Anja Reich

 3,9 Sterne bei 51 Bewertungen
Autor*in von Wo warst Du?, Der Fall Scholl und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Anja Reich

Anja Reich, geboren 1967 in Ostberlin, ist Israel-Korrespondentin der Berliner Zeitung und lebt mit ihrer Familie seit März 2018 in Tel Aviv. 2012 wurde sie mit dem Deutschen Reporterpreis ausgezeichnet, 2017 mit dem Theodor-Wolff-Preis. Ihr Buch „Der Fall Scholl“ stand auf der Spiegel-Bestsellerliste und auf der Shortlist des britischen Gold Dagger-Award for Non-Ficton.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Anja Reich

Cover des Buches Wo warst Du? (ISBN: 9783492301862)

Wo warst Du?

 (30)
Erschienen am 13.08.2013
Cover des Buches Der Fall Scholl (ISBN: 9783548375953)

Der Fall Scholl

 (13)
Erschienen am 08.06.2015
Cover des Buches Getauschte Heimat (ISBN: 9783351037970)

Getauschte Heimat

 (5)
Erschienen am 08.11.2019
Cover des Buches Wo warst Du? (ISBN: 9783492953818)

Wo warst Du?

 (0)
Erschienen am 04.08.2011
Cover des Buches Der Fall Scholl (ISBN: 9783844928686)

Der Fall Scholl

 (3)
Erschienen am 24.09.2021

Neue Rezensionen zu Anja Reich

Cover des Buches Der Fall Scholl (ISBN: 9783548375953)
Amigas avatar

Rezension zu "Der Fall Scholl" von Anja Reich

Der Fall Scholl
Amigavor einem Jahr

Heinrich Scholls Leben war nie leicht.Seine Mutter hat ihn nie geliebt, er versuchte ihr alles Recht zu machen .Er bekam oft Schlaege von seinem Vater.

Er heiratet seine Klassenkameradin  Brigitte mit der er ein Kind bekam Frank seinen Sohn .Er wurde später Bürgermeister in Ludwigsfelde..

Dieses Buch ist kein Krimi wie man sie sonst so liest sondern die Lebensgeschichte von Heinrich Schöll , seiner Familie und Geliebten.....ein sehr gutes Buch, eine interessante Geschichte .Politik spielt auch eine Rolle dabei, von jedem etwas.

Heinrich Schöll wurde zum Mörder seiner Frau lebenslang verurteilt.

Ich jedoch denke, dass er nicht der Mörder war.Vieles war unklar in diesem Prozess und wurde auch nicht richtig aufgedeckt und Heinrich Schöll sagte dazu auch nicht viel. Die Fakten dazu fehlten und viele Zeugen könnten sich auch nicht wirklich an den Wochentag erinnern wo sie Heinrich mit Brigitte im Wald getroffen haben oder meinten gesehen zu haben.

Die Geschichte endete sehr traurig für mich....

Heinrich Schöll aus meiner Sicht ist unschuldig ins Gefängnis gekommen.

Das Buch ist sehr lesenswert finde ich.

Unbedingt lesen ! !







Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Getauschte Heimat (ISBN: 9783351037970)
E

Rezension zu "Getauschte Heimat" von Yael Nachshon Levin

Zwischen Tel Aviv und Berlin
evaczykvor 3 Jahren

Zwei Frauen, zwei Länder, zwei Erfahrungen mit Fremdheit und Ankommen - ein Briefwechsel. Auf diesen Satz lässt sich in Kurzform "Getauschte Heimat" von Yael Levin und Anja Reich bringen. Die israelische Musikerin und die deutsche Journalistin kennen sich kaum,als sie noch in gegenüberliegenden Wohnungen im Prenzlauer Berg leben.

Kein Wunder - Yael ist mit ihrer Familie erst seit gerade mal einem Jahr in Berlin, der Stadt, die möglicherweise die neue Heimat für sie und ihre Familie wird. Ihr Mann hatte einen Anspruch auf einen deutschen Pass, die politische Entwicklung in ihrer Heimat fanden sie schon länger bedrückend. Die neue Sprache, die andere Mentalität, das andere Klia - Yael ist noch mitten im Eingewöhnungsprozess.

Anja wiederum ist da bereits im Aufbruchprozess. Für zwei Jahre geht sie mit ihrem Mann, ebenfalls Journalist, nach Israel. Die beiden Frauen, die sich über ein Nachbarschaftsnetzwerk kennengelernt haben, beschließen, in einen Briefwechsel zu treten. Jede kann der anderen so Fragen zu der neuen, der getauschten Heimat beantworten, kann Fragen stellen zu den Unsicherheiten, kann bei der Orientierung im neuen Land helfen. Von Brief zu Brief wächst eine Freundschaft, werden die geschriebenen Dialoge tiefer und intensiver.

Denn es ist ja schon an sich nicht ganz unkompliziert, das vertraute Leben hinter sich zu lassen und in einem anderen Land neu anzufangen. Nicht als Tourist zu kommen, sondern als jemand, der zumindest ein paar Jahre bleibt. Eine neue Sprache, andere bürokratische Regelungen, ein neuer Lebensrhythmus. Und dann noch als Deutsche in Israel, als Enkelin von Holocaust-Überlebenden im Land der Täter. Da reist natürlich auch ein ganzer Packen Geschichte mit, wird viel reflektiert und gefragt. Es öffnen sich aber auch ganz neue Chancen.

"Es ist wohl Glücksache, wann man auf welcher Seite einer Mauer geboren wird", schreibt Yael in einem ihrer Briefe. Es gibt Dinge in Berlin, die sie als Befreiung erlebt - etwa die Freundschaften mit Syrern und Libanesen, die sie in ihrem Deutsch-Sprachkurs kennengelernt hat. Das sind Freundschaften, die in der jeweiligen Heimat nicht möglich gewesen wären. Doch zugleich fragt sie sich, ob sie damit klar kommt, dass ihre Kinder, die in Berlin eine internationale Schule besuchen und mittlerweile perfekt dreisprachig sind, sich irgendwann einmal mehr als Deutsche denn als Israelis fühlen könnten.

Die Erwachsenen sind da noch weiterhin Wanderer zwischen den Welten, leben zwischen zwei Kontinenten, zwischen wachsender Vertrautheit mit der neuen Heimat und den festen Bindungen zur alten, die mit Familienbesuchen gestärkt wird. Viel Alltag, viel Entdeckungsfreude kommt in den Briefen zum Ausdruck, aber auch die Fragen nach den schweren Themen - was bedeutet es für Yael, in Berlin an Häusern vorbei zu gehen, deren jüdische Bewohner einst in die Vernichtungslager deportiert wurden? Wie empfindet Anja den Nahostkonflikt, das drückende Gefühl historischer Schuld?

Die Migrationserfahrung von Yael und Anja, sie ist eine exklusive, beide müssen weder um ihren Aufenthaltsstatus noch um ihren Lebensunterhalt bangen, sie können zwischen ihren getauschten Heimaten hin und her reisen. In einem fremden Land ein Zuhause zu finden - diese Herausforderung müssen auch sie meistern. An diesem Weg lassen sie über ihren Briefwechsel die Leser anschaulich teilnehmen.


Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Getauschte Heimat (ISBN: 9783351037970)

Rezension zu "Getauschte Heimat" von Yael Nachshon Levin

wundervolle Geschichte zweier unterschiedlicher Frauen - absolut lesenswert!
Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren

Was für ein wundervolles Buch: Anja Reich zieht für 2 Jahre aus beruflichen Gründen nach Tel Aviv. Schon während sie noch ihre Koffer packt beginnt sie einen Brief an ihre Nachbarin Yael zu verfassen, die in Tel Aviv geboren und vor einigen Jahren nach Berlin ausgewandert ist.

Sie erzählt ihr über ihre Ängste und Zweifel vor diesem großen Schritt und schreibt sich alle Sorgen von der Seele. Yael antwortet ihr nach Tel-Aviv und die beiden Frauen entwickeln eine tief verbundene (Brief) Freundschaft.

Mit sehr großem Interesse habe ich aus den Leben der beiden Frauen gelesen. Beide können einander sehr gut verstehen, weil sie sozusagen ihre Heimat getauscht haben. Was die eine erzählt hat, kannte die andere schon und konnte sich dann daran zurück erinnern. Eine konnte der anderen Mut machen in ihren furchtsamen und mutlosen Zeiten und so haben sie sich gegenseitig mit ein paar liebevollen Zeilen wieder aufgemuntert.

Je weiter die Briefe fortschreiten, desto mehr vertrauen die beiden sich gegenseitig an. Es wird von dem Krieg in Tel-Aviv berichtet und von den unterschiedlichen Sprachschwierigekeiten und davon wie der Antisemitismus in Berlin auch vor dem Haus von Yael nicht Halt macht. Beide Frauen zweifeln manchmal ob die Entscheidung die richtige war und sehnen sich nach ihrer alten Heimat zurück.

Der gemeinsame Schriftwechsel wird zu einer Art Anker für beide und gibt ihnen Halt in der schweren Zeit. Das kommt wirklich toll rüber und ich habe es mitgefühlt und mich über ihre tolle Freundschaft gefreut. Ich selbst habe den weiteren Briefen entgegengefiebert und hätte noch ewig so weiter lesen können.

Ganz toll fand ich, dass Yael nach der Rückkehr von Anja nach Berlin vorgeschlagen hat, den Briefwechsel trotz der direkten Nähe zueinander beizubehalten, weil beide diese Briefe wirklich liebgewonnen haben.

Eine ganz klare Lese -Empfehlung von mir. „Die getauschte Heimat“ entführt den Leser in das Leben 2er Frauen die unterschiedlicher nicht sein könnten und die doch durch eine innige Freundschaft miteinander verbunden sind.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 88 Bibliotheken

von 12 Leser*innen aktuell gelesen

von 1 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks