Florian Illies

 3,7 Sterne bei 930 Bewertungen
Autor von 1913, Generation Golf und weiteren Büchern.
Autorenbild von Florian Illies (©Mathias Bothor)

Lebenslauf von Florian Illies

Mit Eleganz und Leichtigkeit verwandelt Florian Illies vergangene Epochen in lebendige Gegenwart. Er zieht überraschende Querverbindungen zwischen den Protagonisten und verknüpft Szenen und Momentaufnahmen zu mitreißenden Panoramen. Sein Welterfolg »1913. Der Sommer des Jahrhunderts«, mit dem Illies ein neues Genre begründete, führte monatelang die SPIEGEL-Bestsellerliste an. Illies, geboren 1971, studierte Kunstgeschichte in Bonn und Oxford. Er war Feuilletonchef der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« und der »ZEIT«, Verleger des Rowohlt Verlages, leitete das Auktionshaus Grisebach und gründete die Kunstzeitschrift »Monopol«. Heute ist Florian Illies Mitherausgeber der »ZEIT« und freier Schriftsteller. Er lebt in Berlin. Quelle: S. Fischer Verlage

Neue Bücher

Cover des Buches Liebe in Zeiten des Hasses (ISBN: 9783596705764)

Liebe in Zeiten des Hasses

 (55)
Erscheint am 26.04.2023 als Taschenbuch bei FISCHER Taschenbuch.

Alle Bücher von Florian Illies

Cover des Buches 1913 (ISBN: 9783596520534)

1913

 (280)
Erschienen am 19.02.2015
Cover des Buches Generation Golf (ISBN: 9783596150656)

Generation Golf

 (257)
Erschienen am 01.06.2001
Cover des Buches Anleitung zum Unschuldigsein (ISBN: 9783104037028)

Anleitung zum Unschuldigsein

 (83)
Erschienen am 30.09.2015
Cover des Buches Liebe in Zeiten des Hasses (ISBN: 9783596705764)

Liebe in Zeiten des Hasses

 (55)
Erscheint am 26.04.2023
Cover des Buches Generation Golf zwei (ISBN: 9783896673077)

Generation Golf zwei

 (62)
Erschienen am 01.03.2006
Cover des Buches Ortsgespräch (ISBN: 9783453405332)

Ortsgespräch

 (43)
Erschienen am 09.01.2008
Cover des Buches Florian Illies über Gottfried Benn (ISBN: 9783462003253)

Florian Illies über Gottfried Benn

 (4)
Erschienen am 06.10.2022

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Florian Illies

Cover des Buches Florian Illies über Gottfried Benn (ISBN: 9783462003253)
wandablues avatar

Rezension zu "Florian Illies über Gottfried Benn" von Florian Illies

Worte von zeitloser Schönheit
wandabluevor 2 Monaten

Da sich in meinem Gedichtsammelband „Eine Sammlung deutscher Lyrik“ von anno dunno, genau zehn Gedichte von Gottfried Benn befinden, die ich allesamt sehr liebe, wohl seine bekanntesten – hat mich der Buchtitel „Florian Illies über Gottfried Benn“ gleich angesprochen. War hier mehr über diesen Dichter, der auch Arzt und Pathologe war, zu erfahren? 


Wie schön, dass Illies manche, mir bekannten Verse zitiert, wie interessant, dass Illies Benns Gedichte, die Gedichte seines Lebens nennt. Und wie schön, dass ich tatsächlich einige Informationen über Gottfried Benn bekomme. Benn ist ein Mensch, der in schwierigen Zeiten lebte, der beide Weltkriege mitbekam, das wünscht man keinem. Kein Wunder, dass man wunderlich wird. Und einsam. Vielleicht sogar unverstanden. Illies nuschelt etwas von „Werk und Dichter trennen“, aber muss man das wirklich? Steckt nicht in jedem von uns eine helle und eine dunkle Seite?
Das Büchlein von Illies ist kurz, man hat es schnell durch, es ist ein sehr pesönliches Büchlein, eine richtige Biografie ist es nicht. Will es auch nicht sein. Es sind persönliche Anmerkungen zu Gottfried Benn, die Illies macht. Lesenswert für diejenigen, die wenigstens ein Schnippselchen von Benn bereits kennen, vielleicht tatsächlich den „rauschbereiten Flieder“.


Am Ende des Büchleins finden sich die Daten Benns. Aus Daten ein Leben. 


Florian Illies hat recht damit, dass einige von Benns Zeilen, nur eine Zeile da und dort, von zeitloser, eigenartiger Schönheit sind. Und wer sie nicht kennt, genau diese Zeilen, dem entgeht etwas. 


Fazit: Eine schöne Erinnerung, die ich genießen konnte. Sehr persönlich erzählt von Florian Illies. Einziger Kritikpunkt: zu kurz. Ein bisschen mehr hätte sein dürfen. 


Kategorie: Persönliche Anmerkungen, fast eine Biografie
Verlag: Kiwi, 2022

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Florian Illies über Gottfried Benn (ISBN: 9783462003253)
Farasts avatar

Rezension zu "Florian Illies über Gottfried Benn" von Florian Illies

Florian Illies über Gottfried Benn
Farastvor 2 Monaten

Florian Illies war der erste Autor, an den Volker Weidermann für seine Reihe „Bücher des Lebens“ gedacht hatte. Er kennt ihn und seine Texte schon länger. Und hier fällt auch das erste Mal das Wort „Lebensbuch“. Ein Buch, welches einem schon ein Leben lang begleitet und von dem man begeistert ist. Oder wie im Fall von Illies die Gedichte von Gottfried Benn. Weidermann wusste von dessen Begeisterung und was lag da näher als Illies darum zu bitten dieses Buch hier zu schreiben. 

Ich mag Gedichte sehr, wenn ich auch nicht jedes inhaltlich verstehe oder gar eine super Interpretation hinlegen könnte. Ich schwelge dann einfach in den Worten oder den Bildern, die sie in meinem Kopf erzeugen. Gottfried Benn war mir allerdings nicht bekannt. Oder war mir bei einer Anthologie nicht aufgefallen, warum auch immer. Das hat Florian Illies mit seinem Buch gründlich geändert.

Mir ist Benn als Person nähergekommen und habe jetzt eine Vorstellung davon, wie er gewesen sein musste. Und wirklich sympathisch war er nicht. Ganz im Gegenteil. Aber ein richtig guter Dichter, wie mir mittlerweile klar geworden ist. In seinem Schlusssatz fasst es Florian Illies sehr passend zusammen: „Was für ein rätselhafter und unangenehmer Mensch war dieser Benn. Was für ein großer Dichter.“

Illies lässt nichts vom Leben Benns aus, auch nicht die dunklen Seiten. Er skizziert die Menschen, die im Leben von Benn eine Rolle gespielt haben. Und so schält sich langsam für mich eine Art Gesamtbild des Dichters raus. 

Illies liebt die Gedichte von Gottfried Benn, wenn sie sich ihm auch nicht immer erschließen. Noch nicht einmal Benn selbst, konnte das von sich behaupten. Illies schreibt: „(…), dass es auch Benn selbst nicht so genau wusste, weil da manchmal aus ihm etwas herausströmte, was größer war als er selbst. Und was dann zu Gedichten wurde, die sich aus uralten Quellen zu speisen schienen und an deren Ufern erst Oelze stand und nun wir stehen, still und staunend.“ (S. 20/21) 

Ich bin Illies und seinem Buch über Gottfried Benn sehr gerne gefolgt und kann es entsprechend Interessierten empfehlen. Es ist zwar relativ kurz, aber äußerst prägnant und macht Lust sich Gottfried Benns Gedichten zu widmen. Apropos, Illies nennt seine augenblicklichen liebsten Gedichte von Benn natürlich auch.

 

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Florian Illies über Gottfried Benn (ISBN: 9783462003253)
B

Rezension zu "Florian Illies über Gottfried Benn" von Florian Illies

"Was für ein rätselhafter und unangenehmer Mensch war dieser Benn."
Beate_Krausvor 3 Monaten

„Je länger ich Gottfried Benn liebe, desto weniger verstehe ich meine Liebe.“ So lautet der erste Satz.

Ein gutes Buch über einen längst verstorbenen Lyriker gibt entweder Antworten auf (gestellte und ungestellte) Fragen, oder es lässt eine Vielzahl neuer Wünsche nach mehr Wissen aufkeimen. Bei „Florian Illies über Gottfried Benn“ ist Letzteres der Fall. Beim Lesen werde ich ungeduldig, weil ich sofort noch mehr erfahren möchte. Illies leuchtet mit seiner literarischen LED-Taschenlampe zurück in die Vergangenheit, und ich frage mich, ob die Gesichtszüge des beschriebenen Dichters nicht vom scharfen Schatten entstellt sind. Es würde natürlich helfen, sich durch Berge von Literatur hindurch zu fressen, doch da Lesezeit immer knapp ist, kommt das vorliegende Buch sehr gelegen, handlich (90 Seiten netto) und klug zu konsumieren, wie es ist. Mir gefällt an vielen Stellen der Charme und Witz (siehe z.B. das Foto von S. 28). Ob da beim Texten ein klein wenig Eitelkeit mitschwang, frage ich mich, und so spreizt sich das Verstehenwollen in zwei Richtungen auf: Wer war Benn und wer ist Illies? Ersteren kenne ich seit meiner Kindheit, seinen Fan aber hatte ich bisher geflissentlich ignoriert, denn Feuilletons lese ich schon sehr lange nicht mehr. (Illies ist einer der bekanntesten Feuilletonisten.)

Doch mehr zum Inhalt: Das vierte Kapitel ist für mich das nachdenkenswerteste, weil es sich mit Benns fatalen, zynisch-kalten Hurrah-Äußerungen zu Beginn der Dreißigerjahre befasst. Hierzu hätte ich mir mehr Seiten gewünscht, mindestens so viele wie im ersten Kapitel, welches sich mit der Unnahbarkeit des dichtenden Mediziners befasst. Andererseits ist es verständlich, dass Illies sich, angewidert wie er von Benns Abgleiten ist, gern anderen Themen zuwendet. Er weiht uns in seine persönlichen Reflexionen über den Dichter ein, warum er ihn Rilke und Brecht vorzieht und auch: „Ob es mir vielleicht jetzt doch noch gelingt, von ihm loszukommen?“ Sein Fazit aus zig Jahren der Beschäftigung mit Benn ist: Der Dichter hat sein ganzes Leben und alle persönlichen Beziehungen der Kunst untergeordnet. Aber, wie Illies schreibt: „Aus seiner Lust am Untergang schuf Benn Gedichte, die unsinkbar sind.“ In der Beurteilung der Qualität von Benns Versen, die ich ebenfalls liebe, kann ich ihm gut folgen. Sie seien „für sich, pur im Wind“. Zumindest gilt das für seine Lyrik der späten 40er Jahre.

Die letzten zwei Sätze des Buches lauten: "Was für ein rätselhafter und unangenehmer Mensch war dieser Benn. Was für ein großer Dichter."

Lese-Empfehlung.

Herzlichen Dank an Kiepenheuer & Witsch für das Rezensionsexemplar.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Bestsellerautor Florian Illies entführt uns mit seinem neuen Buch in die dramatischen Jahre zwischen 1929 und 1939. Auf einzigartige Weise lässt er uns in diese von Hass geprägte Zeit eintauchen – und zwar an der Seite der größten Liebespaare der Kulturgeschichte. So rasen etwa F. Scott und Zelda Fitzgerald auf den Abgrund ihrer Ehe zu, Marlene Dietrich verliebt sich in Hollywood täglich neu und Berthold Brecht und Helene Weigel fliehen ins Exil. Denn manchmal ist
gerade die Liebe die einzig mögliche Antwort auf Hass ...

Herzlich willkommen zu unserer Leserunde zu "Liebe in Zeiten des Hasses"!

Nach seinem Welterfolg "1913: Der Sommer des Jahrhunderts" lässt Florian Illies auch in seinem neuen Buch vergangene Epochen wieder lebendig werden. Jedoch hebt er in "Liebe in Zeiten des Hasses" einen Aspekt der Jahre 1929-1939 hervor, der oft vergessen wird: Denn in den dreißiger Jahren spielten sich die kühnsten, schönsten, aussichtslosesten Affären und größten Romanzen unserer Zeit ab!

Na, seid ihr neugierig geworden?

Gemeinsam mit S. Fischer verlosen wir 25 Exemplare von "Liebe in Zeiten des Hasses" und wollen uns im Anschluss mit euch über das Buch austauschen.

Ihr habt ebenfalls die Möglichkeit Florian Illies im Unterthema "Fragen an den Autor" eure Fragen zum Buch zu stellen. Wir freuen uns, dass er sich dafür Zeit nimmt!

Um an der Verlosung teilzunehmen, beantwortet bitte folgende Frage über unser Bewerbungsformular:

Welches Liebespaar kommt euch als Erstes in den Kopf, wenn ihr an die größten Liebespaare der Kulturgeschichte denkt?

Wenn ihr keine Aktionen der S. Fischer Verlage verpassen wollt, dann folgt der Verlagsseite.

Ich freue mich auf eure Antworten und drücke die Daumen!

585 BeiträgeVerlosung beendet
Buecherseele79s avatar
Letzter Beitrag von  Buecherseele79vor einem Jahr

Hier folgt nun meine Rezension

https://www.lovelybooks.de/autor/Florian-Illies/Liebe-in-Zeiten-des-Hasses-2936507509-w/rezension/4073677689/

Danke trotzdem dass ich das Buch kennenlernen durfte.


Zusätzliche Informationen

Florian Illies wurde am 04. Mai 1971 in Schiltz (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 1.232 Bibliotheken

von 198 Leser*innen aktuell gelesen

von 5 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks