Astrid Lindgren

 4,5 Sterne bei 7.910 Bewertungen
Autor von Ronja Räubertochter, Pippi Langstrumpf 1 und weiteren Büchern.
Autorenbild von Astrid Lindgren (© Roine Karlsson)

Lebenslauf von Astrid Lindgren

Astrid Lindgren ist eine der bekanntesten Kinderbuchautorinnen überhaupt. Fast jedes Kind kennt die Erzählungen über die Abenteuer der Pipi Langstrumpf, Ronja der Räubertochter, Michel aus Lönneberga oder Mio. Astrid Lindgren kommt am 14. November 1907 als zweite Tochter des Pfarrhofpächters Samuel August Ericsson auf Näs bei Vimmerby im Süden Schwedens zur Welt. Sie wächst glücklich und geborgen mit einem älteren Bruder und zwei jüngeren Geschwistern in einer natürlichen Idylle auf. 1914 wird Astrind Lindgren eingeschult. Ihr großes schriftstellerisches Talent zeigt sich bereits beim Verfassen erster Schulaufsätze. Sie besucht nach der Grundschule eine weiterführende Schule, die sie 1923 erfolgreich abschließt. Ihre Mutter will zunächst, dass sie das Hausfrauenhandwerk lernt. Doch das genügt Astrid Lindgren nicht, die lieber eine Berufsausbildung anfängt . Sie beginnt 1924 ein journalistisches Volontariat bei der örtlichen Zeitung „Vimmerby Tidning“. Astrid Lindgren, die ein Verhältnis mit dem Chefredakteur und Zeitungsbesitzer eingeht, wird unerwartet schwanger. Sie lehnt aber das Heiratsangebot des Inhabers ab und entscheidet sich, das Kind alleine aufzuziehen. Sie geht nach Stockholm und fängt dort eine Ausbildung zur Sekretärin an. Die Anwältin Eva Andén, eine Frauenaktivistin, unterstützt sie vor Ort. Am 4. Dezember 1926 bringt sie ihren Sohn Lars heimlich in Kopenhagen zur Welt. Sie gibt das Kind zunächst zu einer Pflegemutter. 1927 übernimmt sie eine Sekretärinnenstelle in der schwedischen Buchhandelszentrale. Im Jahr darauf arbeitet sie für den „Königlichen Automobil-Club“. Sie lernt dort ihren späteren Ehemann Sture Lindgren kennen, den sie 1930 heiratet. Sie nimmt ihren Sohn wieder zu sich, da die Pflegemutter krank geworden ist, und lebt mit ihrem Mann im Vasaviertel in Stockholm. 1934 bekommt sie ihre Tochter Karin. Ab 1937 arbeitet sie als Stenografin für einen Professor für Kriminalistik. 1940 übernimmt sie sogar eine Stelle in der Abteilung für Briefzensur beim schwedischen Nachrichtendienst. Zur Schriftstellerei kommt Astrid Lindgren eher beiläufig. Ursprünglich als Geburtstagsgeschenk für ihre Tochter Karin gedacht, schreibt sie ein Manuskript über die Geschichte einer so genannten „Pipi Langstrumpf“. 1944 bietet sie das Manuskript dem schwedischen Albert Bonniers Verlag an, der zunächst aber kein Interesse zeigt. Im gleichen Jahr belegt sie aber mit dem Buch „Britt-Mari erleichtert ihr Herz“ beim Wettbewerb für das beste Mädchenbuch des Verlags „Raben & Sjögren“ den zweiten Platz. 1946 gewinnt sie mit „Meisterdetektiv Blomquist“ sogar den ersten Preis desselben Verlages für den besten Jugendkrimi. Sie bietet „Raben & Sjögren“ nun auch das überarbeitete Manuskript von „Pipi Langstrumpf“ an. Der Verlag ist begeistert von dem Buch und will es veröffentlichen. Darüber hinaus erhält Astrid Lindgren eine Stelle als Lektorin im Verlag. Sie wird damit beauftragt den Kinderbuchbereich auszubauen. In Stockholm lernt Astrid Lindgren den Hamburger Verleger Friedrich Oettinger kennen, der „Pipi Langstrumpf“ 1949 das erste Mal in Deutschland veröffentlicht. Der Verlag vertreibt die Bücher auch heute noch in Deutschland. „Pipi Langstrumpf“ feiert viele Erfolge, denn die unkonventionelle Geschichte weiß ihre jungen Leser zu begeistern. Besonders auffällig ist die selbstbewusste, unabhängige, intelligente und kreative Charakterisierung von Pipi Langstrumpf, das im völligen Gegensatz zu der damaligen Kinder- und Mädchenliteratur steht. Dieser Charaktertyp ist typisch für ihre Werke. Astrid Lindgren arbeitet auf eine ungewöhnliche Weise: sie verfasst und überarbeitete die Manuskripte zunächst in Stenografie und tippt sie erst am Ende vollständig ab. 1952 stirbt ihr Ehemann. 1965 erhält Astrid Lindgren den „Schwedischen Staatspreis für Literatur“. Ein Jahr später wird in Berlin, Spandau eine Schule nach ihr benannt. Heute tragen allein in Deutschland über 150 Schulen ihren Namen. 1970 beendet sie ihre Lektorentätigkeit, da sie in den Ruhestand geht. Sie bleibt jedoch weiterhin als Schriftstellerin tätig und setzt sich öffentlich für die Rechte von Kindern, gegen Gewalt und für den Tierschutz ein. Astrid Lindgren erhält 1978 den Friedenspreis in Deutschland. Im Rahmen der Verleihung in der Frankfurter Paulskirche hält sie eine Rede gegen Gewalt in der Kindererziehung. 1981 wird „Ronja die Räubertochter“ in Schweden herausgegeben. 1986 erleidet sie zwei Schicksalsschläge: sowohl ihr Sohn, als auch der befreundete Verleger Oettinger sterben. 1997 erhält Astrid Lindgren den Titel „Schwedin des Jahres“. Sie stirbt am 28. Januar 2002 im hohen Alter von 94 Jahren an einer Viruserkrankung. Zu ihrer Besetzung in Stockholm am 8. März 2002 kommen das schwedische Königshaus, der Premierminister und über hunderttausend Menschen. Seit ihrem Tod verleiht die schwedische Regierung jedes Jahr den „Astrid-Lindgren-Gedächtnis-Preis“ für die beste Kinder- und Jugendliteratur. Im November 2017 wäre die "Mutter" der Kinder von Bullerbü, Kalle Blomquist, pelle und den Brüder Löwerherz 110. Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass erscheinen neue Biografien und Sammlungen ihrer Briefe und er wird überall auf der Welt als Gedenktag an eine einzigartige Autorin gefeiert.

Neue Bücher

Cover des Buches Kalle Blomquist 2. Kalle Blomquist lebt gefährlich (ISBN: 9783751203586)

Kalle Blomquist 2. Kalle Blomquist lebt gefährlich

Erscheint am 12.01.2023 als Taschenbuch bei Verlag Friedrich Oetinger GmbH.
Cover des Buches Tomte und der Fuchs (ISBN: 9783751200349)

Tomte und der Fuchs

 (39)
Neu erschienen am 15.10.2022 als Gebundenes Buch bei Verlag Friedrich Oetinger GmbH.
Cover des Buches Pelle zieht aus und andere Weihnachtsgeschichten (ISBN: 9783751203180)

Pelle zieht aus und andere Weihnachtsgeschichten

 (78)
Neu erschienen am 14.10.2022 als Taschenbuch bei Verlag Friedrich Oetinger GmbH.
Cover des Buches Als Johann ein kleines Kälbchen bekam (ISBN: 9783751200745)

Als Johann ein kleines Kälbchen bekam

 (1)
Neu erschienen am 13.09.2022 als Gebundenes Buch bei Verlag Friedrich Oetinger GmbH.

Alle Bücher von Astrid Lindgren

Cover des Buches Ronja Räubertochter (ISBN: 9783960521198)

Ronja Räubertochter

 (1.128)
Erschienen am 16.05.2019
Cover des Buches Pippi Langstrumpf 1 (ISBN: 9783960521136)

Pippi Langstrumpf 1

 (1.011)
Erschienen am 16.05.2019
Cover des Buches Die Brüder Löwenherz (ISBN: 9783960521273)

Die Brüder Löwenherz

 (627)
Erschienen am 16.05.2019
Cover des Buches Die Kinder aus Bullerbü (ISBN: 9783789158629)

Die Kinder aus Bullerbü

 (417)
Erschienen am 29.12.2011
Cover des Buches Mio, mein Mio (ISBN: 9783751200325)

Mio, mein Mio

 (388)
Erschienen am 08.01.2022
Cover des Buches Madita 1 (ISBN: 9783751202305)

Madita 1

 (304)
Erschienen am 10.05.2022
Cover des Buches Ferien auf Saltkrokan (ISBN: 9783862744626)

Ferien auf Saltkrokan

 (203)
Erschienen am 16.05.2019

Neue Rezensionen zu Astrid Lindgren

Cover des Buches Mio, mein Mio (ISBN: 9783751200325)
ZDos avatar

Rezension zu "Mio, mein Mio" von Astrid Lindgren

Mio, mein Mio
ZDovor 17 Tagen

Der Waisenjunge Bosse lebt in einer Familie, die ihn eigentlich nicht will. Als er eines Tages ins Land der Ferne gelangt wird alles besser. Er lernt seinen Vater kennen und auch seinen wahren Namen Mio. Mit seinem Vater kann er all die Sachen machen die er so gerne auch schon früher machen wollte. Doch nach einigen Ausritten mit seinem Pferd und Jum-Jum, bei denen er erfährt das ganz viele Kinder von dem bösen Ritter Kato entführt worden sind, möchte er das Land von diesem Ritter befreien und macht sich auf die Reise zu dem Kampf mit dem Ritter Kato.

Astrid Lindgren spricht in Mio mein Mio verschiedene Themen an. Zum einen, dass es gutes und auch böses auf der Welt gibt und auch wie wertvoll die Liebe sein kann. Außerdem zeigt das Buch was Freundschaft und Mut alles bewirken kann.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Tomte und der Fuchs (ISBN: 9783751200349)
Cluesolos avatar

Rezension zu "Tomte und der Fuchs" von Astrid Lindgren

Wunderbarer Klassiker
Cluesolovor 22 Tagen

Worum geht es? In "Tomte und der Fuchs" schleicht der hungrige Fucks Mikkel über den Hof, über den der kleine Wichtel Tomte Tummetott wacht, auf der Suche nach Nahrung. Bevor der Fuchs noch die Hühner stiehlt, teilt der bärtige Wichtel mit der roten Mütze seine Grütze, die die Kinder vom Hof jeden Abend für Tomte rausstellen, mit dem hungrigen Tier. So sind am Ende Tomte und der Fuchs zufrieden. 

Die wunderbaren Illustrationen von Eva Eriksson untermalen den poetischen Text von Astrid Lindgren perfekt. Es wird eine weihnachtlich / winterliche Stimmung erzeugt, die Lust auf Skandinavien macht. Daher passt dieses Buch für mich perfekt in die Vorweihnachtszeit 🧡

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Pippi Langstrumpf 1 (ISBN: 9783960521136)
U

Rezension zu "Pippi Langstrumpf 1" von Astrid Lindgren

Alle anderen Lindgren-Bücher sind um Längen besser
U_Vollmervor einem Monat

Ich will es mal so sagen: Wenn Pippi Langstrumpf das einzige Buch von Astrid Lindgren wäre, würde ich es höher bewerten. Die Geschichte an sich ist ja auch lustig und gut zu lesen, aber sie wird im Zusammenhang mit Lindgrens Gesamtwerk maßlos überschätzt. Meiner Meinung nach sind die "Pippi"-Geschichten tatsächlich sogar ihre "schlechtesten" Bücher (das ist natürlich relativ,  selbst ihr schlechtestes Buch ist vermutlich immer noch besser als 90 % der übrigen Kinderliteratur). Wahrscheinlich liegt es tatsächlich daran, daß es ihr erstes Buch war, jedenfalls ist es das einzige, bei dem es mir so vorkommt, als werde manchmal "über die Köpfe der Kinder einem unsichtbaren erwachsenen Leser zugeblinzelt" (Zitat aus "Ratschläge für einen angehenden Kinderbuchautor" in "Das entschwundene Land"). 

Und es gibt erstaunlich viele Kinder, die mit diesem eher slapstickhaften Humor nichts anfangen können und dann im schlimmsten Fall nie wieder ein Lindgren-Buch in die Hand nehmen. 

Noch schlimmer sind Eltern, bei denen Pippi völlig falsche Erwartungen geweckt hat -- und die dann völlig verstört sind, weil in "Michel" sehr direkt Armut und Tod angesprochen werden,  "Madita" wie ein ganz normales Kind Lügen erzahlt (Kapitel "Richard") oder beim Spielen verunglückt und beide Male die Konsequenzen tragen muß, bei" Kalle Blomquist" und "Ronja Räubertochter" sogar Figuren sterben und allgemein eben das wirkliche Leben gespiegelt wird,. Und so was darf man natürlich den armen sensiblen Kindern nicht zumuten, die kriegen am Ende noch ein Realitätstrauma... 

Das war der lautstarke  O-Ton einer Gruppe von vielleicht 4 oder 5 Eltern, die heute nachmittag in einem Café neben mir saßen . Ich konnte es mir dann nicht verkneifen, diese Leute zu fragen, was sie denn erwartet hätten. Unisono: "So was Ähnliches wie "Pippi Langstrumpf" -- eben harmlose (!) Unterhaltung."  Auf meinen Einwand, daß "Pippi" in Lindgrens Gesamtwerk komplett aus dem Rahmen fällt und ihre phantastischen Romane generell eher ernst sind, während sonst praktisch die ganze Bandbreite an Literatur abgedeckt wird, entwickelte sich eine Diskussion mit der Quintessenz: Bei praktisch allen Beiträgen über Lindgren wird Pippi Langstrumpf hervorgehoben, die anderen Bücher rangieren unter Fernerliefen. (Ironischerweise stellte sich heraus, daß diese Leute als Kinder alle keine Geschichten bzw. Filme von Astrid Lindgren kannten, weil ihre Eltern Angst gehabt hatten, sie könnten durch die Lektüre von Pippi Langstrumpf anfangen zu lügen oder auf gefährliche Ideen kommen und ebenfalls der Meinung gewesen waren, alle anderen Bücher seien "so was Ähnliches wie Pippi Langstrumpf". Ich dachte, die Einstellug sei spätestens in den 70er Jahren vorbeigewesen, aber anscheinend ist die Vorstellung vom "pädagogisch wertvollen Kinderbuch" nicht auszurotten..)

(Und diese Unterhaltung war der Grund für die "Rezension".)


Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu und atemberaubend schön illustriert von Johann Egerkrans!

Bewerbt Euch jetzt zur Leserunde “Mio, mein Mio” und entdeckt Astrid Lindgrens märchenhafte Erzählung über Leben und Tod, Gut und Böse und die Macht der Liebe.

Wir freuen uns auf Euch!

Liebe Leserinnen und Leser,

willkommen zu einer neuen Leserunde. Heute haben wir Euch einen Klassiker mitgebracht. Lest gemeinsam die atemberaubend neu illustrierte Ausgabe “Mio, mein Mio” von Astrid Lindgren.

Du hast Anfang Januar ausreichend Lesezeit und möchtest das Buch in einer gemeinsamen Leserunde lesen und anschließend rezensieren? Dann freuen wir uns auf Eure Bewerbungen. Für die Leserunde vergeben wir insgesamt 20 Rezensionsexemplare in Print.

Bewerbungsfrage: Welche Bücher kennt Ihr bereits von Astrid Lindgren und warum möchtet Ihr gerne mitlesen?

Niemals hat der Waisenjunge Bosse geglaubt, dass sein Vater ein Nichtsnutz war, so wie seine Pflegemutter es behauptet hat. Und tatsächlich: Als er auf geheimnisvolle Weise ins „Land der Ferne“ gelangt, trifft er seinen Vater, der dort König ist. Aus Bosse wird Prinz Mio, und im Jungen Jum-Jum findet er einen echten Freund. Doch das Land wird bedroht vom bösen Ritter Kato, der ein Herz aus Stein hat. Und es ist an den beiden Jungen, den schrecklichen Kampf gegen ihn aufzunehmen und das Königreich zu erlösen!

Leserinnen und Leser mit eigenem Exemplar sind herzlich eingeladen, die Leserunde aktiv zu begleiten.
Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!

465 BeiträgeVerlosung beendet
Hermione27s avatar
Letzter Beitrag von  Hermione27vor 10 Monaten

Ich finde die Illustrationen auch wunderwunderschön. Sie passen so gut zu der Geschichte und sind so richtig berührend.

Es war einmal....

Liebe Leserinnen und Leser,
herzlich willkommen zur Leserunde "Märchen" von Astrid Lindgren.
Märchen helfen, die Welt zu begreifen, beflügeln die eigene Fantasie und geben Hoffnung.
Wir vergeben für diese Leserunde 20 Rezensionsexemplare in Print.
Bewerbt Euch jetzt!

Wir freuen uns auf Euch.

Sie beflügeln die eigene Fantasie
Sie geben Hoffnung
Nicht nur Kinder mögen sie
Märchen


Liebe Leserinnen und Leser,

herzlich willkommen zu unserer Leserunde "Märchen" von Astrid Lindgren. Wir möchten mit Euch entspannt in die Vorweihnachtszeit starten. Erfahrt mehr über die Zwergenkinder Petra und Peter, oder finde heraus wie Däumling Nils Karlsson einen wahren Freund findet. Freut Euch auf 15 zauberhafte Geschichten.

Ihr habt ausreichend Lesezeit im Dezember, ein Faible für Märchen und Lust das Buch im Anschluss zu rezensieren? Dann bewerbt Euch jetzt auf eines der insgesamt 20 Rezensionsexemplare in Print.

Bewerbungsfrage: Was darf Eurer Meinung nach in keinem Märchen fehlen?

Märchen sind zeitlos, vor allem, wenn sie aus der Feder der weltberühmten schwedischen Schriftstellerin Astrid Lindgren stammen. Gleich 15 ihrer zauberhaften Geschichten sind in diesem Buch vereint. Zum Beispiel die der Zwergenkinder Petra und Peter, die plötzlich in Gunnars Schulklasse auftauchen. Oder die von Bertil, der im winzigen Däumling Nils Karlsson einen wahren Freund findet. Auf liebevolle Art erzählt Lindgren auch von Armut, Einsamkeit und Krankheit – doch wie es sich für Märchen gehört, gibt es immer ein gutes Ende.

Leserinnen und Leser mit eigenem Buch sind herzlich eingeladen, die Leserunde zu begleiten.
Wir freuen uns auf Euch!

385 BeiträgeVerlosung beendet

Jetzt neu und farbig illustriert!

Warmherzig und eine Spur Ungehorsam - so kennen wir Michel aus Lönneberga. 

Bewerbt Euch jetzt zur Leserunde »Michel in der Suppenschüssel« und lernt die farbige Neuauflage kennen.

Wir vergeben insgesamt 20 Rezensionsexemplare für die Leserunde und freuen uns auf Euch!

Kinder lieben ihren Michel!

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns Euch diesmal die neue Ausgabe von »Michel in der Suppenschüssel« von Astrid Lindgren vorstellen zu können. Mit den neuen farbigen Illustrationen von Astrid Henn hat unser Titel ein neues, modernes Gewand bekommen. 

Wir suchen für diese Neuauflage Leser ab 5 Jahren für diese Leserunde. Ihr habt Zeit die Leserunde (gerne mit Kind) ab Ende Februar zu begleiten und das Buch anschließend zu rezensieren? Dann freuen wir uns auf Eure Bewerbungen.

Bewerbungsfrage: Welcher Streich aus Deiner Kindheit (oder Deines Kindes) ist Dir gut in Erinnerung geblieben?

Kinderbuch ab ca. 5 Jahren

“Michels Streiche – jetzt mit farbigen Illustrationen von Neinhorn-Zeichnerin Astrid Henn.
Michel aus Lönneberga ist fünf Jahre alt und stark wie ein kleiner Ochse. Wenn er schläft, kann man ihn fast für einen Engel halten. Aber wenn er wach ist, dann hat er mehr Unsinn im Kopf als irgendein anderer Junge auf der ganzen Welt! Wie zum Beispiel an dem Tag, als Michel seinen Kopf in die Suppenschüssel steckt.”

Leser mit eigenem Buch sind uns willkommen und herzlich eingeladen in der Leserunde mitzuwirken. Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!

316 BeiträgeVerlosung beendet
Buecherwurm_MEs avatar
Letzter Beitrag von  Buecherwurm_MEvor einem Jahr

Da meinen Töchtern dieses Buch so gut gefallen hat und sie neugierig auf weitere Geschichten von Michel sind, haben wir heute Morgen den dritten Band dieser Reihe bestellt. Meine Töchter interessierte vor allem die Geschichte in der Michel Ida das Gesicht blau malt. Deshalb wurde nun einstimmig beschlossen zunächst den dritten Band zu bestellen.

Zusätzliche Informationen

Astrid Lindgren wurde am 14. November 1907 in Näs bei Vimmerby (Schweden) geboren.

Astrid Lindgren im Netz:

Community-Statistik

in 4.706 Bibliotheken

von 600 Lesern aktuell gelesen

von 301 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks