Bernardine Evaristo

 4,2 Sterne bei 270 Bewertungen

Lebenslauf von Bernardine Evaristo

Identität, Feminismus und Rassismus: Bernardino Evaristo, geboren in London, ist eine britische Autorin. Nach ihrem Abschluss machte sie ihren Doktor in Philosophie und Kreativem Schreiben. Ihr Debüt als Schriftstellerin gab sie mit ihrem Roman „The Emperor´s Babe“. 

Den internationalen Durchbruch schaffte sie mit ihrem erfolgreichen Roman „Mädchen, Frau etc.“. Für diesen wurde sie als erste schwarze Autorin mit dem Booker Prize ausgezeichnet. Die britisch-nigerianische Autorin setzt sich mit den Themen Identität, Feminismus und Rassismus auseinander. 

Sie gründete u.a. die erste Theatergruppe für schwarze Frauen in Großbritannien.

Neue Bücher

Cover des Buches Mädchen, Frau, etc. (ISBN: 9783442771875)

Mädchen, Frau, etc.

Erscheint am 10.08.2022 als Taschenbuch bei btb.

Alle Bücher von Bernardine Evaristo

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Bernardine Evaristo

Cover des Buches Mädchen, Frau etc. - Booker Prize 2019 (ISBN: 9783608504842)H

Rezension zu "Mädchen, Frau etc. - Booker Prize 2019" von Bernardine Evaristo

Sehr gutes Buch
hamburgerlesemausvor einem Monat

Mädchen, Frau ETC.

Bernadine Evaristo,

aus dem Englischen von Tanja Handels


Da war ich wohl die Letzte, die dieses Buch gelesen hat, oder?

Es lag lange auf meinem #stapelungelesenerbücher und ich ahne auch warum - ich mag ja gar keine Kurzgeschichten. Zu wenig Inhalt und kaum hat es begonnen, so endet es auch schon wieder.

Vielleicht werde ich aber überrascht?!


Evaristo lässt viele, meist schwarze Frauen zu Wort kommen. Alle erzählen ihre Geschichten: Von ihren Vorfahren, deren Flucht, Umsiedlung, vom Rassismus und ihrem jetzigen Leben mit allen Höhen und Tiefen.

Das besondere an diesem Buch ist, dass die meisten Frauen sich kennen oder verwandt sind. Deshalb erzählt auch mal eine Frau in einem anderen Kapitel das Geheimnis einer vorherigen Protagonistin.

Mir gefiel das Buch sehr! Es hat überhaupt nicht diesen typischen Kurzgeschichten-Charakter. Lediglich die ersten zwei Geschichten konnten mich nicht überzeugen.

Der ungewöhnliche Schreibstil ohne Punkt und Großbuchstabe zu Beginn eines Satzes, hat mich überhaupt nicht gestört.

Ein sehr gutes bis hervorragendes Buch!

4½ Sterne und eine klare Leseempfehlung von mir.

Kommentieren0
Teilen

                                                                                     

Klappentext von der Verlagsseite:


»Bernardine Evaristo zeigt auf eindrückliche Weise, wie wir lernen können, uns trotz oberflächlicher Unterschiede anzuerkennen und wahrzunehmen.« Barack Obama

Frau. Schwarz. Lesbisch. Prekär. Schriftstellerin. Vierzig Jahre lang waren das die Stigmata, mit denen Bernardine Evaristo konfrontiert wurde. Doch von Anfang an hat sie dagegen angekämpft, dagegen angeschrieben, sich eingesetzt. Für einen Raum der Vielfalt und Toleranz für alle. In Manifesto geht sie erstmals die Stationen ihres Lebens durch, die Höhen und die Tiefen, und erzählt davon, wie sie schließlich die erste Schwarze Booker-Preisträgerin wurde – ein Manifest dafür, niemals aufzugeben.


Manifesto: Warum ich niemals aufgebe ist das intime, inspirierende und kompromisslose Zeugnis dafür, wie Bernardine Evaristo, Booker-Preisträgerin und Bestsellerautorin, es geschafft hat, ihren eigenen Weg zu finden und ihn allen Widerständen zum Trotz unbeirrt weiterzugehen.


1959 als Tochter einer englischen Mutter und eines nigerianischen Vaters geboren, aufgewachsen im armen Süden Londons, war sie dazu bestimmt, als Mensch zweiter Klasse gesehen zu werden. Rassismus wurde erst 1965 zur Straftat erklärt und bis zur gesetzlichen Gleichbehandlung der Frau dauerte es noch einmal zehn Jahre. Doch Bernardine Evaristo lernte schon von klein auf, dass es sich nicht lohnt, ihre Herkunft zu verstecken. Dass sie vielmehr gerade deswegen ihr Leben leben, sich ausprobieren muss.


Und so erzählt sie von ihren Lieben, ihrer Familie, aber auch ihrem Ringen mit der Kreativität und ihrer Suche nach einer eigenen Sprache für ihre Erfahrungen. Vom Ausprobieren queerer Beziehungen, dem Leben im künstlerisch-explosiven London der 80er und 90er Jahre und auch der Beharrlichkeit, die sie als Mensch, als Frau und als Autorin an den Tag gelegt hat, um ihre Ziele zu erreichen und schließlich 2019 als erste Schwarze Frau den Booker-Preis zu gewinnen und den internationalen Durchbruch zu schaffen.


Ein augenöffnendes Buch und mitreißendes Leseerlebnis.


Autoreninfo von der Verlagsseite:


Bernardine Evaristo wurde 1959 als viertes von acht Kindern in London geboren. Sie ist Professorin für Kreatives Schreiben an der Brunel University London und stellvertretende Vorsitzende der Royal Society of Literature. Für ihren Roman Mädchen, Frau etc. wurde sie als erste schwarze Schriftstellerin 2019 mit dem Booker-Preis ausgezeichnet.


Erster Satz:


Als ich 2019 für meinen Roman Mädchen, Frau etc. den Booker Prize erhielt, war ich plötzlich »über Nacht berühmt« – nach vierzig Jahren künstlerischer Arbeit.


Meinung:


Als erste schwarze Frau gewann Bernardine Evaristo für “Mädchen, Frau etc” den Booker Prize mit einem Buch, das eigentlich nicht ihrem Schreibstil der lyrischen Prosa entspricht, sondern einfach ein Prosawerk ist. Dass sie den Booker Prize gewann, ist direkt dreifach außergewöhnlich, denn sie ist eine Frau, schwarz und noch homosexuell für den Literaturbetrieb erstaunlich. Mit nun mehr sechzig Jahren hat sie nun ihre Biographie veröffentlicht, wieder in der Prosaform und sie zeigt ihren Lebensweg von ihrer Kindheit über ihre Anfänge am Theater und als Schriftstellerin. Aber sie geht auch ins Private hinein. So erzählt sie von ihrem Liebesleben und auch von den Schwierigkeiten, die sie als marginalisierte schwarze Frau in Großbritannien hat.


Immer wieder kommt sie in den sieben Kapiteln auf ihr Leben als People of Color und Feminstin zu sprechen. Sie erzählt eindrücklich von ihrer Kindheit mit einer weißen Mutter und einem nigerianischen schwarzen Vater.  Wobei gerade die Familie ihres Vaters in der Kindheit keine große Rolle gespielt hat, denn er hat jeglichen Kontakt in seine nigerianische Heimat abgebrochen. So erfährt sie auch nichts von der Kultur und Sprache Nigerias, was sie aber erfährt ist, dass sie und ihre sieben Geschwister aufgrund ihrer Hautfarbe nicht als echte Engländerin angesehen wird. Denn obwohl sie in Großbritannien geboren ist, sehen sowohl die Nachbarn als auch die Oma mütterlicherseits sie nicht der britischen Gesellschaft zugehörig. Was dies für ein Kind bedeutet, versucht sie uns näherzubringen.


Sie sieht sich aber nicht als Opfer der Gesellschaft, sondern geht auch auf ihre eigenen Schwächen ein und wirkt dadurch authentisch. Die ersten beiden Drittel von Manifesto kann man eindeutig als Biographie bezeichnen, denn sie erzählt von ihrem Weg zur Booker Prize Gewinnerin, erzählt von den Frauen und Männern, die ihren Weg kreuzen, stellenweise begleiten und auch von ihrer Ausbildung an der Schauspielschule, am Theater, als Aktivistin und schließlich als Autorin. All dies immer im Kontext von Gender und Rassismus.  Sehr gut erzählt und auch berührend.


Das letzte Drittel kommt dann wie ein Bruch vor. Hier ist es weniger autobiografisch, sondern eher ein Ratgeber. Passt dann auch zum Untertitel “Warum ich nie aufgebe”. Sie erzählt hier von den noch nicht ins Deutsche übersetzten Büchern, gibt Ratschläge zum Thema Schreiben, Persönlichkeitsentwicklung und positiven Denken. Irgendwie passt es für mich nicht zu den ersten beiden Dritteln und lässt einen faden Beigeschmack zurück, mit dem Mantra “nur positiv denken, dann klappt auch alles”. Das ist mir zu billig und einfach gestrickt. Denn nicht alles kann man nur mit positiven Denken, Engagement in der heutigen Zeit schaffen, vielleicht war dies in den siebziger und achtziger Jahren einfacher.


Fazit

“Manifesto” überzeugt auf den ersten zwei Dritteln mit der Lebensgeschichte von Bernardine Evaristo, aber mit dem letzten Teil nimmt die Wirkung des Buches in meinen Augen ab.

                        

Kommentieren0
Teilen

Bernadine Evaristo schreibt mit ihrem Buch eine beeindruckende Biographie. Als Tochter einer weißen englischen Mutter und eines farbigen nigerianischen Vaters wächst sie im Süden Londons in einer ärmlichen Gegend auf. Immer wieder wird sie mit Rassismus konfrontiert, mal ist dieser offensichtlich als Rassismus zu erkennen, aber oft ist er auch subtil. Bernadine lässt sich nicht unterkriegen und kämpft auf verschiedenen Schauplätzen. Die 7 Kapitel zeigen auf was sie geprägt hat und was sie ausmacht. Mir hat das Buch gut gefallen zwischendurch war ich über die Bezeichnungen/Übersetzungen etwas irritiert. Vielleicht ist dies ein Buch, was besser im Englischen Original zu lesen ist. Der Schreibstil ist unterhaltsam, detailliert und reflektiert, manchmal war es mir etwas zu ausschweifend. Daher gibt es einen Stern Abzug.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Für ihren Roman »Mädchen, Frau etc.« wurde Bernardine Evaristo mit dem renommierten Booker Prize ausgezeichnet. In ihren Werken setzt sich die britisch-nigerianische Autorin mit Themen wie Rassismus, Feminismus und Identität auseinander. Ihr Roman avancierte schnell zum weltweiten Bestseller. Der Titel erscheint am 22.01.2021, ungekürzt gelesen von Constanze Becker.
Wir verlosen 10 Hörbücher!

Neues Jahr, neue Hör-Runden! Mit dabei der Roman »Mädchen, Frau etc.« der Booker-Prize-Trägerin Bernardine Evaristo! Der Titel erscheint am 22.01.2021 auf 2 mp3-CDs mit über 13 Stunden Hörgenuss, ungekürzt gelesen von Schauspielerin Constanze Becker.

»Ein beeindruckender, leidenschaftlicher Roman über das Leben schwarzer britischer Familien, ihre Kämpfe, Schmerzen, ihr Lachen, ihre Sehnsüchte und Lieben.« Jury des Booker-Prize

Für ihren Roman »Mädchen, Frau etc.« wurde Bernardine Evaristo mit dem renommierten Booker Prize ausgezeichnet. In ihren Werken setzt sich die britisch-nigerianische Autorin mit Themen wie Rassismus, Feminismus und Identität auseinander. Ihr Roman avancierte schnell zum weltweiten Bestseller.

Inhalt:

In Bernardine Evaristos Roman »Mädchen, Frau etc.« werden die Geschichten 12 verschiedener Frauen erzählt, deren Lebenswege sich auf unterschiedlichste Weise kreuzen. Da sind zum Beispiel Amma, eine junge Dramatikerin, deren Werke häufig ihre eigene Identität als schwarze, lesbische Frau thematisieren; Shirley, Ammas gute Freundin, deren Arbeit als Lehrerin an Londoner „Problemschulen“ sie völlig ausgelaugt hat; Carole, eine ehemalige Schülerin von Shirley, aus der eine erfolgreiche Investmentbankerin geworden ist, sowie deren Mutter Bummi, die einst vor der großen Armut in ihrem Heimatland Nigeria floh. Bei allem, was diese Figuren voneinander unterscheidet, gibt es doch etwas, das sie miteinander verbindet …

Zur Hörprobe: https://www.der-audio-verlag.de/hoerbuecher/maedchen-frau-etc-evaristo-bernardine-978-3-7424-1863-0/


Für die neue Hör-Runde verlosen wir unter allen Teilnehmern 10 Hörbücher!

Was Ihr dafür tun müsst? Antwortet einfach auf unsere Gewinnspielfrage:

Gibt es einen Roman, Geschichte oder Film, in dem es um Rassismus, Feminismus oder Diskriminierung ging, der Euch nachhaltig im Gedächtnis geblieben ist? Welches Buch/Film war es und warum hat es so beeindruckt?

Schreibt hier Eure kreativen Beiträge zu unserer Gewinnspielfrage bis einschließlich Donnerstag, 21.01.2021 rein. Die glücklichen Gewinner werden dann am Freitag, 22.01.2021 von unserer DAV-Glücksfee gezogen und benachrichtigt.

Die Gewinner sind gebeten, im Anschluss an die Hör-Runde ihre Rezensionen hier bei lovelybooks und auch in weiteren Foren (auf eigenen Blogs, bei thalia, amazon etc.) zu verfassen und uns diese auch gern zu mailen. Vielen Dank!

Liebe Grüße, Euer DAV :)

153 BeiträgeVerlosung beendet

In unserer neuen Literatursalon-Leserunde erwartet euch der Roman einer grandiosen Autorin. In "Mädchen, Frau etc." erzählt Bernardine Evaristo eine mitreißende Geschichte über das Leben schwarzer britischer Familien und setzt dabei einen besonderen Fokus auf die Frauenstimmen. Zusammen mit dem Tropen Verlag suchen wir 30 Leser*innen für den Roman.

Herzlich Willkommen zu einer neuen Literatursalon-Leserunde

In unserer ersten Leserunde im Literatursalon 2021 möchten wir gemeinsam "Mädchen, Frau etc." von Bernardine Evaristo in der Übersetzung aus dem Englischen von Tanja Handels lesen und uns darüber austauschen. Seid ihr genauso gespannt auf diesen besonderen Roman wie ich? 

Wenn ihr eins von 30 Büchern aus dem Tropen Verlag gewinnen, euch in der Leserunde austauschen und abschließend eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlichen möchtet, dann beantwortet bis zum 17.1.2021 die folgende Frage:

Habt ihr die Inhaltsbeschreibung und/oder die Leseprobe gelesen? Was macht euch besonders neugierig auf diesen Roman?

Ich freue mich auf eure Antworten & drücken die Daumen!

1258 BeiträgeVerlosung beendet
W
Letzter Beitrag von  Waschbaerinvor einem Jahr

Nur mal so zur Info: Gestern traf ich mich mit meiner Schwester in Bad Kreuznach. Alle paar Wochen machen wir einen Bummel in einer anderen Stadt. Mal Koblenz, mal Saarbrücken, Frankfurt usw. Wie gesagt, gestern in Bad Kreuznach. Natürlich war ich auch in einer Buchhandlung. Und was sah ich da zu meiner Freude am Eingang auf dem Tisch der Empfehlungen/Neuerscheinungen - das Buch "Mädchen, Frau ect". Da kam ich sofort mit jemandem ins Gespräch und habe von dem Buch erzählt.

Das Cover fällt einfach auf.

Zusätzliche Informationen

Bernardine Evaristo im Netz:

Community-Statistik

in 446 Bibliotheken

von 136 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks