Emilia Roig

 4,6 Sterne bei 39 Bewertungen
Autor*in von Why We Matter, Why We Matter - Das Ende der Unterdrückung und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Emilia Roig

Emilia Roig ist die Gründerin und Geschäftsführerin des in Berlin ansässigen Center for Intersectional Justice (CIJ), einer gemeinnützigen Organisation, die sich für Gerechtigkeit, Gleichberechtigung und ein Leben frei von systemischer Unterdrückung für alle einsetzt. Ihre Erfahrung, in einer algerisch-jüdisch-karibischen Familie in Frankreich aufzuwachsen, prägte ihr Engagement und ihre Leidenschaft für intersektionale soziale Gerechtigkeit. Seit 2020 lehrt sie an der Hertie School in Berlin, von 2015 bis 2020 war sie Faculty Member des Social Justice Study Abroad Program der DePaul University of Chicago und hat an Universitäten in Frankreich, Deutschland und den U.S.A. zu Intersektionalitätstheorie, Postcolonial Studies, Critical Race Theory, Queer Feminism und Internationalem und Europäischem Recht unterrichtet. Sie hat in Politikwissenschaft promoviert, und hat einen Master of Public Policy und einen MBA in internationalem Recht. Vor ihrer Promotion arbeitete sie intensiv zu Menschenrechtsfragen bei der UN in Tansania und Uganda, bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Kambodscha und bei Amnesty International in Deutschland - und entschied sich, den Bereich der Entwicklungszusammenarbeit zu verlassen, um sich auf soziale Gerechtigkeit in Europa zu konzentrieren. Sie war Jurymitglied des Deutschen Sachbuchpreises 2020, wurde 2020 zum Ashoka Fellow ernannt und erhielt 2021 den Edition F Award "Wege aus der Krise" in der Kategorie "Gesellschaft". Emilia widmet sich der Aufgabe, Menschen zu inspirieren, sich von Unterdrückungssystemen zu lösen, neue Narrative zu schaffen und das kollektive Bewusstsein zu verändern. Sie ist die Autorin des Bestsellers WHY WE MATTER. Das Ende der Unterdrückung. 2022 wurde sie als "Most Influential Woman of the Year" im Rahmen des Impact of Diversity Prize gewählt.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Das Ende der Ehe (ISBN: 9783550202285)

Das Ende der Ehe

Erscheint am 30.03.2023 als Gebundenes Buch bei Ullstein Buchverlage.

Alle Bücher von Emilia Roig

Cover des Buches Why We Matter (ISBN: 9783351038472)

Why We Matter

 (32)
Erschienen am 15.02.2021
Cover des Buches Das Ende der Ehe (ISBN: 9783550202285)

Das Ende der Ehe

 (0)
Erscheint am 30.03.2023
Cover des Buches Why We Matter - Das Ende der Unterdrückung (ISBN: 9783961054244)

Why We Matter - Das Ende der Unterdrückung

 (7)
Erschienen am 25.06.2021

Neue Rezensionen zu Emilia Roig

Cover des Buches Why We Matter (ISBN: 9783351038472)
TinaGers avatar

Rezension zu "Why We Matter" von Emilia Roig

WHY WE MATTER
TinaGervor 2 Monaten

The question is: Are you ready to see the world from a perspective that isn’t yours?

WHY WE MATTER – Emilia Roig entlarvt Anspruchsberechtigung, Mangel an Empathie und Arroganz als eine Manifestation pathologischer Unsicherheit auf individueller und gesellschaftlicher Ebene. Weiße Vorherrschaft, Patriachat und Kapitalismus stehen im Zentrum der Unterdrückung und generieren konstruierte Hierarchien, die es aufzubrechen gilt. Revolution ist ein kollektiver Sinneswandel, denn Realität ändert sich durch die Geisteshaltung: Wer die Realität ändern will, muss die Art und Weise ändern, wie man die Realität sieht. Die Angst vor dem Unbekannten jedoch ist machtvoll und erzeugt die Illusion, dass der Veränderung zu widerstehen Sicherheit bringt. Unvorhersehbarkeit wird wie die Bedrohung durch einen Löwen wahrgenommen und löst Stress- und Fluchtreaktion aus. Neue Strukturen zu schaffen, setzt einen Prozess des Verlernens voraus. Wir müssen die Angst annehmen, denn die Fixierung auf die Vergangenheit macht es schwierig, sich eine von ihr losgelöste Zukunft vorzustellen.

Veränderung ist ein kollektiver Prozess. Unser Ego zu dezentrierten bedeutet, unser konstruiertes Selbst- und Identitätsgefühl loszulassen. Akzeptanz und menschliche Einheit setzten die Würdigung und Wertschätzung aller Differenzen voraus. Roig plädiert für radikale Selbstliebe. Wir müssen individuell heilen, um uns im Prozess der kollektiven Transformation aktiv einbringen zu können oder wie bell hooks schreibt: „In dem Augenblick, in dem wir uns für die Liebe entscheiden, beginnen wir, uns in Richtung Freiheit zu bewegen, in einer Weise zu handeln, die uns und andere befreit.“

Roig's text is meaningful encouragement. She unveils the fatal power structures in capitalism, white supremacy and patriarchy that need to be broken up. Enlightening! 

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Why We Matter (ISBN: 9783351038472)
Sabine38s avatar

Rezension zu "Why We Matter" von Emilia Roig

Eine warme Empfehlung
Sabine38vor 2 Monaten

Ein Buch was jede*r mal gelesen haben muss. Es zeigt wie schon ausführlich hier beschrieben die verschiedenen Vernetzungen von Diskrimierungen im gesamten System und auch wie jeder einzelne (unwollend) mit drin hängt. Sehr schön erläutert an privaten Beispielen.

Auf jeden Fall eine Leseempfehlung, mit dem Wissen dass man Zeit hat, welches man für dieses Buch benötigt.

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Why We Matter - Das Ende der Unterdrückung (ISBN: 9783961054244)
SternchenBlaus avatar

Rezension zu "Why We Matter - Das Ende der Unterdrückung" von Emilia Roig

Auch als Hörbuch eine Offenbarung!
SternchenBlauvor 5 Monaten

Wenn es sich ergibt, genieße ich total gerne den Luxus, zu lesen und parallel das Hörbuch zu hören. Ich hatte „Why We Matter“ bereits zu lesen angefangen und war bereits richtig angetan (hier mein vorgezogenes Fazit: Das Buch ist eine Offenbarung!).

Parallel zu den ersten 20, 30 Seiten habe ich in die Hörprobe zum Hörbuch reingehört – und war restlos begeistert. Was für eine angenehme Stimme, die die feinen Nuancen und Stimmungen so gekonnt rüberbrachte. Und mir hat der Akzent der Sprecherin gefallen. Eigentlich sollten Verlage das viel häufiger machen, damit Akzente normalisiert werden. Erst nach diesem Eindruck habe ich gesehen, dass die Autorin Emilia Roig hier selbst liest. Und ich muss sagen:

Diese Autorinnen-Lesung ist einfach wundervoll und genauso eine Offenbarung wie der Text.

Gerade die Stellen, in denen Roig von ihrer persönlichen Betroffenheit von Diskriminierung erzählt/schreibt, bringt sie die Zwischentöne so wundervoll zur Geltung. Zum Niederknien ist 

Einziger Wermutstropfen: Das Hörbuch gibt es ausschließlich digital. Sonst hätte ich es schon mehrfach verschenkt, so wurde dafür das Buch selbst verpackt.

Fazit: Diese wundervolle Autorinnen-Lesungen ist benso eine Offenbarung wie der Text:


Meine Meinung zum Buch:

Dieses Buch ist eine Offenbarung. Mindblowing, gerade weil ich viele Aspekte schon kannte. Aber Emilia Roig bringt sie einfach auf den Punkt und zeigt, wie sehr Diskrimierungserfahrungen für die Betroffenen alle Lebensbereiche durchziehen. So wirkt sich Rassismus oder Sexismus auf eine Psychotherapie aus, weil die Behandelnden viele unbewusste Vorurteile hegen – Ärzt*innen können dadurch sogar einen Herzinfarkt ignorieren, weil sie durch Vorurteile die Symptome der Kranken nicht erst nehmen oder erkennen. Roig gelingt es viele verschiedene Aspekte von Diskriminierung aufzufächern, in Bezug zu setzen und damit ganz tiefe Einsichten zu geben: Mit Sexismus, Rassismus, Antisemitismus, Ableismus, Klassismus, Antiziganismus, LGBTI-Feindlichkeit etc. wird hier Intersektionalität (d.h. Überschneidung und Gleichzeitigkeit verschiedener Diskriminierungskategorien) verortet und für mich entstand so eine Art Kompass der Intersektionalität, also ein Gefühl, wie wir da durch navigieren können.  

Ich habe mich ja schon länger mit intersektionalem Feminismus beschäftigt, der sich zum Ziel setzt, nicht nur Sexismus zu bekämpfen, sondern eben auch andere Diskriminierungsformen. Denn, es mag wie eine Binsenweisheit klingen: So lange Menschen unterdrückt werden, können wir nicht frei sein. Weil die selben Strukturen, die gegen Frauen eingesetzt werden, wirken auch gegen Schwarze und jüdische Menschen und weitere Marginalisierte – und meist sind es die selben Menschen, die gegen "uns" hetzen. Darum finde ich das "We" des Titels auch so wirkungsmächtig.

Roigs Buch bringt so unglaublich viele Aspekte zusammen. Als Schwarze, queere, jüdische Frau, die früher von Armut betroffen war, kann sind ihre persönlichen Eindrücke unglaublich bereichernd schildern. Dazu zitiert sie wertschätzend viele jeweils Betroffene. Sie ist von dem tiefen Wunsch beseelt, die jeweils anderen Lebenserfahrungen zu verstehen, so dass ich selbst vieles auch besser verstanden habe. Als versierte Wissenschaftlerin unterfüttert Roig ihren Text mit Fakten und Belegen. Ich habe bei der Lektüre auch einige Sachen über mich selbst gelernt, gerade, weil Roig auch ihre eigenen Erfahrungen so nahbar schildert und uns teilhaben lässt.

Es ist jetzt schon wieder eine Zeitlang her, dass ich „Why We Matter“ gelesen (und parallel die grandiose Autorinnen-Lesung gehört habe), für eine Rezension zu meiner Leseerfahrung fehlten mir allerdings immer die passenden Worte – gerade, WEIL mich das Buch so beeindruckt und bewegt hat. Dabei finde ich es so wichtig, „Why we matter“ breit zu empfehlen und ich habe das Buch auch schon mehrfach an Freund*innen verschenkt.

Vor nur wenigen Tagen erlag aufgrund eines schrecklichen Hassverbrechens Malte, ein trans Mann, seinen Verletzungen. Am Rande des CSDs in Münster hatte Malte ein homo- und transfeindlicher Mann so verprügelt, dass Malte die schweren Verletzungen nicht überlebt hat. Seit einiger Zeit macht sich, angefeuert von rechtsradikalen Strukturen, eine Transfeindlichkeit breit, auch unter Menschen, die sich eigentlich „Feministinnen“ nennen. Aber Feminismus muss IMMER intersektional sein, das zeigt nicht zuletzt dieses Buch.

Beim Lesen habe ich so viele wundervolle Stellen und Zitate angestrichen. Und am wundervollsten war, wie wertschätzend Roig über viele andere kluge Menschen schreibt, in deren Denktradition sie steht. (Achtung: Diese Buch weckt die Wünsche nach vielen anderen wichtigen Büchern, die Leseliste wird danach ächtzen.) "Why We Matter" habe ich. schon mehrfach an Freund*innen verschenkt.

Fazit: Eine Offenbarung. Auf jeder Seite hatte ich das Gefühl: „Why We Matter!“, wir, die Marginalisierungen ausgesetzt sind. Das Empowerment von Roigs Buch ist so motivierend, dass wir uns zusammentun, damit wir nicht nur wissen, warum wir zählen, sondern, damit wir auch alle endlich tatsächlich zählen.

Kommentare: 5
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 127 Bibliotheken

auf 64 Merkzettel

von 20 Leser*innen aktuell gelesen

von 1 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks