Brigitte Glaser

 4 Sterne bei 482 Bewertungen
Autorin von Bühlerhöhe, Rheinblick und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Brigitte Glaser

Immer ein Schuss Gänsehaut: Brigitte Glaser, geboren am 18. März 1955 in Offenburg, ist eine deutsche Schriftstellerin. Sie verfasst vorwiegend Kriminalromane und Jugendbücher. Sie wuchs im Schwarzwald und studierte Pädagogik an der Universität Freiburg. Ihr schriftstellerisches Debüt gab sie 1966 als Co-Autorin von Kölsch für eine Leiche. Von 2001 bis 2008 war sie Autorin der Stadtteilkrimis Tatort Veedel des Kölner Stadt-Anzeigers. In manchen ihrer Kurzgeschichten und Veröffentlichungen wird der Kriminalplot von kulinarischen Themen begleitet. Des Weiteren ist sie bekannt für ihre Jugendromane die auch von ihrer Krimi Vorliebe geprägt sind. Für ihre Veröffentlichungen bekam sie 2001 das Krimistipendium der Stadt Wiesbaden und wurde 2012 für den Hans-Jörg-Martin-Preis nominiert. Heute lebt die Autorin in Köln und ist als Medienpädagogin in der Erwachsenenbildung tätig.

Alle Bücher von Brigitte Glaser

Cover des Buches Bühlerhöhe (ISBN: 9783471351260)

Bühlerhöhe

 (151)
Erschienen am 12.08.2016
Cover des Buches Rheinblick (ISBN: 9783548062495)

Rheinblick

 (94)
Erschienen am 29.05.2020
Cover des Buches Kaiserstuhl (ISBN: 9783471360118)

Kaiserstuhl

 (76)
Erschienen am 24.02.2022
Cover des Buches 8 Tage im Juni (ISBN: 9783414823632)

8 Tage im Juni

 (69)
Erschienen am 19.07.2013
Cover des Buches Krähensommer (ISBN: 9783846600085)

Krähensommer

 (17)
Erschienen am 12.03.2015
Cover des Buches Delitto al pepe rosa (ISBN: 9783863589097)

Delitto al pepe rosa

 (10)
Erschienen am 11.11.2015
Cover des Buches Bienen-Stich (ISBN: 9783863586539)

Bienen-Stich

 (8)
Erschienen am 29.02.2016
Cover des Buches Eisbombe (ISBN: 9783863583200)

Eisbombe

 (7)
Erschienen am 19.09.2013

Neue Rezensionen zu Brigitte Glaser

Cover des Buches Kaiserstuhl (ISBN: 9783471360118)N

Rezension zu "Kaiserstuhl" von Brigitte Glaser

Kaiserstuhl
Nora3112vor 9 Tagen

„Kaiserstuhl“ von Brigitte Glaser

Inhaltsangabe:

1962:
 Zwei Menschen in einer Grenzregion

Am Kaiserstuhl kreuzen sich kurz nach Kriegsende die Wege von Henny Köpfer und Paul Duringer. Die Tochter eines Weinhändlers und der elsässische Soldat leben auf dem Hof der alten Bäuerin Kätter. Mit ihr und dem kleinen Kaspar wachsen sie zu einer Familie zusammen. Doch es sind keine einfachen Zeiten. So leicht die Liebe entstand, zerbricht sie auch wieder. Paul verschwindet ganz plötzlich, und auch Henny kehrt dem Kaiserstuhl den Rücken.
 Erst 1962 stehen sich Henny und Paul wieder gegenüber. Sofort brechen alte Wunden auf, und am liebsten würden beide noch einmal davonlaufen. Doch das können sie nicht. Denn Henny ist im Besitz einer alten Champagnerflasche, die Paul im Auftrag des französischen Sicherheitsdienstes sucht. Sie ist an Symbolkraft kaum zu überbieten, sie steht für die Plünderungen der Deutschen in Frankreich und soll Adenauer und de Gaulle bei einem Festakt überreicht werden.

Eigene Meinung:

„Ihr Vater erzählte gern, dass sie beim Knall eines Champagnerkorkens das Licht der Welt erblickte, was ihm als Weinhändler ein gutes Omen erschien...“ – Brigitte Glaser

Für mich war „Kaiserstuhl“ von Brigitte Glaser ein kleiner Ausflug in ein völlig neues Genre. Im Gegensatz zu vergangenen Jahren, bin ich da ja mittlerweile aufgeschlossener und offensichtlich ist die Bestsellerautorin, die mir bis dahin unbekannt war, ein guter Einstieg.

Ich mochte ihren Schreibstil. Obwohl ich zu Beginn erst einmal Schwierigkeiten hatte, in die Erzählung hinein zu finden und mich mit den Charakteren zu arrangieren. Die persönlichen Geschichten der einzelnen handelnden Personen fand ich gut ausgearbeitet und schön mit geschichtlichen Fakten verwoben. Auch wenn ich keinen persönlichen Bezug zum Thema Champagner oder Weinanbau habe, fand ich es dennoch fesselnd und auch an einigen Stellen spannend. Die Recherche-Arbeit der Autorin empfand ich als wirklich herausragend und brillant. Tatsächlich hat mir diese Geschichte Lust auf einen Besuch im Elsass gemacht, dem ich recht bald nachkommen möchte.

Fazit:

Eine wunderbare und spannende Geschichte der deutsch-französischen Nachkriegszeit. Realistisch, eingängig und ausgezeichnet recherchiert. Sicherlich ist es auch nicht mein letztes Buch der Autorin.





Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Kaiserstuhl (ISBN: 9783471360118)S

Rezension zu "Kaiserstuhl" von Brigitte Glaser

Politisch interessanter historischer Roman
Sigismundvor 14 Tagen

REZENSION – Auch in „Kaiserstuhl“, dem dritten kürzlich im List Verlag erschienenen Roman ihrer historischen Buchreihe, lässt Schriftstellerin Brigitte Glaser (67) die Gründungsjahre der deutschen Bundesrepublik wieder lebendig werden. Nach ihrem Bestseller „Bühlerhöhe“ (2016), dem 1952 während der Kanzlerschaft Konrad Adenauers im gleichnamigen Schlosshotel nahe Baden-Baden spielenden Roman, und dem Folgeband „Rheinblick“ (2019) über den Machtkampf Willy Brandts im Wahljahr 1972 mit seinen Parteigenossen Horst Ehmke, Helmut Schmidt und Herbert Wehner in Bonn geht die Autorin in ihrem dritten Band nun wieder zehn Jahre zurück – in den Herbst und Winter 1962 während der Schlussverhandlungen zum deutsch-französischen Freundschaftsvertrag.

Die politische Situation bei der von Bundeskanzler Konrad Adenauer und Frankreichs Präsident Charles de Gaulle angestrebten Beendigung der deutsch-französischen „Erbfeindschaft“ schildert Glaser am Beispiel ihrer badisch-elsässischen Grenzbewohner: In einem Weindorf am badischen Kaiserstuhl lebten bei Kriegsende die Kriegerwitwe Henny Köpfer, Tochter eines Freiburger Weinhändlers, und Paul Duringer, ein aus dem elsässischen Straßburg stammender französischer Soldat, gemeinsam mit dem dreijährigen Kriegswaisen Kaspar auf dem Hof der alten Bäuerin Kätter, Hennys Schwiegermutter und Pauls Tante. Doch die familiengleiche Gemeinschaft zerbrach, als Henny die Hochzeit mit Paul platzen ließ. Paul verschwand daraufhin, Henny baute die Weinhandlung ihres Vaters in Freiburg wieder auf und Kaspar blieb bei der „Großmutter“ zurück. Erst knapp 20 Jahre später treffen Henny und Paul wieder aufeinander. Grund ist die Suche nach einer Champagnerflasche aus einem Nazi-Raubzug im Elsass, die Paul im Auftrag des französischen Sicherheitsdienstes finden soll. Dieser Champagner soll angeblich nach Unterzeichnung des Élysée-Vertrags von Adenauer und de Gaulle als Zeichen der Aussöhnung getrunken werden.

Vor dem realen politischen Hintergrund erzählt Glaser in einer interessanten Mischung literarischer Genres vom wechselhaften Schicksal der Menschen in der badisch-elsässischen Grenzregion: „Kaiserstuhl“ ist einerseits ein historischer Roman um die Geschehnisse des Jahres 1962 sowie ein Politkrimi, andererseits aber auch ein Heimat- und Schicksalsroman über die Beziehungen zwischen den Bewohnern beider Seiten des Rheins mit ihren wechselseitigen und je nach politischer Lage wechselnden Sehnsüchten und Ängsten. Glaser lässt dabei ihre Figuren, deren Umfeld und Alltagsleben recht authentisch wirken und nutzt hierzu Akzente der damaligen Mode, zitiert zeitgenössische Schlager- und Jazztitel sowie damals aktuelle, teilweise heute noch als Klassiker bekannte französische Filme der Nouvelle Vague.

Glasers Roman mag mit seinen schnellen und harten Szenenwechseln sowie durch häufige Zeitsprünge zwischen Kriegs- und Nachkriegsjahren anfangs etwas verwirren und die Lektüre erschweren. Doch je tiefer man in die Handlung eindringt, umso besser fügen sich die Puzzle-Teile zum vollständigen und lebendigen Bild jener Wirtschaftswunderjahre in der noch jungen Bundesrepublik, als die Menschen an ihre Zukunft und die Politiker an die Neuausrichtung des geopolitischen Machtsystems dachten. Brigitte Glaser macht deutlich, dass dabei die von wenigen Zeitgenossen geforderte Aufarbeitung von Kriegsverbrechen vielen nicht nur ungelegen kam, sondern sogar politisch unerwünscht war. „Kaiserstuhl“ wird bei Älteren manche Erinnerung aufkommen lassen und liefert Jüngeren manche historisch interessante Information.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Kaiserstuhl (ISBN: 9783471360118)L

Rezension zu "Kaiserstuhl" von Brigitte Glaser

Prost!
liesbethvor einem Monat

Die nach dem 2.Weltkrieg angestrebte deutsch-französische Freundschaft beschäftigt alle und betrifft einige wenige im Privaten ganz besonders. Paul Duringer, ein durchs Leben treibender Filmvorführer, wird beauftragt, eine ganz bestimmte Flasche Champagner zu finden, mit der auf den Vertrag zwischen Frankreich und Deutschland angestoßen werden soll. Diese Flasche befindet sich ausgerechnet bei Henny Köpfer, einer Weinhändlerin aus Freiburg, die Paul nur allzu gut kennt. Durch große Wirrungen und Geheimnisse begeben sich sowohl die Flasche Champagner, als auch die Hauptcharaktere des Romans auf eine weite Reise. Sowohl räumlich als auch emotional.

 Brigitte Glaser verbindet die geschichtliche Bedeutung dieser Zeit hervorragend mit den privaten Ereignissen ihrer Figuren, die tatsächlich einmalige Charaktere sind. Aus der Sicht der Figuren geschrieben versteht mensch jede einzelne von ihnen und fühlt mit. Hofft auf ein gutes Ende. Auch wenn die geschichtlichen Ereignisse manchmal etwas zu zufällig und offensichtlich eingefügt waren, so bin ich doch vollständig in die Geschichte eingetaucht und habe den Zeitgeist ein wenig miterleben können. Kaiserstuhl ist ein Buch, das gefällt.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Atmosphärisch, unterhaltsam und höchstspannend!

Mit "Bühlerhöhe" lässt die erfolgreiche Krimautorin Brigitte Glaser die bewegte Nachkriegszeit wieder auferstehen.
Deutschland in den 50er Jahren: ein Land, das neu beginnen muss und dem große wirtschaftliche und politische Veränderungen bevorstehen. Mittendrin zwei starke Charaktere mit einer geheimnisvollen Aura, zwei Frauen, die allein mit ihrer Persönlichkeit den Leser faszinieren.
Möchtet ihr einen niveauvollen und höchstspannenden Roman lesen, der euch gleichzeitig das Flair der 50er Jahre spüren lässt? Dann ist diese Leserunde genau das Richtige für euch!

Zum Inhalt
Rosa Silbermann wird 1952 mit einem geheimen Auftrag in das Nobelhotel Bühlerhöhe geschickt. Die in den 1930ern aus Köln nach Palästina emigrierte Jüdin arbeitet für den israelischen Geheimdienst. Ihre Gegenspielerin ist die misstrauische Hausdame Sophie Reisacher. Die musste 1945 das Elsass verlassen und sucht ihre Chance zum gesellschaftlichen Aufstieg. Beide haben erlebt, was es heißt, wenn ein ganzes Land neu beginnen will. Keine von ihnen vertraut der beschaulichen Landschaft des Schwarzwalds. Und beide wissen von einem geplanten Attentat auf Bundeskanzler Adenauer, wobei jede ihre eigenen Pläne verfolgt. Zwei Frauen in einer Männerwelt, in der es um Macht, Geschäfte und alte Seilschaften geht – und irgendwann um Leben und Tod

Lust auf eine Leseprobe?

Zur Autorin
Brigitte Glaser, aufgewachsen am Rande des Schwarzwaldes, lebt und arbeitet seit über dreißig Jahren in Köln. Sie schreibt Bücher für Jugendliche und Krimis für Erwachsene, unter anderem ihre Erfolgreiche Krimiserie um die Köchin Katharina Schweitzer.

Hintergründe zum Roman und noch viel mehr interessante Informationen könnt ihr im folgenden Bericht erfahren:

###YOUTUBE-ID=CczAIkWSzqY###

Möchtet ihr wissen, wie es mit Rosa und Sophie weitergeht?
Zusammen mit List verlosen wir 20 Exemplare von "Bühlerhöhe" unter allen, die sich über diese ergreifende Geschichte im Rahmen einer Leserunde austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchten. Seid ihr neugierig geworden? Dann bewerbt euch* über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis zum 17.08. Ihr müsst nur auf folgende Frage antworten:

Wiederaufbau, Petticoat, Vespa, neues Freiheitsgefühl: Das waren die 50er Jahre in Deutschland.
Was verbindet ihr mit den 50er Jahren? Welche historischen Ereignisse, welche Mode- oder Musiktrends fallen euch ein, wenn ihr an diese Zeit denkt?


Ich bin gespannt auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

* Bitte beachtet auch unsere Richtlinien für Leserunden und Buchverlosungen.
826 BeiträgeVerlosung beendet
W
Letzter Beitrag von  Waschbaerinvor 6 Jahren
Danke für diese Info. Ach ja, wenn ich Geld hätte wie ich es nicht habe...... Solch ein Objekt würde mich interessieren, wieder zum Leben zu erwecken. Na ja, man darf ja mal träumen.

Zusätzliche Informationen

Brigitte Glaser wurde am 18. März 1955 in Offenburg (Deutschland) geboren.

Brigitte Glaser im Netz:

Community-Statistik

in 589 Bibliotheken

von 189 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks