Agatha Christie

 4,1 Sterne bei 11.097 Bewertungen
Autorin von Mord im Orientexpress, Der Tod auf dem Nil Filmausgabe und weiteren Büchern.
Autorenbild von Agatha Christie (©)

Lebenslauf von Agatha Christie

Die unangefochtene Königin der Kriminalliteratur: Agatha Christie wurde am 15. September 1890 als Agatha Mary Clarissa Miller in Torquay im Südwesten Englands geboren. Als drittes Kind und Nesthäkchen genoss sie die besondere Aufmerksamkeit ihrer Eltern und wurde in jungen Jahren zuhause von ihrem Vater unterrichtet. Entgegen dem Wunsch ihrer Mutter brachte sich Agatha bereits mit fünf Jahren selbst das Lesen bei. Als ihr Vater unerwartet starb, geriet die Familie in Geldnot, doch die 11-jährige Agatha konnte dennoch verschiedene Mädchenpensionate besuchen. 1914 heiratete sie Oberst Archibald Christie, mit dem sie 1919 eine Tochter bekam. Ein Jahr später erschien Agatha Christies erster Kriminalroman "Das fehlende Glied in der Kette" mit dem Protagonisten Hercule Poirot. Dieser und die später folgende Ermittlerin Miss Marple machten Christie einem Weltpublikum bekannt. Trotz vieler privater Rückschläge stieg Christie beruflich schnell auf und wurde innerhalb kurzer Zeit zur "Queen of Crime". Die Autorin starb am 12. Januar 1976 an einem Schlaganfall. Mit 66 veröffentlichten Kriminalromanen (und zudem einigen Bühnenstücken und Kurzgeschichten), die sich in etwa zwei Milliarden Mal verkauften, gilt Agatha Christie noch immer als erfolgreichste Kriminalautorin der Welt. Ihr Stück "Die Mausefalle", das noch immer in London aufgeführt wird, ist das bereits am längsten ununterbrochen laufende Theaterstück der Welt.

Neue Bücher

Cover des Buches Der Hund des Todes (ISBN: 9783455015034)

Der Hund des Todes

Erscheint am 03.01.2023 als Taschenbuch bei Atlantik Verlag.
Cover des Buches Etwas ist faul (ISBN: 9783455015010)

Etwas ist faul

Neu erschienen am 03.11.2022 als Taschenbuch bei Atlantik Verlag.
Cover des Buches Der Mann im braunen Anzug (ISBN: 9783455014914)

Der Mann im braunen Anzug

 (4)
Neu erschienen am 04.10.2022 als Taschenbuch bei Atlantik Verlag.
Cover des Buches Miss Marple – Alle 12 Fälle (ISBN: 9783844547801)

Miss Marple – Alle 12 Fälle

 (1)
Neu erschienen am 09.11.2022 als Hörbuch bei Der Hörverlag.

Alle Bücher von Agatha Christie

Cover des Buches Mord im Orientexpress (ISBN: 9783455002553)

Mord im Orientexpress

 (800)
Erschienen am 05.10.2017
Cover des Buches Der Tod auf dem Nil Filmausgabe (ISBN: 9783455009477)

Der Tod auf dem Nil Filmausgabe

 (338)
Erschienen am 07.10.2020
Cover des Buches Und dann gab's keines mehr (ISBN: 9783455650716)

Und dann gab's keines mehr

 (303)
Erschienen am 04.09.2015
Cover des Buches 16 Uhr 50 ab Paddington (ISBN: 9783455650068)

16 Uhr 50 ab Paddington

 (293)
Erschienen am 08.09.2014
Cover des Buches Die Tote in der Bibliothek (ISBN: 9783455650051)

Die Tote in der Bibliothek

 (284)
Erschienen am 08.09.2014
Cover des Buches Mord im Pfarrhaus (ISBN: 9783455650075)

Mord im Pfarrhaus

 (246)
Erschienen am 08.09.2014
Cover des Buches Das fehlende Glied in der Kette (ISBN: 9783455008838)

Das fehlende Glied in der Kette

 (212)
Erschienen am 01.07.2020
Cover des Buches Alibi (ISBN: 9783455650044)

Alibi

 (187)
Erschienen am 08.09.2014

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Agatha Christie

Cover des Buches Destination Unknown (Mr. Jessop Book 1) (ISBN: 9780007422296)
Janoshs avatar

Rezension zu "Destination Unknown (Mr. Jessop Book 1)" von Agatha Christie

Gefahr im Atlas-Gebirge
Janoshvor 2 Tagen

Mitten im Kalten Krieg, im Jahre 1954, stellt das mysteriöse Verschwinden einiger der besten und berühmtesten Wissenschaftler ihrer Zeit die Geheimdienste der westlichen Welt vor ein Rätsel! Wurden sie entführt? Bekamen sie von der Gegenseite ein Angebot, dem sie nicht widerstehen konnten? Wer steckt überhaupt dahinter? Und welche Zwecke verfolgt er? Als auch Tom Betterton, ein kanadischer Wissenschaftler, der vor einiger Zeit eine bahnbrechende Entdeckung auf dem Gebiet der Atomphysik gemacht hatte und inzwischen in England forscht, plötzlich wie vom Erdboden verschwunden ist, sieht Jessop vom britischen Geheimdienst erstmals eine vage Möglichkeit, dem Rätsel auf dei Spur zu kommen. Denn Olive, Bettertons zweite Ehefrau, schickt sich offensichtlich an, ihrem Mann zu folgen. Doch kommt sie auf ihrem Weg zu ihm bei einem Flugzeugunglück ums Leben - und Jessop bekommt seine Chance in Person der jungen Engländerin Hilary Craven, die, nachdem ihr Mann sie verlassen hat und dann auch noch ihre kleine Tochter stirbt, nicht mehr weiterleben möchte und im Begriff ist, sich das Leben zu nehmen. Jessop hält sie in letzter Minute von ihrem Vorhaben ab und bietet ihr, die nichts mehr zu verlieren hat, stattdessen an, Olive Bettertons Platz einzunehmen uns sich zu deren Mann bringen zu lassen - und um damit dem Geheimdienst endlich eine Spur zu den verschwundenen Wissenschaftlern mitten im nordafrikanischen Atlas-Gebirge, wie sich im Laufe der Handlung herausstellt, aufzuzeigen. Ein lebensgefährliches Unterfangen, auf das sich die sehr bald gar nicht mehr lebensmüde Hilary einlässt, das mit allerlei unerwarteten und erschreckenden Wendungen aufwartet und den Leser bis zur letzten Seite in atemloser Spannung hält...
Was dem Leser des 21. Jahrhunderts einigermaßen phantastisch erscheinen mag, war in den 50er Jahren, als die Welt durch den Eisernen Vorhang geteilt und in Amerika die Kommunistenhatz in vollem Gange war, bittere Realität! Spionage und Gegenspionage, Überläufer, Vaterlandsverräter waren ein heißes Thema - und Agatha Christie, eine eifrige Zeitungsleserin und noch eifrigere Weltenbummlerin, immer auf der Höhe ihrer Zeit, schrieb in dieser Epoche ihre berühmten Spionage-Krimis, die sie in der Regel dort ansiedelte, wohin sie zuvor mit ihrem Mann, dem Archäologen Max Mallowan, gereist war, und die sie mit Personen bestückte, die ihr so oder ähnlich begegnet waren, die sie vielleicht auch nur aus der Ferne beobachtet oder deren Gespräche sie mitangehört hatte. Im vorliegenden Kriminalroman sucht sie sich Marokko aus - und lässt uns durch iher Charaktere eine geheimnisvolle Welt aus Tausendundeiner Nacht erleben! Denn auch im Erschaffen einer Atmosphäre, die sofort für den Leser spür- und erfahrbar wird, war die große Dame des englischen Kriminalromans eine Meisterin.
Selbst wenn die Thematik des Krimis auf einen Spionageroman hindeutet, haben wir es hier gewiss nicht mit einem typischen Vertreter des Genres zu tun! Und es gibt keinerlei Ähnlichkeiten mit den berühmten Romanen Ian Flemings, der etwa zeitgleich mit "Destination Unknown" seinen unsterblichen James Bond erschuf. Nein, Agatha Christie blieb immer unverkennbar, unverwechselbar sie selbst: raffiniert und vollkommen schlüssig erdachte Handlungen mit allerlei Verwicklungen, versteckte Hinweise, falsche Fährten, überraschende Wendungen und fulminante Auflösungen, auf die der Leser mit all ihren Implikationen gewöhnlich nicht kommen kann, es sei denn, er ist ein Superhirn wie etwa Hercule Poirot es ist, oder ein mit allen Wassern gewaschener und komplett illusionsloser Kenner der menschlichen Natur, wie die äußerlich so täuschend sanfte, betuliche und altjüngferliche Miss Marple!
"Destination Unknown" muss jedoch ohne Agatha Christies bekannteste Ermittler auskommen. Statt ihrer ist es hier eine ganze Gruppe von Akteuren, von denen jeder einzelne seinen Teil zur Lösung des Rätsels beiträgt - bis ein Gesamtbild entsteht! Diese Hauptfiguren sind keine außergewöhnlichen Menschen - und gerade das macht sie glaubwürdig in der jeweiligen, ihnen zugedachten Rolle. Es macht sie zu lebendigen Charakteren, wie nur eine Agatha Christie, großartige und unbestechliche Menschenkennerin, die sie war, erschaffen konnte. "Destination Unknown" ist ein weiterer meisterlicher Beweis dafür!

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Der Mann im braunen Anzug (ISBN: 9783104021508)
Doreen_Klauss avatar

Rezension zu "Der Mann im braunen Anzug" von Agatha Christie

Späte Gerechtigkeit
Doreen_Klausvor 4 Tagen

In einem leerstehenden Landhaus wird die Leiche einer erdrosselten Frau gefunden, am Tatort wird ein junger Mann beobachtet. Auf einem U-Bahnhof stürzt ein Mann auf die Gleise und stirbt, auch hier ist ein junger Mann anwesend, der sich als Arzt ausgibt und dann verschwindet. Anne Beddingfield wird Zeuge dieser Begebenheit und da die junge Frau gerade keine konkreten Pläne hat beschließt sie auf eigene Faust ein paar Ermittlungen anzustellen.

Mit "Der Mann im braunen Anzug" liegt dem Leser wieder ein typischer Agatha Christie Roman vor. Eine illustre Gruppe von Menschen wird durch verschiedenste Ereignisse zusammengeführt und es muss ein Verbrechen aufgeklärt werden. Wie gewohnt legt die Autorin wieder viele falsche Spuren, der Leser bekommt Verdächtige präsentiert, aber immer wieder auch Gründe, warum diese Person nicht der Täter sein kann. Das mitkriminalisieren macht Spaß, ich habe aber wiedermal voll daneben gelegen.

Interessant wird der Roman, weil diesesmal keine der bekannten Ermittlerfiguren involviert ist. Es gibt allerdings eine Rolle für Colonel Race, der auch in anderen Büchern vorkommt. Ebenfalls interessant ist die Erzählweise. Abwechselnd verfolgt der Leser die Geschehnisse aus der Sicht von Anne und durch die Tagebucheintragungen von Sir Eustace Pedler, einem Reisegefährten von Anne. Wer schon mehrer Bücher von AC gelesen hat wird sicherlich ein gewisses Schema  im Aufbau erkennen, in diesem Buch gibt es für mich auffallend viele Parallelen zu "Sie kamen nach Bagdad". Eine spannende, verzwickte Story mit einem, der Zeit entsprechenden Touch Romantik und einer für AC typischen Auflösung.

Kommentare: 1
Teilen
Cover des Buches Der blaue Express (ISBN: 9783455002249)
LeenChavettes avatar

Rezension zu "Der blaue Express" von Agatha Christie

Solide aber etwas vorhersehbar
LeenChavettevor 5 Tagen

Ruth Kettering wird während einer Zugreise mit dem blauen Express in ihrer Kabine tot aufgefunden. Die reiche Amerikanerin wurde ihrer wertvollen Rubine beraubt und sogleich stehen eine handvoll Verdächtige parat. Da wäre unter anderem ihre nicht-ganz-so-heimliche Affäre und ihr Noch-Ehemann. Von Letzterem plante sie sich scheiden zu lassen, welches für ihn den finanziellen Ruin bedeutet hätte.

Wieder einmal versucht der hochmütige Hercule Poirot dem Täter auf die Spur zu kommen und den Verbleib der Rubine zu ermitteln. Das Setting ist wieder sehr raffiniert ausgearbeitet und Poirot darf wieder sehr intensiv ermitteln. Leider verliert sich der Spannungsbogen relativ schnell nach dem Mord und sehr überrascht war ich von der Auflösung nicht. Ein solider aber vorhersehbarer Christie. 

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Beginn: 25.11.2022

Jeder ist herzlich willkommen 

Die Agatha Christie Gruppe liest zusammen „Der Mann im braunen Anzug“.

Beginn ist am 25.11., alle sind herzlich willkommen.

276 Beiträge
Cherrygirl_Tinas avatar
Letzter Beitrag von  Cherrygirl_Tinavor 12 Stunden

Ich hab den Roman auch endlich beendet. Leider fiel es mir auch schwer, mitzurätseln. Mir war es auch aus beruflichen Gründen nicht möglich, mehr zu Lesen, weshalb zwischen dem Gelesenen mehrere Tage waren.


Vielleicht wäre ich dann auf das ein oder andere gekommen. So hat mich am Ende alles überrascht 😆

Beginn: 23.09.22

Wir lesen zusammen „Sie kamen nach Bagdad“. Beginn ist am 23.09.22, jeder kann mitlesen, wünsche uns wie immer viel Spaß 😊

210 Beiträge
Doreen_Klauss avatar
Letzter Beitrag von  Doreen_Klausvor 2 Monaten

Ich habe jetzt tatsächlich nur drei Sterne vergeben, zum Ende hin bin ich zwar mit dem Buch warm geworden, aber es war mir dann doch zu verwirrend und konstruiert.

https://www.lovelybooks.de/autor/Agatha-Christie/Sie-kamen-nach-Bagdad-143315520-w/rezension/6894410896/

Herzlich willkommen zu einer weiteren Agatha-Christie-Leserunde!

Im September lesen wir zusammen "Und dann gab's keines mehr".

Und dann gabs keines mehr ist der 26. Kriminalroman von Agatha Christie. Er erschien im Vereinigten Königreich am 6. November 1939 im Collins Crime Club unter dem Titel Ten Little Niggers.

In den USA erschien der Roman mit Rücksicht auf die afroamerikanische Bevölkerung im Januar 1940 bei Dodd, Mead and Company unter dem seit 1985 auch in Großbritannien und international verwendeten Titel And Then There Were None. Die erste deutschsprachige Ausgabe erschien 1944 im Scherz Verlag (Bern) unter dem Titel Letztes Weekend in der Übersetzung von Anna Katharina Rehmann-Salten.  Ab 1982 wurde dann der Titel Zehn kleine Negerlein verwendet. 1985 wurde der Roman von Ursula Gail neu übersetzt. Für die Neuübersetzung von Sabine Deitmer 2003 wurde dann der bis heute verwendete Titel Und dann gabs keines mehr gewählt.

In den englischsprachigen Ausgaben wurde ab 1985 nicht nur, sofern nicht bereits früher geschehen, der Titel geändert, sondern auch der Schauplatz von Nigger Island in Indian Island umbenannt und alle sonstigen Verwendungen des heute als massiv rassistische Beleidigung geltenden Begriffs Nigger durch Indian ersetzt. Dies bot sich an, da der Kinderreim in seiner ältesten bekannten Fassung tatsächlich Ten Little Indians heißt. (Quelle: Wikipedia)


Die Leserunde beginnt am 20.9. und wir freuen uns über jeden, der mit uns lesen möchte!
171 Beiträge
histerikers avatar
Letzter Beitrag von  histerikervor 4 Jahren

Zusätzliche Informationen

Agatha Christie wurde am 13. September 1890 in Torquay (Großbritannien) geboren.

Agatha Christie im Netz:

Community-Statistik

in 3.717 Bibliotheken

von 2.302 Lesern aktuell gelesen

von 233 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks