Heinz Strunk

 3,7 Sterne bei 1.417 Bewertungen
Autor von Fleisch ist mein Gemüse, Der goldene Handschuh und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Heinz Strunk

Verlierertypen sind seine Spezialität: Heinz Strunk wurde 1962 in Hamburg geboren. Sein erster Roman „Fleisch ist mein Gemüse“ erschien 2004. Die autobiographische Geschichte wurde sogleich ein Bestseller. Strunk beschreibt darin seine Jugend in Hamburg, dass er noch als junger Erwachsener mit starker Akne zu kämpfen hatte, erfolglos bei den Frauen war und sich als Bläser in einer Showband durchschlug. Der Roman gibt mit viel Sprachwitz einen Einblick in das Leben in der norddeutschen Provinz, durch die die Band „Tiffanys“ tingelte. Seit seinem ersten Buch hat Heinz Strunk weitere Erfolgsromane geschrieben, darunter „Der goldene Handschuh“ (2016), „Jürgen“ (2018) und „Das Teemännchen“ (2018). Heinz Strunk schafft es immer wieder, die unheroischen Figuren seiner Geschichten mit einer Mischung aus Tragik und Komik den Leserinnen und Lesern näher zu bringen. Ihm gelingt es dabei auf lakonische Weise, Spaß und Depression gekonnt miteinander zu verbinden. „Der goldene Handschuh“, die Geschichte um den Hamburger Frauenmörder Fritz Honka, war 2016 für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Im gleichen Jahr wurde Heinz Strunk dafür mit dem Wilhelm-Raabe-Preis ausgezeichnet. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit ist Strunk als Musiker und Schauspieler unterwegs. Heinz Strunk lebt in Hamburg.

Neue Bücher

Cover des Buches Es ist immer so schön mit dir (ISBN: 9783499003943)

Es ist immer so schön mit dir

 (27)
Neu erschienen am 31.01.2023 als Taschenbuch bei ROWOHLT Taschenbuch.
Cover des Buches Es ist immer so schön mit dir (ISBN: 9783864847967)

Es ist immer so schön mit dir

 (7)
Neu erschienen am 25.01.2023 als Hörbuch bei tacheles!.

Alle Bücher von Heinz Strunk

Cover des Buches Fleisch ist mein Gemüse (ISBN: 9783939716617)

Fleisch ist mein Gemüse

 (442)
Erschienen am 08.09.2009
Cover des Buches Der goldene Handschuh (ISBN: 9783499271274)

Der goldene Handschuh

 (284)
Erschienen am 24.03.2017
Cover des Buches Fleckenteufel (ISBN: 9783499274817)

Fleckenteufel

 (181)
Erschienen am 26.06.2018
Cover des Buches Die Zunge Europas (ISBN: 9783499248436)

Die Zunge Europas

 (73)
Erschienen am 01.02.2010
Cover des Buches Heinz Strunk in Afrika (ISBN: 9783499258596)

Heinz Strunk in Afrika

 (68)
Erschienen am 01.08.2012
Cover des Buches Ein Sommer in Niendorf (ISBN: 9783498002923)

Ein Sommer in Niendorf

 (48)
Erschienen am 14.06.2022
Cover des Buches Junge rettet Freund aus Teich (ISBN: 9783499266683)

Junge rettet Freund aus Teich

 (41)
Erschienen am 01.09.2014
Cover des Buches Das Teemännchen (ISBN: 9783499274367)

Das Teemännchen

 (30)
Erschienen am 18.02.2020

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Heinz Strunk

Cover des Buches Der goldene Handschuh (ISBN: 9783499271274)
sabatayn76s avatar

Rezension zu "Der goldene Handschuh" von Heinz Strunk

‚In meinem ganzen Leben war ich nie auch nur eine Sekunde ungetrübt froh oder glücklich!‘
sabatayn76vor 7 Tagen

‚In meinem ganzen Leben war ich nie auch nur eine Sekunde ungetrübt froh oder glücklich!‘ (Seite 5, Zitat von Jürgen Bartsch)

Fritz Honka, genannt Fiete, gabelt in der Hamburger Kneipe ‚Zum Goldenen Handschuh‘ Frauen auf, die die beste Zeit ihres Lebens schon hinter sich haben.

So nimmt Honka die 48-jährige Gerda, die gut und gerne auch 70 sein könnte, mit in seine dreckige, zugemüllte, heruntergewirtschaftete Wohnung, wo er verzweifelt versucht, den beißenden Gestank mit Duftbäumen und Raumspray zu übertünchen.

Er nutzt Gerda für sexuelle Dienste, nimmt ihr den Ausweis ab, versklavt sie und versucht, an ihre 30-jährige Tochter heranzukommen.

Auf Gerda folgen weitere Frauen, und Honka versucht zwar, ein normaleres Leben ohne Alkohol und mit einem geregelten Job zu leben, aber das Schicksal meint es nicht gut mit ihm. Er stürzt immer weiter ab und reißt dabei mehr und mehr Frauen mit in den Abgrund.

Ich habe schon sehr lange ein Faible für Forensische Psychiatrie und ein großes Interesse an der Psychopathologie und Psychologie von Sexualdelinquenz. Über Honka hatte ich bisher noch nichts gelesen, und ich kenne auch den Film von Fatih Akin noch nicht.

Strunk nimmt den Leser mit nach St. Pauli, in die Kneipe ‚Zum goldenen Handschuh‘, wo sich Alkoholiker, Zuhälter und Prostituierte treffen, in Honkas Wohnung, wo es vergammelt riecht und unsagbar dreckig ist, in eine Welt, die einem buchstäblich den Atem nimmt und einen mit Schrecken erfüllt.

Strunk beschwört ein düsteres Szenario herauf, das bisweilen schwer zu ertragen ist, aber durchweg authentisch wirkt. Beim Lesen spürt man die Verzweiflung der Figuren, versteht ihre Beweggründe, kann Sehnsüchte und Wünsche nachvollziehen - und man ist hautnah beim Scheitern der Figuren dabei. Die Orte und die Personen erscheinen dabei vor dem geistigen Auge des Lesers. Schön ist das nicht: Man riecht, schmeckt, sieht, hört und spürt das Elend, die Abgründe, den Dreck, den Horror.

Das Buch ist bedrückend, teilweise kaum aushaltbar, aber auch sehr atmosphärisch und fesselnd. Strunk erzählt von geplatzten Träumen und macht die Entwicklung Honkas deutlich, lässt den Leser verstehen, wie Honka zum Mörder wurde. So sonderbar es ob des extrem düsteren Themas klingt: ein Lieblingsbuch 2023!

Kommentare: 1
Teilen
Cover des Buches Das Strunk-Prinzip (ISBN: 9783864842818)
Das_Lesedings avatar

Rezension zu "Das Strunk-Prinzip" von Heinz Strunk

schlimm
Das_Lesedingvor 14 Tagen

Inhalt:
Heinz Strunk erklärt sein Prinzip – also das, was er für richtig hält.

Meinung:
Strunk poltert in seiner gewohnten Art drauflos. Was im Vorwort noch ganz witzig ist, wird leider im Verlauf unlustig und beleidigend. Auch wenn ich nicht betroffen bin, empfand ich viele Dinge als geschmacklos – ja, Satire darf das und ggf. wäre es in einer geringeren Menge auch nicht so schlimm, aber es war dann doch alles zu viel. Daher habe ich mich nach kurzer Hörzeit zu einem Abbruch entschieden. Ein bisschen Strunk und seine Prinzipien ist okay, aber Beleidigungen über Deformationen des menschlichen Individuums müssen nicht so lange und so extrem angepöbelt werden.

Fazit:
Ein lauter, beim Sprechen spuckender Strunk, welcher seine Meinung kundtut. Das muss man wollen und vor allem durchhalten! Ich konnte das nicht, daher ein Abbruch, was einen Stern nach sich zieht. Eine Hörempfehlung geht daher wirklich nur an hartgesottene Fans von Heinz Strunk.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Ein Sommer in Niendorf (ISBN: 9783498002923)

Rezension zu "Ein Sommer in Niendorf" von Heinz Strunk

Selbstreflexion? Fehlanzeige.
Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Monaten

Selbstherrlicher Jurist will in Niendorf ein Buch schreiben, blickt abschätzig herab auf die Menschen vor Ort, die saufend ihre Tage verschwenden, rutscht selber ab in den Alkoholismus und wird letztlich zum Inbegriff dessen, was er verachtet. Interessante Idee, die Umsetzung konnte mich indes nicht überzeugen. Fremdschämen, Vulgärsprache und Ekelfaktor werden gnadenlos ausgereizt, der unvermeidliche Untergang des misogynen Protagonisten liest sich klebrig-unangenehm. Abstoßende Charakterzüge werden geradezu abgehakt, dabei wenig bis gar nicht hinterfragt. Auch die Verweise auf Gruppe 47 können der Geschichte meines Erachtens nicht zu wirklichem Tiefgang verhelfen.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Heinz Strunk wurde am 16. Mai 1962 in Hamburg (Deutschland) geboren.

Heinz Strunk im Netz:

Community-Statistik

in 1.515 Bibliotheken

auf 135 Merkzettel

von 23 Leser*innen aktuell gelesen

von 27 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks