Edgar Cabanas

 4,2 Sterne bei 5 Bewertungen
Autor*in von Das Glücksdiktat.

Lebenslauf von Edgar Cabanas

Edgar Cabanas ist Professor für Psychologie an der Camilo-José-Cela-Universität in Madrid und assoziierter Wissenschaftler am Zentrum für Geschichte der Gefühle des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Edgar Cabanas

Cover des Buches Das Glücksdiktat (ISBN: 9783518469989)

Das Glücksdiktat

 (6)
Erschienen am 27.10.2019

Neue Rezensionen zu Edgar Cabanas

Cover des Buches Das Glücksdiktat (ISBN: 9783518469989)

Rezension zu "Das Glücksdiktat" von Edgar Cabanas

Ausführlich da notwendig
Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren

Ein Muss für all diejenigen, die den gesellschaftlichen Prozessen der Individualisierung (vgl. Ulrich Beck) hin zur Singularisierung (vgl. Andreas Reckwitz) und der Umformung des ordoliberalen Primats der sozialen Marktwirtschaft hin zur Logik einer scheinbar entgrenzten Herrschaft des neoliberalen Marktes (vgl. z. B. Butterwegge) kritisch gegenüberstehen. Die Autorin und der Autor paaren diese kritischen Dispositionen dabei mit der gegenwärtigen Vermaktungs- und Ideologiesierungsstrategie, welche durch Vertreterinnen und Vertreter der Positiven Psychologie, allen voran des Entwicklers des prominenten Konzeptes der "erlernten Hilflosigkeit" bei Depressionen Martin Seligman, prominent gemacht wurden. Die herrschenden Verhältnisse stellen sich dabei als ideale Spielwiese (oder gar als Ausdruck für die Möglichkeit dessen?) für eine singularisierte, neoliberale Glücksökonomie heraus. Erwähnung finden dabei zudem die Ideen rund um Resilienz (ebenfalls Seligman) und Achtsamkeit (vgl. Kabat-Zinn). Kurzum stellen die Autoren fest, dass unsere Gegenwart als ein perfider Alptraum des, oder feuchter Traum für deren Anhänger, Pursuit of Happiness und des urdeutschen Vetters "Jeder ist seines Glückes Schmied" angesehen werden kann. Der Schluss vergisst allerdings die Subversivität der Analyse, welche von den Autoren aufgestellt wurde bezüglich der Teilnahme an Machtdiskursen im Sinne von Foucaults Begrifflichkeit von Macht, auszuformulieren, weshalb die aufmerksame Leserin oder der aufmerksame Leser sich allenfalls in ihrer kritischen Haltung bestätigt und durch die Synthesis der partikulären Topoi Individualismus, Singularisierung, Entfremdung, Verdingleichung und Neoliberalismus anhand des Glücks bereichert, findet aber wenig nützliches bezüglich eines oppositionellen Gestus. Deshalb. 4 von 5 Sternen.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 13 Bibliotheken

von 4 Leser*innen aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks