Dan Wells

 4 Sterne bei 2.390 Bewertungen
Autor von Ich bin kein Serienkiller, Mr. Monster und weiteren Büchern.
Autorenbild von Dan Wells (© Micah Demoux)

Lebenslauf von Dan Wells

Geschichten über Serienkiller und futuristische Welten: Weltweite Berühmtheit erlangte der US-amerikanische Autor Dan Wells mit seiner Mystery-Thriller-Serie um den jungen Soziopathen John Cleaver, der sich vor seiner Veranlagung zum Serienmörder fürchtet. Der 1977 in Utah geborene Daniel Andrew „Dan“ Wells begann als Schüler, Novellen und Comic-Bücher zu schreiben. Nach seinem Englisch-Studium an der Brigham Young University in Utah war er für das Science-Fiction Magazin „The Leading Edge“ als Redakteur tätig. Gleichzeitig arbeitete er an seinem Debütroman „I Am Not a Serial Killer“. Dieser erschien 2009 in den USA und löste aufgrund seines Antihelden kontroverse Diskussionen aus. Im selben Jahr kam das Buch unter dem Titel „Ich bin kein Serienkiller“ auf Deutsch heraus. Bisher verfasste Dan Wells sechs Romane um John Cleaver und schuf mit „Partials“ und „Mirador“ zwei weitere beliebte Serien. Seine Novelle „The Butcher of Khardov“ war 2014 für den Hugo Award nominiert.

Alle Bücher von Dan Wells

Cover des Buches Ich bin kein Serienkiller (ISBN: 9783492267717)

Ich bin kein Serienkiller

 (671)
Erschienen am 01.11.2010
Cover des Buches Mr. Monster (ISBN: 9783492271851)

Mr. Monster

 (339)
Erschienen am 01.05.2011
Cover des Buches Ich will dich nicht töten (ISBN: 9783492273855)

Ich will dich nicht töten

 (289)
Erschienen am 01.03.2012
Cover des Buches Partials - Aufbruch (ISBN: 9783492702775)

Partials - Aufbruch

 (268)
Erschienen am 12.03.2013
Cover des Buches Sarg niemals nie (ISBN: 9783492269599)

Sarg niemals nie

 (120)
Erschienen am 12.11.2013
Cover des Buches Partials - Fragmente (ISBN: 9783492702836)

Partials - Fragmente

 (107)
Erschienen am 10.03.2014
Cover des Buches Du stirbst zuerst (ISBN: 9783492269001)

Du stirbst zuerst

 (110)
Erschienen am 09.10.2012
Cover des Buches Du bist noch nicht tot (ISBN: 9783492281126)

Du bist noch nicht tot

 (82)
Erschienen am 01.12.2016

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Dan Wells

Cover des Buches Partials - Fragmente (ISBN: 9783492702836)
zickzacks avatar

Rezension zu "Partials - Fragmente" von Dan Wells

Die Wahrheit über Kira Walker, den RM-Virus und dem Verfallsdatum der Partials
zickzackvor 7 Tagen

Kira hat zwar ein Heilmittel für Madisons Baby gefunden, aber die Menschen können es nicht reproduzieren, da sie dafür die Hilfe der Partials benötigen. Die Partials haben hingegen das Problem, dass das Verfallsdatum, was nach 20 Jahren auftritt, sie langsam ausrottet. Kira, die herausgefunden hat, dass sie irgendwo zwischen Menschen und Partials steckt, möchte mehr über ihre Herkunft erfahren und zugleich beide Probleme Hilfe. Dabei muss sie sich ausgerechnet auf zwei Partials verlassen, Samm und Heron. Während sich Kira und die Partials auf der Reise befinden, bricht zwischen den Menschen und Partials ein neuer Krieg aus.

 

Diesen Band fand ich weniger spannend als den ersten. Irgendwie war er auch nicht so atmosphärisch wie der erste. Im ersten wurden die wissenschaftlichen Forschungen interessant eingebaut, hier hat Kira Dokumente durchgewälzt und ist durch die halbe USA gereist. Dabei wurde sie von Samm und Heron begleitet. Heron hat dabei die gesamte Zeit gemeckert und war sehr pessimistisch, was den Erfolg der Mission ausmacht, da sie ständig wieder im Dunkeln herumgetappt sind. Samm hingegen ist Kira wie ein liebestoller Hund gefolgt… Es war ziemlich offensichtlich, dass er Gefühle für sie entwickelt hat, obwohl ich das vollkommen unnötig fand. Können nicht mal eine Frau und ein Mann ohne tiefgreifende Gefühle füreinander sich in ein Abenteuer stürzen? Zugegeben wurde dieser Teil der Geschichte nur sehr am Rande erzählt und hatte auch kaum Relevanz, außer dass es erklärt hat, warum Samm Kira so vertraut hat, aber ich fand es spätestens zu dem Zeitpunkt unnötig, als es offen angesprochen wurde. Zudem… was ist denn mit Kiras Freund, den sie einfach zurückgelassen hat? Ich dachte, er war ihre Jugendliebe und mit ihm war sie so vertraut, dass sie irgendwann eine Familie gründen wollten, wenn die Babys das RM-Virus auch überleben würden…

 

Apropos Marcus. Im zweiten Band gab es nicht mehr wie im ersten nur die Sicht von Kira. Hier wurde noch andere Sichten eingebaut, besonders häufig die von Marcus, damit man mitbekam, was zwischen den Partials und den Menschen vorfällt, wie diese wieder ihren Krieg gegeneinander führen. Das hätte man ja von Kira nicht erfahren, weil sie längst nicht mehr auf Long Island war.

Das fand ich gut. Auch wenn Kira noch immer 80% des Buches gesprochen hat, fand ich die Sichtwechsel erfrischend. Zudem fand ich die Situation bei Marcus und co teilweise interessanter, als dass was Kira veranstaltet hat. Da sich die Lage auf Long Island immer mehr zugespitzt hat und die Menschen alles probiert haben, um irgendwie zu überleben. Selbst wenn es hieß, den Feind meines Feindes zum Verbündeten zu gewinnen.

 

Hier im Band zwei hat man viel mehr über die Hintergründe erfahren. Wie die Partials entstanden sind, was es für Geheimnisse und Verschwörungen gab, wer Kira wirklich ist etc. Das war interessant, da ich jetzt eine genauere Vorstellung habe, was die Partials wirklich sind. Im ersten Band waren sie ja „nur“ die Feinde der Menschen, die Verräter, die sich eines Tages gegen ihre Schöpfer gerichtet haben. Jetzt kam die Wahrheit und die Intention wirklich heraus. Natürlich sind längst nicht alle Fragen geklärt, aber es war auf jeden Fall sehr aufschlussreich.

Im ersten Band dachte ich nämlich, dass die Partials Maschinen waren, die eben wie Menschen aussehen. Allerdings hatte ich das nicht mit der Emotionsebene verstanden. Inzwischen habe ich die Vorstellung, dass die Partials… na ja, im Reagenzglas gezüchtet wurden und man so lange herumexperimentiert hat, bis man eine Abbildung eines Menschen hat mit grandiosen Fähigkeiten. Aber das liegt auch daran, dass im ersten Band nur die negative Sicht der Menschen dargestellt wurde und hier im zweiten viel mehr, was wirklich dahintersteckt. Diese Wendung hat mir gut gefallen.

 

Genauso wie Dan Wells Schreibstil. Er schafft es einen in die Geschichte hineinzuziehen. Und durch die Perspektivenwechsel wirkten die anderen Figuren auch nicht mehr so flach. Sie wurden einen deutlich nähergebracht, wobei ich Marcus beispielsweise immer noch nicht sympathisch finde. Im ersten Band hat er rumgejammert, als Kira beim ersten Mal ihr Ding durchgezogen hat und hat sie erst bei der zweiten Aktion unterstützt. Und hier jammert er erneut rum, dass Kira allein ausgezogen ist, um mehr herauszufinden, wobei er zuvor wieder die beleidigte Leberwurst gespielt hat. Dann sagt er immer, dass er nicht so mutig ist wie Kira und meldet sich dann freiwillig als Sanitäter bei einer gefährlichen Aufgabe. Den Junge soll mal einer verstehen.

 

Fazit: Wie sooft ist der zweite Band einer Trilogie deutlich schwächer als der erste. Ist das eine Gesetzmäßigkeit? Und da ich den ersten 4 Sterne gegeben habe und dieser mich nicht so packen konnte, vergebe ich hier 3 Sterne.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Partials - Aufbruch (ISBN: 9783492702775)
zickzacks avatar

Rezension zu "Partials - Aufbruch" von Dan Wells

Der RM-Virus zerstört gänzlich die Menschheit. Oder die Menschen zerstören sich selbst?
zickzackvor 20 Tagen

Partials sind vom Menschen geschaffene künstliche Intelligenzen. Sie dienten als Supersoldaten im Isolationskrieg. Doch die Partials haben sich gegen die Menschen gerichtet und diese bis auf 30.000-40.000 ausgelöscht. Dies ist nun 11 Jahre her und inzwischen leben die letzten Menschen auf Long Island, einer kleinen Insel vor Manhattan. Die Menschen kämpfen um ihr Überleben, aber nicht wegen den Partials, sondern weil der sogenannte RM-Virus es unmöglich macht, dass Neugeborene mehr als wenige Tage leben können. Denn sie stecken sich mit diesen an und sind innerhalb kurzer Zeit tot. Die Menschen versuchen den Virus zu erforschen und haben ein Gesetzt erlassen, dass so viele Frauen wie möglich, so viele Babys wie möglich gebären sollen, damit sie genügend Daten haben, um eines Tages eine Lösung zu finden. Doch die 16jährige Kira, die auf der Entbindungsstation arbeitet, kann diesen Zustand nicht länger ertragen, zumal sie immer näher in das Alter rückt, wo es sie selbst betreffen wird. Ihr kommt die Idee, dass sie einen Partial einfangen und diesen untersuchen müssen. Vielleicht können sie so ein Heilmittel finden. So reist sie mit ihren Freunden nach Manhattan, um ein Heilmittel zu finden, denn ihre Adoptivschwester Madison erwartet ein Baby und Kira ist nichts wichtiger, als dieses zu retten.

 

Vor einigen Jahren habe ich die Reihe „Ich bin kein Serienkiller“ von Dan Wells gelesen und schon damals konnte er mich mit seinem Schreibstil und seinen ungewöhnlichen Ideen in den Bann ziehen. Daher dachte ich, dass es mal wieder Zeit wäre, nach einem Buch von ihm zu greifen. Sein Schreibstil hat mich sofort wieder gefesselt. Bei „Ich bin kein Serienkiller“ war logischerweise aus der Ich-Perspektive geschrieben, sowie es der Titel schon verrät, aber bei der Partials-Reihe ist es ein personeller Erzähler aus Kiras Sicht. Mich hat das sofort positiv gestimmt, da ich Ich-Perspektiven nicht so mag und bei der anderen Reihe war es auch teils mein Problem, dass neben dem Hauptakteur alle anderen Figuren ziemlich blass gewirkt hatten. Daher habe ich gedacht, dass es hier anders sein wird. Aber dem war leider nicht so.

 

Kira ist eine starke Persönlichkeit – stur, eigensinnig und vor allem eine Idealistin. Für ihr Ziel nimmt sie alles in Kauf, ihren eigenen Tod und auch den von anderen, da sie der festen Überzeugung ist, das Richtige zu tun. Ihr Enthusiasmus und ihre Entschlossenheit haben mir gefallen, auch ihr freches Mundwerk. Sie hat kein Blatt vor den Mund genommen, selbst wenn sie mit wichtigen Persönlichkeiten gesprochen hat, wie den Senatoren. Ich fand auch gut, dass sie dann wiederum sehr naiv und blauäugig gehandelt hat, da es einfach zu ihrem Alter gepasst hat. Durch die Umstände musste sie zwar sehr schnell erwachsen werden, aber es ist gut, dass dennoch die kindliche Naivität geblieben ist, die man als 16jährige eben noch hat. Zudem ist Kira sehr schlau, besonders im medizinischen Bereich, wo man sie schon als Naturtalent bezeichnen kann. Ich meine, die war noch in der Ausbildung, hat ein Praktikum im Krankenhaus gemacht und wirkte dennoch so, als würde sie schon seit Jahren als Medizinerin arbeiten. Das hat mich teilweise auch etwas gestört, da es wiederum sehr unrealistisch gewirkt hat.

Ja und die anderen Figuren waren zwar nett, aber doch recht blass im Vergleich zu Kira. Die hatten zwar meist auch so ihre Eigenschaft und ihre Dinge, die das Interesse durchaus geweckt haben, aber wirklich überzeugt haben diese mich nicht. Samm war interessant, da man nie so wirklich seine Absichten wusste, nie sich sicher sein konnte, ob die Worte, die er sprach, der Wahrheit entsprachen oder nicht und weil er dafür verantwortlich war, dass es zu einigen Überraschungen gekommen ist.

 

Es handelt sich, wie wohl schon aus der Inhaltsbeschreibung herausgeht, um eine Dystopie. Gleich am Anfang der Geschichte wird man in das Geschehen geworfen. Kira befindet sich auf der Entbindungsstation und ein Baby verendet am RM-Virus. Sehr dramatisch und aufwühlend. Ohne viel Federlesen schmeißt der Autor einem in die grausame Realität der Figuren. Wenig später wird über das „Zukunftsgesetz“ gesprochen, dass Frauen ab einen gewissen Alter schwanger werden müssen, ob nun natürlich oder künstlich, ansonsten droht ihnen Haft. Dabei wissen die Frauen, dass ihre Kinder höchstwahrscheinlich kurz nach der Geburt sterben werden. Einfach nur schrecklich.

Kira und ihre Freunde werden immer wieder abfällig als Seuchenbabys behandelt, besonders wenn es darum geht, dass sie ja den Krieg mit den Partials nicht miterlebt haben und gar nicht verstehen können, wie es damals war. Dabei sind ja gerade sie ohne Eltern aufgewachsen. Kira ist adoptiert und ihre restlichen Freunde auch. Sie haben es zwar nicht hautnah miterlebt, aber sie tragen die Konsequenzen.

Neben den Bewohnern in East Meadow, die von einem Senat regiert werden, gibt es noch Rebellen „Die Stimme“, die sich gegen das Regime richtet. Sie sind nicht mit der Regierung einverstanden und greifen immer wieder die Stadt an.

Aber neben den ganzen schrecklichen Momenten, die eine wunderbare düstere Atmosphäre schafft, bringt Dan Wells immer wieder auflockernde Stellen mit rein, das man als Leser doch nicht in eine zu schwarzes Loch fällt. Die kleinen Sticheleien unter Freunden haben mir gut gefallen und waren gut platziert. Auch der Sprung dann wieder ins Ernste hatte der Autor immer wieder gut hinbekommen. Allgemein kamen die Emotionen sehr gut durch, eben besonders von der sehr gut gezeichneten Protagonistin Kira Walker.

Ach ja und Obacht bei dem Autor, dass ich hatte ich schon ganz vergessen, als ich angefangen habe das Buch zu lesen, aber der Autor geizt nicht mit Toden. Er ist wohl einer von denen, die gern mal eine Figur aus dem Nichts umbringen. Ich meine, wenn die sich auf einer gefährlichen Mission befinden, dann ist damit zu rechnen, dass da wohl auch Figuren sterben könnten und dennoch geschah es meist sehr unerwartet.

 

Das Buch ist in drei Teile aufgeteilt. Im ersten wird man etwas in die Welt eingeführt, alles erklärt, was sich jetzt für Umstände dort befinden. Im zweiten Teil geht es darum, einen Partial zu fangen und zu untersuchen, um eine Therapie gegen das RM-Virus zu finden. Im dritten Teil ändert sich noch einmal alles und sorgt für Wendungen, die ich echt nicht erwartet hatte.

Gerade der zweite Teil war interessant gestaltet. Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass die Mission in Manhattan viel mehr Zeit in Anspruch nimmt, aber es ging dann doch schneller als gedacht. Und dann musste sich Kira allein an die Untersuchung des Partials setzen, um ein Heilmittel für den RM-Virus zu finden. Das fand ich schon ziemlich komisch, denn sie war ja immerhin keine voll ausgebildete Medizinerin. Am Ende wurde das zwar aufgeklärt, warum so gehandelt wurde, aber der Anfang war ja schon seltsam. 11 Jahre ist niemand auf die Idee gekommen, dass sie sich doch mal mit den Partials auseinandersetzen sollten, damit sie eine Lösung finden? So viel Angst vor denen kann doch gar nicht sein. Ich meine, die Menschen können sich ja nicht mehr fortpflanzen. Da muss es doch noch mehr innovative Menschen geben, als nur ein 16jähriges Mädchen, dass allein auf diesen Gedanken kommt.

Aber es war interessant wie Kira geforscht hat und wie der Leser daran teilnehmen konnte. Man (oder ich) erwartet da trockene Theorie, aber es war eher wie ein Miträtseln. Nur die Bezeichnungen für die verschiedenen Stadien des Virus fand ich seltsam. Ich meine – Klecks, Spore, Raubtier, Schläfer – sind in meinen Augen sehr ungewöhnliche Namen.

 

Am Ende sind bei mir noch viele Fragen zu den Partials geblieben. Denn das sind ja Maschinen, KIs – künstliche Intelligenzen, die ein Eigenleben entwickelt haben. Dennoch haben die Partials sich teils wie Menschen benommen, durch die Emotionen, die sie durchaus gezeigt haben. Auch in Bezug auf Kira und den Twist am Ende war ich nicht nur sehr überrascht und überwältigt, sondern in erster Linie auch verwirrt. Aber ich denke, dass sich in Bezug auf Kira, diese Fragen in den nächsten zwei Teilen noch klären wird und hoffentlich auch zu den Partials. Im zweiten Teil wird es wohl noch mehr um die Partials gehen, denke ich.

 

Fazit: Mir hat das Buch gefallen. Dan Wells hat mich mit seinem Schreibstil gepackt und wie er Geschichten erzählt, ist schon etwas Besonderes. Ich mochte die düstere Atmosphäre und den Wechsel zwischen actionreichen Szenen und emotional aufgeladenen, die ab und an doch gespickt waren mit Witzeleien. Er schafft da einen guten Mix. Gleichzeitig wüsste ich jetzt gar nicht, wo ich das Buch genremäßig einordnen sollte. Irgendwie dystopische Science-Fiction gespickt mit futuristischen Thriller? Allerdings gab es ein paar Punkte, die das Buch nicht ganz rund für mich gemacht haben. Daher vergebe ich vier Wortkompasse.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Ich bin kein Serienkiller (ISBN: 9783492267717)
Sternenstaubfees avatar

Rezension zu "Ich bin kein Serienkiller" von Dan Wells

Ich bin kein Serienkiller
Sternenstaubfeevor 7 Monaten

Dan Wells steht schon lange auf meiner Leseliste, aber erst jetzt habe ich es geschafft, ein Buch von ihm zu lesen. Und ich bin total überrascht. Ich hatte einen Thriller erwartet, aber das hier war... anders. Trotzdem aber auch gut. 

Es ist schon durchaus ein Thriller, aber mit Fantasy-Elementen, und damit hatte ich gar nicht gerechnet. Fesseln konnte mich die Geschichte trotzdem sehr, so dass ich die Fortsetzung auch lesen möchte. 

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Hallo zusammen,

in der Gruppe Serien-Leserunden haben wir beschlossen, zusammen dieses Buch zu lesen.

Start soll der 29.03. sein. Jeder liest mit seinem eigenen Exemplar, es gibt hier leider keine Bücher zu gewinnen!

Ein späterer Einstieg ist natürlich jederzeit möglich.

Wenn ihr in den Abschnitten etwas über den Inhalt schreibt, denkt bitte daran eure Beiträge einzuklappen, damit niemand gespoilert wird!

Viel Spaß beim Lesen :)
18 Beiträge
monana88s avatar
Letzter Beitrag von  monana88vor 7 Jahren

Hallo,

anlässlich des 8. Jubiläums meines Blogs gibt es dort zurzeit zwei Exemplare von Ruinen von Dan Wells zu gewinnen.

Alles weitere erfahrt ihr dort: http://nobody-knows.eu

Viel Glück!   

Stephie
0 BeiträgeVerlosung beendet
Hallo alle zusammen
Sognatrice-Books macht auch bei der Aktion "Blogger schenken Lesefreuden" mit und zu gewinnen gibt es Partials - Aufbruch

Wer mitmachen möchte, muss nur ein kleines Rätsel lösen und schon ist man im Lostopf

http://sognatrice-books.blogspot.de/2014/04/aktion-gewinnspiel-blogger-schenken.html#comment-form

LG Kassiopeia
0 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Dan Wells wurde am 04. März 1977 in Utah (Vereinigte Staaten von Amerika) geboren.

Dan Wells im Netz:

Community-Statistik

in 2.231 Bibliotheken

von 487 Lesern aktuell gelesen

von 43 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks