft dir beim Schreibprozess?

Kaffee. Früher Nutellabrote, aber das nimmt nie ein gutes Ende...

Hast du für uns einen Tip für eine gute Serie?

„Real Humans“, aber im schwedischen Original („Äkta människor“)

Welches Buch verschenkst du gerne?

„The Circle“ von Dave Eggers. Jeder sollte es lesen. Und danach am besten „1984“.

Wohin sollen wir unbedingt einmal reisen und welches Buch soll uns auf dieser Reise begleiten?

Nach New York City, mit der „New York Trilogie“ von Paul Auster im Gepäck.

Welches Tier wärst du?

Ameise oder Nymphensittich oder Rauhhaardackel

Gibt es etwas, was du gerne können würdest?

Ich wäre gerne ein Sprachgenie und würde mich dann in jeder beliebigen Sprache unterhalten können.

Wofür hast du eine Schwäche oder heimliche Leidenschaft?

Ich liebe amerikanische Comedians wie Stephen Colbert, Jimmy Fallon, Trevor Noah und John Oliver. Deutsche kann ich leider kaum ertragen.

Und zu guter Letzt: Welche Figur aus einer Buchwelt würdest du gerne treffen? Und was würdet ihr unternehmen?

Pippi Langstrumpf. Ich würde mit ihr zusammen in See stechen.

Neue Rezensionen zu Jens Lubbadeh

Cover des Buches Unsterblich (ISBN: 9783453321151)
Plueschkekss avatar

Rezension zu "Unsterblich" von Jens Lubbadeh

Scifi-Thriller voller Politik und Intrigen
Plueschkeksvor 2 Tagen

Diese Rezension enthält keine Spoiler


Handlung

In einer Welt, in der Virtual Reality und Realität miteinander verschmolzen sind, hat die Firma Fidelity den Schlüssel zur Unsterblichkeit gefunden. Jeder der es sich leisten kann, kann nach seinem Tod als perfektes (oder perfektioniertes) Hologramm zurückkehren.
Das wird natürlich nicht von allen begrüßt. Die Kirche ist dagegen, die radikale Opposition ebenso. Alle wichtigen Ämter der Welt sind von den sogenannten Ewigen besetzt. Clinton regiert seit Jahrzehnten wieder Amerika, bereits lange tote Schauspieler drehen einen Film nach dem Anderen.
Kari arbeitet für Fidelity. Er prüft die Ewigen auf ihre Authentizität, liest ihre Mikromimik. Und dann wird er für alle (besonders für ihn selbst) überraschend beauftragt einen heiklen Fall zu übernehmen: Der Ewige von Marlene Dietrich ist verschwunden - etwas, das technisch unmöglich ist. Hat der mysteriöse Hacker etwas damit zu tun, der behauptet, jederzeit Ewige erschaffen und beeinflussen zu können?
Bald schon findet Kari sich als Bauer auf dem Schachbrett der Mächtigen wieder und kommt einem Skandal auf die Spur, der die Gesellschaft in seinen Grundfesten erschüttern könnte.

Meinung

Da zuerst Einiges über die Gesellschaft und die neue Technik erklärt werden muss, ist der Anfang eher langsam. Doch die generelle Prämisse ist sehr interessant und faszinierend zu lesen. In der Mitte zieht es sich ziemlich und ich habe mich sehr nach Action gesehnt. Wer hier allerdings durchhält wird mit einem spannenden 2. Teil belohnt, in dem Schlag auf Schlag etwas passiert.

Kari ist eine sympathische Hauptfigur und auch die anderen Charaktere sind gut geschrieben. Die Story ist durchdacht, die große Enthüllung zufriedenstellend.

Alles in Allem durchaus eine Realität, die ich der Menschheit zutrauen würde. Daher ein zusätzlicher Gänsehautfaktor für mich.

Bewertung

4 von 5 Flamingos


♥ mehr exklusive Lesungen und Buch-Previews jeden Samstag live auf https://twitch.tv/plueschkeks ♥

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Der Klon (ISBN: 9783453320130)
M

Rezension zu "Der Klon" von Jens Lubbadeh

"Der Klon" von Jens Lubbadeh
mickysbuecherweltvor 2 Monaten

Düstere Prognosen für die Zukunft....🙁


Stellt euch vor, irgendwo in Südkorea. entscheidet sich ein Wissenschafter dazu, gegen das nötige Kleingeld, Menschen zu klonen. Natürlich dauert es nicht lange, bis die falschen Personen Wind von dieser Sache bekommen - Ihr Wunsch: Adolf Hitler zu klonen!


Als ich den Klappentext (⬇️) dazu las, dachte ich mir ersteinmal, das klingt ziemlich beängstigend. Dennoch war ich sehr interessiert, was Jens Lubbadeh hier zu Papier gebracht hat.


Wir bekommen einen Politthriller, der sehr sehr lange braucht, um etwas in Fahrt zu kommen. Zunächst werden die zahlreichen Protagonisten eingeführt und dem Leser häppchenweise Hinweise und Infos vor die Nase geworfen, was es mit dem Klonvorgang rund um Hitler auf sich hat. Bis hier wirklich mal Klarheit herrscht, fließt eine Menge Wasser den heimischen Main hinunter. Alles sehr behutsam, sehr spannungsarm, leider.


Auch die Protagonisten konnten mich nun nicht wirklich vom Hocker holen. Irgendwie hat mich das Schicksal der anwesenden Personen um Robin, Friedrich, Mara und co. gar nicht gekümmert. Alle wirken unnahbar und zudem auch sehr kalt. Ice Ice Baby.


So interessant die Story auch laut Klappentext auf mich wirkte, so anders war das Buch dann letztendlich. Klar, dass bei dieser Thematik die Politik natürlich einen großen Stellenwert hat, dennoch nahmen mir die politischen Momente doch zu viel Raum ein. Auch fehlten mir die Überraschungsmomente. Alles wirkte so fest konzipiert, keine sonderlichen Überraschungen, keine Wendungen, nichts. Sehr schade. Klar, wir bekommen hier einen Roman und keinen Thriller, dennoch darf ruhig mal was passieren 😅


Abschließend kann ich sagen, bei "Der Klon" handelt es sich um ein Buch mit einer interessanten Grundthematik, die es jedoch leider nicht geschafft hat, mich sonderlich zu überzeugen. Für politisch interessierte Leser evtl. ganz okay, für alle anderen eher weniger geeignet 🤷🏼‍♂️

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Der Klon (ISBN: 9783453320130)
K

Rezension zu "Der Klon" von Jens Lubbadeh

Gruselige Fiktion
Kagabivor 2 Monaten

In dem Buch von Jens Lubbadeh geht es um eine Organisation, die mit Hilfe eines koreanischen Wissenschaftler-Teams einen Menschen klonen ließen, um das Hitler Regime zu erneuern. Durch ähnliche Lebensumstände, soll der Junge geformt werden, damit er sich genauso verhält, wie das Original. Dumm nur, dass die junge Journalistin Mara Erhardt einen Tipp bekommen hat und voller Ehrgeiz zu recherchieren beginnt. Sie findet den inzwischen erwachsenen Mann und ihr wird klar, dass Deutschland geradewegs auf eine Katastrophe zusteuert. Das Buch regt zum Nachdenken an, weil es einige beängstigende Parallelen zur Realität gibt, was die Politik angeht und nachdem es gelungen ist, mehrere Tiere zu klonen, gibt es bestimmt irgendwo auf der Welt ehrgeizige Wissenschaftler, die im Verborgenen daran arbeiten die Menschheit zu optimieren. Das Thema des Buches hat mich dazu gebracht, es trotz vieler Längen, fertig zu lesen. Zwischendurch war ich echt versucht aufzuhören, weil so viel unnötige Seiten dabei waren. In der Kürze liegt die Würze, deshalb nur die drei Sterne. Trotzdem auf jeden Fall lesenswert, denn die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Man setzt sich automatisch damit auseinander, ob allein die Gene und das Umfeld in dem man aufwächst, dafür verantwortlich sein können ein "guter oder ein "böser" Mensch zu werden. Oder ob nicht viel mehr dazu gehört. Auf jeden Fall ein spannender Ansatz, den ich vorher noch in keinem Buch gelesen habe. Jetzt brauche ich unbedingt einen Liebesroman, denn das war "harter Stoff".

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community




Liebe Lovelybooks-Gemeinde!


Ich mache hier eine Leserunde zu meinem zweiten Roman "Neanderthal" - es ist meine erste Leserunde überhaupt und ich bin sehr gespannt darauf. Hiermit möchte ich jeden ganz herzlich dazu einladen, ich bin sehr neugierig mit euch darüber zu diskutieren. 


Darum geht's in "Neanderthal":


„Neanderthal“ spielt in einem Deutschland der nahen Zukunft. Seine Bürger sind besessen von Gesundheit, Schönheit, von Selbstoptimierung und Kontrolle. Das Solidarsystem verpflichtet jeden Einzelnen dazu, seine Gesundheit und Psyche vor Krankheit zu bewahren, während die Regierung den Genpool von schlechten Genen säubert. Es ist ein Deutschland, in dem man kein Risiko mehr eingehen muss, selbst nicht als werdende Eltern: Ein umfangreiches Angebot an Pränataldiagnostik und Erbgutkorrekturen garantiert gesunden Nachwuchs. Es ist ein Deutschland, in dem es kaum noch Andersartigkeit gibt, geschweige denn Menschen mit Behinderungen.


Eine Welt, in der sich Kommissar Philipp Nix nur schwer zurecht findet. Als er eines Tages auf eine seltsam aussehende Leiche stößt, führt ihn das zu einem grausigen Massengrab in einem Tal bei Düsseldorf. Die Knochen sehen sonderbar aus, wirken wie die von Urmenschen. Nix ruft den Anthropologen Max Stiller zu Hilfe. Stiller ist Neandertaler-Experte und zugleich einer der letzten behinderten Menschen Deutschlands, er kann nicht hören. Gemeinsam mit seiner Kollegin Sarah Weiss soll er die Knochen untersuchen. Der Gehörlose und seine Kollegin stellen schnell fest: Ja, die Knochen stammen von Neandertalern. Doch etwas stimmt nicht mit ihnen, sie sind viel zu gut erhalten. Die beiden Wissenschaftler finden heraus, dass die Knochen  keine 100 Jahre alt sind. Aber wie kann das sein? Die Neandertaler starben vor 40.000 Jahren aus. 


Für diese Leserunde stellt der Heyne Verlag 15 kostenlose Bücher zur Verfügung, für die ihr euch ab sofort bewerben könnt. Natürlich können aber auch alle Leser an dieser Leserunde teilnehmen und mit mir über das Buch diskutieren. Ihr könnt euch für Freiexemplare bis einschließlich Sonntag, den 11.02.2018 bewerben. Die Auslosung findet dann am Montag statt.


Wer möchte, findet hier eine Leseprobe: https://www.randomhouse.de/leseprobe/Neanderthal-Roman/leseprobe_9783453318250.pdf
144 BeiträgeVerlosung beendet
Suse33s avatar
Letzter Beitrag von  Suse33vor 5 Jahren
Meine Rezi: https://www.lovelybooks.de/autor/Jens-Lubbadeh/Neanderthal-1448973351-w/rezension/1552345890/ Tolles Buch... welches mich dazu bewegt hat nun auch "Unsterblich" zu lesen.

Zusätzliche Informationen

Jens Lubbadeh im Netz:

Community-Statistik

in 286 Bibliotheken

auf 74 Merkzettel

von 3 Leser*innen aktuell gelesen

von 3 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks