Henrik Siebold

 4,3 Sterne bei 354 Bewertungen
Autorenbild von Henrik Siebold (©D. Hoffmann)

Lebenslauf von Henrik Siebold

Heinrik Siebold ist das Pseudonym des deutschen Journalisten und Schriftstellers Daniel Bielenstein. Seinen Durchbruch schaffte er mit seiner Kriminalreihe, in deren Mittelpunkt der japanische Inspektor Kenjiro Takeda steht. 

Der Autor schreibt unter seinem eigenen Namen Romane und unter weiteren Pseudonymen Kinder- und Jugendbücher sowie Comicreihen.

Neue Bücher

Cover des Buches Schattenkrieger (ISBN: 9783746639505)

Schattenkrieger

 (8)
Neu erschienen am 06.12.2022 als Taschenbuch bei Aufbau TB.

Alle Bücher von Henrik Siebold

Cover des Buches Inspektor Takeda und die Toten von Altona (ISBN: 9783746632131)

Inspektor Takeda und die Toten von Altona

 (81)
Erschienen am 16.05.2016
Cover des Buches Inspektor Takeda und der leise Tod (ISBN: 9783746633008)

Inspektor Takeda und der leise Tod

 (71)
Erschienen am 17.05.2017
Cover des Buches Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder (ISBN: B07QD4WCNP)

Inspektor Takeda und der lächelnde Mörder

 (59)
Erschienen am 05.04.2019
Cover des Buches Inspektor Takeda und die stille Schuld (ISBN: 9783746637181)

Inspektor Takeda und die stille Schuld

 (48)
Erschienen am 15.02.2021
Cover des Buches Inspektor Takeda und das doppelte Spiel (ISBN: 9783746635149)

Inspektor Takeda und das doppelte Spiel

 (34)
Erschienen am 16.08.2019
Cover des Buches Inspektor Takeda und das schleichende Gift (ISBN: 9783746638966)

Inspektor Takeda und das schleichende Gift

 (17)
Erschienen am 19.07.2022
Cover des Buches Schattenkrieger (ISBN: 9783746639505)

Schattenkrieger

 (8)
Erschienen am 06.12.2022

Neue Rezensionen zu Henrik Siebold

Cover des Buches Schattenkrieger (ISBN: 9783746639505)
AnnaMagaretas avatar

Rezension zu "Schattenkrieger" von Henrik Siebold

Ein actionreicher Thriller
AnnaMagaretavor 2 Tagen

Bisher habe ich nur die Krimis mit Inspektor Takeda von Henrik Siebold gelesen, aber nun weiß ich, dass der Journalist und Autor auch Thriller schreiben kann. 

Wie auch in seinen vorherigen Büchern spielt Japan hier eine große Rolle, aber Henrik Siebild weiß, wovon er spricht, da er in Tokio aufwuchs.

Der ehemalige Elitesoldat und Kampfsportfanatiker Manuel Jessen hat seine Vergangenheit mit einer Menge Gewalt hinter sich gelassen und betreibt einen Imbiss auf St. Pauli. Zumindest dachte er das, doch seine Vergangenheit holt ihn ein.
 Mit Manuel Jessen hat der Autor einen äußerst interessanten Charakter geschaffen. Nach außen wirkt er ruhig und still, aber was er schon alles erlebt hat, spricht keineswegs für ein ruhiges Leben: Elitesoldat, Gefangener der Taliban, Schüler bei einem japanischen Zen-Meister und nun Auftragsmörder für das Netzwerk, dem er seine Befreiung aus Afghanistan verdankt. 

Durch Rückblicke erfährt man nach und nach mehr über die Vergangenheit des Protagonisten, durch die sein Verhalten in der Gegenwart klarer wird.

Neben Manuel Jessen gibt es interessante Nebencharaktere, die mir Rätsel aufgegeben haben.
 Wer steht hier auf wessen Seite? 

Die Kapitel sind kurz, 84 Stück auf knapp 400 Seiten. Dadurch entsteht ein unglaublicher Sog, der es mir schwer gemacht hat, das Buch aus der Hand zu legen.
 Der Schreibstil ist durch zahlreiche Dialoge äußerst lebendig gestaltet und leicht zu lesen. Der Spannungsbogen ist gut aufgebaut und das Ende hat mich überrascht.

Auch in diesem Thriller gibt es wieder interessante Einblicke in die japanische Kultur, aber auch in das organisierte Verbrechen und die Arbeit des Geheimdienstes. Thematisch ist der Thriller vielseitig, da es um Krieg, Liebe, Verrat, Mord, Auftragskiller, Freundschaft, Geheimdienste und vieles mehr geht.

Wer spannende Unterhaltung voller Action mag, gute Nerven hat und sich für die japanische Kultur interessiert, liegt mit diesem Thriller genau richtig.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Schattenkrieger (ISBN: 9783746639505)
S

Rezension zu "Schattenkrieger" von Henrik Siebold

Ein Krimi, der zum Nachdenken anregt
sandyebtvor 2 Tagen

EIch durfte bereits ein Rezensionsexemplar lesen! Zusätzlich hörte ich mir noch das neu erschienene Hörbuch dazu an!

Manuel Jessen führt auf St.Pauli eine Currywurstbude!

Früher war er Elitesoldat in Afghanistan. Doch jetzt fordert ein Lebensretter von ihm eine Rückzahlung! Hier geht es allerdings nicht um Geld, sondern um seinen Einsatz als Auftragskiller! Sehr spannende Geschichte über den ehemaligen Elitesoldaten, der sich als Aufftragskiller verdingen muss mit sehr interessanten Charakteren und deren außergewöhnliche Stories! Eine Geschichte, die nicht nur außergewöhnlich ist, sondern auch nachdenklich macht über unsere Gesellschaft! Meine absolute Leseempfehlung!-SandraFritz-magicmouse

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Schattenkrieger (ISBN: 9783746639505)
Ilarys avatar

Rezension zu "Schattenkrieger" von Henrik Siebold

Ein Schattenkrieger
Ilaryvor 4 Tagen

Protagonist ist Manuel Jessen, Betreiber einer Currywurstbude in Hamburg. Allerdings hat er ein Geheimnis, denn vorher war er Elitesoldat, Schüler bei einem japanischen Zen-Meister und für „Das Netzwerk“ tätig. Durch sie wurde er in Afghanistan befreit. Die Geschichte erzählt aus seiner Vergangenheit und folgt bis in die Gegenwart und hier mit einem neuen Auftrag. Als quasi Zwischenspiel treten noch verschiedene Frauen in Erscheinung und hier stellt sich die Frage: Wer meint es ehrlich?





Als großer Fan der Inspektor-Takeda-Krimis wollte ich unbedingt das neue Buch des Autors lesen. Er hat – wie etliche andere Autoren auch – das Genre von Krimi zu Thriller gewechselt. Und leider muß ich sagen, hat er mich damit verloren. Er schreibt ohne Frage flüssig und spannend. Sein Wissen über Japan, die Kultur und die Menschen, bringt er auch in diesem Buch ein, das gefiel mit wieder sehr gut. Auch die Erklärung des Schattenkrieges fand ich nachvollziehbar. Allerdings beherrschten jetzt Gewalt, Kämpfe, Geheimdienste etc. das Geschehen, was mich nicht begeisterte. Er wechselt auch häufig die Perspektiven bzw. geht er in die Vergangenheit zurück, um dadurch die verschiedenen Identitäten nachvollziehbar zu machen. Der Protagonist ist ein echter Superman. Bei seinen ganzen Verletzungen, Brüchen, Parasitenbefällen etc. steht er stets auf, schüttelt sich und kämpft weiter. Über das Ende möchte ich jetzt nichts verraten, für mich paßte es nicht. Daher ist dieser Thriller für mich doch sehr konstruiert und unrealistisch und kann ihn leider nicht weiter empfehlen.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Ein neuer, ungewöhnlicher Fall stellt Inspektor Takeda und seine Kollegin Claudia Harms vor große Herausforderungen. Nach mehreren Brandstiftungen in Hamburg gerät kein Mensch, sondern eine Maschine in den Fokus der Ermittlungen: der Pflegeroboter Lisa. Ganz nebenbei müssen die beiden Ermittler ihr Verhältnis zu einander klären ... ein neues, deutsch-japanisches Krimivergnügen!

Liebe LeserInnen,

in diesen Tagen erscheint der fünfte Band der Inspektor-Takeda-Reihe: Inspektor Takeda und die stille Schuld.

Als es im Jahr 2016 mit Inspektor Takeda losging, kam mir die Idee, einen japanischen Polizisten in Deutschland ermitteln zu lassen, sehr gewagt vor. 

Inzwischen durfte ich erleben, dass KenjiroTakeda und seine deutsche Kollegin Claudia Harms viele Fans gewonnen haben. Die Mischung aus spannenden Kriminalfällen, dazu viel deutsch-japanischem Austausch und auch die sehr besondere Beziehung zwischen Ken und Claudia ist noch lange nicht zuende erzählt. 

Und hierum geht es: 

Es kriselt zwischen Claudia Harms und Ken Takeda. Ihre Liebesaffäre scheint kurz und bereits wieder zu Ende zu sein. Am liebsten würden sie für eine gewisse Zeit nicht mehr zusammenarbeiten, doch dann bricht ein verheerendes Feuer in einer Seniorenresidenz in Hamburg aus. Acht Bewohner kommen ums Leben, und Claudia und Ken müssen ermitteln. Offensichtlich handelt es sich um Brandstiftung. Wenig später sterben erneut zwei alte Menschen in ihrem Haus durch einen Brand. In beiden Fällen gibt es eine Gemeinsamkeit. Lisa, ein japanischer Pflegeroboter, der sich in Hamburg in der Erprobungsphase befindet, ist vor Ort. Kann der Roboter mit den Bränden zu tun haben? Ken Takeda und Claudia Harms stehen vor einem Rätsel. 

Zur Leserunde:

Ich freue mich darauf, mit Ihnen /mit euch gemeinsam den neuen Fall von Inspektor Takeda zu lesen. Ich bin auf zahlreiche Leseeindrücke gespannt. 

Außerdem möchte ich gerne erfahren, welche Erwartungen Sie/Ihr an einen gelungenen Kriminalroman habt. Und genauso bin ich gespannt zu hören, was ihr mit Japan verbindet, welche Erfahrungen Ihr bereits mit dem Land und seiner Kultur gemacht habt, ob Ihr bereits einmal dort wart oder plant, dorthin zu fahren.

Am Ende der Leserunde bitte ich darum, dass Sie/Ihr eine Rezension schreibt und diese hier auf LB und an möglichst vielen anderen Orten teilt!

Ich freue mich auf einen kreativen Austausch!

Herzlichst, Henrik Siebold. 

 

 

 

548 BeiträgeVerlosung beendet
Diana182s avatar
Letzter Beitrag von  Diana182vor 2 Jahren

Ich bin am Wochenende nur so durch die Seiten geglitten. Vielen lieben Dank, dass ich dieses tolle Buch lesen durfte!

https://www.lovelybooks.de/autor/Henrik-Siebold/Inspektor-Takeda-und-die-stille-Schuld-2575691011-w/rezension/2934283872/

Liebe Grüße

Autoren oder Titel-Cover
Mordfälle scheinbar ohne Motiv.

Eigentlich scheint der Fall klar. Ein junger Mann hat eine Frau auf einem Hamburger S-Bahnhof vor einen Zug gestoßen. Er leugnet jedoch, und plötzlich sind die Zeugen unsicher. Inspektor Kenjiro Takeda und seine Kollegin Claudia Harms müssen den siebzehnjährigen Simon wieder gehen lassen. Doch wo immer er auftaucht, passieren weitere Todesfälle. Claudia ist verzweifelt, weil es niemals sichere Beweise gibt, doch Takeda, ganz intuitiver Ermittler, hat eine andere Vermutung. Jemand benutzt Simon, um seine eigenen Taten zu verdecken. 
Inspektor Takeda, begnadeter Saxophonist und Jazzliebhaber, muss an seine Grenzen gehen – und noch ein Stück darüber hinaus.

Hier zur Leseprobe: http://www.aufbau-verlag.de/media/Upload/leseproben/9783746633855.pdf

Über Henrik Siebold
Henrik Siebold ist Journalist und Buchautor. Er hat unter anderem für eine japanische Tageszeitung gearbeitet sowie mehrere Jahre in Tokio gelebt. Unter einem Pseudonym hat er mehrere Romane veröffentlicht. Bisher erschienen als Aufbau Taschenbuch: „Inspektor Takeda und die Toten von Altona“ und "Inspektor Takeda und der leise Tod". 

Jetzt bewerben!
Um eines der 25 Freiexemplare zu ergattern, bewerbt euch bitte mit Klick auf den "Bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: Welches Buch hast du zuletzt gelesen?

Wir freuen uns auf euch und einen regen Austausch!

Euer Team vom Aufbau Verlag

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Buchverlosung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.

** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben
197 BeiträgeVerlosung beendet
Der Tote aus der HafenCity

Kenjiro Takeda, eigentlich Inspektor der Mordkommission in Tokio, fremdelt immer noch ein wenig – mit dem Wetter in Hamburg und den deutschen Umgangsformen. Seine Kollegin Claudia Harms teilt keineswegs seine Vorliebe für Jazz und Teezeremonien, aber beide sind hervorragende Ermittler. Als ein gefeierter Star der Internetszene tot aufgefunden wird, sind sie besonders gefordert: Markus Sassnitz wurde nicht nur überfahren, sondern auch noch erstickt. Er hatte offenbar viele Feinde, doch ein Person gerät sofort ins Visier der Fahndung: seine Ehefrau. Sie allerdings übt auf Takeda eine besondere Faszination aus. 

Ein japanischer Ermittler – er liebt amerikanischen Jazz, europäische Frauen und arbeitet mit ganz eigenen Methoden

Zur Leseprobe

Über Henrik Siebold 

Ein japanischer Ermittler – er liebt amerikanischen Jazz, europäische Frauen und arbeitet mit ganz eigenen Methoden

Henrik Siebold ist Journalist und Buchautor. Er hat unter anderem für eine japanische Tageszeitung gearbeitet sowie mehrere Jahre in Tokio gelebt. Unter einem Pseudonym hat er mehrere Romane veröffentlicht. Bisher erschien als Aufbau Taschenbuch: „Inspektor Takeda und die Toten von Altona“ 

Jetzt bewerben!

Bewerbt euch bitte mit Klick auf den "Bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: Welches Buch habt ihr zuletzt gelesen?

Viele Grüße
euer Team vom Aufbau Verlag

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Buchverlosung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben.

** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben
217 BeiträgeVerlosung beendet
PMelittaMs avatar
Letzter Beitrag von  PMelittaMvor 5 Jahren
Hier ist nun meine Rezension: https://www.lovelybooks.de/autor/Henrik-Siebold/Inspektor-Takeda-und-der-leise-Tod-1360048678-w/rezension/1488877636/ Nochmals herzlichen Dank für den Buchgewinn, ich hoffe auf weitere Inspektor-Takeda-Romane!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks