Christian v. Ditfurth

 3,9 Sterne bei 538 Bewertungen
Autor von Mann ohne Makel, Mit Blindheit geschlagen und weiteren Büchern.
Autorenbild von Christian v. Ditfurth (©Michaela Philippzen)

Lebenslauf von Christian v. Ditfurth

Christian v. Ditfurth ist Historiker und lebt als freier Autor in Berlin. Er hat in zahlreichen Publikationen Aspekte der deutschen Zeitgeschichte analysiert. Sein jüngstes Sachbuch ist "Deutsche Geschichte für Dummies". Werke seiner Stachelmann-Romane ("Mann ohne Makel" u. a.) wurden in den USA, in Frankreich, Spanien und Israel veröffentlicht. Ein siebter Stachelmann-Band erschien unter dem Titel "Böse Schatten" im März 2018. Aufsehen erregt haben auch Ditfurths "kontrafaktische" historische Romane wie der "21. Juli", "Der Consul" und das "Luxemburg-Komplott". Ditfurth hat mehr als 25 Titel veröffentlicht. Seit vier Jahren ist er erfolgreich mit der Thriller-Reihe um den Berliner Hauptkommissar Eugen de Bodt. Bisher erschienen sind "Heldenfabrik", "Zwei Sekunden" und "Giftflut". Für "Zwei Sekunden" erhielt Ditfurth den Stuttgarter Krimipreis für den "besten deutschsprachigen Kriminalroman" 2016. Der vierte Band "Schattenmänner" erscheint im August 2018. Ein fünfter Band ist in Vorbereitung. Auf die Frage, was ihm selbst das Lesen bedeutet, sagt Christian v. Ditfurth: „Würde ich nicht lesen, könnte ich nicht schreiben. In Büchern steckt der größere Teil der Welt.“

Neue Bücher

Cover des Buches Endzeit (ISBN: 9783328108504)

Endzeit

Erscheint am 14.09.2022 als Taschenbuch bei Penguin.
Cover des Buches Tanz mit dem Tod. Der erste Fall für Karl Raben (ISBN: 9783570104491)

Tanz mit dem Tod. Der erste Fall für Karl Raben

Erscheint am 14.09.2022 als Hardcover bei C. Bertelsmann.

Alle Bücher von Christian v. Ditfurth

Cover des Buches Mann ohne Makel (ISBN: 9783462033892)

Mann ohne Makel

 (69)
Erschienen am 01.03.2004
Cover des Buches Zwei Sekunden (ISBN: 9783328101598)

Zwei Sekunden

 (45)
Erschienen am 14.08.2017
Cover des Buches Giftflut (ISBN: 9783328103318)

Giftflut

 (35)
Erschienen am 08.10.2018
Cover des Buches Ultimatum (ISBN: 9783328107156)

Ultimatum

 (41)
Erschienen am 12.07.2021
Cover des Buches Heldenfabrik (ISBN: 9783328100850)

Heldenfabrik

 (31)
Erschienen am 22.08.2016
Cover des Buches Schatten des Wahns (ISBN: 9783462300079)

Schatten des Wahns

 (35)
Erschienen am 21.09.2009
Cover des Buches Der 21. Juli (ISBN: 9783955200107)

Der 21. Juli

 (29)
Erschienen am 24.09.2012

Neue Rezensionen zu Christian v. Ditfurth

Cover des Buches Tod in Kreuzberg (ISBN: 9783328108191)D

Rezension zu "Tod in Kreuzberg" von Christian v. Ditfurth

Chaotische Unglaublichkeiten.
djojovor 2 Monaten

Auf der Admiralbrücke mitten in Berlin wird Rosi Weinert brutal ermordet aufgefunden. Warum Platten-Rosi erschlagen wurde, ist unklar. Möglicherweise weil sie in ihrer Rolle als Hobby-Journalistin für die Stadtteilzeitung der Bürgerinitiative etwas Haarsträubendes aufgedeckt hat. 

Matti, Twiggy, Dornröschen und der Kater Robby leben in Berlin in der Okerstraße in einer WG. Sie sind vom Herzen Revolutionäre, auch wenn die Revolution abgeschafft wurde. Insofern sind sie dagegen. Vor allem aber gegen staatliche Institutionen wie Polizei oder Verfassungsschutz. Und sie sind fest davon überzeugt, dass gerade diese Staatsgewalten es weder versuchen noch schaffen werden, den Mord an Platten-Rosi aufzuklären. Aus diesem Grund begeben sie sich selbst auf die Suche nach Informationen und Anhaltspunkten für Motive und Täter. Dass sie dabei ungewöhnlich vorgehen und damit sofort wieder an ihren Widersacher Hauptkommissar Schmelzer geraten, ist vorprogrammiert.

„»Darf man fragen, wie der Herr gebaut ist, der diese zarte, eher kleinwüchsige Frau schlimmster Verbrechen bezichtigt?«, fragte Matti. – Dornröschen schob ihren Bademantelärmel hoch und zeigte ihr Oberarmmuskelchen wie ein Bodybuilder. – Schmelzer blickte sie irritiert an. »Er hat gesagt, Sie seien ihm auf die Brust gesprungen.« – »Ich stamme in direkter Linie vom Känguru ab.« – »Das kann ich bestätigen«, sagte Matti.“ (S. 265)

Als ich über das Wort Känguru stolperte musste ich schmunzeln. Tatsächlich hat mich der eine oder andere Dialog an die wirren Gedanken des sprechenden Kängurus von Marc Uwe Kling erinnert. Und mit dem bin ich leider so gar nicht warm geworden. Vielleicht hatte ich auch deshalb Schwierigkeiten mich mit dieser Serie, um die Okerstraßen-WG von Christian v. Ditfurth anzufreunden. Alles herrlich sarkastisch, übertrieben trotzig, durch und durch gesellschaftskritisch und einfach zu viel des Guten. Für mich zumindest.

Sprachlich ist dieser Krimi von Christian v. Ditfurth ähnlich wie die Bände um Kommissar Eugen de Bodt: wortgewandt, teilweise humoristisch und auf jeden Fall tiefgründig. Die philosophischen Ergüsse waren in Ansätzen vorhanden, aber nicht in der Fülle wie ich sie von anderen Büchern des Autors kenne. Oder ich habe sie übersehen. Die Handlung war zwar teilweise wirklich spannend, trotzdem wurde ich kein Fan dieses Buches. 

Wer genau hinschaut, der sieht, dass der Autor vermutlich selbst viel Spaß beim Schreiben hatte: ob er sich selbst auf die Schippe nimmt, indem er seinen eigenen Roman „Mann ohne Makel“ als stinklangweilig bezeichnet, oder indem er einen geheimen Helden in der WG platziert: den Kater Robby mit seinem Schweigegelübde. Beides sind Besonderheiten, welche den „Tod in Kreuzberg“ sehr sympathisch machen. Eine klare Empfehlung gibt es von mir dieses Mal nicht, ich glaube jeder Leser muss bei diesem Buch für sich selbst entscheiden.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Der 21. Juli (ISBN: 9783426624159)P

Rezension zu "Der 21. Juli" von Christian v. Ditfurth

Hat mich eher enttäuscht
PMelittaMvor 6 Monaten

Am 20.07.1944 wird Adolf Hitler bei einem Attentat getötet. Im Mai 1945 fällt eine Atombombe auf Minsk. Im Frühjahr 1953 soll der ehemalige SD-Offizier Knut Werdin Heinrich Himmler töten.

Man erkennt es sofort, hier handelt es sich um Alternate History, eine Was-wär-wenn-Geschichte, was wäre passiert, wenn die Attentäter rund um Claus Schenk Graf von Stauffenberg erfolgreich gewesen wären, ihr „Tyrannenmord“ gelungen wäre? Wie hätte sich die Geschichte dann weiterentwickelt? Der Autor versucht eine Antwort zu geben.

Ich war sehr gespannt auf diesen Roman, aber ehrlich gesagt, auch schnell enttäuscht. Erzählt wird in zwei Zeitebenen, wobei die Geschehnisse der Jahre 1944 und 1945 von denen des Jahres 1953 eingerahmt werden. Zunächst trifft man Knut Werdin im texanischen Asyl, wo er für den Mordauftrag angeheuert wird, erfährt dann, was ihn überhaupt dazu bewogen hat, in die USA zu gehen, inklusive der damit verbundenen fiktiven historischen Ereignisse, um dann mitzuerleben, ob Werdin das Attentat gelingt. Leider konnten mich die Ereignisse des Jahres 1953 nicht so recht überzeugen, langweilten mich gar. Etwas interessanter waren die im Jahrzehnt zuvor, die mich dann doch bei der Stange hielten.

Knut Werdin steht zwar im Mittelpunkt der Erzählung, aber er ist nicht der einzige, aus dessen Perspektive berichtet wird. Neben ihm gibt es noch Irma Mellenscheidt, eine junge Frau aus aufgeschlossener Familie, die zwischen zwei Männern steht, Werner Krause, ein echter Nazi mit Folterleidenschaft, Boris Michailowitsch Grujewitsch, der für den sowjetischen Geheimdienst arbeitet, sowie der Pilot Helmut von Zacher, dem eine besondere Aufgabe zufällt. Das Schicksal dieser Menschen ist eng mit den fiktiven historischen Ereignissen und auch auf gewisse Weise miteinander verknüpft. Weitere Charaktere sind eine Reihe historischer Persönlichkeiten, deren Leben hier anders verläuft als in der Realität.

Ich finde alternative Realitäten immer sehr interessant, leider ist es hier weder so spannend, noch so interessant, wie ich es mir erhofft hatte. So kommen hätte es aber vielleicht wirklich können.

Der Roman hat meine Erwartungen leider nicht erfüllt, obwohl ich die 1944/45er Ereignisse nicht ungern gelesen habe. Insgesamt kann ich gerade noch 3 Sterne vergeben.

Kommentare: 7
Teilen
Cover des Buches Schatten des Wahns (ISBN: 9783462300079)R

Rezension zu "Schatten des Wahns" von Christian v. Ditfurth

Ein Krimi voller Geschichte
Ritjavor 6 Monaten

Christian von Ditfurth packt wieder alles in seinen Krimi. Vor allem ganz viel Geschichte und noch mehr verschachtelte Gedanken. Stachelmann muss den Tod seines Freundes Ossi verkraften. Freitod. Ausgerechnet Ossi. Er glaubt es nicht und begibt sich auf Spurensuche. Dabei entdeckt er einen alten Fall aus ihrer gemeinsamen Zeit in Heidelberg. Dort angekommen, werden die schlafenden Geister wieder geweckt und Erinnerungen werden wach.

Ich habe Stachelmann gern nach Heidelberg begleitet, eine Stadt, die ich kenne und so konnte ich mit ihm durch die Straßen laufen und hatte direkt ein Bild vor den Augen.Von Ditfurth lässt die Revoluzzer aus den Siebzigern wieder aufleben und zeigt, was aus ihnen geworden ist. Viele haben ein dunkles Geheimnis, welche nun durch die Recherchen von Stachelmann ans Licht gezogen werden. Es gibt viele Bezugspunkte zur deutschen Geschichte. Viele Details und Informationen verarbeitet Ditfurth in diesem Fall, fast ist es ein kleines Geschichtsbuch. 

Manchmal verliert sich Stachelmann in seinen Gedanken und wird etwas langsam, aber er schafft es immer wieder aus diesem Tief heraus. Es ist ein eher ruhiger Krimi (auch wenn es Tote gibt), der auf eine knifflige Suche nach Daten, Fakten und Zahlen setzt, statt auf wilde Polizeijagden.

Der vierte Fall kann kommen.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Noch vor dem offiziellen Erscheinungstermin am 26. August verlosen wir 25 Exemplare von Christian von Ditfurths neuem Thriller Ultimatum!

Alarm im Kanzleramt!
Berlin im Herbst 2019: Der Ehemann der Kanzlerin wird gekidnappt. Die Entführer stellen unerfüllbare Forderungen. Eine deutsche Regierung lässt sich nicht erpressen. Oder doch? Die Entführer meinen es ernst, senden eine abgetrennte Hand ins Polizeirevier. Der Machtapparat ist in Schockstarre, de Bodt schafft es allerdings, Dr. Süß zu befreien. Aber das Katz-und-Maus-Spiel hat gerade erst angefangen. In Frankreich wird die Gattin des Präsidenten entführt … Kommissar Eugen de Bodt und sein Team stehen vor einer fast unlösbaren Aufgabe.

Um ein Exemplar zu gewinnen, beantworte folgende Frage: 
In welchem Auto wird Bob in Paris vom Flughafen abgeholt?
Schreib uns gerne auch, auf welchen Kanälen Du Deine Rezension veröffentlichen wirst!

Hier geht's zur Leseprobe.

Viel Erfolg!
178 BeiträgeVerlosung beendet

Die gefährlichste Herausforderung für Kommissar de Bodt


In Berlin wird die Ex-Geliebte eines Ministers aus Bayern tot in ihrer Wohnung gefunden. Erstochen. In Düsseldorf kommt ein Mann bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Fahrerflucht. In Paris fällt eine holländische Touristin vor die Métro. Die Überwachungsvideos zeigen, sie wurde gestoßen. Im französischen Quimper wird eine junge Frau vor einer Eisdiele getötet. Per Kopfschuss aus einem Scharfschützengewehr. Nichts scheint diese Todesfälle miteinander zu verbinden, außer dass die Opfer in derselben Facebook-Gruppe für Katzenfreunde waren. Ein Motiv für die Morde? Schon bald finden de Bodt und seine Kollegen Silvia Salinger und Ali Yussuf vom Berliner LKA eine weitere Gemeinsamkeit. Alle Ermordeten haben für Rüstungskonzerne gearbeitet. Geht es um Spionage? Oder verfolgen die Auftraggeber ganz andere Interessen? Anfangs laufen alle Spuren ins Leere, aber bald wird klar: Es stehen weitere Opfer auf der Liste der Killer. Auch auf de Bodt werden Anschläge verübt, er ist gezwungen unterzutauchen. 
Nach den Reihen-Erfolgstiteln "Heldenfabrik", "Zwei Sekunden" und "Giftflut" stellen die "Schattenmänner" de Bodt vor seine bislang gefährlichste Herausforderung.

Bitte beachten: Hier wird die E-Book-Ausgabe von "Schattenmänner" verlost. Sie erscheint am 29. Juni. Die gebundene Ausgabe gibt es ab dem 13. August.

Und hier die Frage zur Verlosung der E-Book-Ausgabe von "Schattenmänner": Schreibt bitte, worauf es für euch bei einem Thriller ankommt.

120 BeiträgeVerlosung beendet
C
Letzter Beitrag von  cditfurthvor 4 Jahren
Ich danke dir!

Buchverlosung und Leserunde


"Giftflut" - Eugen de Bodts dritten Fall schon vor dem Erscheinen lesen!


Jetzt geht es weiter mit Hauptkommissar de Bodt vom Berliner Landeskriminalamt. In „Heldenfabrik“ und „Zwei Sekunden“ hatte er schon mit harten Fällen zu tun. Aber sein dritter Fall – „Giftflut“ – sprengt die Dimensionen. Im buchstäblichen Sinn: Irgendwer versetzt Europa mit einer Serie von Sprengstoffanschlägen in Angst und Schrecken.


Als Erstes versinken die Trümmer der Berliner Oberbaumbrücke in der Spree. Es gibt Tote und Verletzte. Auch in Paris und London explodieren Brücken. Es folgt Anschlag auf Anschlag. Die Polizei tappt im Dunkeln, die Täter hinterlassen keine Spur und keine Botschaft.


Die Politik verfällt in Panik, die Bevölkerung lebt in Angst, es kommt zu Übergriffen auf Minderheiten und Flüchtlinge. Rechtsparteien werden stärker. Aktienmärkte und Wirtschaft stürzen ab.


Der Berliner Hauptkommissar Eugen de Bodt jagt die Verbrecher durch ein Land am Abgrund. De Bodt wirft alle Regeln über den Haufen, ermittelt hart am Rand der Legalität und darüber hinaus. Mit seinen Kollegen Silvia Salinger und Ali Yussuf verfolgt er Spuren im In- und Ausland. Aber immer wieder enden Ermittlungen in Sackgassen. Und in den eigenen Reihen muss de Bodt gegen Inkompetenz und Ignoranz ankämpfen. Als de Bodt schließlich das Motiv hinter den Anschlägen erkennt, setzt er alles auf eine Karte. Seine letzte Chance, die Drahtzieher zu stoppen.


Die E-Book-Ausgabe von „Giftflut“ erscheint am 1. August. Die gebundene Version vier Wochen später. Die Leserunde endet am 25. Juli. Der Verlag spendiert den Gewinnern 15 Exemplare der E-Book-Ausgabe von „Giftflut“, die am 26. Juli verschickt werden.


Bitte mitteilen, ob die Kindle- oder die Epub-Version verschickt werden soll. Und eine Frage zur Verlosung beantworten:


Was macht einen Ermittler erfolgreich? Intelligenz? Kriminalistischer Sachverstand? Teamfähigkeit? Eigensinn? Oder was anderes?
133 BeiträgeVerlosung beendet
B
Letzter Beitrag von  buecherwurm1310vor 4 Jahren

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks