Holly Black

 4 Sterne bei 6.655 Bewertungen
Autorin von ELFENKRONE, ELFENKÖNIG und weiteren Büchern.
Autorenbild von Holly Black (©Sharona Jacobs)

Lebenslauf von Holly Black

Magische Welten von Kindesbeinen an: Holly kam 1971 in New Jersey zur Welt und wuchs auch dort auf. Ihre Begeisterung für die Welt der Fabelwesen rührte von ihrer Mutter, die sie als Puppenmacherin und Malerin früh in diesen Bereich führte. Schon als Teenager fing Holly mit dem Schreiben an. Sie schrieb viele Gedichte und Bühnenstücke, sowie ein Buch, welches jedoch unter Verschluss blieb. Während ihres Studiums schrieb sie für medizinische Zeitschriften, brach das Studium jedoch für eine Karriere als Schriftstellerin ab. Ihren ersten Jugend- und Fantasyroman brachte sie 2002 heraus: "A Modern Faerie Tale", welcher begeisterte Kritiken erhielt.

Neue Bücher

Cover des Buches ELFENERBE - Der gestohlene Thron (ISBN: 9783570166895)

ELFENERBE - Der gestohlene Thron

Erscheint am 01.03.2023 als Gebundenes Buch bei cbj. Es ist der 1. Band der Reihe "Elfenerbe".

Alle Bücher von Holly Black

Cover des Buches Magisterium (ISBN: 9783846600535)

Magisterium

 (1.077)
Erschienen am 21.07.2017
Cover des Buches ELFENKRONE (ISBN: 9783570313589)

ELFENKRONE

 (681)
Erschienen am 11.05.2020
Cover des Buches Magisterium (ISBN: 9783846600542)

Magisterium

 (536)
Erschienen am 21.07.2017
Cover des Buches ELFENKÖNIG (ISBN: 9783570313992)

ELFENKÖNIG

 (387)
Erschienen am 08.02.2021
Cover des Buches ELFENTHRON (ISBN: 9783570314210)

ELFENTHRON

 (306)
Erschienen am 09.08.2021
Cover des Buches Magisterium (ISBN: 9783846600832)

Magisterium

 (332)
Erschienen am 31.01.2019
Cover des Buches Der Prinz der Elfen (ISBN: 9783570312803)

Der Prinz der Elfen

 (253)
Erschienen am 10.06.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Holly Black

Cover des Buches ELFENKÖNIG (ISBN: 9783570313992)
FranziiWs avatar

Rezension zu "ELFENKÖNIG" von Holly Black

Spannender Weltenaufbau
FranziiWvor 3 Tagen

Elfenkrone, der erste Band der Reihe, hat mich so begeistern können. Der Schreibstil und die Handlung haben mich so umgehauen. 💘

In Elfenkönig gehen die Abenteuer um Jude nun weiter.

Hier wurde ich leider in der ersten Hälfte des Buches etwas enttäuscht.

Die Handlung hat sich recht zäh entwickelt und mich leider nicht so an das Buch gefesselt, wie es in dem ersten Band der Fall war.

In der zweiten Hälfte nimmt die Geschichte wieder an Fahrt auf.

Die Liebesgeschichte steht wie im ersten Band eher im Hintergrund, dafür gibt wieder viele Intrigen, Wendungen und Listen, nichts ist so wie es scheint. 

Jude ist auch in diesem Teil unfassbar stark und mutig. Mit ihren neuen Aufgaben als Seneschall wächst sie über sich hinaus und legt eine tolle Charakterentwicklung hin.

Das Ende kam überraschend und lässt mich gespannt auf den Abschluss der Trilogie zurück.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Book of Night (ISBN: 9783426529454)
fm_winkels avatar

Rezension zu "Book of Night" von Holly Black

Düstere Urban-Fantasy mit fantastischer Antiheldin
fm_winkelvor 4 Tagen

Der Klappentext des Romans hat mir sofort zugesagt und auch die Aufmachung des Buches ist wirklich toll gemacht, die in die Klappen eingearbeiteten Zitate mit den goldenen Illustrationen sind ein wahrer Hingucker. Vor allem das zweite Zitat ist sehr bewegend.

Der Roman zeugt von Spannung und Action, die Handlung wird nie langweilig, es passiert wirklich immer etwas, sodass keine einzige Seite überflogen werden kann. Das ist auch wirklich nicht ratsam, da die Geschichte sehr konzentriertes Lesen voraussetzt. Gerade zu Beginn tat ich mich schwer, mir die Namen und Funktionen zu merken, sodass ich mir das Magiesystem nur sehr unplastisch vorstellen konnte. Ich habe z.B. lange nicht verstanden, was es mit dem Hierophanten auf sich hat oder was genau die Kabale ist. Besonders für die fantastische Welt also ist deshalb meiner Meinung nach noch viel Spielraum nach oben, es kann durchaus noch detaillierter und fassbarer werden.

Die Idee mit den Schatten fand ich hingegen wirklich super, auch die Frage, ob es ratsam ist, sich einen solchen anzueignen, wie es Menschen ohne Schatten geht, und welche Formen und Gestalten die Schatten annehmen können bis hin zur vollständigen Verselbstständigung. 

Die Protagonist:innen habe ich allesamt geliebt. Sie zeugten von Eigenwilligkeit, Individualität und Skurrilität. Charlie ist eine ganz fantastische Antiheldin mit Ecken und Kanten, zudem wurde sie nicht als sportliche Akrobatin dargestellt, die trotz ihrer Figur bei weitem geschickter ist als ihre Mitmenschen. Die Rückblenden vervollständigten das Bild von ihr grandios, man hat sie wirklich voll und ganz kennengelernt und ihre Standpunkte, Handlungen und Denkweisen verstanden. Zudem rundeten die Rückblenden die Geschichte per se ab und sorgten noch einmal für eine Extraportion Spannung. Posey ist liebenswert und intelligent, ich freue mich, weiter von ihr zu lesen. Vince verschwand mir etwas zu schnell von der Bildfläche, sodass seine Beziehung zu Charlie erst im Laufe des Romans wirklich prägend wurde - zuerst hielt ich ihn für eine recht austauschbare Affäre. Mit der Wahrheit hinter seiner Person hätte ich so niemals gerechnet, weder mit der einen noch mit der anderen - wow! Der Cliffhanger war deshalb natürlich wirklich fantastisch, sodass ich wahnsinnig gespannt bin, wie es weiter geht, natürlich auch mit den beiden, und wie es Charlie gelingt, mit ihrem neuen Schatten zu leben bzw. mit einem Wesen, das stets Zugriff auf ihre Gedanken- und Gefühlswelt hat.

Die Szenen, in welchen Charlie zur Diebin wird, sind spannungsgeladen und wahrlich zum mitfiebern - z.B. wie sie den Tresor bei Salt knackt oder die Kiste auf dem Dach findet. Ihr Schlussfolgerungen sind absolut logisch, dennoch kommt man als Leser:in nicht sofort darauf, das ist natürlich super und hebt die Qualität des Romans auf ein literarisches Maximum, das sich haushoch von den gängigen "Zwischendurch-Lesen"-Romanen abgrenzt.

Der Schreibstil ist anspruchsvoller als bei Jugendbüchern und das ist auch gut so. Wer also gern einmal etwas gehobenere Urban Fantasy lesen möchte, ist hier genau richtig.

Fazit: Eine düstere, spannende Urban-Fantasywelt mit grandioser Protagonistin, die durch Individualität und Wiedererkennungswert glänzt. Holly Black ist es gelungen, fantastische Stereotypen zu überwinden und sie durch greifbare Individuen zu ersetzen. Ich freue mich auf die Fortsetzung!

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches ELFENTHRON (ISBN: 9783570314210)
wordworlds avatar

Rezension zu "ELFENTHRON" von Holly Black

Der krönende Abschluss einer grandiosen Reihe!
wordworldvor 4 Tagen

Handlung: Nachdem ich Band 1 und 2 von Holly Blacks "The Folk of the Air"-Reihe in wenigen Stunden verschlungen habe, musste ich mich natürlich sofort an Band 3 machen. Genau wie "Elfenkrone" und "Elfenkönig" entpuppte sich auch "Elfenthon" nach kurzer Zeit als fesselnde Geschichte, die einen krönenden Abschluss einer grandiosen Reihe bildet. Nachdem Jude in Band 2 durch eine spektakuläre Intrige von zwar von Cardan zur Hochkönigin der Elfen an seiner Seite erhoben, dann aber ins Reich der Menschen verbannt wurde, sehnt Jude nach Rache und danach, wieder an den Hof zurückzukehren. Als ihr dies mit der Hilfe ihrer Schwester gelingt, erwartet sie ein Königreich, das abermals kurz vor dem Krieg steht und ihr all ihr strategisches Geschick abverlangt... Genau wie in den vorherigen Bänden ist der Plot damit vielschichtig, unvorhersehbar und voller Wendungen erzählt und strotzt nur so von Intrigen, Gift, Spionen, rauschenden Festen, Verrat, Machtgier, Krieg, Magie, Mord und Lügen, sodass ein Sog entsteht, dem man sich nicht entziehen kann! Da man beim Lesen wieder einmal nicht in die Pläne der Figuren eingeweiht ist, muss man damit rechnen, dass jederzeit alles passieren kann, was mich lange Zeit um das Happy End bangen hat lassen. Der Showdown und der Epilog, mit denen die Autorin ihre Saga zum Ende bringt, sind aber grandios erzählt und machen Lust auf mehr Erzählstoff aus dem Holly-Black-Universum. 


Schreibstil: Holly Blacks Schreibstil ist düster, eigenwillig, rätselhaft und brutal, dabei aber durchweg magisch. Damit entspricht ihre Art zu Schreiben zu 100% ihren Figuren und dem interessanten Worldbuilding. Denn auch Elfenheim und dessen Bewohner sind düster, gefährlich und ein bisschen kaputt, dabei aber trotzdem wunderschön. Egal ob Kobolde mit umgedrehten Füßen, riesige Trolle, hungrige Nixen, bemooste Wurzelmänner, langnasige Pixies, knochige Greiskrautpferde, oder die gefährlichen Elfen - in Holly Blacks Welt kann die Begegnung mit jedem dort lebenden Wesen tödlich enden. Vor allem wenn man so verletzlich ist wie ein Mensch. Magische Prophezeiungen, Schwüre und gerissene Handel sorgen zusätzlich dafür, dass das Netz rund um unsere Figuren noch enger und komplexer wird. An Ideenreichtum und Abgründigkeit mangelt es der Geschichte demnach definitiv nicht und es macht Spaß, nach und nach in die düstere, aber schöne Welt einzutauchen. In diesem abschließenden Finale nimmt sich die Autorin abermals Zeit, ihr Worldbuilding weiterzuentwickeln, nimmt neue politische Konflikte in Angriff und ergründet, was es bedeutet, wahrhaftig zu herrschen...


Figuren: Schon in Band 1 und 2 ist mir unsere Hauptfigur und Ich-Erzählerin Jude aller schlechter Eigenschaften zum Trotz sehr ans Herz gewachsen. Klar, sie ist ehrgeizig, rücksichtslos und machtgierig - sie ist aber hinter all den Intrigen und dem fiesen Getue auch eine der selbstlosesten und zu sich selbst ehrlichsten Figuren, von denen ich gelesen habe und deshalb hat sie trotz allen Zwiespalts sofort mein Herz gestohlen. In diesem Finale muss sie abermals über sich hinauswachsen, um ihrer neuen Rolle als Königin gerecht zu werden, sodass meine Bewunderung für sie ins Unermessliche gestiegen ist. Auch alle moralisch grauen Nebenfiguren habe ich mit großem Interesse weiterverfolgt. Egal ob der Elfenprinz Cardan, der eine prickelnde Enemies-to-lovers-Dynamik mit Jude entwickelt, Judes Zwillingsschwester Taryn, die ihren eigenen Weg gehen muss und dabei keine Rücksicht auf Judes Gefühle nimmt, ihre Halbschwester Vivi, die als einzige der Schwestern elfischer Herkunft es, die es aber in die Welt der Menschen zurückzieht, ihr Ziehvater Madoc, der ihre Eltern vor ihren Augen ermordet hat, sich aber trotzdem gut um seine Töchter kümmert oder die Mitglieder des Hofes - alle Figuren haben Abgründe und sind komplexer, als auf den ersten Blick erkennbar ist. Am meisten entwickelt sich hier Cardan weiter, welcher vom rebellischen Prinzen zum Hochkönig aufgestiegen ist und nun ein eigenes Spiel spielen muss. Seine von widersprüchlichen und unterdrückten Gefühlen geprägte Annäherung an Jude hat mich abwechselnd zur Weißglut getrieben und das Herz erweicht. Auch wenn die Geschichte der beiden in "Elfenthron" ein perfektes Ende findet, möchte ich mich noch nicht von den Figuren verabschieden. Da trifft es sich gut, dass die Autorin noch jede Menge Spinn-Offs, Novellen und Sequels geschrieben hat, die mit der Elfenkrone-Reihe in Verbindung stehen...



Die Zitate

"Du musst aufhören, höfische Politik wie Extremsport zu betreiben, nur weil du high auf Adrenalin bist."
"Ich habe mich immer schon vor dir gefürchtet. Du hast mir Grund genug dafür gegeben, mich vor deinen Launen und deiner Grausamkeit in Acht zu nehmen."
"Es wird still unter dem Hügel, als wir hereinkommen und angekündigt werden. Ich höre die Worte wie aus weiter Ferne. "Der Hochkönig und die Hochkönigin von Elfenheim." Die Kobolde und Zwerge, die Waldgeister, Trolle und Hexen - alle schönen und herrlichen und grässlichen Wesen aus dem kleinen Volk von Elfenheim sehen in unsere Richtung. Ihre schwarzen Augen glänzen. Ihre Flügel und Schweife und Schnurrhaare zittern. Der Schock dieses Anblicks - eine Sterbliche im Bund mit ihrem König, eine Sterbliche, die ihre Herrscherin sein soll - bringt die Luft zum Knistern."
"Du und ich, wir haben so lange in unseren Rüstungen gelebt. Jetzt weiß ich nicht, ob wir überhaupt dazu fähig sind, sie abzulegen."
"Ich eigne mich für die Schatten, für die Kunst der Dolche und des Blutvergießens und Umstürzens, für vergiftete Worte und vergiftete Kelche. Niemals hätte ich erwartet den Thron zu besteigen. Und ich fürchte, dass ich für diese Aufgabe nicht geeignet bin."
"Sterbliche sind kaputtbar", sage ich. "Du doch nicht […]. Du gehst nicht kaputt."


Das Urteil

Mit "Elfenthron" geht die Geschichte um Jude und Cardan fesselnd, ambivalent, episch, düster und unvorhersehbar zu Ende. Abermals konnten mich der lebendige Schreibstil von Holly Black, das faszinierende Worldbuilding, die kantigen, moralisch grauen Figuren, und die packenden Enemies-to-Lovers-Dynamik verzaubern, sodass ich nicht mehr mit dem Lesen aufhören konnte. 

 

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Was haltet ihr von Zusatzbänden, die zu abgeschlossenen Reihen erscheinen?

Sie enthalten oft Episoden aus der Vergangenheit oder einen Einblick in die Zukunft (Die Gabel, die Hexe und der Wurm). Manchmal lernen wir auch die Geschichte einer wichtigen Nebenfigur kennen, die ein anderes Licht auf ihre Taten der Hauptreihe wirft (Die Tribute von Panem X).

Es erscheinen auch dieselben Reihen nochmal erzählt aus einer anderen Sichtweise (Biss zur Mittagssonne, Oblivion).

Mir ist bisher nur ein Zusatzband untergekommen, der von der Spannung mit der Hauptreihe mithalten konnte und wirklich relevante Informationen für die Hauptreihe enthielt (Celaenas Geschichte).

8 Beiträge
vici_naomis avatar
Letzter Beitrag von  vici_naomivor einem Jahr

Meiner Meinung nach sind Zusatzbände meistens klasse. Ich fand Revenge (Spin-Off von Obsidian) zum Beispiel richtig gut und noch besser als die eigentliche Reihe.

Bei Izara ist Belial auch schön, um die Hintergrundgeschichte von Bel und Cassia mitzuerleben.

Bei Throne of Glass habe ich den nachfolgenden Band noch immer noch gelesen. Ich vermute es liegt daran, dass ich ToG erst vor ein paar Monaten gelesen habe und ich mich noch ziemlich gut erinner.

Bis jetzt habe ich sie also meistens mit wenig Abstand zu der eigentlichen Reihe gelesen.
Wenn man also mehrere Jahre warten würde, würde ich es vermutlich schwierig finden, da man vielleicht schon ganz andere Interessen entwickelt hat, man eventuell mit der Geschichte schon abgeschlossen hat oder man sich einfach kaum noch erinnert

Interessante Frage !

Zum Thema

Was haltet ihr von Zusatzbänden, die zu abgeschlossenen Reihen erscheinen?

Sie enthalten oft Episoden aus der Vergangenheit oder einen Einblick in die Zukunft (Die Gabel, die Hexe und der Wurm). Manchmal lernen wir auch die Geschichte einer wichtigen Nebenfigur kennen, die ein anderes Licht auf ihre Taten der Hauptreihe wirft (Die Tribute von Panem X).

Es erscheinen auch dieselben Reihen nochmal erzählt aus einer anderen Sichtweise (Biss zur Mittagssonne, Oblivion).

Mir ist bisher nur ein Zusatzband untergekommen, der von der Spannung mit der Hauptreihe mithalten konnte und wirklich relevante Informationen für die Hauptreihe enthielt (Celaenas Geschichte).

8 Beiträge
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr

So in etwa ging es mir mit Magnus Bane :)

Zum Thema

Hallo Zusammen :) 

Ich möchte gerne von euch wissen, welche Bücher, die ihr im Januar-Februar, gelesen habt, eure "Highlights" sind :).

Meine Highlights sind im Anhang.

13 Beiträge
Fiis avatar
Letzter Beitrag von  Fiivor 2 Jahren

Midnight Chronicles 1+2 waren auch meine Highlights zu Jahresbeginn <3

Zum Thema

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks