Hannah Reynolds

 3,7 Sterne bei 22 Bewertungen

Lebenslauf von Hannah Reynolds

Hannah Reynolds lebt in Cambridge, Massachusetts, wo sie auch aufgewachsen ist. Unter dem Pseudonym Allison Parr veröffentlichte sie bereits einige Bücher für Erwachsene.  »The Summer of Lost Letters« ist ihr erstes Buch, das in Deutschland erscheint. Neben der Literatur hat Hannah Reynolds eine Schwäche für Desserts. 

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Hannah Reynolds

Cover des Buches The Summer of Lost Letters (ISBN: 9783551320506)

The Summer of Lost Letters

 (22)
Erschienen am 28.04.2022

Neue Rezensionen zu Hannah Reynolds

Cover des Buches The Summer of Lost Letters (ISBN: 9783551320506)
fireflys avatar

Rezension zu "The Summer of Lost Letters" von Hannah Reynolds

Lost letters
fireflyvor einem Monat

In Abbys Leben läuft gerade nichts so, wie es sein sollte: Ihr Freund hat mir ihr Schluss gemacht und alle ihre Freundinnen sind für die Sommerferien verreist.

Doch dann wird ihr ein Paket geschickt. Ein Paket mit alten Liebesbriefen an ihre verstorbene Oma. In den Briefen findet sie kleine Hinweise aus dem früheren Leben ihrer Oma. Und weil ihre Familie nichts über die Kindheit ihrer Oma weiß, beschließt Abby, für die Sommerferien spontan auf die Insel Nantucket zu reisen. Dort will sie die Vergangenheit ihrer Oma aufdecken und den Briefeschreiber kennenlernen.


Dort bekommt sie einen Job in einer Buchhandlung. Doch für einen Tag nimmt sie kurzfristig einen Job im Catering-Service an, um für das Sommeranfangsfest auf dem Anwesen (Golden Doors) der Barbanels zu helfen.

Dann entdeckt sie ein Gemälde von Edward dem Briefeschreiber. Dabei wird sie von dessen Enkel Noah erwischt. Doch der verbietet ihr, Edward nach ihrer Oma auszufragen.


Zusammen wollen sie herausfinden, was Abbys Oma damals nach Nantucket verschlagen hat und kommen sich dabei näher...




Das Buch hat mir gut gefallen, denn es wurde über Religion, Krieg und Umweltschutz diskutiert. Das finde ich sehr gut, weil es ja sehr aktuelle Themen sind.


Außerdem wurde die Umgebung sehr gut beschrieben. Ich wäre gerne auf Nantucket.

Leider waren sie Kapitel sehr lang.

Ich hatte auf jeden Fall das Gefühl von Sommer, wie ich es von einem richtigen Sommerbuch erwarte.


Abby ist sehr witzig und schlagfertig. Sie versteht sich sehr gut mir ihren Eltern. Man hätte meinen können, ihre Mutter wäre ihre beste Freundin.


Noah ist gutaussehend. Anfangs hat er sich abneigend verhalten und war arrogant, aber mit der Zeit wurde er freundlicher. Alle auf der Insel mögen ihn.



Ich konnte mich nicht für eines entscheiden, also habe ich zwei Zitate für euch:


Zitat 1: Er stieß entnervt die Luft aus. "Ich hoffe, du hast einen verdammt guten Grund dafür, hier gewesen zu sein, Abigail Schoenberg."

"Den habe ich. Ich schwöre es."

Zählte brennende Neugier als guter Grund?

Ich saß so was von in der Tinte.

     

Zitat 2: Ich trieb auf dem Rücken dahin, betrachtete die Sonnenstrahlen, die die Wolken durchbrachen. Den perfekten Sommer. Und ich mittendrin. 

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches The Summer of Lost Letters (ISBN: 9783551320506)
_Dark_Rose_s avatar

Rezension zu "The Summer of Lost Letters" von Hannah Reynolds

Ich fand die Idee und das Ende super, davor hatte ich Probleme
_Dark_Rose_vor 3 Monaten

Einige Zeit nach dem Tod ihrer Oma schickt das Pflegeheim ein paar ihrer Sachen an ihre Familie. Abby findet darunter einen Stapel Briefe, die sie in ihrem Alter mit einem jungen Mann auf Nantucket ausgetauscht hat. Da ihre Freundinnen alle den Sommer woanders verbringen und ihre Beziehung in die Brüche gegangen ist, beschließt Abby ihren Sommer auf der Insel zu verbringen und mehr über diesen Mann und seine Beziehung zu ihrer Oma herauszufinden. Gleichzeitig erhofft sie sich, mehr über ihre Wurzeln zu erfahren, denn ihre Oma kam mit nur vier Jahren in die USA, auf der Flucht vor dem Nazi-Regime. Ihre Eltern überlebten die Verfolgung nicht – aber vielleicht gibt es ja doch noch irgendwo Verwandte? Auf der Insel lernt sie Noah kennen, den Enkel des Briefeschreibers, der allerdings mit aller Macht verhindern will, dass Abby Staub aufwirbelt und Chaos in seiner Familie stiftet. Wird Abby die Wahrheit erfahren?

 

 

Ich fand die Grundidee echt interessant. Wie Abby nach den Spuren und der Vergangenheit ihrer Oma sucht und vor allem, was am Ende dabei herauskommt. Man bekommt auch einiges an Wissen vermittelt, das einem so nicht bekannt war. 

Leider waren mir aber die Protagonisten einfach zu jung in ihrem Handeln und Denken.

 

Abby und Noah sind anfangs wie Katze und Hund. Sie giften sich an, er versucht sie zu verjagen, aber Abby bleibt stur. Sie keifen sich an, streiten und fühlen sich doch irgendwie voneinander angezogen. Leider fand ich hier schon einiges einfach zu drüber. Zu Teenie und zu übertrieben. Irgendwann schlagen die Gefühle ins Gegenteil um und ab da verschiebt sich auch der Fokus des Buches in Richtung des Familiengeheimnisses. 

 

Ich fand es interessant, wie Abby den Spuren nachging und teilweise exzessiv recherchierte, aber Noahs Familie ging mir da teilweise wirklich auf die Nerven. Sie mauern größtenteils und stempeln Abby als Störenfried ab. Das fand ich schon teilweise ziemlich heftig.

 

Die Auflösung, was dahintersteckte und das Ergebnis von Abbys Suche fand ich sehr gut und interessant. Hier werden teilweise wichtige Themen behandelt.

Was ich dagegen sehr schade fand, war, wie das Teenie-Drama dann durch die Decke ging. 

 

 

Fazit: Ich fand die Grundidee super, aber mit der Umsetzung hatte ich meine Probleme. Mir waren beide Abby und Noah zu jung, zu Teenie. Gerade Abby neigt zu vorschnellen Handlungen und tickt gern mal aus. Ich kann verstehen, dass sie wütend ist, aber das Ausmaß ihrer Wut lässt jedes Maß vermissen.

Ich kann auch Noahs Standpunkt einerseits sehr gut verstehen, andererseits neigt er auch zu einseitigem Handeln.

 

Mir gefiel die Auflösung am besten, der Teil war wirklich toll und auch das Ende gefiel mir gut. Der Rest des Buches war weniger meins. Mir waren die Protagonisten einfach zu jung und zu Teenie. Vor allem, wenn das Drama hochgedreht wurde, hat mich das Buch verloren. Von mir bekommt es 2,5 Sterne.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches The Summer of Lost Letters (ISBN: 9783551320506)
Elas_Weltderbuechers avatar

Rezension zu "The Summer of Lost Letters" von Hannah Reynolds

Hat mich ein bisschen enttäuscht
Elas_Weltderbuechervor 4 Monaten

Dieses Buch hat mich nicht nur mit dem Cover angesprochen, sondern auch der Inhalt klang vielversprechend. Leider hatte ich dann so meine Probleme mit dieser Geschichte. Ich tat mir schwer mit der Handlung und konnte mich einfach nicht Abby hineinzufühlen und so war es auch nicht so einfach es schnell wegzulesen. Das Ende fand ich jedoch wieder richtig gut, die Geschichte von Abbys Großmutter ist wirklich faszinierend. Was diese Frau in ihren ersten Jahren erlebt hat, passiert manchen Menschen im ganzen Leben nicht. Ich hatte andere Erwartungen an dieses Buch, die es leider nicht erfüllen konnte. 

3 Sterne 

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks