Beate Felten

 4,4 Sterne bei 81 Bewertungen

Alle Bücher von Beate Felten

Neue Rezensionen zu Beate Felten

Cover des Buches Eine Eule kommt selten allein (ISBN: 9783832183264)

Rezension zu "Eine Eule kommt selten allein" von Charlotte MacLeod

Rezension zu "Eine Eule kommt selten allein" von Charlotte MacLeod
Ein LovelyBooks-Nutzervor 12 Jahren

Peter Shandy stapft nachts durch den Wald, um zusammen mit Kollegen vom College und einem Gast Eulen zu zählen. Das ist alljährlich ein Ernst zu nehmender Termin und jeder Teilnehmer folgt strengen Regeln, damit keine Eulen verscheucht, falsch kategorisiert oder übersehen werden. Der Gast Emory Emmerick allerdings benimmt sich daneben und so ist keiner böse, als die Nervensäge einem vermeintlichen Streich zum Opfer fällt. Emory wird von einem Netz in den Baum gezogen - und kommt tot wieder herunter. Shandys Jagdinstinkte sind geweckt und die lokale Polizei nimmt bereitwillig seine Hilfe an.

Langsam kristallisiert sich heraus, dass alles mit Winifred Binks zu tun haben könnte. Winifred, ebenfalls Professorin am College, ist Erbin eines großen Vermögen geworden und was liegt näher, als sich daran vergreifen zu wollen? Merkwürdige Ereignisse häufen sich, als Winifred sich intensiver mit ihrem Vermögen befasst.

Den Clou am Buch machen die aberwitzige Story und der schräge Humor aus. Der Krimi-Teil ist charmant überladen. Wo es dramaturgisch passt, bricht ein Damm und verwandelt einen ruhigen Fluss zum gurgelnden Abenteuer. Wo ein Zufall gefordert wird, um ein Beweisstück zu finden, kann dieser Zufall bereits eine halbe Seite später eintreffen. Der Erzählstil passt nahtlos dazu. Viele Personen haben sprechende Namen oder scheinen das Schicksal geradezu herauszufordern. Viola trägt ein Shirt mit der Aufschrift "Heute schon einen Baum umarmt?" Viola wird genau das tun: Sie findet sich gefesselt an einem Eschenahorn wieder. Ihr Kollege Knapweed (dt. Flockenblume) befasst sich ausgiebig mit Labkraut in allen Variationen und eine, gelinde gesagt, miserable Lebensmittelfabrik heißt Lackovites, was an "Mangel an Vitaminen" erinnert. Der Präsident der Uni äußert sich bevorzugt mit dem alles ausdrückenden "Urgh". Das Aushängeschild der lokalen Polizei wird von der Ehefrau bemuttert und selbst nach dem Auffinden von Leichen geht ihr sein gesunder Schlaf vor.

Die schrägen Figuren und die aberwitzige Konstruktion des Falls haben das Buch zu einem herrlichen Lesevergnügen gemacht. Lachen und Kopfschütteln reihen sich locker aneinander angesichts dieses Panoptikums komischer Gestalten. Den eigentlichen Krimiplot darf man bei alldem nicht allzu eng als Krimi sehen, auch wenn er grob gesehen wie ein Crime-Klassiker daherkommt. Richtig ist hier, wer die Helden alle mal durch den Kakao gezogen erleben möchte.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Rutland Place (ISBN: 9783832126797)BertieWoosters avatar

Rezension zu "Rutland Place" von Anne Perry

Rezension zu "Rutland Place" von Anne Perry
BertieWoostervor 13 Jahren

Der Roman spielt um ca. 1890, als die ersten Telefone und die Elektizität aufkommen und damit in der Hochzeit der victorianischen Aera. Charlotte Pitt hat unter ihrem Stand einen Polizisten geheiratet. Ihre Mutter bittet sie nun aber um Hilfe in einer "delikaten" Angelegenheit, da ihr ein Medaillon abhanden gekommen ist, das einen brisanten Inhalt birgt. Kurz nach dem sie ihre Ermittlungen begonnen hat, wird in dem feinen Bekanntenkreis eine Frau Tod aufgefunden. War es ein Unfall, Selbstmord oder Mord? Oder hängt der Tod mit den Diebstählen in der Gegend zusammen? Charlotte und ihr Mann beginnen getrennt zu ermitteln. Da sich alles in der feinen Gesellschaft abspielt können beide nur sehr diskret vorgehen. Dabei kommt der Charakter der Toten ebenso zum Vorschein, wie andere Details der feinen Gesellschaft. Erst als ein weiteres "Unglück" geschieht, kann der Fall aufgeklärt werden. Der Autorin gelingt es, das damalige victorianische prüde Sittengemälde zumindest der besser Betuchten anschaulich zu machen. Der damalige Standesdünkel und die Fassade, die aufrecht erhalten werden muss, machen diese Gesellschaftsschicht schon fast bedauernswert. Die Frauen müssen an den Nachmittagen ihre Bekannten zum Tee besuchen, um sich über den neuesten Klatsch zu unterhalten. Einfach schrecklich. Die ganzen Unterhaltungen im Rahmen dieser Teerunden machen den Roman leider etwas langatmig und zum Teil leider auch etwas langweilig.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 106 Bibliotheken

von 8 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks