Eric Walters

 4,1 Sterne bei 61 Bewertungen
Autor*in von We all fall down, Walking Home - Der lange Weg nach Hause und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Eric Walters

Eric Walters ist vor seiner Schriftstellerkarriere Lehrer gewesen. Mittlerweile sind seine Jugendbücher Bestseller in Kanada und wurden für diverse Preise nominiert. In der Reihe 21st century thrill erschienen von ihm die Romane "We all fall down", "Tödliche Welle" und "Wounded".

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Eric Walters

Cover des Buches We all fall down (ISBN: 9783407742490)

We all fall down

 (37)
Erschienen am 09.06.2016
Cover des Buches Walking Home - Der lange Weg nach Hause (ISBN: 9783868739268)

Walking Home - Der lange Weg nach Hause

 (7)
Erschienen am 17.02.2016
Cover des Buches 21st Century Thrill: Lethal Wave (ISBN: 9783440124338)

21st Century Thrill: Lethal Wave

 (7)
Erschienen am 07.08.2010
Cover des Buches Wounded (ISBN: 9783407743879)

Wounded

 (7)
Erschienen am 28.01.2013
Cover des Buches Ansichtssache (ISBN: 9783702658090)

Ansichtssache

 (1)
Erschienen am 10.02.2009
Cover des Buches Tödliche Welle (ISBN: 9783407743565)

Tödliche Welle

 (1)
Erschienen am 09.07.2012
Cover des Buches The Taming (ISBN: 9780385676588)

The Taming

 (1)
Erschienen am 01.01.2012
Cover des Buches Power Play (ISBN: 9781443407625)

Power Play

 (0)
Erschienen am 13.04.2021

Neue Rezensionen zu Eric Walters

Cover des Buches We all fall down (ISBN: 9783407742490)
Kleinbrinas avatar

Rezension zu "We all fall down" von Eric Walters

Leider etwas zu patriotisch
Kleinbrinavor einem Jahr

Ich muss sagen, dass ich bei diesem Buch fast an meine Grenzen gestoßen bin. Die Geschichte ist aufwühlend, emotional und spannungsgeladen und wenn ich daran denke, dass all dieses Drama tatsächlich vor 10 Jahren geschehen ist, bin ich immer noch sprachlos.

Allerdings hat mich stellenweise die Sicht des Autors fassunsglos und wütend gemacht. Obwohl Eric Walters Kanadier ist, nimmt er hier die USA in Schutz und spricht dieses Land quasi heilig, was ich nicht so ganz verstehen kann.
Da ich aber hier nun keine politische Debatte führen möchte, möchte ich lieber drei Zitate niederschreiben, damit man evtl. versteht, wieso ich über dieses Buch zum Teil sehr wütend war:

„Aber selbst Hurrikans und Tornados und Erdbeben sind anders für uns hier in den Staaten als an manch anderen Orten. […] Ich meine nicht, dass wir keine Naturkatastrophen haben“, sagt James. „Was ich meine, ist, dass sie bei uns zwar vorkommen, aber wir sind nicht in der gleichen Weise betroffen. Ich sehe mir die Nachrichten an und höre von Erdbeben in Ländern wie China und sie haben zwanzigtausend Tote, und wenn wir eins in Kalifornien haben, sterben nur zwanzig Menschen, vielleicht sogar noch weniger. […] Die gleiche Erdbebenstärke hat in verschiedenen Gegenden unterschiedliche Auswirkungen. Bei Hurrikans ist es genauso. […] Wir leben zwar immer noch mit diesen potenziellen Gefahren, aber wir haben einen Grad der Absicherung erreicht, der uns ein Gefühl von Schutz gibt, fast als wären wir immun.
[Seite 14/15]

„Wenn New York der Mittelpunkt des Universums ist – und wer würde das ernsthaft bestreiten? -, dann sind diese beiden Türme der Mittelpunkt des Mittelpunkts.“
[Seite 41]

„Wer, glaubst du, hat das getan … die Flugzeuge abstürzen lassen?“ – „Oh… oh. Ich würde auf muslimische Extremisten tippen.“
[Seite 175]

Ich weiß nicht, ob genau rüberkommt, was ich eigentlich sagen möchte, aber dieses typische „Wir sind Amerika, wir sind die Welt“ (mal überspitzt gesagt), ist in diesem Buch mehr als offensichtlich und fragwürdig. Vor allem das letzte Zitat hat mich geärgert, weil sofort davon ausgegangen wurde, dass muslimische Extremisten dahinter stecken. Hier wäre es deutlich besser gewesen, wenn der Autor ein wenig neutraler an die Geschichte herangegangen wäre. Ich bin selbst ein Fan der Stadt New York, aber diese Hervorhebung war mir doch ein wenig zu viel des Guten.

Allerdings ist die Geschichte an sich durchaus interessant.
Der Flugzeugeinsturz und die Flucht aus dem World Trade Center ist hier das Hauptaugenmerk, aber es versteckt sich in dieser Geschichte auch eine zerstörte Vater-Sohn-Beziehung, die hier verarbeitet wird.

Will und sein Vater haben sich lange nur das Nötigste zu sagen. Sein Vater ist ein Workalholic, der kaum Zeit für seine Familie findet und nie die Sportevents seines Sohnes besucht. Will fühlt sich immer mehr wie der Mann im Haus, und ihm fehlt sein Vater, der dies anscheinend nicht zu merken scheint.
Auf ihrer Flucht aus dem World Trade Center müssen sie sich gegenseitig vertrauen und wie ein Team zusammenarbeiten, was Will zunächst etwas schwer fällt. Nach jeder Etage schöpfen sie mehr Vertrauen zueinander und reden über ihr Familienleben, was beiden merkbar gut tut.
Das Ende war mir ein bißchen zu glatt. Zwar ist der Ablauf der Flucht und der Einsturz des Centers, in Verbindung mit den Uhrzeiten, sehr dramatisch und intensiv, jedoch kam das Ende ein wenig zu plötzlich.

Insgesamt konnte mich „We all fall down“ nicht ganz von sich überzeugen. Die Geschichte war mir zu patriotisch, allerdings haben die beiden Protagonisten einiges gerettet. Wer jedoch mehr über das World Trade Center und New York erfahren möchte, wird an diesem Buch seine Freude haben.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches 21st Century Thrill: Lethal Wave (ISBN: 9783440124338)
B

Rezension zu "21st Century Thrill: Lethal Wave" von Eric Walters

spannend
BookRevoulutionvor 4 Jahren

Man kann sich richtig gut, in das Buch hineinversetzen.
Ein tolles und spannendes Buch das nach einer waren Geschichte erzählt wird! - 4 Sterne

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches We all fall down (ISBN: 9783407742490)
Chrissy87s avatar

Rezension zu "We all fall down" von Eric Walters

Eric Walters - We all fall down
Chrissy87vor 4 Jahren

Will soll seinen Vater einen Tag zur Arbeit begleiten, darauf hat der Jugendliche keine Lust, da er sich nicht besonders gut mit ihm versteht. Kaum bei der Arbeit angekommen geschieht das Unglaubliche, ein Flugzeug rast in den Nordturm des World Trade Centers. Für Will und seinen Vater beginnt nun ein Kampf ums Überleben, denn sie sind im Südturm in der 85. Etage.
Jeder kennt die Geschichte des 11. September und des World Trade Centers und ich muss sagen, das es dem Autor gut gelungen ist dies in die Geschichte um Vater und Sohn mit einfließen zu lassen.
An einigen Stellen war mir die Geschichte etwas zu patriotisch, aber trotz allem war es spannend zu lesen, da man mit Will und seinem Vater mitgefiebert hat, ob sie es noch rechtzeitig aus dem Gebäude schaffen.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 111 Bibliotheken

von 14 Leser*innen aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks