Claudia Kaufmann

 4,4 Sterne bei 33 Bewertungen
Autorenbild von Claudia Kaufmann (© Foto ist  Marco Nagel)

Lebenslauf von Claudia Kaufmann

Claudia Kaufmann ist Autorin zahlreicher Drehbücher, die für ARD und ZDF verfilmt wurden. Ursprünglich kam sie über das Schreiben von Romanen zum Film und kehrt mit diesem Buch zu ihren Anfängen zurück. Was sie am Roman schreiben liebt? Dass man seine Gedanken frei fliegen lassen kann, sich von seinen Figuren führen und überraschen lassen kann und in eine andere Welt eintaucht. Deshalb hatte sie schon lange den Wunsch, wieder einen Roman zu schreiben. Das Ergebnis ist "das Fräulein mit dem karierten Koffer" eine Geschichte, die den wechselvollen Lebensweg eines jungen Mädchens in den Sechzigerjahren beschreibt und gleichzeitig ein Bild der Bundesrepublik zu dieser Zeit zeichnet. 


Botschaft an meine Leser

Liebe Leser*innen,

herzlich willkommen auf meiner Autorenseite. Wie ihr vielleicht schon in meiner Vita gelesen habt, habe ich in den letzten Jahren Drehbücher geschrieben. Ich habe aber mit Romanen das Schreiben begonnen und mit dem Buch "Das Fräulein mit dem karierten Koffer", das letztes Jahr erschienen ist, bin ich zu meinen Anfängen zurückgekehrt. Das hat so viel Spaß gemacht, dass ich gleich nachgelegt habe und hier schon mal meinen nächsten Roman ankündigen möchte. Diesmal ist es ein Psychothriller geworden. Demnächst verrate ich mehr darüber.

Bis bald

eure Claudia Kaufmann

Alle Bücher von Claudia Kaufmann

Neue Rezensionen zu Claudia Kaufmann

Cover des Buches Das Fräulein mit dem karierten Koffer (ISBN: 9783596700493)
Aischas avatar

Rezension zu "Das Fräulein mit dem karierten Koffer" von Claudia Kaufmann

Emanzipation in den 1960ern
Aischavor einem Jahr

Claudia Kaufmann ist unter anderem als Drehbuchautorin für "Lilly Schönauer" und "Der Bergdoktor" bekannt - nicht gerade mein TV-Geschmack.

Doch der neueste Roman aus ihrer Feder hat mich durchaus positiv überrascht. Er überzeugt als glaubhaftes Sittengemälde der noch jungen Bundesrepublik in den 1960er Jahren: Schwule erfahren nicht nur gesellschaftliche Ächtung, sondern ihnen droht überdies Strafverfolgung und Gewalt, und auch als ledige Mutter wird man gegängelt und verachtet. 

Auch die dargestellten Generationenkonflikte haben mich beeindruckt: Die jungen Erwachsenen haben großenteils andere Moralvorstellungen als ihre Mütter und Väter und auch die unrühmliche Nazi-Vergangenheit der Eltern- und Großelterngeneration bietet reichlich Konfliktpotenzial.

Sprache und Setting ermöglichen dem Leser eine Zeitreise rund 70 Jahre in die Vergangenheit: Kaufmann schreibt Mannequin statt Model, und Diskothek statt Club, dies wirkt authentisch.

Im letzten Drittel lässt die Geschichte leider ein wenig nach; Zeitsprünge erschließen sich oft nur mühsam, es wird ein wenig konfus. Zudem hätte ich mir ein wenig mehr Münchner Lokalkolorit gewünscht. Leider gibt es nur wenige Beschreibungen der bayerischen Landeshauptstadt; der Roman hätte genauso gut in einer anderen Metropole des Nachkriegsdeutschlands spielen können.

Davon abgesehen ist es ein unterhaltsamer Roman mit Tiefgang, der Gott sei Dank auch auf ein klassisches Happy End verzichtet.

Kommentare: 1
Teilen
Cover des Buches Das Fräulein mit dem karierten Koffer (ISBN: 9783596700493)
KikiAnderss avatar

Rezension zu "Das Fräulein mit dem karierten Koffer" von Claudia Kaufmann

1965 wie im tiefsten Mittelalter bei uns
KikiAndersvor einem Jahr

Die junge Sabine ist noch nicht volljährig (damals erst mit 21), als sie ihrem Traummann vertraut. Doch der belügt sie und macht sich aus dem Staub, als sie schwanger ist. Was folgt ist staatliche Bevormundung und gesellschaftliche Verachtung. Das Buch ist so wichtig, erschreckend und berührend, weil das alles noch gar nocht so lange her ist. 

Kommentare: 1
Teilen
Cover des Buches Das Fräulein mit dem karierten Koffer (ISBN: 9783596700493)
Dreamworxs avatar

Rezension zu "Das Fräulein mit dem karierten Koffer" von Claudia Kaufmann

"Die Last wird leicht, wenn mit Geschick man sie trägt." (Ovid)
Dreamworxvor 2 Jahren

1964 München. Die 19-jährige Sabine hat es nicht leicht, sie stammt aus einfachen Verhältnissen und muss sich mit den Bevormundungen ihrer Mutter Brigitte und ihres Stiefvaters Heinz herumschlagen, die ihr immer wieder suggerieren, wie wichtig ein guter Leumund ist. Als sie den reichen Unternehmersohn Michael Dornheim kennenlernt und sich in ihn verliebt, scheint es, als hätte sie die perfekte Partie gemacht und sähe einer rosigen Zukunft entgegen. Eine ungeplante Schwangerschaft lässt diesen Traum schnell zerplatzen, denn Michael kann Sabine gar nicht schnell genug verlassen. Nun steht sie schwanger, ohne Ehemann, ohne Arbeit und Dach über dem Kopf, nur mit einem gepackten karierten Koffer auf der Straße, weil auch ihre Eltern nichts mehr mit ihr zu tun haben wollen. Sabines mühseliger Kampf, sich und ihr Kind allein durchzubringen, beginnt…

Claudia Kaufmann hat mit „Das Fräulein mit dem karierten Koffer“ einen unterhaltsamen historischen Roman vorgelegt, der die 60er Jahre wieder lebendig werden lässt, aber vor allem die Rolle der Frau zur damaligen Zeit sehr kraftvoll widerspiegelt. Der flüssige, bildhafte und gefühlvolle Erzählstil der Autorin lässt den Leser eine Zeitreise in die jüngere deutsche Vergangenheit antreten, um sich dort an Sabines Fersen zu heften und ihren harten, ereignisreichen Weg zu begleiten. Während der Leser miterlebt, wie sehr sich Menschen der Gesellschaft unterwerfen und ihnen die Meinung anderer wichtiger ist als die eigene Familie, sieht er gleichzeitig, wie vehement Sabine sich als Frau und alleinerziehende Mutter durch die Widrigkeiten des Alltags und die Vorurteile ihres Umfelds kämpft. Frauen hatten zur damaligen Zeit kaum Rechte, konnten ohne die Erlaubnis ihres Ehemanns nicht mal den Führerschein machen. Die meisten sahen in einer Ehe eine Versorgungseinheit, die ihnen Sicherheit bot, wofür sie demütig dem Manne untertan waren. Der Staat fungierte bei alleinstehenden Müttern als Vormund für deren Kind, so dass die Frau bei der Erziehung ihres eigenen Kindes eingeschränkt wurde und sie öffentlich als „unfähig“ und gefallene Frau brandmarkte. Neben dem moralischen Gesellschaftsbild lässt die Autorin auch noch andere historische Feinheiten in ihre Geschichte miteinfließen. So gab es z. B. damals noch den Paragrafen 218, der eine Abtreibung verbot, ebenso war Homosexualität zu jener Zeit noch eine Straftat. Kaufmann hält dem Leser im wahrsten Sinne des Wortes den Spiegel vor und macht eindrucksvoll deutlich, wie sehr sich die Gesellschaft und die Rolle der Frau in den letzten 60 Jahren verändert hat, obwohl es auch heute noch auf vielen Gebieten Nachholbedarf gibt.

Die Charaktere sind liebevoll ausgestaltet und mit menschlichen Ecken und Kanten in Szene gesetzt. Mit ihrer Authentizität und Glaubwürdigkeit geben sie dem Leser die Möglichkeit, ihnen über die Schulter zu schauen und ihre Gedanken- und Gefühlswelt zu erkunden und nachzuvollziehen. Der Leser begegnet zuerst noch einer naiven, etwas verträumten, zurückhaltenden jungen Frau, die noch an die große Liebe glaubt. Als verlassene alleinstehende werdende Mutter sieht sie sich dann plötzlich als gesellschaftlich ausgestoßen und verachtet und kämpft praktisch gegen Windmühlen, was sie erwachsen werden lässt und sie zu einer selbstsicheren und starken Frau heranreifen lässt. Ihre Mutter Brigitte sucht sich lieber einen Versorger, so dass sie sich finanziell sicher fühlt und gesellschaftlich anerkannt ist. Interessant zu beobachten ist die Tatsache, dass Sabine das Handeln ihrer Mutter erst in Frage stellt, sich dann allerdings in die gleiche Richtung bewegt. Michael wirkt wie ein Hasenfuß, wobei es wohl auch an dem Einfluss der Familie liegt, denn Sabine war keine akzeptable Partie. Wichtige Rollen in dieser Geschichte sind auch Alexander, Holger und Anne vorbehalten, die für Sabine Rückhalt und Freundschaft bereithielten.

„Das Fräulein mit dem karierten Koffer“ ist eine anrührende Zeitreise in die 60er Jahre mit einer Handlung voller Tragik und Dramatik. Doch am Ende gibt es einen Hoffnungsschimmer, denn wie sehr hat sich die Position der Frau bis heute verändert. Eine mit vielen Bildern angefüllte, eindrucksvolle Geschichte, die noch nachklingt, nachdem das Buch gelesen ist. Verdiente Leseempfehlung!

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community


Wenn ihr wissen wollt, wie es Frauen in den 60er Jahren erging, dann lest doch mit mir  meinen Roman "Das Fräulein mit dem karierten Koffer". 

Sabine ist 19 und die ersehnte  Volljährigkeit noch zwei Jahre entfernt. Ihre Mutter und ihr Stiefvater bestimmen über sie. Als sie sich in den Sohn einer reichen Familie verliebt, scheint es, als würde sich ein Tor zur Freiheit öffnen...



Liebe Leser*innen,

hier in München zeigt sich langsam der Frühling und ich sehne mich nach all den Aktivitäten, die hoffentlich im Sommer wieder möglich sein werden. Die Sehnsucht nach ein wenig Freiheit teile ich mit Sabine, der Protagonistin meines Romans, der im Jahr 1964 beginnt. Die Beatles erobern gerade die Welt und vier Jahre später werden die 68er diesem Jahr ihren Stempel aufdrücken, doch in Sabines Welt ist von Aufbruch nichts zu spüren. Es ist ein langer Kampf für sie bis zu einem selbst bestimmten Leben. Wenn ihr Lust habt, sie auf diesem spannenden Weg zu  begleiten, dann seid ihr herzlich zu dieser Leserunde eingeladen. Der Verlag stellt dafür 20 Taschenbücher zur Verfügung.

Wenn ihr teilnehmen wollt, dann beantwortet doch bitte folgende Frage: Hat sich seit den Sechzigerjahren genug für Frauen verändert? Was glaubt ihr?

Damit ihr euch schon einen kleinen Eindruck verschaffen könnt, geht es hier zur Leseprobe:

https://www.fischerverlage.de/buch/claudia-kaufmann-das-fraeulein-mit-dem-karierten-koffer-9783596700493

Wenn ihr mehr über mich wissen möchtet, dann schaut doch mal auf meine Website:

https://www.ClaudiaKaufmann.com

Ich freue mich auf eure Bewerbungen und auf unsere Leserunde!

Liebe Grüße

Claudia Kaufmann

340 BeiträgeVerlosung beendet
Aischas avatar
Letzter Beitrag von  Aischavor einem Jahr

ENTSCHULDIGUNG, tut mir echt leid, irgendwie ist mir meine Rezi hier durchgeflutscht. Ich habe sie längst geschrieben, aber völlig vergessen, sie zu posten:

https://www.lovelybooks.de/autor/Claudia-Kaufmann/Das-Fr%C3%A4ulein-mit-dem-karierten-Koffer-2577809160-w/rezension/3115779440/

Ich habe sie auch auf Amazon, Thalia, Hugendubel und buecher.de veröffentlicht.

Noch mal sorry und ganz lieben Dank für das Exemplar!

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 44 Bibliotheken

von 14 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks