Dror Mishani

 4,1 Sterne bei 411 Bewertungen
Autor von Drei, Vertrauen und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Dror Mishani

Der israelische Schriftsteller Dror Mishani ist Lektor bei Keter Books in Jerusalem und Literaturprofessor, spezialisiert auf die Geschichte der Kriminalliteratur. Seine Krimireihe um den Inspektor Avi Avraham sorgt für große Aufmerksamkeit und wurde in zahlreiche Länder verkauft.

Alle Bücher von Dror Mishani

Cover des Buches Drei (ISBN: 9783257245837)

Drei

 (241)
Erschienen am 29.09.2021
Cover des Buches Vertrauen (ISBN: 9783257071771)

Vertrauen

 (115)
Erschienen am 23.02.2022
Cover des Buches Vermisst Avi Avraham ermittelt (ISBN: 9783423215961)

Vermisst Avi Avraham ermittelt

 (14)
Erschienen am 19.06.2015
Cover des Buches Die schwere Hand (ISBN: 9783552058842)

Die schwere Hand

 (6)
Erschienen am 29.01.2018
Cover des Buches Die schwere Hand Avi Avraham ermittelt (ISBN: 9783423218214)

Die schwere Hand Avi Avraham ermittelt

 (3)
Erschienen am 13.03.2020
Cover des Buches Vermisst (ISBN: 9783257246773)

Vermisst

 (0)
Erscheint am 23.11.2022
Cover des Buches Drei (ISBN: B07WHTKRDW)

Drei

 (16)
Erschienen am 29.08.2019

Neue Rezensionen zu Dror Mishani

Cover des Buches Vertrauen (ISBN: 9783257071771)A

Rezension zu "Vertrauen" von Dror Mishani

Das kann der Nesser einfach besser
awogflivor 23 Tagen

Die Vorbilder für diesen Krimi sind klar, sie werden sogar erwähnt, die Figuren aus der skandinavischen Krimischule, Wallander und van Veeteren und deren Team sind Schnittmuster für die Charaktere. Dror Mishanis Protagonisten operieren aber nicht in der Kälte des Nordens, sondern in der Wärme am Meer. So ein Setting ist zwar relativ spannend, konnte mich aber trotzdem nicht restlos begeistern.

Als Quereinsteigerin in eine Reihe, die ich bisher noch nicht gelesen habe, ging mir einiges an Hintergrundinformation zur Figur des Ermittlers Avi Avraham ab und ich versuche, dass dieser Umstand meine Bewertung nicht negativ beeinflusst. Fakt ist, man sollte schon einen der vorhergehenden Bände gelesen haben, denn sonst sind einige Traumata aus der Vergangenheit als Basis für Handlungen und Gedanken nicht wirklich konsistent nachvollziehbar.

Auf jeden Fall sind gemäß der skandinavischen Schule sehr viele Figuren aus den Polizeieinheiten und auch im Umfeld der Ermittlungen liebevoll beschrieben, sodass zwischenzeitlich sogar ein bisschen Gewimmel entsteht. Zwei augenscheinlich voneinander unabhängige verzwickte Fälle in unterschiedlichen Handlungssträngen sollten letztendlich zu einer einheitlichen Story verwoben werden.

Avis Partnerin Esti ist mit dem Fall zu einem ausgesetzten Baby konfrontiert. Die Großmutter des Kindes, Liora, behindert die Untersuchung massiv, indem sie falsche Aussagen tätigt, falsche Spuren legt und die Mutter des Kindes dem Zugriff der Polizei entzieht, indem sie sie nach Paris schickt. Am Anfang war dieses Psychospiel der Großmutter noch recht spannend, die Handlung und die Finten in diesem Fall zogen sich aber so derart, dass ich letztendlich nur noch genervt war.

Avi selbst ermittelt inoffiziell und teilweise heimlich im Fall eines toten „Touristen“, der aus Frankreich angereist ist. Eigentlich sollte er die Finger von diesem Verbrechen lassen, denn der Mossad ist möglicherweise involviert und blockiert vielleicht auch die Ermittlungen, indem viel zu schnell von eigentlich nicht zuständigen Polizei-Einheiten ein völlig unrealistisches Ergebnis präsentiert wird.

So plätschert die Handlung in den beiden Kriminalfällen bedauerlicherweise sehr träge, jeglicher Spannung beraubt, dahin, mit vielen ethischen, moralischen und philosophisch angehauchten Gedanken, Dialogen und Motiven. Auch die Zusammenführung der völlig unterschiedlichen Fälle, kam mir wie an den Haaren herbeigezogen vor. Irgendwie hatte ich das Gefühl, bei all der Intensität der Figurenentwicklung und dem Bemühen des Autors, auch noch aktuelle, politische und moralische Probleme einzubauen, hat er den Krimi-Plot und den Aufbau eines Spannungsbogens viel zu sehr vernachlässigt.

Fazit: In der Gesamtabrechnung ist dieser Roman für mich nur gutes Mittelfeld: Die Figuren top, sehr philosophischer Hintergrund, aber die Krimihandlung ist untot. Bei all dem ausufernden Hintergrund wurde meiner Meinung nach etwas Essentielles vergessen, das als Hygienefaktor für einen Krimi bezeichnet werden kann: Nämlich eine spannende Geschichte über Verbrechen und deren Auflösung zu erzählen.

Kommentare: 14
Teilen
Cover des Buches Vertrauen (ISBN: 9783257071771)S

Rezension zu "Vertrauen" von Dror Mishani

Sehr speziell
svesovor einem Monat

Inspektor Avi Avraham ermittelt in einem Vorort Tel Avivs gleich in zwei Fällen: zum einen verschwindet ein Tourist spurlos aus seinem Hotelzimmer, während sein Gepäck dort zurückbleibt; zum anderen wird ein Neugeborenes vor einem Krankenhaus ausgesetzt. Scheinbar haben zunächst beide Fälle nichts miteinander zu sein. Das ausgesetzte Baby scheint sogar sehr schnell geklärt zu sein, weshalb sich Avi aus persönlichem Interesse lieber dem Verschwinden des Touristen widmet. Schließlich scheint es, als hätte der Verbindungen zum Mossad. Recht schnell merkt Avi, dass nicht alles auf den ersten Blick ist, wie es scheint.

In Krimis haben Ermittler*innen in der Regel starke Probleme in ihrem Privatleben, ihren Ehen oder Beziehungen zu den Kindern. Avi Avraham ist jedoch äußerst frustriert von seinem Job, da er die Taten nicht ungeschehen machen kann und im Endeffekt nichts ändert, da die Opfer noch immer die Opfer sind. Dror Mishani hat somit einen recht außergewöhnlichen Protagonisten geschaffen und schlägt auch sonst einen recht speziellen Schreibstil und einen ungewöhnlichen Ton an. Das ist mir schon bei seinem Buch "Drei" aufgefallen. Wie dort auch schwingen in "Vertrauen" viele gesellschaftskritische Töne mit, die jedoch nicht immer sofort einzuordnen ist. Das kann jedoch auch daran liegen, dass ich nicht viel israelische Literatur lese und mit den literarischen Narrativen und kulturellen Aspekten nicht vertraut bin.

Insgesamt war Avi für mich eher unnahbar, blieb an der Oberfläche und ich konnte keine Bindung zu ihm oder dem Geschehen aufbauen. Ich bin zwischendurch abgeschweift und muss feststellen, dass "Vertrauen" für meinen Geschmack doch zu speziell und eigenwillig ist.


Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Vertrauen (ISBN: 9783257071771)B

Rezension zu "Vertrauen" von Dror Mishani

Eher Gesellschaftskritik als Krimi
buchling_zamoniavor einem Monat

Im Roman „Vertrauen“ von Dror Mishani lernt man den Ermittler Avi Avraham kennen. Er leitet ein Ermittlerdezernat für Gewaltdelikte in Tel Aviv. Privat geht es Avi tatsächlich gut, anders als es üblicherweise in Krimis der Fall ist.


Dafür ist er aber beruflich sehr unglücklich und richtiggehend frustriert. Er sieht keinen Sinn mehr in seiner Arbeit, da er die Verbrechen nicht ungeschehen machen kann. Er meint daher, das er den Angehörigen von Opfern eh nicht helfen kann, das Opfer bleibt Opfer (oder sogar tot). 


Diese Unzufriedenheit wird dadurch verstärkt, daß er einen neuen Vorgesetzten hat. 


Im Roman wird man als Leser mit zwei Fällen konfrontiert,  die anfangs nichts miteinander zu tun haben. 

Zum einen ein tot aufgefundener Tourist, der angeblich beim Mossad gearbeitet haben soll. Zum anderen ein ausgesetztes Neugeborenes. 


Avi kümmert sich um den ermordeten Touristen, da er sich hier mehr Spannung für sich selbst erhofft, und überlässt den vermeintlichen Routinefall des ausgesetzten Babys seiner Mitarbeiterin Esti. 


Der Autor Mishani baut Spannung ein, indem er den zweiten Fall aus der Sicht der Täterin schildert, während der erste Fall aus der Sicht des Ermittlers Avi dargestellt wird.


Beide Fälle werden gleich gewichtet, was mich als Leser immer mal wieder irritiert hat, bin ich das aus unserem Kulturkreis nicht gewohnt. Allerdings durchaus eine Anregung zum Nachdenken, warum sollte das Leben eines ungewollten Babys "weniger wert" sein, als der Tod eines älteren Menschen? 


Der Autor schafft es, beide Fälle bis zum Ende so zu entwickeln, daß ich mir nicht mehr sicher war, ob ich zwischen richtig und falsch unterscheiden kann. Wer sagt hier die Wahrheit, wer lügt?

 

Der Roman lebt von den Zwischentönen, der Gesellschaftskritik, zwischenmenschlichen Dramen sowie der Abwägung Gewissen versus Karriere. 


Wer einen typischen Krimi will, ist hier falsch. Wer die "leisen" Zwischentöne bei Kriminalfällen bevorzugt, für den ist "Vertrauen" ein Muss. 



        

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Herzlich willkommen zu unserer inklusiven Challenge für aktuelle Gegenwartsliteratur mit Niveau! 

Wenn euch anspruchsvolle Neuerscheinungen begeistern und ihr euch gerne mit anderen Buchverrückten darüber austauscht, seid ihr hier goldrichtig.

Unser Hauptanliegen ist ein barrierefreier Zugang zur Literatur über verschiedene Medien und die geteilte Freude am Lesen.

Vom    01.01.2022    bis    31.12.2022    möchten    wir    15    anspruchsvolle    Romane    lesen   . 

Anspruchsvolle Romane? Gemeint sind Bücher der Gegenwartsliteratur, die in diesem Jahr erschienen sind oder noch erscheinen werden und die an diesen Beitrag angehängt sind. Auch Neuauflagen von Klassikern zählen dazu. 

Falls ihr Vorschläge zu interessanten Neuerscheinungen habt, könnt ihr diese gerne im entsprechenden Unterthema einreichen. Habt jedoch bitte Verständnis, dass nicht jedes Buch in die Liste aufgenommen werden kann.

Da es uns wichtig ist, dass die Challenge so barrierefrei wie möglich ist, könnt ihr die Bücher als Printexemplar, E-Book, ungekürztes Hörbuch oder auch in der Originalsprache/in einer anderen Sprache lesen. Denn was in dieser Challenge zählt ist der Inhalt, nicht die Form des Mediums. 

Kommen wir nun zu den Regeln:

Melde dich mit einem kurzen Beitrag hier im Thread an. 

Der Einstieg oder Ausstieg ist jederzeit möglich. Du verpflichtest dich zu nichts. 

Schreibe zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei Lovelybooks. Anschließend verlinkst du jede der Rezensionen für diese Challenge in einem einzigen Beitrag im Unterthema "Eure Sammelbeiträge". Das wird dein Sammelbeitrag für alle deine Challenge-Rezensionen sein. 

Es gelten die Bücher, die in der unten angehängten Liste zu finden sind (wir füllen gerade auf! ;D ).

Unter allen Teilnehmenden, die 15 Romane mit Niveau in der Zeit vom 01.01.2022 bis 31.12.2022 lesen und rezensieren, wird ein liebevoll ausgewähltes Buchpaket verlost!

Das Minimum für den Lostopf sind also 15 rezensiere Bücher. Ihr seid Viellesende und habt die 15 Bücher schnell geschafft? Wunderbar! Auch für euch haben wir uns etwas überlegt: Pro 5 gelesene und rezensiere Bücher mehr gibt es 1 Extra-Los für euch! 

(d.h. mit 20 Büchern bekommt ihr 2 Lose, mit 25 Büchern 3 Lose usw.) 

Wichtige zusätzliche Hinweise: Eure Rezensionen müssen nicht lang sein. Sie sollten euren Leseeindruck wiedergeben, eine bloße Inhaltsangabe reicht nicht, eine größere Analyse des Buches muss es aber auch nicht sein. Wir wünschen uns eine etwas ausführlichere Kurzmeinung. 

Für die Verlosung des Buchpaketes werden nur Rezensionen zu den hier angehängten Büchern berücksichtigt.

Zum Schluss bleibt nur noch zu sagen: Wir wünschen euch viel Freude beim Lesen, Hören, Diskutieren, Staunen und Entdecken. Auf ein schönes Bücherjahr 2022! 

Eure SEVEN


Links zu euren Sammelbeiträgen:

agwofli

angioletta

Anna625

Buchstabenliebhaberin

Corsicana

Dajobama

Fornika

gst

hannelore259

Herbstrose

Himmelfarb

JoBerlin

Johanna_Paulina

julemausi89

katzenminze

LaKati

Lesebiene017

lesehorizont

Lyke

Magicsunset

Maseli

Mira20

monerl

Naibenak

nonostar

Petzi_Maus

Runenmädchen

Schokoloko29

Sursulapitschi

ulrikerabe

wandablue

Wedma


466 Beiträge
N
Letzter Beitrag von  nonostarvor 2 Stunden

Hm ich kenne sie auch nicht. :D Weiß aber nicht, ob das hilfreich wäre. Das Buch gibt es übrigens bei netgalley, falls da jemand ist. ;)

Hallo,

von Zeit zu Zeit sehe ich all meine Bücher durch und versuche dann auszusortieren und mir einen Überblick zu verschaffen. Ich merke, dass es mir zunehmend keine "Freude bereitet" zu viele ungelesene Bücher zu Hause zu haben. Denn irgendwie greife ich nur ganz selten nach den Büchern, die schon hier stehen und lese stattdessen die ganz neuen. Ideal wäre es also wohl in meiner Vorstellung, wenn ich einfach nur noch bei Bedarf 1-2 neue Bücher kaufen und direkt lesen würde. Nun kommt das große ABER: 

Ich habe gestern abend alle ungelesenen Bücher aus dem Regal geholt, genau angesehen und überlegt. Am Ende hatte ich 3 Stapel: 1. Definitiv behalten, 2. Anlesen und dann entscheiden, 3. Definitiv weggeben

Leider war der Stapel Nr. 3 dann am Ende mit 37 Büchern verhältnismäßig klein, Stapel 1 immerhin etwas kleiner als Stapel 2. Zugleich habe ich nun ein Problem - so viele Bücher kann ich einfach nicht anlesen und so entscheiden.

Deshalb dachte ich mir, vielleicht möchtet ihr mir bei der Entscheidung helfen? Ich hänge euch mal ein Fotos der Bücher an, bei denen ich unsicher bin, ob ich sie behalten möchte. Kennt ihr etwas davon? Und was würdet ihr sagen - behalten oder weggeben? Eine Begründung für eure Entscheidung wäre natürlich spannend. Falls die  Bücher auf den Fotos nicht gut genug zu erkennen sind, hänge ich sie euch an.

Ich bin es auch ein bisschen leid, Bücher zu lesen, die mich nicht völlig begeistern. Leider werde ich immer anspruchsvoller und somit ist die Chance, ein echtes Highlight zu entdecken, immer geringer. Aber vielleicht verbirgt sich hier ja doch das ein oder andere.

Ich bin gespannt, was ihr sagt!

PS: Die GEO-Zeitschriften dürfen ignoriert werden ;-)

99 Beiträge
D
Letzter Beitrag von  Daniliesingvor 2 Jahren

Hallo,

ich habe tatsächlich ganz viel verschenkt oder einfach raus an die Straße gestellt. Mittlerweile haben sich aber irgendwie auch schon wieder einige angesammelt. Eine neue Runde ist wohl in Kürze nötig.

Danke dir auf jeden Fall für dein Feedback!

Zum Thema

Drei Frauen, die sich nie begegnet sind, aber etwas gemeinsam haben: einen Mann. Harmloser Zufall? Liebesgeschichte? Oder doch ein Plan? Und wenn es ein Plan ist … von wem genau?

Dem israelischen Schriftsteller Dror Mishani, weltweit als Autor von Kriminalromanen bekannt, ist mit "Drei" ein Stück Literatur gelungen, welches ebenso fesselnd ist wie seine bisherigen Bücher.

"Zwei Kinder, ein Meter siebenundziebzig, Akademiker, selbstständig, wirtschaftlich gut gestellt, aschkenasischer Herkunft."


Möchtet ihr wissen, ob der Mann, dem dieses Profil in einem Dating-Portal gehört, mit so einer simplen Beschreibung Erfolg hat?

Zusammen mit Diogenes vergeben wir 30 Exemplare von "Drei" unter allen, die Lust auf den Austausch im Rahmen einer Leserunde haben und am Ende eine Rezension schreiben möchten.

Seid ihr neugierig geworden? Möchtet wissen, was Sache ist? Dann bewerbt euch* bis zum 01.09. und antwortet auf folgende Frage:


Echt oder Fake?

Was haltet ihr von Dating-Portalen? Denkt ihr, man kann so den Partner fürs Leben finden? Oder seid ihr der Meinung, dass dort nicht mit rechten Dingen zugeht?


Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!


Lust auf eine spannende Leseprobe?


*Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

1132 BeiträgeVerlosung beendet
S
Letzter Beitrag von  simone_richtervor 3 Jahren

Das kenne ich selber nur zu gut. Viel Spaß mit dem Stapel weiterer Bücher :)

Zusätzliche Informationen

Dror Mishani im Netz:

Community-Statistik

in 470 Bibliotheken

von 176 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks